Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Flink und sicher einkaufen

Für kleine Onlineshops ist es besonders schwierig, Neukunden zu gewinnen, da viele User bei der Accounterstellung zögern. Mit Swiftlox will Gründer Alexander Fried hier mehr Komfort bieten.

Onlineshopping ist komfortabel. Aber ein Problem kennen viele: Unzählige Accounts und Passwörter, da die Kreditkarte hinterlegt, dort die Bankdaten – und immer wieder die Frage an sich selbst: „Ist alles in Sicherheit?“ Da kommt es schon mal vor, dass sogar auf einen günstigeren Preis oder ein Willkommensgeschenk verzichtet wird. Stattdessen kauft man lieber beim großen, gewohnten Händler und spart sich die Prozedur. 35 Prozent der kaufbereiten Kunden beliebiger Onlinehops springen laut IT-Unternehmer Alexander Fried an dieser letzten Hürde ab – der volle Einkaufswagen wird quasi an der Kassa stehengelassen. Besonders bitter ist es für kleine Shops. Fried hat sich mit seinem Start-up Swiftlox eine Lösung überlegt. Eine Smartphone-App speichert alle einkaufsrelevanten Daten. Bei teilnehmenden Shops kann dann ganz ohne das übliche Prozedere eingekauft werden. Sprich, selbst Neukunden brauchen kein einziges Fenster auszufüllen, keine persönlichen Daten, kein Username, kein Passwort.

Minimaler Aufwand, maximale Sicherheit

Damit alles so sicher wie möglich und gleichzeitig einfach ist, arbeitet im Hintergrund modernste Technologie, ein sogenanntes Echtzeit-Framework-System, ohne TAN oder dergleichen: „Zurzeit findet man sowas nur bei den Großen wie Google oder Netflix“, erklärt Fried. Helfen will man damit allerdings den Kleinen. Sie seien besonders auf Erstkäufer angewiesen, da die große Kundenbasis zumindest anfangs noch fehle. Der Swiftlox-Gründer hofft, mit dieser Möglichkeit potentielle Kunden am Absprung in letzter Sekunde zu hindern, indem ihnen ein möglichst einfacher und müheloser Check-out geboten wird. „Wir wollen Registrierung und Passwort nicht komplett ersetzen, sondern nur eine weitere Möglichkeit aufzeigen“, sagt Fried. Vergleichbar sei die neue Log-in-Variante zumindest beim Einstieg etwa mit der häufig verfügbaren „Anmelden mit Facebook“-Option, bei der sich der Kunde ebenso die Auswahl eines neuen Usernamens und Passworts erspart, „aber im Gegensatz zu Facebook mit geschützter Privatsphäre“, wie Fried betont. Der zusätzliche Button „Anmelden mit Swiftlox“ erscheint bei teilnehmenden Shops. „Das Ganze unterscheidet sich ab dem Zeitpunkt, wenn ich den Button drücke, und läuft dann sehr modern und neu ab“, so der Gründer. Die Authentifizierung beim jeweiligen Shop erfolgt innerhalb von Sekunden mittels Smartphone-Kamera und QR-Code. Anfang 2018 hat Fried mit der Entwicklung von Swiftlox begonnen. Heuer könnte nun das entscheidende Jahr werden: „Die App ist fast fertig“, sagt Fried, „die ersten Shops integrieren Swiftlox derzeit – interessierte Web-shopbetreiber sind jederzeit willkommen!“

„35 Prozent der Onlineshopkunden springen wegen der letzten Formalitäten ab“

Alexander Fried Geschäftsführer, Swiftlox

Auf der virtuellen Couch

Das Grazer Start-up „Instahelp“ bietet psychologische Beratung online – ein neuer Zugang zu einem Thema, das in unseren Breiten immer noch mit Tabuisierung zu kämpfen hat.

