Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

Gerhard Straßer über ..

... das Entdecken von Talenten

Es gibt Menschen, die bereits seit der Volksschule wissen, was sie einmal werden möchten. Andere kommen im Laufe der Schulzeit darauf, was ihnen besonders liegt. Und wieder andere orientieren sich an Vorbildern aus ihrem Umfeld. Es gibt aber auch viele Menschen, die gar nicht wissen, wo ihre Talente liegen oder in welchem Beruf sie diese am besten einsetzen können. Das äußert sich im späteren Verlauf des Berufslebens häufig durch Unzufriedenheit im Job. Deshalb ist die Berufsorientierung sehr wichtig.

Das AMS bietet umfangreiche Unterstützung bei der Neu- und Umorientierung. Es gibt spannende Möglichkeiten, den eigenen Talenten auf die Spur zu kommen. Die Entscheidung für eine Ausbildung und einen Beruf soll eine sein, die wirklich den eigenen Talenten und Interessen am besten entspricht. Dann macht der Job auch langfristig Spaß, was zu besserer Motivation und Arbeitsleistung führt – davon profitieren Arbeitnehmer wie Arbeitgeber. Das AMS unterstützt auch Unternehmen bei Weiterbildungsangeboten für (potentielle) Mitarbeiter, wenn neue Kompetenzen erforderlich sind, um Menschen im Berufsleben zu halten.

... ein solides Fundament

Egal wie die Karriereplanung aussieht, eine fundierte Ausbildung ist die beste Grundlage für eine spätere Weiterentwicklung – ob im erlernten Beruf oder in eine ganz neue Richtung. Deshalb sollte man seine Ausbildung nicht mit der Pflichtschule abschließen. Das macht es sonst schwierig am Arbeitsmarkt. Erst eine Lehre oder eine weiterführende (berufsbildende) Schule bilden ein Fundament, auf das man aufbauen kann. Nach einigen Jahren im Job verändern sich vielleicht die Anforderungen. Der Wille zur Weiterbildung macht Arbeitskräfte daher zu einem wertvollen Kapital für Unternehmen, das nicht zu unterschätzen ist. Und selbst, wenn es einmal zu einer Kündigung kommen sollte: Das Gelernte kann einem niemand wegnehmen. Erfahrung ist bei Bewerbungen immer ein Pluspunkt – auch wenn es künftig in eine andere berufliche Richtung gehen soll.

... Möglichkeiten, wie die neue Berufsentscheidung zur besten Berufsentscheidung wird

Es gibt viele Gründe für einen Jobwechsel. Von einer Kündigung aus betrieblichen Gründen über gesundheitliche Probleme, die ein Arbeiten im erlernten Beruf nicht mehr möglich machen, bis hin zur persönlichen Entscheidung, noch einmal etwas Neues und ganz anderes anzufangen. Hier gilt genauso wie am Beginn der Berufslaufbahn in der Jugend: So viel Information und Orientierung wie möglich einholen, um die bestmögliche Entscheidung treffen zu können. Damit ein zweiter Karriereweg erfolgsversprechend wird, sollte man sich auf jeden Fall folgende Fragen stellen: Welche Berufe sind derzeit und in absehbarer Zukunft besonders gefragt? Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig? Wie viel Zeit muss ich in eine entsprechende Ausbildung investieren? Und welche konkreten Jobangebote gibt es in welcher Region? Informationen dazu gibt es auch beim AMS. Wichtig ist aber immer: Die Entscheidung muss man selbst treffen. Unterstützung kann sehr hilfreich sein, aber es ist der eigene Job, also soll es auch die eigene Entscheidung sein.

