Begeisternde Begegnung inmitten einer grünen Oase

Das Schloss Puchberg bei Wels zählt zu den größten Häusern der Erwachsenenbildung in Österreich. Umringt von einem Park machten wir uns vor Ort selbst ein Bild vom herrlichen Ambiente. Im Interview haben uns Direktor Helmut Außerwöger und sein Team bei einem Rundgang durch das Haus einen genauen Einblick gewährt.

Um 14.45 Uhr parken wir den Wagen auf dem Parkplatz vor dem Schloss Puchberg. Eigentlich noch genügend Zeit, um es pünktlich zum vereinbarten Interviewtermin mit dem Leitungsteam des Bildungshauses um fünfzehn Uhr zu schaffen. Wäre da nicht diese bezaubernde Umgebung, die uns förmlich dazu drängt, die Kamera zu zücken. Entlang der wenigen Hundert Meter vom Auto bis ins Büro von Direktor Helmut Außerwöger leuchten die Sträucher und Bäume im angrenzenden Park in bunten Farben. Bei herrlichem Sonnenschein ist nichts zu hören außer dem Zwitschern der Vögel. Die imposanten Turmspitzen des Schlosses und der Brunnen im Innenhof vor dem Eingang lassen den Auslöser der Kamera förmlich glühen.

Genau das ist es auch, was die Besonderheit am Arbeiten im Schloss für das fünfköpfige Führungsteam ausmacht. „Wir konnten jetzt lange Zeit einige Kurse nur online abhalten. Viele Besucher:innen haben mir aber bestätigt, dass ihnen die Atmosphäre von Puchberg so wichtig ist. Die Leute wollen genau hier her, sie schätzen das Umfeld einfach so. Ich vergleiche es gerne mit einer grünen Oase, und das nicht weit weg von der Stadt Wels“, gerät Rektor Adi Trawöger förmlich ins Schwärmen. Seine Kollegin Maria Zachhalmel kann sich dem nur anschließen. Sie sagt: „Ich erzähle gerne, wo ich arbeite. Die Leute verbinden mit diesem Ort etwas. Gefühlt hat hier schon jede:r einmal einen Kurs gemacht. Man hat das Gefühl, dass Puchberg allen gehört.“

Innauer und Maschek

Das Bildungshaus glänzt aber nicht nur durch seine wundervolle Umgebung. Nein, es steckt schon auch viel Einsatz dahinter. Nicht umsonst sind Größen wie Skisprunglegende und Bestsellerautor Toni Innauer und die über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Kabarettgruppe Maschek schon in Puchberg aufgetreten. „Wir sind österreichweit eines der größten Bildungshäuser und haben uns auch schon einen guten Ruf erarbeitet. Rund die Hälfte der Seminare und Veranstaltungen in unserem Haus wird von unserem Team selbst organisiert. So eine Quote gibt es sonst nirgends“, ist die stellvertretende Direktorin Gabriele Hofer-Stelzhammer stolz. In Summe verfügt das Haus über 100 Gästezimmer, 18 Seminarräume und der Speisesaal bietet Platz für 270 Personen. Außerwöger und Co. bereiten sämtliche Termine rund ein Jahr im Voraus vor.

2019, im Jahr vor Corona, zählte Schloss Puchberg 58.000 Gäste bei 1.800 Veranstaltungen. Aber auch wenn zu einem Termin nur fünfzehn Leute kommen, steht für den Direktor des Hauses immer nur ein Gedanke im Mittelpunkt: „Bei uns ist die freundschaftliche Begegnung im Fokus. Hier treffen sich Menschen, die unterschiedliche Kurse besuchen und dann danach oft Freundschaften knüpfen“, erzählt Außerwöger, der sich vor allem an eine Begegnung gerne zurückerinnert. „Erst vor Kurzem ist ein Mann bei den Altbauerntagen in unserem Haus zu mir gekommen und meinte, ohne Puchberg wäre er nicht der Mensch, der er heute ist. In diesem Fall können wir sagen, wir haben den Bildungsauftrag erfüllt.“

Getreu dem eigenen Slogan „Begegnung, die begeistert“ sieht das Führungsteam seine Aufgaben auch als Verantwortung gegenüber der Bevölkerung. Hofer-Stelzhammer: „Wir sind immer am Puls der Zeit und schauen intensiv, was die Leute aktuell brauchen. Wir müssen herausfinden, wo die Not der Menschen ist und was ihre Anliegen sind. Alles, was wir nach außen verkaufen, leben wir auch. In unserem Team sind wir alle unterschiedlichen Alters und haben verschiedene Themenschwerpunkte. Aber genau diese Mischung macht das perfekte Arbeiten bei uns aus. Teamwork steht immer an erster Stelle.“

Bei uns steht die freundschaftliche Begegnung im Fokus.

Helmut Außerwöger seit 2018 Direktor im Schloss Puchberg

Bildung bedeutet für mich Horizonterweiterung.

Gabriele Hofer-Stelzhammer Sie ist seit 2006 Direktor-Stellvertreterin, Bildungsreferentin für Pädagogik, Psychologie, Gesundheit und Teilbereiche der Kunst (u. a. Literaturfrühstück).

