Künstliche Intelligenz – Jobkiller oder Wirtschaftsbeleber?

Warum der Wirtschaftsstandort Oberösterreich von den Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz ungleich mehr profitieren kann und wieviel Angst vorm Jobverlust wirklich angebracht ist.

Die Künstliche Intelligenz (KI) kommt – so viel ist sicher. Die einen meinen, wir hätten den Anschluss an China und die USA bereits verloren, die anderen hoffen auf eine digitalisierungsgetriebene „Reindustrialisierung Europas“. Glaubt man einer aktuellen Studie der renommierten Boston Consulting Group, so ist der Abstand zu China mittlerweile groß, was den Einsatz Künstlicher Intelligenz angeht: 85 Prozent der befragten Unternehmen arbeiten dort damit oder daran. Zum Vergleich: In den USA sind es laut Studie 51 Prozent, in Deutschland 49 und in Österreich 42 Prozent. Gefragt hat man Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 250 und 50.000. Die klein- und mittelbetrieblich dominierte Unternehmensstruktur Österreichs lässt hier also nur bedingt Rückschlüsse zu. Und in Anbetracht der Fülle an kleinen Start-ups im IT-Bereich ist das Ergebnis der Studie noch mehr mit Vorsicht zu genießen.

„In einigen Bereichen ist es sicher so, dass Europa den Anschluss verloren hat“, sagt Werner Girth, Partner und Spezialist für Digitalisierung und KI bei KPMG Austria. Lange Zeit sei Europa und insbesondere auch Österreich in Sachen KI „wirklich weit vorne“ gewesen, verabsäumt habe man im Laufe der Zeit vor allem eines: genügend Leute auszubilden. So würden wir heute einfach nicht gegen die gebündelten Kompetenzen im Silicon Valley oder an chinesischen Universitäten ankommen. Zudem würden in den USA oder China deutlich höhere Summen in die KI-Entwicklung investiert. Richtig abgehoben sei das KI-Thema aber auch dort erst, seit es wirklich praxisrelevant geworden ist, so Girth. Kurz gesagt, solange KI ein reines Forschungsthema war, hatten wir die Nase vorn. Was Österreich jetzt brauchen würde, erklärt Girth, seien „vier bis fünf zusätzliche Professoren und ein Pool an gut ausgebildeten Nachwuchskräften sowie Unternehmer, die ein Interesse daran haben, entsprechende Entwicklungen voranzutreiben – wir sollten da wirklich massiv Geld in die Hand nehmen“.

Jetzt handeln

„Eine Riesenchance“ sieht, Geschäftsführer der IV OÖ, Joachim Haindl-Grutsch in der Ausgangssituation Oberösterreichs. Der hohe Industrialisierungsgrad berge ein großes Potential an Möglichkeiten spezifischer KI-Anwendungen. Vielerorts ist schon von einer „Reindustrialisierung“ Europas die Rede. Von den Chancen, die sich für Oberösterreich bieten, ist übrigens auch der KI-Spezialist Sepp Hochreiter überzeugt. Gewonnen ist das Spiel allerdings noch lange nicht. „Dort, wo wir gut sind“, so der Leiter des Instituts für Machine Learning an der Johannes Kepler Universität Linz, im Anlagenbau und im Maschinenbau, dort müsse jetzt die Künstliche Intelligenz implementiert werden. Andernfalls würden wir den Wettlauf um die KI-Vorherrschaft wohl verlieren.

„Es gibt in Oberösterreichs Industrie zwar schon Teilbereiche, wo Künstliche Intelligenz eingesetzt wird, aber das volle Potential entfaltet sich jetzt erst Zug um Zug“, weiß Haindl-Grutsch. So würden vor allem die Leitbetriebe und IT-spezifischen Branchen hier schon weiter sein, während andere erst überlegen, wo überhaupt der Sinn liegen könnte. Anwendungen im Bereich der Produkt- und Prozessoptimierung sowie in der Robotik sind für den IV OÖ-Geschäftsführer derzeit am interessantesten, aber auch in Sparten wie Buchhaltung, Logistik oder Marketing biete die neue Technologie ungeahnte Möglichkeiten. „Anknüpfungspunkte für KI-Technologien finden sich an jeder Stelle der Wertschöpfungskette“, meint Werner Girth dazu. Die KI sei quasi „das Endspiel der Digitalisierung“. Demnach würde alles Digitalisierte früher oder später „in die KI eingebettet und von ihr überlagert“ werden. Die derzeit anhaltende „Experimentierphase“ werde aber wohl noch ein paar Jahre anhalten und auch von Enttäuschungen geprägt sein, so Girth: „Wir befinden uns in einer Phase, in der viele Pilotprojekte stattfinden. Die Versprechungen sind gewaltig und wir erwarten uns teilweise noch zu viel.“ Zu kämpfen habe der Fortschritt vor allem mit der Qualität der Daten, mit denen die KI gefüttert werden muss: „Da erleben wir Dinge, das kann man sich nicht vorstellen“, erzählt Girth, „und wenn die Daten nicht passen, dann liefert natürlich auch die KI keinen brauchbaren Output.“

Die Künstliche Intelligenz wird den Menschen von monotonen Routinetätigkeiten entlasten und ihn damit frei machen für die Aufgaben des 21. Jahrhunderts.

Joachim Haindl-Grutsch Geschäftsführer, Industriellenvereinigung OÖ

#Ähnliche Artikel

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.