„Unser Ansatz ermöglicht den Ratsuchenden nicht nur einen einfachen und niederschwelligen Zugang zu professioneller Beratung, sondern trägt auch zur Enttabuisierung der Thematik bei“, ist Geschäftsführerin Bernadette Frech überzeugt. Nach etwa zwei Minuten bekommen psychisch Geplagte eine Rückmeldung auf ihre Anfrage bei Instahelp. Im Anschluss an diesen Erstkontakt wird der passende aus derzeit 45 Psychologen für den Hilfesuchenden ausgewählt. Innerhalb von 24 Stunden soll es dann zu einem fundierten psychologischen Beratungsgespräch kommen – und zwar schriftlich oder per Sprach- oder Videoanruf. Mehr als 20.000 Endkunden und rund 22.000 Mitarbeiter aus Unternehmen haben das Angebot bereits genutzt. „Wir sehen uns auch als digitalen Baustein in betrieblichen Gesundheitsmanagementprogrammen“, erklärt Frech. Beratungsthemen seien etwa Stress, Partnerschaft, Familie, Selbstwert, depressive Verstimmungen oder Ängste. Im derzeit gängigsten Preismodell kostet ein 40-Minuten-Gespräch mit einem ausgebildeten Psychologen 49 Euro. Mehr als 600.000 Euro Umsatz konnte Instahelp in Österreich, Deutschland und der Schweiz bisher generieren. In der aktuellsten Staffel der bekannten TV-Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ schaffte es Frech, den Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner als Investor zu gewinnen. „Mit Runtastic habe ich sehr viel Erfahrung im Bereich Gesundheit und Fitness gesammelt und erkannt, dass mentale Gesundheit wohl der nächste große Bereich werden wird“, so Gschwandtner.

„Mentale und psychische Gesundheit ist bei uns immer noch ein Tabuthema.“

Bernadette Frech Geschäftsführerin, Insta Communications

Gemeinsam sicher

Die Software „Hitguard“ des Welser Start-ups Togethersecure macht genau das, was ihr Name suggeriert: Sie schützt Unternehmen vor „Schlägen“, die durch unzureichende Planung und Organisation wie aus dem Nichts kommen können.

Die Software „wacht“ über die Einhaltung von Vorschriften und Normen und hilft so, Vorgaben zu erfüllen und Prozesse zu optimieren, Risiken und Fehler aufzuzeigen. „Die Besonderheit unserer Lösung liegt in der Workflowunterstützung. Sie fördert die optimierte Zusammenarbeit aller Beteiligten inner- und außerhalb ihres Unternehmens“, erklärt Geschäftsführerin Christina Haas. Gemeinsam mit ihrem Ehepartner Manuel Haas hat sie Togethersecure 2017 gegründet. Er als Softwareentwickler und sie als Spezialistin für die angesprochenen Themen, die im Fachjargon unter „Governance, Risk & Compliance-Management“ zusammengefasst werden. Beim Thema Unternehmensgründung hat der Business-Inkubator tech2b den Haas unter die Arme gegriffen: „Das hat uns sehr viel gebracht“, so Christina Haas. Heute beschäftigt Togethersecure zwei Mitarbeiter. Die Zeichen stehen weiterhin auf Wachstum. „Unsere Software hat jetzt einen runden Status und wird gut am Markt angenommen“, so Haas, „wir sind auf dem aufsteigenden Ast.“_

„Hitguard ist ein Tool, das unterstützt und Dinge vorschlägt – die Entscheidungen trifft der Experte selbst.“

Christina Haas Geschäftsführerin, Togethersecure

Pier 4 – das Dock für Industrie, Start-ups und Ihre Ideen

Sie sind ein oberösterreichischer Leitbetrieb, wollen Innovationsprozesse vorantreiben und sehen Potential in der Zusammenarbeit mit Start-ups? Sie wollen Ihr Netzwerk erweitern und sind interessiert an einem offenen Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten Unternehmen? Dann sind Sie bei Pier 4 richtig!

Pier 4 scoutet weltweit Start-ups und regt Kooperationen mit heimischen Leitbetrieben an.

#Ähnliche Artikel

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?