„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Und plötzlich stand ein Polizeiauto vor dem Krankenhaus in Vöcklabruck. Doch nicht etwa, weil die Beamt:innen zu einem aktuellen Einsatz im Spital gerufen worden waren. Nein, die Polizist:innen sollten die Mitarbeiter:innen vor möglichen Übergriffen von Coronaleugner:innen schützen. „Eine Zeit lang stand ein Streifenwagen vor dem Gebäude. Ich bin am Weg in die Arbeit immer an dem Auto vorbeigekommen. Das war schon sehr irritierend, dass wir plötzlich Schutz von der Polizei benötigen. So etwas hätte ich niemals für möglich gehalten. Das Rote Kreuz, ein Spital, das sind Schutzsymbole und diese dürfen niemals angerührt werden“, so Christian Schindlauer, leitender Intensivpfleger am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck, im Gespräch mit uns.

Der Vater zweier Töchter (acht und zwölf Jahre alt) hat sich auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz selbst nie gefürchtet. Das war aber nicht bei allen so. „Die eine oder andere Kollegin hatte nach dem Dienst im Dunkeln schon manchmal auf dem Weg zum Auto in die Tiefgarage ein mulmiges Gefühl“, erinnert sich Schindlauer. Kein Wunder, hatten doch im vergangenen Jahr Demoteilnehmer:innen in Braunau eine Pflegerin beschimpft und sogar attackiert. Wie sich Schindlauer erinnert, gab es danach eine Anweisung vom Ministerium, sich nicht als Gesundheitspersonal erkennen zu geben. „In dem Schreiben hieß es, man solle zum Beispiel das Schild aus dem Auto entfernen. Aber ich bin seit 21 Jahren als Intensivpfleger im Einsatz und schäme mich sicher nicht für meinen Beruf“, stellt Schindlauer klar.

„Urlaub noch nie so dringend nötig gehabt“

Knapp zwei Jahre Pandemie haben bei dem erfahrenen Pfleger Spuren hinterlassen. Zu Beginn des heurigen Jahres hatte der 44-Jährige seinen letzten Urlaub. Er sagt: „Ich habe in meiner ganzen Laufbahn noch nie einen Urlaub so dringend nötig gehabt. Auch wenn es mit dem Abschalten derzeit etwas anders ist. Man ist mit den Gedanken schon immer sehr in der Thematik.“ In der Vergangenheit galt Vöcklabruck oft als wahrer Coronahotspot. Zu Spitzenzeiten lagen acht Coronapatient:innen auf der Intensivstation – und das bei insgesamt zehn Betten. „Die Zeit war schon sehr fordernd für mich und mein ganzes Team. Wir haben Coronapatient:innen in andere Spitäler verlegt, um gleich danach neue Coviderkrankte aufnehmen zu können.“ Auch die körperliche Belastung war für die Pfleger:innen enorm. Bis zu zehnmal täglich musste die Schutzkleidung gewechselt werden. Nach rund einer halben Stunde in voller Montur war man laut Schindlauer komplett durchgeschwitzt. „Wir haben eine brutale Leistung erbracht. Schwer kranke Covidpatienten mussten im Bett oft gedreht werden. Viele Mitarbeiter meines Teams sind körperlich oder emotional erschöpft. Jetzt muss uns zugestanden werden, dass wir uns ein bisschen erholen können.“

Wie fordernd die Situation zu Spitzenzeiten oft war, beweist die Tatsache, dass der zweifache Vater und sein Team teilweise bis zu 72 Stunden in der Woche im Einsatz waren. „Wir haben immer Zwölf-Stunden-Dienste. Statt viermal pro Woche wurden es dann aber auf einmal sechs Dienste pro Woche. Und das ist schon extrem kräfteraubend“, sagt der Intensivpfleger und fügt hinzu: „Zu Beginn der Pandemie hatten viele von uns ja auch noch die Bilder aus Italien von den völlig erschöpften Spitalsmitarbeiter:innen im Kopf.“ Ob ihm in der zuletzt von negativen Schlagzeilen geprägten Zeit je Zweifel an seinem Job gekommen sind? Für seine Antwort muss er kaum eine Sekunde überlegen. „Bei mir war das in keinster Weise der Fall. Ganz im Gegenteil – es war die Bestätigung, dass wir das schaffen. Wir haben auch ganz viele Patient:innen durchgebracht. Das waren die positiven Momente.“

