Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Schon schräg. Die Parkflächen, die für Linien- oder Charterfluggäste reserviert sind und normalerweise gut gefüllt sind, sind leer. Fast voller Betrieb herrscht allerdings am Mitarbeiterparkplatz. Kein Wunder, es gibt ja (trotzdem) einiges zu tun, obwohl auch hier Kurzarbeit am Plan steht. Zu Beginn unseres Lokalaugenscheins haben wir uns mit Anton Gierlinger und Daniel Welser verabredet. Die beiden haben die Finanzhoheit über den rund 150 Mitarbeiter starken Betrieb.

In der Abteilung herrscht Aufbruchsstimmung. Verbunden mit etwas Wehmut. Anton Gierlinger wird nach 34 Jahren demnächst das Zepter an seinen Nachfolger Daniel Welser übergeben. Mit gutem Gewissen. Trotz Krise. „Ich habe schon so manche Turbulenzen miterlebt“, sagt der baldige Pensionist, der seine Arbeit am Flughafen unter ganz anderen Voraussetzungen startete. „Damals hat es gerade einmal eine Software für die Abwicklung und eine für die Fakturierung der allgemeinen Luftfahrt gegeben. Wir hatten zwei sündhaft teure PCs und das war’s. Meine erste Aufgabe war es, die kaufmännische Software zu implementieren. Der beginnende Digitalisierungsschub spielte natürlich auch eine Rolle“, sagt der 64-Jährige, der auch für den Frachtbereich, für Vermietungen und den Duty-free-Shop zuständig war. Freilich waren die Dimensionen damals noch andere.

Rückschlag nach dem Boom

Nach dem ersten Boom des Flughafens kam mit Beginn des Jugoslawienkriegs 1991 ein erster Rückschlag im Frachtbereich. Zwei Jahre später ein Aufschwung, als die niederländische Fluggesellschaft KLM eine regelmäßige Verbindung nach Amsterdam aufmachte. „Zeitgleich mit dem Bau der Fracht 1 im Jahr 1994 ging es dann auch mit den Passagieren aufwärts. Zwei Jahre später begannen wir sukzessive mit dem Ausbau der Fracht“, sagt Gierlinger, der maßgeblich am Erfolg des Cargosektors beteiligt ist. Auch wenn er das nicht ganz so sehen will: „Alleine hat hier nie jemand etwas gemacht. Wir haben immer alle in den zuständigen Abteilungen zusammengeholfen, um uns weiterzuentwickeln“, sagt das „Urgestein“, das es auch immer verstand, den Teamgeist aufrechtzuerhalten, Mitarbeiter zu motivieren und die gemeinsame Vision zu verfolgen. Das „große Ganze“, an dem Anton Gierlinger immer gearbeitet hat, ist nun ein eigens ausgelagerter Frachtbereich mit fünf Terminals. Aber dazu später.

„Ich bin schon durch so manche Krise getaucht. Egal ob Nahostkrise, Anschläge in Ägypten oder in der Türkei, wo wir im Passagierbereich extrem betroffen waren. Corona war und ist aber sicher meine größte Herausforderung“, sagt der Prokurist, der den Flughafen aber im wirtschaftlich sicheren Hafen weiß. „Natürlich sind unsere Reserven angeknabbert, aber wir stehen gut da“, sagt Gierlinger, der sich seinen Nachfolger gut ausgesucht hat. „Ich weiß, was mich erwartet. Die Liquidität ist gesichert, ich schlafe gut damit“, sagt Daniel Welser, der 2014 das Controlling übernommen hat und mit März das mittlerweile 10-köpfige Team im Bereich Finanzen, Einkauf, Controlling und Personalverrechnung anführt.

Es fliegt, es fliegt …

… so ziemlich alles. Und wenn wir noch einmal einen Rückblick wagen: Der Flughafen Linz hat sich in den vergangenen knapp 40 Jahren rasant entwickelt. Die Passagieranzahl hat sich von 170.000 auf bis zu 800.000 Passagiere erhöht, die Fracht hat ihre Kapazität von 2.000 auf mittlerweile fast 43.000 Tonnen gesteigert. Derzeit ist dieser Bereich wie der Fels in der Brandung, das wirtschaftliche Standbein. Unverzichtbar.

Was sich auf dem 18.000 Quadratmeter großen Areal wie und wann dreht, überblickt das „Team Cargo“. 48 Mitarbeiter sind hier im Schichtbetrieb fast durchgehend im Dienst, um Medikamente, Waren aller Art oder auch Tiere in die Luft zu schicken. Der Flughafen Linz ist nämlich einer von wenigen Flughäfen im europäischen Zentralraum, an dem alle Arten von Huftieren importiert werden können.

Klingt nach viel Stress, Zettelwirtschaft und jeder Menge Druck. „Logistik muss man leben. Entweder man liebt sie oder man hasst sie“, sagt Christoph Strassgschwandtner, der seit fünf Jahren mit seinem Team die Frachtgeschäfte in die richtigen Bahnen lenkt: „Ich liebe sie, weil das Geschäft extrem schnelllebig ist. Ohne ein Team, das zusammenhält, sich gegenseitig unterstützt und füreinander da ist, wäre es aber nicht möglich, all die verschiedenen Projekte zu meistern“, sagt der Bereichsleiter, dem es sichtlich gefällt, dass er und seine Mannschaft maßgeblich am Erfolg des Flughafens beteiligt sind. Und sein Team agiert quasi „bereichsübergreifend“ mit dem eingeschworenen und viel größeren „Team Ramp“, um die Reise der Fracht dann auch wirklich möglich zu machen.

