Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

„Zuerst dachten wir, die Leitung sei defekt“, sagt Franz Tretter. Für vier Wochen blieben zu Beginn der Coronakrise die Telefone bei Hello Again stumm. „Wir haben die Zeit genutzt, um unseren bestehenden Kunden zu helfen, sich an die Krise anzupassen. Wir haben zum Beispiel Onlineshops und Bestellformulare in die App eingebaut. Aber wenn man drei Jahre lang gewohnt war, jede Woche einen neuen Kunden an Land zu ziehen, dann ist das schon komisch“, sagt Tretter. Schon bald erkannten aber viele Unternehmen, was in Krisenzeiten das Wertvollste ist: loyale Kunden. Und die sind Franz Tretters Geschäft.

Sein Unternehmen Hello Again baut Apps, die Unternehmen bei der Kundenbindung unterstützen. Im Gegensatz etwa zum Kundenbindungsprogramm Jö Bonus Club, bei dem sich mehrere Unternehmen wie die Rewe Gruppe und die OMV zusammengeschlossen haben, setzen Tretter und sein Team auf individuelle Lösungen. Sie programmieren für jeden ihrer Kunden eine eigene White-Label-App, also eine App im Corporate Design, mit der dieser wiederum mit seinen eigenen Kunden in Kontakt treten kann. „Ein Grundgedanke bei der Gründung war für uns, dass Massenkommunikation immer mehr verschwindet. Die Unternehmen wollen direkter auf die Konsumenten zugehen können“, sagt Tretter. Deshalb können in den Apps von Hello Again die Inhalte an den Kunden angepasst werden: Einem Studenten werden andere Inhalte angezeigt als einer dreifachen Mutter. Einem Vegetarier werden andere Rabatte angeboten als jemandem, der Fleisch isst.

Wer kann, der kann

Dank der bestehenden Kunden ging es Hello Again nie schlecht, aber jetzt brummt das Geschäft wieder. „Traditionell ist der Sommer in unserer Branche eher ruhiger, heuer war der August aber unser zweitbester Monat. Jetzt können wir das Gaspedal voll durchdrücken.“ Nach dem erfolgreichen Einstieg in den deutschen Markt im Vorjahr bahnt sich nun der Start in der Schweiz an. „Eigentlich ist das ganz natürlich passiert, einige unserer Kunden haben unsere Lösung in Österreich verwendet und wollten sie dann auch für andere Länder übernehmen“, sagt Tretter. Dieses organische Wachstum passt gut in seine Philosophie: „Wir wollen die Erweiterung wirklich Schritt für Schritt machen. Uns war es wichtig, dass wir in Österreich eine solide Basis haben, bevor wir Deutschland erobern.“ Dennoch geht es schnell vorwärts. „Wir wachsen jedes Jahr um mehr als 100 Prozent, in Österreich sind wir hinter dem Jö Bonus Club auf Platz zwei. Langfristig wollen wir Marktführer in der gesamten EU werden.“

Der nötige Treibstoff für diese Expansion ist schon gesichert: Anfang des Jahres investierten die deutsche Fentus Gruppe und Business Angel Hansi Hansmann in Hello Again. Damit schlossen sie sich Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner an, der von Anfang an mit im Boot war. Tretter war neben der Arbeit an der von ihm mitgegründeten Social-Media-Plattform Szene 1 auch mehrere Jahre Produktentwickler bei Runtastic. Dort arbeitete er direkt mit Gschwandtner zusammen, und als Tretter diesem von seiner Idee für Hello Again erzählte, war der erste Investor gewonnen „Eigentlich wollte ich Florian bei einem Essen sanft darauf vorbereiten, dass ich nicht mehr lange bei Runtastic dabei sein werde und etwas Eigenes machen will. Da hat er gleich gesagt, er ist dabei.“

Wer HAT, der HAT

Auch die restlichen Investoren und Geschäftspartner ergaben sich aus Tretters Netzwerk: Für die Managementerfahrung holte er von Anfang an seinen Onkel und Ex-Pago-CEO Hubert Tretter mit ins Boot. Mitgründer Mario Pecile brachte als ehemaliger Marketing- und Werbungsleiter von REWE Know-how in der Kundenbindung mit. „Da sind eine unglaubliche Erfahrung und viel Gespür ins Unternehmen gekommen“, sagt Tretter. Auch Tretter selbst war als Mitgründer von Szene 1 kein Neuling in der Start-up-Branche. „Da habe ich schon einige Ups und Downs miterlebt, mit diesen Erfahrungen geht man natürlich etwas anders an eine Gründung heran“, sagt er. Von Anfang an war ihm wichtig, dass Hello Again sich aus dem eigenen Cashflow finanziert. Dazu gehörte auch, dass er schon beim Start wusste, dass seine Idee sich verkaufen lässt – schon vor der Gründung hatte er den ersten Kunden gesichert. „Wir haben uns im Vorfeld den Markt genau angeschaut. Da war schon abzusehen, dass Kundenbindung ein großes Thema sein wird“, sagt Tretter.

Das solide Fundament hat sich für Hello Again bezahlt gemacht. „Wir haben jetzt ein erprobtes Konzept. Außerdem zeigt die gute Zusammenarbeit mit unseren ursprünglichen Investoren, dass wir verlässlich sind. Ich glaube, das war einer der Hauptgründe dafür, dass wir noch mehr Investoren angezogen haben. Wenn die Grundlagen stimmen, ergibt sich vieles von selbst.“ Vielleicht war auch das Herzblut von Franz Tretter nicht unwesentlich für den Erfolg. Denn am meisten Freude bereitet ihm immer noch sein Produkt: „Wenn man eine tolle App programmiert, die nicht hundert halbherzige Features hat, sondern fünf, die ihre Funktion perfekt erfüllen, dann macht einen das richtig zufrieden.“_

„Wenn die Grundlagen stimmen, ergibt sich vieles von selbst.“

Franz Tretter Gründer, Hello Again

# Gedanken von Franz Tretter

Der beste berufliche Ratschlag, den ich je bekommen habeSuch dir ein starkes Team!

Talent oder Fleiß – ich entscheide mich fürFleiß, denn ohne vollen Einsatz baut man keine Firma auf

Hätte ich kein Start-Up gegründet, wäre ichMaschinenbauer geworden, auf jeden Fall hätte ich irgendetwas bauen wollen

Wenn ich mir eine Sache wünschen könnte, wäre dasein topmodernes, für alle zugängliches Bildungssystem in Österreich

#Ähnliche Artikel

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Weg mit dem Magazinrundlauf

Wer kennt ihn nicht, den Stapel an Fachzeitschriften und Zeitungen am Schreibtisch? Die nächsten am Rundlaufzettel machen schon Druck. Nur die Zeit fehlt. Dann ganz schnell durchblättern. Vielleicht besser gleich weitergeben. Aber was, wenn so ein wichtiger Fachartikel übersehen wird, oder News von einem großen Kunden? Lässt sich wohl nicht vermeiden. Oder ...? Was, wenn alle Artikel digital wären?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.