Kleines Mädchen gerettet

In ganz besonderer Erinnerung bleibt dem Leiter der Intensivstation die Rettung eines erst fünfzehn Monate alten Mädchens. Die kleine Patientin war an Corona erkrankt, eine ganze Nacht lang hing das Leben des Babys am seidenen Faden. Das Kind sei zweifach infiziert gewesen. Zum einen hatte es eine sogenannte RSV-Infektion, eine Atemwegserkrankung, die bei Kleinkindern häufig auftrete, und dazu sei die Coronainfektion gekommen, was auch bei sehr jungen Patient:innen immer wieder der Fall sei. Mit Atemnot und Lungenversagen wurde das Mädchen auf die Intensivstation verlegt und künstlich beatmet. „Zum Glück ist ein Team aus Linz mit einem Herzspezialisten mitten in der Nacht zu uns ins Spital gekommen. Zunächst hätte das Kind nach Passau gebracht werden sollen. Ich hatte Angst, dass es auf dem Weg dorthin stirbt. Es wurde dann aber noch in Linz ein Bett frei und das Mädchen konnte gerettet werden“, ist Schindlauer auch noch Monate danach sichtlich erleichtert. Gerade als Vater von zwei Kindern war dieser Vorfall für ihn „sehr belastend“. Aber genau diese Happy Ends sorgen dafür, warum der Job des Intensivpflegers für ihn nach wie vor der Traumberuf ist. „Die negativen Erlebnisse blendet man aus. Und zwar weil wir wissen, dass wir alles Mögliche für die Patient:innen geleistet haben.“ Für die Nachfolge ist im Hause Schindlauer übrigens auch schon gesorgt. Denn wie der 44-Jährige im Talk verrät, möchte seine jüngere Tochter in seine Fußstapfen treten. „Die Kleine hat mir schon öfter gesagt, dass sie meinen Job einmal übernehmen wird“, grinst der Vöcklabrucker. Schindlauer kann seinen Kindern diese Arbeit auch nur empfehlen. Er sagt: „Der Pflegeberuf ist extrem vielfältig. Das garantiert, dass für jeden das Richtige dabei ist. Man kann sich selbst verwirklichen.“ Wie er anmerkt, hat Corona das Standing der Pflege stark verändert und die Pflegediskussion angekurbelt. Laut ihm sei darüber zuvor nie nachgedacht worden. „Das Pflegepersonal war halt einfach da. Da ist nicht viel nachgefragt worden.“

Dabei hätte Schindlauer Verbesserungsvorschläge. Gerade beim Thema Ausbildung müsse laut ihm an einigen Schrauben gedreht werden. „Es gibt schon Handlungsbedarf. Man sollte auch prüfen, ob die derzeitigen Zugangsmöglichkeiten noch die richtigen sind, damit auch in Zukunft genügend Pflegekräfte zur Verfügung stehen.“ Vielleicht versorgt dann auch schon Schindlauers Tochter die Patient:innen …_

Wir haben eine brutale Leistung erbracht.

Christian Schindlauer Leitender Intensivkrankenpfleger, Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck

Raphaela Berger, Chiropraktikerin"Ich habe seit dreizehn Jahren eine Praxis mit dem Schwerpunkt alternative Heilbehandlungen. Die größten Freuden an diesem Beruf sind natürlich der Austausch mit dem Menschen, das gemeinsame Lösen eines oft unangenehmen körperlichen Problems und die Dankbarkeit, die man zurückbekommt, sowie das Leuchten in den Augen, wenn die Lebensqualität wiederhergestellt ist. Dieser Beruf ist einfach eine riesengroße Bereicherung für alle Menschen und insbesondere auch für einen selbst."

Sonja Schaubmair, Physiotherapeutin"Ich bin mittlerweile seit 21 Jahren in diesem sehr umfangreichen Arbeitsbereich tätig und es ist noch nie langweilig geworden. Ich kann aus vollem Herzen sagen: Es ist mein Traumberuf. Ob die Betreuung von Schwangeren, Kinderheilkunde oder die klassische Orthopädie – es ist ein unglaublich großes Betätigungsfeld, in dem ich unterstützend mitwirken kann. Mir persönlich bedeuten auch die Dankbarkeit der Patienten und die zwischenmenschliche Interaktion mit ihnen oft viel mehr als das Geld, das ich dabei ja verdienen muss, um meinen Lebensunterhalt bestreiten zu können."

Wolfgang Weinhappel , Allgemeinmediziner"Nach dem Studium und im Berufsleben angekommen, wurde mir schnell klar, was auch dazugehört: viele Stunden ohne Pause und durchwachte Nächte im Spital, Bürokratie und oft viel zu wenig Zeit für Hinwendung und Gespräche mit Patient:innen. Auch wenn all dies in den letzten Jahren der Pandemie noch mehr zum Tragen gekommen ist, haben diese Widrigkeiten meiner Begeisterung für den Arztberuf keinen Abbruch getan. Bestärkt in der Überzeugung, dass eine gute Gesundheitsversorgung für alle von größter Bedeutung ist, gehe ich auch weiterhin jeden Tag mit Freude und Tatendrang in die Arbeit."

#Ähnliche Artikel

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.