Zufrieden bin ich mit meiner Arbeit, wenn ich Resonanz spüre und Menschen zu den Veranstaltungen kommen.

Adi Trawöger Der Rektor arbeitet seit dem Jahr 2006 im Bildungshaus.

#Ähnliche Artikel

Willkommen in der Schule von morgen

Schulschließungen, Distance-Learning oder Präsenzunterricht mit Maske – unser Bildungssystem hat während der Pandemie verschiedenste Stadien durchlaufen. Wie sieht das Klassenzimmer der Zukunft aus und was kann man aus der Krise mitnehmen? Wir haben bei einer Schülerin, einer Lehrerin bis hin zum Unidirektor nachgefragt, wo die Reise im Bildungssystem hingeht.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Dem Mangel ein Schnippchen schlagen

Die Lage der heimischen Wirtschaft kann man derzeit mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge sehen. Denn der Aufschwung über Vorkrisenniveau trifft auf eines der wohl präsentesten Probleme am Arbeitsmarkt: den Fachkräftemangel.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Gedankensprung … mit Montanunirektor Wilfried Eichlseder

Sind eigentlich auch Frauen unter den Bergleuten? Wie hat sich das Studenten-Dasein in den vergangenen Jahren verändert? Wie studiert es sich in Leoben und wie halten Sie es mit der Nachhaltigkeit, Herr Rektor? Das und mehr klären wir im persönlichen Gespräch.

„2021 lautet unser Motto: Arbeit, Arbeit, Arbeit“

Das Jahr 2021 wird ein Jahr voller Herausforderungen. Doch Zeiten des Umbruchs bieten immer auch eine Gelegenheit, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Die Oberösterreichische Volkspartei rückt deshalb Weiterbildungsangebote in den Fokus.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Follow the Leader

Eines haben alle Krisen gemeinsam: Sie wecken Gefühle in uns, die wir nicht haben wollen. Die Verunsicherung macht uns verletzlich, die Ohnmacht wütend. Wir sind erschrocken und wie gelähmt. Dagegen ist niemand immun. Und doch gibt es Menschen, die, obwohl sie dasselbe fühlen, anderen Menschen in der Krise Halt geben und ihnen die Richtung weisen. Wie sich Führungskräfte zu wahren Leadern entwickeln können, die Autorität und Vertrauen genießen, weiß Michaela Kreitmayer, Leiterin des [Hernstein Instituts](https://www.hernstein.at/).

Aufstiegschance Lehre

Lehre und dann 40 Jahre derselbe Beruf? Mitnichten! Hentschläger Bau motiviert seine Mitarbeiter, sich durch Ausbildungen beruflich weiterzuentwickeln.

Wirtschaft macht Schule

Dass das Bildungswesen mit der Digitalisierung noch seine Schwierigkeiten hat, ist in der Krise unübersehbar geworden. Homeschooling ist zur Stunde das Mittel der Wahl. Ein Konzept, das aus der Not geboren wurde. Von einem Erfolgsmodell kann dabei keine Rede sein. Das [Maschinenbauunternehmen Fill](https://www.fill.co.at/) möchte die heimischen Bildungseinrichtungen nun auf dem Weg zur digitalen Schule begleiten – staatliche Fördermittel gibt es dafür jedoch nicht.

Was wäre, wenn ...

… ich in meinem Leben alles richtig gemacht hätte? Für Wilfried Eichlseder, Rektor der [Montanuniversität Leoben](https://www.unileoben.ac.at/), ist dies keine hypothetische Frage. Er ist davon überzeugt, dass er auf einem richtigen Weg ist. Diese Lebenseinstellung weckt unser Interesse an anderen „Was wäre, wenn“-Wunschgedanken des gebürtigen Oberösterreichers.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

„Klassisch wär’s mir lieber“

Ob man will oder nicht: Manchmal muss man sich auf neue Gegebenheiten einstellen und Neues ausprobieren. So auch Kepler-Society-Präsident Gerhard Stürmer. Der sich (ganz freiwillig!) dazu bereit erklärt hat, unser Interview per WhatsApp zu führen. Wir haben mit ihm über Netzwerken mit Abstand gesprochen und die Frage geklärt, was es bringt, beim [JKU Alumniclub Kepler Society](https://www.jku.at/jku-alumni/) dabei zu sein.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Berufsorientierung: Nicht genügend, setzen!

Die sinkenden Geburtenzahlen machen sich in Österreich mittlerweile immer stärker bemerkbar. Inzwischen finden vier von zehn heimischen Firmen keine geeigneten Bewerber mehr – auch deshalb, weil die vorhandenen Bewerber immer ungeeigneter scheinen. Bei vielen gebe es Mängel beim Schreiben, Lesen und Rechnen oder bei einfachsten Regeln der Höflichkeit, wie eine Wirtschaftsinitiative berichtet.

Lernen 4.0

Man lernt nie aus. In einer Arbeitswelt, die sich rasant und teilweise radikal verändert, wird Weiterbildung sogar (über-)lebensnotwendig. Unternehmen stehen in einer zunehmend digitalen Welt letztlich vor der Frage: Wie können wir Schritt halten? Wie können wir diesen Wandel sogar aktiv mitgestalten? Die Basis dafür ist Weiterbildung.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.