Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

Gerhard Straßer über ..

... das Entdecken von Talenten

Es gibt Menschen, die bereits seit der Volksschule wissen, was sie einmal werden möchten. Andere kommen im Laufe der Schulzeit darauf, was ihnen besonders liegt. Und wieder andere orientieren sich an Vorbildern aus ihrem Umfeld. Es gibt aber auch viele Menschen, die gar nicht wissen, wo ihre Talente liegen oder in welchem Beruf sie diese am besten einsetzen können. Das äußert sich im späteren Verlauf des Berufslebens häufig durch Unzufriedenheit im Job. Deshalb ist die Berufsorientierung sehr wichtig.

Das AMS bietet umfangreiche Unterstützung bei der Neu- und Umorientierung. Es gibt spannende Möglichkeiten, den eigenen Talenten auf die Spur zu kommen. Die Entscheidung für eine Ausbildung und einen Beruf soll eine sein, die wirklich den eigenen Talenten und Interessen am besten entspricht. Dann macht der Job auch langfristig Spaß, was zu besserer Motivation und Arbeitsleistung führt – davon profitieren Arbeitnehmer wie Arbeitgeber. Das AMS unterstützt auch Unternehmen bei Weiterbildungsangeboten für (potentielle) Mitarbeiter, wenn neue Kompetenzen erforderlich sind, um Menschen im Berufsleben zu halten.

... ein solides Fundament

Egal wie die Karriereplanung aussieht, eine fundierte Ausbildung ist die beste Grundlage für eine spätere Weiterentwicklung – ob im erlernten Beruf oder in eine ganz neue Richtung. Deshalb sollte man seine Ausbildung nicht mit der Pflichtschule abschließen. Das macht es sonst schwierig am Arbeitsmarkt. Erst eine Lehre oder eine weiterführende (berufsbildende) Schule bilden ein Fundament, auf das man aufbauen kann. Nach einigen Jahren im Job verändern sich vielleicht die Anforderungen. Der Wille zur Weiterbildung macht Arbeitskräfte daher zu einem wertvollen Kapital für Unternehmen, das nicht zu unterschätzen ist. Und selbst, wenn es einmal zu einer Kündigung kommen sollte: Das Gelernte kann einem niemand wegnehmen. Erfahrung ist bei Bewerbungen immer ein Pluspunkt – auch wenn es künftig in eine andere berufliche Richtung gehen soll.

... Möglichkeiten, wie die neue Berufsentscheidung zur besten Berufsentscheidung wird

Es gibt viele Gründe für einen Jobwechsel. Von einer Kündigung aus betrieblichen Gründen über gesundheitliche Probleme, die ein Arbeiten im erlernten Beruf nicht mehr möglich machen, bis hin zur persönlichen Entscheidung, noch einmal etwas Neues und ganz anderes anzufangen. Hier gilt genauso wie am Beginn der Berufslaufbahn in der Jugend: So viel Information und Orientierung wie möglich einholen, um die bestmögliche Entscheidung treffen zu können. Damit ein zweiter Karriereweg erfolgsversprechend wird, sollte man sich auf jeden Fall folgende Fragen stellen: Welche Berufe sind derzeit und in absehbarer Zukunft besonders gefragt? Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig? Wie viel Zeit muss ich in eine entsprechende Ausbildung investieren? Und welche konkreten Jobangebote gibt es in welcher Region? Informationen dazu gibt es auch beim AMS. Wichtig ist aber immer: Die Entscheidung muss man selbst treffen. Unterstützung kann sehr hilfreich sein, aber es ist der eigene Job, also soll es auch die eigene Entscheidung sein.

... die arbeitsplatznahe Qualifizierung „AQUA“

Eine berufliche Ausbildung kann auch im Rahmen der arbeitsplatznahen Qualifizierung (kurz: AQUA) geschehen. Das Angebot ermöglicht es Unternehmen, selbst Fachkräfte auszubilden, die genau ihren betrieblichen Anforderungen entsprechen. Es handelt sich also um eine ganz praxisnahe Qualifizierung von Personen, die bisher keine ausreichende Ausbildung hatten. AQUA bietet die Möglichkeit, eine Ausbildung von bis zu 24 Monaten zu absolvieren, die vom Land Oberösterreich gefördert wird. Während der Ausbildungszeit bekommt die auszubildende Person vom AMS einen Zuschuss zum Arbeitslosengeld. Vor Beginn der arbeitsplatznahen Qualifizierung ist ein Bildungsplan für den zukünftigen Mitarbeiter zu erstellen, der anschließend von der zuständigen AMS-Geschäftsstelle genehmigt werden muss. AQUA hat sich als wertvolles Tool für den Arbeitsmarkt herausgestellt, weil dadurch auch offene Stellen besetzt werden können, für die keine passenden Bewerber beim AMS gemeldet sind._

Der Wille zur Weiterbildung macht Arbeitskräfte zu einem wertvollen Kapital für Unternehmen.

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

„Unsere Mission ist es, die Dinge anders zu machen“

Eine benutzerfreundliche Plattform, die Unternehmen hilft, die eigenen Maschinen zu digitalisieren; die Revolution des Kochboxen-Markts und kompromisslos faire Mode: ein genauer Blick auf einige der spannendsten Startups und ihre Produkte.

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.

40 Fragen rund um die Unternehmensgründung

Peng! Da ist sie eingeschossen. Die zündende Geschäftsidee! Endlich der eigene Boss. Ab jetzt nur noch für die eigene Vision arbeiten. Dieses Gefühl hatten vermutlich schon viele Gründer. Ebenso wie die Ernüchterung, die danach folgt. Denn ganz so schnell geht es eben dann doch nicht. Gründungspartner finden, Geschäftskonzept entwickeln, Patente anmelden und Investoren suchen – die Unternehmensgründung ist ein langer Weg. Mit diesen 40 Fragen gelingen die ersten Schritte zum eigenen Startup.

New Work: die Arbeit der Zukunft

Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Welche Entwicklungen werden den Arbeitsmarkt maßgeblich bestimmen? Wie müssen Arbeitgeber und -nehmer auf diese Trends reagieren? Auch durch die Pandemie haben diese Fragen im vergangenen Jahr weiter an Relevanz gewonnen. Wer Antworten sucht, stößt immer wieder auf den Begriff New Work. Doch wie soll diese „Neue Arbeit“ eigentlich aussehen?

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

„Manchmal sind Klischees auch gut“

Auch im Informationszeitalter kämpfen zahlreiche Berufe oder Branchen mit Klischees, die sich oft seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Wir nehmen einige der gängigsten Vorurteile unter die Lupe – und klären auf.