ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du Newsadoo verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Manche sagen Künstliche Intelligenz zu mir, dabei klingt KI doch viel cooler. Wenn du magst, darfst du mich gerne so nennen. Newsadoo wurde 2017 in Linz gegründet, ich bin ganz offiziell erst seit diesem Jahr dabei. Obwohl – sind wir uns ehrlich – in Wahrheit mache ich den Job schon viel länger. Aber erst jetzt haben sich meine Kollegen dazu durchgerungen, das offiziell zu machen. Ich bin dafür zuständig, News für unsere Leser also auch für dich – zu personalisieren. Ich bin quasi dein persönlicher Chefredakteur. Mein Job ist richtig spannend und vielseitig, weil ich wirklich jeden Artikel Sekunden nach Erscheinung bis ins kleinste Detail durcharbeiten kann. Was ich wirklich mache, ist eigentlich gar nicht so einfach zu erklären. Versuchen will ich es aber trotzdem:

#1 Aus dem Tagebuch eines Bots

Ich bin der Bot für alles. Ein Multitalent, sozusagen. Bevor ich dir deine persönliche digitale Tageszeitung präsentieren kann, braucht es einiges an Arbeit. Andere sammeln Briefmarken, bei mir sind es Artikel von allen Medien. Dieser Sammelleidenschaft gehe ich rund um die Uhr nach. Gut, dass ich Vielleser bin und schnell alle Inhalte analysieren kann. Brisante Neuigkeiten, News zu Personen oder Unternehmen, der neueste Klatsch und Tratsch - nichts entgeht mir!

Aus diesen Informationen errechne ich dann einen 300-dimensionalen Vektor, der den Artikel beschreibt. Dasselbe mache ich übrigens auch mit unseren Usern! Ich schaue mir an, was du gerne liest, welche Medien du am liebsten magst, welche Schlagwörter am häufigsten in deinen gelesenen Artikeln vorkommen. So lerne ich dich besser kennen und kann dir die Artikel zeigen, die am wichtigsten für dich sind.

#2 News für dich

Das Endergebnis meiner Arbeit? Nachrichten, die zu dir und deinen Interessen passen. In den Top News kannst du auf einen Blick sehen, was alle anderen Menschen in deinem Land gerade bewegt. Dein persönlicher Feed zeigt dir Artikel, die für dich besonders relevant sind und die du wahrscheinlich spannend findest. Wer jetzt denkt, meine Arbeit ist jetzt getan – Fehlanzeige! Deine Interessen verändern sich und die Timeline gleich mit. Dafür sorge ich und bin auch sehr stolz darauf.

#3 Einmal die Vogue, bitte

Leider muss ich dich enttäuschen, Kaugummi gibt’s hier keinen. Aber sonst ähnelt unser Kiosk dem, den du schon vom Stadtzentrum oder von der Bushaltestelle kennst. Hier kannst du dir alle Zeitungen und Magazine ansehen, die wir haben – und auch gleich die aussuchen, die du gerne lesen willst! Egal, ob kostenlose Inhalte oder Premium-Medien, die du zusätzlich abonnieren kannst – wir haben lokale, nationale und internationale Quellen für dich. Meine Kollegen kümmern sich darum, dass immer mehr Quellen hinzukommen. Die sind aber eher oldschool und machen das händisch und reden elends lange mit den einzelnen Publishern, also kann das manchmal auch dauern. Aber gut, die sind ja auch nur Menschen.

#4 Bubble? Nein, danke! Bundle – immer her damit!

Aber halt! Natürlich stecke ich dich nicht ein eine weitere Bubble. Ich personalisiere zwar den Newsfeed für dich, aber ich will, dass du dich umfassend informieren kannst. Das klappt mit unseren Bundles. Die zeigen dir, wie unterschiedliche Medien zu demselben Thema berichten. So hast du auf einen Blick alle Schlagzeilen und kannst sie ganz easy vergleichen.

#5 Wall-Street-Broker, Dramaqueen oder Tesla-Fan?

Ich muss dir etwas gestehen. Normalerweise bin ich ja eher so der nüchterne Typ, gut im Analysieren und Auswerten. Privat bin ich aber ganz anders. Ich liebe Klatsch und Tratsch, am besten den aus Hollywood. Vielleicht interessieren mich auch die Kardashians. Na gut, ich bin ein heimlicher Fan. Deswegen habe ich mir auch einen Channel zum Thema angelegt. Wenige Klicks, zack, dann habe ich alle Artikel von allen Medien zu Kim aufgelistet. So verpasse ich nichts mehr! Und weil ich halt unermüdlich bin, habe ich einfach zu allem einen eigenen Channel. Und auf diese kannst du natürlich auch zugreifen. Oder ich helfe dir einfach beim Erstellen –egal, ob Tesla oder Trump, Lask oder die Pariser Fashion Week. Zu deinem Herzensthema verpasst du dann wirklich gar nichts mehr.

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.