Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Ausdrücke wie „streamen“, „E-Sports“ oder „Twitch“ sind Ihnen geläufig? Fein, dann können Sie diesen Absatz getrost überspringen. Wenn nicht, dann bringen wir etwas Licht in Ihr Dunkel. All diese Begriffe haben nämlich mit dem Berufsbild „E-Gamer“ oder „Streamer“ zu tun. Was man dabei so macht? Man verbringt viel Zeit vorm Computer. Und zwar, Sie erahnen es schon, spielend. Streamer spielen beruflich Computerspiele auf PCs oder Spielekonsolen, wobei sie auf bestimmte Spiele spezialisiert sind, in denen sie bei Wettbewerben antreten. Diese werden dann gestreamt, also auf Onlineplattformen wie YouTube oder Twitch (der größten Livevideo-Plattform der Welt) übertragen, damit möglichst viele Leute den Gamern beim Spielen gebannt über die Schulter schauen können. Das Besondere daran: Zuseher können in Echtzeit mit dem Streamer kommunizieren. So entsteht eine starke Bindung zwischen den Spielern und ihren Communities. Das reicht sogar so weit, dass Zuseher „ihren“ Streamer für rund fünf bis 25 Euro pro Monat abonnieren, quasi bezahlen. Durch Preisgelder, Werbeverträge und Provisionen können sie sich zusätzlich zu den Spielergehältern ein Einkommen erwirtschaften.

„vloggs.live ist eine Onlineplattform zur skalierbaren Zusammenarbeit zwischen Streamern und Werbetreibenden.“

Sebastian Zach Geschäftsführer vloggs.live

Und genau hier kommt Sebastian Zach mit seinem 2018 gegründeten Unternehmen vloggs.live ins Spiel. „Ich wurde vor rund zwei Jahren auf das Gaming-Thema aufmerksam. Ich hatte die Idee, einen Werbeservice für Livevideos zu entwickeln, damit der Content der Streamer fair vergütet wird“, erklärt der 26-jährige Wiener den Grundgedanken des Unternehmens. Um Kompetenz in Sachen Programmierung zuzuführen, holte er sich Daniel Teuschl ins Boot. Komplett wurde das Gründertrio mit Benjamin Binder, der in Sachen Design, Video, Animation und Kreativität den Ton angibt. Und was machen sie jetzt eigentlich? „vloggs.live ist eine Onlineplattform zur skalierbaren Zusammenarbeit zwischen Streamern und Werbetreibenden, die ihre Anzeigen in Form von Bannern zur Verfügung stellen, welche von Streamern auf Twitch und YouTube ausgestrahlt werden“, erklärt Zach das Geschäftsmodell. Werbeanzeigen werden bei vloggs.live so implementiert, dass sie erstens nicht geblockt werden können und zweitens kaum stören, da sie nie das gesamte Video überdecken. „So werden Werbeeinschaltungen als weniger nervig wahrgenommen“, sagt Zach, der einen tieferen Einblick in die Onlinewelt gewährt: „Die Fanbase eines Streamers ist generell offen für Werbung und Sponsoring, da sie so ihren ‚Hero’ unterstützen kann. Bei uns können sich die Spieler außerdem aussuchen, wofür sie Werbung machen. Somit kommt auch der Charakter des Influencer-Marketings ins Spiel. Die Gamer kennen ihre Communities gut und wissen, welche Produkte oder Dienstleistungen für die Zuseher relevant sind. So schaffen wir eine Win-win-win-Situation für Zuseher, Streamer und Werbetreibenden“, sagt der Gründer, der ab und zu gerne eine Partie „Fortnite“ mit Co-Gründer Daniel Teuschl wagt. Um Kampagnen jeder Größe im deutschsprachigen Raum durchführen zu können, arbeitet vloggs.live mit dem professionellen Streamer Sebastian Wölk aka Syrenia und seiner Streameragentur Respawned zusammen. So wird das vloggs.live-Netzwerk um qualifizierte Streamer mit einer Gesamtreichweite von über 6,4 Millionen Twitch-Followern und 13,7 Millionen YouTube-Abonnenten im deutschsprachigen Raum erweitert.

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.