Auf in die Champions League

„Der Frachtbereich führt ein Schattendasein abseits der Öffentlichkeit. Viele können sich nicht vorstellen, was hier alles passiert und wie wichtig wir für die Wirtschaft und den Wirtschaftsraum Oberösterreich sind. Niemand weiß, dass wir auf dem Markt unsere Stellung von Jahr zu Jahr verbessern“, sagt der 31-Jährige, der auch noch beeindruckende Zahlen nachschießt: „Wir sind im deutschsprachigen Raum die Nummer elf von 44 Verkehrsflughäfen. Wir liegen sogar vor Hamburg, Berlin oder Stuttgart. Es ist wie in der Europa League Fußball zu spielen, nun greifen wir nach der Champions League“, sagt Strassgschwandtner, der versucht, seinen Leuten immer zur Seite zu stehen. Wie etwa Julia Puchner, die sich als eine der wenigen Frauen, in der männerdominierten Branche, beweist: „Generell braucht man in der Logistikbranche ein dickes Fell, in Stresssituationen wird der Ton manchmal ruppig“, sagt die 28-Jährige, die sich ab und an ein Wortgefecht mit ungeduldigen LKW-Fahrern liefert und trotz unvorhersehbarer Ereignisse wie Flugverspätungen oder Transportschäden. einen kühlen Kopf behält.

Stressresistenz, Einsatzbereitschaft, Genauigkeit und logisches Verständnis sind ihrer Meinung nach die Mindestanforderungen für den herausfordernden Job. Zusätzlich sind wir gefragt, wenn es um lösungsorientiertes Arbeiten geht. Hier kommt es regelmäßig zu Last-Minute Entscheidungen, die wir im Sinne unserer Kunden treffen“, sagt Julia Puchner als die leidenschaftliche Logistikerin.

Follow me

Ähnlich flexibel müssen auch die Leute im „Team Ramp“ agieren, wenn auch in ganz anderen Bereichen. Hier ist die Mannschaft extrem breit aufgestellt, rund 40 Mann (und ja, es sind tatsächlich ausschließlich Männer) kümmern sich um den reibungslosen Betrieb des Flughafens. Klingt einfach. Ist es aber nicht. „Wir sind da, wenn der Flieger landet, weisen diesen mit dem Follow-me-Car ein, kümmern uns darum, dass die Passagiere aussteigen können, das Gepäck in die Ankunftshalle kommt, die Crew des Fliegers informiert und das Flugzeug betankt wird“, sagt Christian Bergthaller, der wie all seine anderen Kollegen im Notfall auch als Feuerwehrmann agieren muss und kann.

Aber nicht nur das, das Arbeitsumfeld bringt auch viele unsichtbare Aufgaben mit sich. Wie die Instandhaltung und das Bedienen der (gezählten!) 233 Fahrzeuge am Flughafen. Schneeräumungsfahrzeuge, Feuerwehrautos oder Highloader sind hier die Spielzeuge der Herren. „Man muss sich in vielen Bereichen auskennen. Wir beraten beispielsweise auch die Piloten, welches Enteisungsmittel bei welcher Witterung am sinnvollsten ist“, sagt Thomas Pittrich, der auf einen enormen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann. Immerhin ist er seit 16 Jahren am Flughafen im Einsatz. Und happy dort: „Mir taugen das familiäre Klima und die unterschiedlichen Aufgaben, die wir erledigen dürfen.“ Er ist es auch, der gerne die Neuzugänge einschult und ein wenig unter seine Fittiche nimmt. Der Flughafen Linz bietet seinen Mitarbeitern auch viele Schulungsmöglichkeiten, was sich im speziellen auch gerade im Bereich der Betriebselektriker zeigt: „Ich habe erst vor einem Jahr meine Umschulung zum Elektriker gemacht und bin seither am Flughafen“, sagt Maximilian Illibauer, der sich sehr gut integriert fühlt.

Dass die Herren nicht nur flexibel in ihren Einsatzbereichen sind, beweisen sie in der derzeitigen Coronasituation. Immerhin steht der Passagierdienst mit Ausnahme der General Aviation, also der allgemeinen Luftfahrt, komplett still. Die Frachtflieger verlangen dem dezimierten Schichtteam trotzdem alles ab. „Die Mannschaft ist quasi auf Abruf bereit, Unvorhergesehenes gibt es immer wieder mal und dann braucht die eingeteilte Schicht rasch Verstärkung“, sagt Markus Kugler, der als Operationsmanager versucht, die Crews, die in Kurzarbeit sind, so gut wie möglich zu unterstützen. „Ich habe immer ein offenes Ohr“, sagt der 50-Jährige, der seinem Team auch in schwierigen Zeiten Zuversicht gibt._

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Zuhause ist es doch am schönsten?

Corona verändert unsere Arbeitswelt rasant – besonders deutlich zeigt sich das beim Thema Homeoffice. Die Meinungen gehen auseinander, ob durch das Arbeiten daheim Vor- oder Nachteile für Arbeitgeber entstehen. Sicher ist: Auch nach der Krise werden viele Arbeitnehmer nicht mehr auf die neu gewonnenen Freiheiten verzichten wollen.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.