×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Die Zukunft erforschen

Distance Learning, aufkeimende Wissenschaftsskepsis und Diskussionen über die Finanzierung von Universitäten – die österreichischen Hochschulen haben in letzter Zeit bewegte Momente erlebt. Nichtsdestotrotz wollen heimische Bildungseinrichtungen die Zukunft erforschen und vermitteln. Die Montanuniversität Leoben und die Kepler Society, das Alumni- und Karrierenetzwerk der Johannes Kepler Universität Linz, eint nicht nur ihr Zukunftsfokus, sondern auch ähnliche Lehren für die Lehre von morgen.

Leoben

Neben dem idyllischen Blick auf die Mur und der Industrieregion mit namhaften Produktionsbetrieben ist die steirische Stadt Leoben auch für ihre spezialisierte Ausbildungsstätte, die Montanuniversität Leoben, bekannt. Die rund 3.500 Studierende zählende Lehranstalt bietet unter anderem Bildungsangebote in den Bereichen Industrielogistik, Materialwissenschaft, Circular Engineering oder Angewandte Geowissenschaften an. Obwohl sich die Montanuniversität während der Pandemie schnell auf neue Gegebenheiten eingestellt hat, litt der zwischenmenschliche Kontakt – wie in vielen weiteren Gesellschaftsbereichen – während der Lockdowns auch in Leoben. Deshalb verweist Rektor Wilfried Eichlseder auf die Wichtigkeit des neuen Studienzentrums. Die modernen Räumlichkeiten am Campus sieht er als Begegnungszone für Studierende wie Vortragende.

Wenngleich die Themen Nachhaltigkeit und Umwelt in den Lehrsälen schon zunehmend in den Vordergrund rücken, sollen diese Aspekte künftig noch präsenter dargestellt werden, um als Ausbildungsort am Puls der Zeit zu bleiben. Immerhin will die Alma Mater von Wirtschaftslenker:innen wie Stefan Pierer (KTM) oder Alfred Stern (OMV) in den nächsten zehn Jahren die Zahl der Studierenden verdoppeln. Dazu veränderten die Steirer einzelne Studienrichtungen und feilten an didaktischen Elementen. So wird der Stoff- und Energiefluss in den adaptierten Programmen holistisch betrachtet und konzentriert sich noch intensiver auf einen intelligenten Ressourceneinsatz. Der Verbrauch von Rohstoffen ist aber ein gesamtgesellschaftliches Thema, weswegen in der Steiermark an verschiedenen Formen des Recyclings oder der Energieumwandlung und -speicherung geforscht wird. Dadurch möchte die Montanuniversität ihren Teil zu einer geringeren Umweltbelastung in Forschung sowie Lehre beitragen.

Das Potential ist gegeben, um negative Auswirkungen auf die Natur einzudämmen.

Wilfried Eichlseder Rektor, Montanuniversität Leoben

Linz

Der offizielle Alumniclub der JKU Linz, also die Kepler Society, sieht sich nicht nur als eine reine Netzwerkplattform für Absolvent:innen, sondern zeigt regelmäßig auch Karrieremöglichkeiten auf. Die Bandbreite der Leistungen reicht vom JKU Karrieretag bis hin zur individuellen Beratung und darüber hinaus. Ähnlich wie an der steirischen Hochschule hatte Social Distancing einen negativen Einfluss auf den Dialog untereinander. Universitäre Zusammenschlüsse wie die Kepler Society forcieren Networking, was aufgrund der damaligen Rahmenbedingungen kaum oder nur sehr schwer möglich war. Dennoch zeigte man in der Linzer Altenberger Straße Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, um die Alumni mit Firmen und umgekehrt zusammenzubringen. Dieses adaptive Verhalten betrachtet die Kepler Society als eine ihrer Stärken. Ebenso stellte man in den letzten Jahren fest, dass die Gesundheitskrise sogar ungeplant interne Abläufe und Prozesse optimiert hat, da übliche Lösungen nicht denkbar waren. Diese Bereitschaft zur Veränderung will sich das Team des Alumniclubs langfristig beibehalten.

Weniger positiv aufgenommen hat die Organisation die wissenschaftsskeptischen Strömungen im Land, obgleich sie daraus „einen Auftrag für mehr Transparenz und Einblick in den Forschungsbetrieb“ ableitet. An der größten Hochschule Oberösterreichs möchte man mehr Menschen zeigen, wie universitäre Forschung abläuft, und einen interdisziplinären Wissenstransfer ermöglichen. Eine Gelegenheit dazu ist die digitale Veranstaltungsreihe „Let’s talk about JKU Science“, welche den Zuhörer:innen sowohl den aktuellen Forschungsstand als auch die Person hinter den Erkenntnissen näherbringen möchte.

Was die beiden Universitätsstädte verbindet, sind sowohl die Attraktivierung des eigenen Standorts als auch die Steigerung der gesamtgesellschaftlichen Begeisterung für Forschung._

Transparenz schafft Akzeptanz!

Florian Mayer Geschäftsführer, Kepler Society

#Ähnliche Artikel

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.