... die arbeitsplatznahe Qualifizierung „AQUA“

Eine berufliche Ausbildung kann auch im Rahmen der arbeitsplatznahen Qualifizierung (kurz: AQUA) geschehen. Das Angebot ermöglicht es Unternehmen, selbst Fachkräfte auszubilden, die genau ihren betrieblichen Anforderungen entsprechen. Es handelt sich also um eine ganz praxisnahe Qualifizierung von Personen, die bisher keine ausreichende Ausbildung hatten. AQUA bietet die Möglichkeit, eine Ausbildung von bis zu 24 Monaten zu absolvieren, die vom Land Oberösterreich gefördert wird. Während der Ausbildungszeit bekommt die auszubildende Person vom AMS einen Zuschuss zum Arbeitslosengeld. Vor Beginn der arbeitsplatznahen Qualifizierung ist ein Bildungsplan für den zukünftigen Mitarbeiter zu erstellen, der anschließend von der zuständigen AMS-Geschäftsstelle genehmigt werden muss. AQUA hat sich als wertvolles Tool für den Arbeitsmarkt herausgestellt, weil dadurch auch offene Stellen besetzt werden können, für die keine passenden Bewerber beim AMS gemeldet sind._

Der Wille zur Weiterbildung macht Arbeitskräfte zu einem wertvollen Kapital für Unternehmen.

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

„Einfach den Schalter umlegen wird nicht funktionieren“

Oder: Der Arbeitskräftemangel ist nicht sofort zu lösen. Für Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, steht fest: Das Gefühl, die eigene Leistung lohnt sich wieder (mehr), sowie die zeitgemäße Ausbildung und Vernetzung von MINT-Nachwuchstalenten müssen mit vielen weiteren Zahnrädern langfristig ineinandergreifen.

PR

Karrierechancen bei FMV

Als Teil der internationalen W&H Gruppe ist FMV das Kompetenzzentrum im Bereich Kunststoff. Das Unternehmen produziert komplexe Kunststoffteile für die Medizintechnik und setzt dabei stark auf interne Weiterbildungsangebote für die Mitarbeiter:innen. Inzwischen beschäftigt FMV über 50 Menschen und fördert ihre individuellen Talente.

Schon mal was von „Perheystävällisyys“ gehört?

Ein Tipp: Es handelt sich dabei um etwas, das in Finnland besonders gelebt wird. Richtig, es ist die Familienfreundlichkeit! Was machen die Finn:innen denn besser, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht? Und was müsste sich in Österreich am Status quo verändern? Wir haben bei Eva-Maria Schmidt, Soziologin und Ethnologin am Österreichischen Institut für Familienforschung, nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Schönherr Rechtsanwälte

Praktische Ansätze für zukünftige Herausforderungen zu finden, um komplexe wirtschaftliche Rechtsfragen zu lösen, ist das tägliche Brot bei Schönherr. Die Full-Service-Kanzlei ist neben Österreich vor allem in Mittel- und Osteuropa tätig und bietet lokalen und internationalen Unternehmen erstklassige Beratung.

PR

Karrierechancen bei Molin

Vertrauen, jahrelanges Know-how und Kompetenz. Werte und Qualitätsmerkmale, die Molin als familiengeführtes und zugleich europaweit tätiges Unternehmen in sich vereint. Als Komplettanbieter für Gebäudetechnik und Industrieanlagenbau bietet der oberösterreichische Betrieb maßgeschneiderte und lösungsorientierte Dienstleistungen.

PR

Karrierechancen bei MIC

MIC ist weltweit als führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontroll­softwarelösungen tätig. Und unterstützt multinational agierende Unternehmen bei den großen Herausforderungen im Kontext von internationalen Logistikprozessen.

PR

Karrierechancen bei Klinikum Wels-Grieskirchen

Mit 35 medizinischen Abteilungen, 1.251 Planbetten und 25 Dialyseplätzen ist das Klinikum Wels-Grieskirchen ein bedeutender Anbieter umfassender medizinischer Versorgung in Oberösterreich sowie Arbeitgeber für rund 4.100 Mitarbeiter:innen. Und bietet mehr als 100 sinnstiftende Berufe, um sich selbst zu verwirklichen.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

PR

Karrierechancen bei Greiner

129 Standorte in über 33 Ländern weltweit – und dennoch befindet sich Greiner bis heute zu 100 Prozent in Familienbesitz. Der internationale Player aus Kremsmünster ist auf die Verarbeitung von Kunst- und Schaumstoff spezialisiert. Und seit 1868 ein echter Exportschlager made in Oberösterreich.

