Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Sein Name ist Da Vinci. Er ist präzise, sehr effizient und kommt mit seinen dünnen Armen an Stellen im Körper, die zuvor für Chirurg:innen nur schwer zu erreichen waren. Im Ordensklinikum Linz Elisabethinen gibt es einen Kollegen, der zwar nicht sprechen kann, aber trotzdem mittlerweile unersetzlich ist: den OP-Roboter Da Vinci.

Bei den Elisabethinen wird der Robo-Doc vor allem zur Behandlung von Prostatakrebspatient:innen, deren Vorsteherdrüse aus medizinischen Gründen vollständig entfernt werden muss (radikale Prostatektomie), eingesetzt. Bislang erforderten diese Eingriffe große chirurgische Schnitte. Nicht unwesentliche Risiken dabei: großer Blutverlust und starke Schmerzen. Doch nun übernimmt Dr. Da Vinci. „Diese roboterunterstützte Operationstechnik hat aufgrund ihrer hohen Präzision und Sicherheit in den USA die konventionelle laparoskopische Prostataentfernung nahezu vollständig und die offene Operation bereits weitgehend verdrängt“, weiß Wolfgang Loidl, Leiter der Abteilung für Urologie und des ersten oberösterreichischen Prostatazentrums am Ordensklinikum Linz Elisabethinen.

Chirurg:in sitzt an einer Konsole

Matthias Biebl, Leiter der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie bei den Elisabethinen Linz, hat schon rund 100 Mal mit dem Roboter operiert und kann sich ein Arbeiten ohne Da Vinci gar nicht mehr vorstellen.

Während des Eingriffs stehen Chirurg:innen nicht direkt bei den Patient:innen, sondern sitzen an einer Konsole, die neben dem 3D-Monitor die Steuerungen für die Instrumente enthält. Am OP-Tisch ist dann ein weiterer menschlicher Kollege oder eine Kollegin tätig, der oder die die Roboterarme überwacht und den Robo-Doc mit Instrumenten bestückt. Welche Bewegungen Da Vinci ausführt, bestimmt immer noch der Chirurg:innen. Wie würde Experte Biebl das Arbeiten mit seinem etwas anderen Kollegen beschreiben? „Im Wesentlichen funktioniert die Steuerung wie eine Servolenkung für minimalinvasives Operieren mit einer millimetergenau steuerbaren 3D-Optik. Der Roboter übersetzt die Steuerbewegungen der Chirurg:innen in extrem präzise Bewegungen der Instrumente“, so der Mediziner.

3.400 Roboteroperationen pro Tag

Laut der Herstellerfirma finden weltweit bereits 3.400 Roboteroperationen pro Tag statt. Auch der Experte von den Linzer Elisabethinen merkt bei den Patient:innen einen Anstieg bei der Nachfrage nach einer Operation mit dem etwas anderen Doktor: „Vor einigen Jahren war bei vielen die Skepsis noch etwas größer. Doch mittlerweile werde ich oft aktiv auf eine Operation mit dem Da-Vinci-System angesprochen. Diese Technik wird inzwischen schon in fast allen chirurgischen Bereichen, vor allem aber in der Urologie, der Viszeral- und Thoraxchirurgie, der Gynäkologie, der Herzchirurgie sowie im HNO-Bereich eingesetzt.“

Laut dem Topmediziner wird sich schon in naher Zukunft einiges in dem Sektor der roboterunterstützten Operationen bewegen. „Neben einer weiteren Verbesserung der Instrumente werden die kommenden Neuerungen im Bereich der hochtechnologischen Medizin, wie integrierte Bildgebung, Augmented Reality oder Unterstützung durch Künstliche Intelligenz, mit hoher Wahrscheinlichkeit an robotische Systeme an- und aufbauen.“

Ob bei den rasanten Fortschritten Ärzt:innen befürchten müssten, von Robotern ganz ersetzt zu werden? „Das glaube ich nicht“, entgegnet Biebl, merkt aber an: „Wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in Zukunft neben robotischen Assistenzsystemen auch eine Entwicklung in Richtung automatisierte Teilschritte innerhalb einer Operation sehen.“_

Ich werde oft aktiv auf eine Operation mit dem Da-Vinci-System angesprochen.

Matthias Biebl Leiter der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Elisabethinen Linz

#Ähnliche Artikel

Willkommen in der Schule von morgen

Schulschließungen, Distance-Learning oder Präsenzunterricht mit Maske – unser Bildungssystem hat während der Pandemie verschiedenste Stadien durchlaufen. Wie sieht das Klassenzimmer der Zukunft aus und was kann man aus der Krise mitnehmen? Wir haben bei einer Schülerin, einer Lehrerin bis hin zum Unidirektor nachgefragt, wo die Reise im Bildungssystem hingeht.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Digitale Schule ist geil

Wenn Schüler gerne in den Unterricht kommen, dabei die Zeit vergessen, motiviert sind und obendrein noch Spaß haben, dann klingt das ... fast zu schön, um wahr zu sein. Der Einsatz von digitalen Medien macht’s möglich. „Das macht freilich niemanden schlauer, aber konzentrierter und wissbegieriger“, wie Manfred Wacker, der Direktor der Digital Mittelschule Graz, sagt.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.