×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Der Leitfaden für Arbeitsmarktpolitik

Trotz der momentan hohen Arbeitslosigkeit gibt es derzeit in Oberösterreich mehr als 7.000 offene Stellen, in Zukunft wird ein massiver Fachkräftemangel prognostiziert. Mit diesen und anderen Herausforderungen befasst sich der Pakt für Arbeit und Qualifizierung. Das Beschäftigungspaket bildet die Grundlage für umfassende Angebote, die den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern sollen. Mehr als 70.000 Menschen profitieren heuer von den Aktivitäten.

Wenn im November in Gmunden die Lehrlingsmesse stattfindet, werden sich wie in den vergangenen Jahren wieder hunderte Schüler über die attraktiven Angebote von zahlreichen Unternehmen aus der Region informieren. Was vor vier Jahren mit einem Tag der offenen Tür im AMS Gmunden begann, hat sich mittlerweile zu einer wichtigen Veranstaltung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Region entwickelt. Im vergangenen Jahr vereinbarten viele Lehrer Betriebsbesuche mit ihren Klassen.

Die Lehrlingsmesse ist eines von vielen Beispielen für innovative Angebote, die den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern sollen. Jährlich erstellen die Partner des Pakts für Arbeit und Qualifizierung für Oberösterreich aus verschiedenen Organisationen ein gemeinsames Förderprogramm. Das übergeordnete Ziel: Eine bessere Arbeitsmarktlage. „Für jede Zielgruppe gibt es unterschiedliche Maßnahmen und Ansätze“, sagt Wirtschaftslandesrat Michael Strugl, „ein roter Faden ist das Thema Qualifizierung.“ Zielgruppen sind Jugendliche und junge Erwachsene, Frauen, Migranten, gesundheitlich benachteiligte und ältere Menschen. Durch Weiterbildungs-Programme in allen Re- gionen sollen Menschen einen höheren Bildungsabschluss erlangen, oberösterreichweit sind fast 70.000 Menschen in die Programme eingebunden, darunter 56 Prozent Frauen. Mehr Frauen in Beschäftigung zu bringen ist ein explizites Ziel. „Dort sehen wir das meiste Potential, zusätzliche Fachkräfte zu gewinnen“, erklärt Strugl. Steigt die Frauenerwerbsquote auf 70 Prozent, bringt das etwa 15.000 Frauen mehr auf den Arbeitsmarkt.

"Oberösterreich ist das Bundesland, das mit Abstand am meisten in aktive Arbeitsmarktpolitik investiert"

Michael Strugl

Die Angebote setzen besonders bei jenen Personen an, die keine Ausbildung abge- schlossen haben: Ihre Arbeitslosenquote ist viermal höher als im Vergleich zu Ausgebildeten. „Wir wollen ihnen eine bessere Ausbildung ermöglichen, einerseits durch Qualifizierung in Kursen, andererseits aber auch durch Kooperationen mit Betrieben in Form von arbeitsplatznahen Ausbildungen: Bei den Bildungsanbietern lernt man die Theorie und das Praktische bei den Unternehmen“, sagt AMS-Landesgeschäftsführerin Birgit Gerstorfer. Ein Hilfsarbeiter, der seine Stelle verliert, kann so in verhältnismäßig kurzer Zeit einen Lehrabschluss erlangen und Facharbeiterniveau erreichen. Weitere Angebote des Pakts sind etwa Beratungen für Gründungswillige oder Beschäftigungsprojekte, die jene ansprechen sollen, die nicht mehr bildungswillig oder -fähig sind. Intensiv betreut werden ältere Arbeitssuchende, ihr Anteil steigt überproportional durch das neue Sozialrechts-Änderungsgesetz.

„In dem Bereich bieten wir ein spezielles Programm für Menschen älter als 50, die bereits sechs Monate arbeitslos sind, da finanzieren wir für interessierte Arbeitgeber 100 Prozent der anfallenden Lohnkosten in den ersten zwei Monaten und 50 Prozent im dritten Monat“, sagt Gerstorfer.

240 Millionen Euro Investition

Insgesamt werden 2014 in Oberösterreich von allen Paktpartnern etwa 240Millionen in die verschiedenen Angebote investiert. „Damit ist Oberösterreich das Bundesland, das mit Abstand am meisten in die aktive Arbeitsmarktpolitik investiert“, sagt Strugl. Noch wichtiger als die absoluten Zahlen sei aber die intensive und koordinierte Zusammenarbeit aller Akteure am Arbeitsmarkt. Denn die aktuelle Arbeitsmarktsituation stellt Oberösterreich vor einige Herausforderungen. „Vor allem die auf den ersten Blick widersprüchliche Lage, dass einerseits die Zahl der Beschäftigten, andererseits aber auch die Zahl der Arbeitslosen steigt“, sagt Strugl. Bis 2016 dürfte das Wirtschaftswachstum zu schwach sein, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Gleichzeitig steuert Oberöster- reich durch die demographische Entwicklung auf einen massiven Fachkräftemangel zu. „Der wird wiederum Wachstum kosten.“ Schon jetzt gibt es trotz relativ hoher Arbeitslosigkeit konstant etwa 7.000 offene Stellen in Betrieben – daher liegt der Fokus neben der Qualifizierung auch darauf, die Abstimmung zwischen angebotener und gesuchter Arbeitsstelle zu verbessern.

"Die Mittel, die im Pakt eingesetzt werden, leisten einen essentiellen Beitrag für die Reintegration von Arbeitssuchenden"

Birgit Gerstorfer

Der Pakt für Arbeit und Qualifizierung unterstützt das Ziel, Vollbeschäftigung zu erreichen. Das sei jedoch bei der momentanen Wirtschaftslage nicht realistisch, sagt Gerstorfer. „Die Mittel, die im Pakt eingesetzt werden, leisten aber einen essentiellen Beitrag für die Reintegration von Arbeitsuchenden und tragen damit zur Verringerung der Arbeitslosigkeit bei“, sagt Gerstorfer.

Infos/Zahlen

70.000 Menschen

profitieren 2014 vom PAQ, 56 Prozent davon sind Frauen

240 Millionen Euro

investiert Oberösterreich in die Angebote

633.000 Beschäftigte

gibt es in Oberösterreich (Stand: August 2014)

35.243 Menschen

sind arbeitslos (5,3 Prozent, Stand: August 2014)

9.264 Personen

befinden sich in einer Schulung (Stand: August 2014)

7.000 offene Stellen

gibt es derzeit in oberösterreichischen Betrieben

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

PR

Karrierechancen bei Hypo OÖ

Für die heimische Wirtschaft hat sich die Bank des Landes in den letzten 130 Jahren als sicherer Partner bewährt. Und für viele Menschen auch als wortwörtlich ausgezeichneter Arbeitgeber.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

Kühlen Kopf bewahren

Zeitgemäße Benefits, Entfaltungsmöglichkeiten und die idealen Rahmenbedingungen schaffen. Puh. Im War for Talents kommt man ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück haben wir einige erfrischende Inspirationsquellen entdeckt.