PR

Karrierechancen bei Fill

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, lautet das Credo beim heimischen Maschinenbauunternehmen aus Gurten. Und das sowohl im Austausch mit der internationalen Kundschaft als auch intern im Umgang mit den Mitarbeitenden.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Glass Group

Jeder Mensch kommt nahezu täglich mit Glas in Berührung. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es sich dabei um Gläser aus dem Hause Stoelzle handelt? Bei einer Jahresproduktion von rund 3,1 Milliarden Verpackungsgläsern sehr hoch.

PR

Karrierechancen bei ABP

Das gesamte Spektrum des gewerblichen Rechtsschutzes bedienen die unterschiedlichen Firmen von ABP in Windischgarsten: Anwälte Burger und Partner, ABP Patent Network und ABP Services. Dabei bilden Patente, Marken und Muster den Kern des täglichen Geschäfts, um Innovationen in Unternehmen angemessen zu schützen.

„Mir hat das Tüfteln schon immer Spaß gemacht“

Stell dir vor, du nimmst an einer Informatikvorlesung teil. Im Hörsaal sitzen 100 Studierende, aber nur jede fünfte Person ist eine Frau. Klingt nach bösem Vorurteil? Ist laut Statistik aber leider die Realität, denn der MINT-Bereich ist eine Männerdomäne. Was gegen dieses Ungleichgewicht helfen kann? Echte Role Models. Über eine MINT-Macherin und eine MINT-Möglich-Macherin.

„Wir bringen Ideen gemeinsam auf die Straße“

Autos begeistern Philipp Lahousen seit seiner Kindheit. Sein Traum, eines Tages in der Automobilindustrie zu arbeiten, wurde wahr. Seit zehn Jahren ist er bei Magna beschäftigt und 2021 übernahm er die Position als Vice President für den Bereich Human Resources und Infrastructure Management bei Magna Steyr. Er kennt Magnas Stärken als Arbeitgeber und gibt uns Einblicke in die HR-Welt des Automobilzulieferers.

Der nicht so kleine, aber feine Unterschied

Von Workation über Onlinerecruiting bis hin zu einem Fokus auf Diversität und Nachhaltigkeit – sechs Unternehmen erzählen uns, wie sie die Arbeitswelt von morgen mitgestalten und wie sich diese auf ihre Philosophie und Kultur auswirkt.

„Arbeitsorte sind Lebensorte“

Wir haben ein Systemproblem. Und der Fachkräftemangel ist ein Symptom davon. Das Positive daran: Es gibt einige Möglichkeiten, wie Unternehmen hier agieren können und wir als Gesellschaft den Mangel auch als Chance begreifen können, um strukturelle Veränderungen anzustoßen. So die Meinung von Elisabeth Sechser, Expertin für Organisationsentwicklung. Sie möchte dazu anregen, Probleme an der Wurzel zu packen und Arbeit nachhaltig neu zu denken.

„Ich habe schätzen gelernt, was Eltern alles leisten“

83 Prozent aller Kinder in Österreich werden in der Karenz nur von Frauen betreut. Was wäre ein möglicher Hebel, dies zu ändern? Ganz eindeutig: Es braucht Vorbilder. Und zwar Väter, die in Karenz gehen und selbst miterleben, welche Herausforderungen dies mit sich bringt und wie wertvoll die Zeit mit den eigenen Kindern ist. Einer davon teilt seine Erfahrungen mit uns.

„Die Gen Z bereitet das Feld für alle Generationen“

„Wir bieten einen Obstkorb und eine kostenlose Wasserflatrate.“ Der Moment, in dem passionierte HR-ler:innen nur mit den Augen rollen. Auf Social Media ist es mittlerweile sogar Trend, sich über unzeitgemäße Benefits zu belustigen. Aber was ist heute wirklich gefragt? Und wie gelingt echtes Employer Branding in der Welt von morgen?