Erlebnis Bewerbung. Und deren Folgen.

Vorweg: Überdenken wir die Bedeutung des Wortes „Bewerber“. Denn wenn mehr und mehr Unternehmen aktiv nach Kandidaten suchen, wer bewirbt sich dann bei wem? Der Bewerbermarkt entwickelt sich also zum Arbeitgebermarkt, in einigen Bereichen schneller als in anderen. Die Herausforderung ist dabei nicht nur, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, sondern sie auch zu halten - schließlich lockt die Konkurrenz womöglich mit einem besseren Arbeitgeberimage. Und wussten Sie, dass dieses maßgeblich davon beeinflusst wird, wie ein Unternehmen mit seinen Bewerbern umgeht?

Zeit, Mühe, Hoffnung, Erwartung. Das alles steckt in einem Bewerbungsschreiben. Abgeschickt von einem Menschen, der sein Talent, seine Fähigkeiten, seine Leidenschaft und einen Großteil seiner täglichen Zeit in eben dieses Unternehmen einbringen möchten. Nehmen wir also an, eine Firma erhält 40 solche Bewerbungen für eine ausgeschriebene Stelle. Ein Kandidat wird am Ende eingestellt. Und die restlichen 39? Dass diese in den meisten Fällen enttäuscht sind, ist klar. Aber sind sie auch verärgert, fühlen sie sich gedemütigt, ignoriert, indem sie nicht einmal eine Antwort auf ihr Schreiben bekommen haben oder im besten Fall wochenlang darauf warten mussten? Wurden sie vielleicht zum Gespräch eingeladen, bei dem sie jedoch wie ein jämmerlicher Bittsteller behandelt wurden? Oder noch schlimmer: Wurde ihnen etwa Hoffnung auf die Stelle gemacht, um sie dann monatelang hinzuhalten? Was bleibt, ist ein negativer Beigeschmack.

Ein Geschmack, den man nicht hinunterschlucken möchte. Was machen die Bewerber daher? Sie spucken es aus: Reden darüber, erzählen ihren Bekannten davon, diese sprechen wiederum darüber ... und so weiter und so fort. Negative Mundpropaganda pflanzt sich schließlich noch besser fort als positive – und das ist Gift für die Arbeitgebermarke. Dabei spielt diese in Zeiten von Fachkräftemangel, der längst nicht mehr nur die IT-Branche betrifft, eine ganz entscheidende Rolle: „Employer Branding ist eine der wichtigsten Aufgaben im Human-Resource-Bereich“, weiß Manfred Webersdorfer vom Personalberatungsunternehmen Hill International. Das sei den meisten zwar bewusst, die Realität sehe aber anders aus. So ist zum Beispiel der Begriff „Candidate Experience“ längst in aller Munde unter Personalern, befragt man aber Kandidaten zu ihrem Eindruck von Unternehmen, bei denen sie sich beworben haben, käme man nicht auf die Idee, dass diese Wert auf ihr Arbeitgeberimage legen: Österreichs Arbeitgeber reagieren häufig spät oder gar nicht auf Bewerbungen, das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von Österreichs größtem Jobportal karriere.at. 30 Prozent der 704 an der Umfrage beteiligten Arbeitnehmer gaben an, keine Rückmeldung auf ihre Bewerbung erhalten zu haben. Ausschließlich positive Erfahrungen mit dem Bewerbungsprozess hatten lediglich fünf Prozent. „Der Begriff Candidate Experience beschreibt die Summe aller Erlebnisse und Empfindungen, die ein Kandidat im Laufe eines Bewerbungsprozesses durchmacht: vom allerersten Kontakt wie etwa einem Stelleninserat über den Informationsprozess, Bewerbungsrunden bis hin zur Unterschrift am Dienstvertrag oder der Absage“, erklärt Jürgen Smid, Geschäftsführender Gesellschafter von karriere.at. War früher ein Bewerber im Recruitingprozess eher Bittsteller um einen Job, so habe sich diese Rolle massiv gewandelt.

"Kandidaten sollte man mindestens genauso wichtige nehmen wie Kunden."

Manfred WebersdorferGeschäftsführender Gesellschafter, Hill International

Wie eine Absage zu Werbung wird.

Bei der Trodat Trotec Group mit Sitz in Wels ist man sich dessen bewusst. „Der Bewerbungsprozess gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil die Anzahl der potentiellen Kandidaten durch die demografische Entwicklung ganz einfach sinkt“, sagt Silvia Silberbauer, Head of Human Resources. „Speziell junge Leute haben zudem ganz klare Vorstellungen, was sie im Berufsleben wollen und was nicht. Man muss als Unternehmen schon einiges zu bieten haben.“ Dazu zähle auch, die potentiellen Mitarbeiter von Anfang an bestmöglich zu behandeln. „Um sicherzustellen, dass jeder Bewerber eine Rückmeldung bekommt und auch um ausreichend Kontakt zu den Interessenten zu halten, haben wir im vergangenen Jahr ein Bewerbertool implementiert“, erzählt Silberbauer weiter. Kontakt halten, Feedback geben, das Wohlfühlklima vermitteln und Interesse sowie Wertschätzung zeigen – damit will man bei der Trodat Trotec Group einen guten Eindruck bei Bewerbern erzeugen.

Mit Erfolg, ist Jürgen Smid überzeugt, denn „wenn ein Arbeitgeber im gesamten Bewerbungsprozess versucht, schnell, transparent und fair zu sein, dann werden auch jene Kandidaten, die am Ende eine Absage erhalten, positiv über dieses Unternehmen reden.“ Das bedeutet: Der Erhalt der Bewerbung sollte bestätigt werden und Kandidaten, die nicht eingeladen werden, sollten rasch informiert werden. Bewerbern, denen man nach einem Vorstellungsgespräch absagen muss, dürfen sich eine individuelle Begründung für die Entscheidung erwarten. Das alles fasst Manfred Webersdorfer von Hill International in einem Wort zusammen: Wertschätzung. „Jeder Mensch will auf Augenhöhe behandelt werden, ein wertschätzender Umgang ist daher unerlässlich. Man sollte Kandidaten mindestens genauso wichtig nehmen wie Kunden.“ Er rät daher, Bewerber stets ehrlich darüber zu informieren, wo sie im Bewerbungsprozess stehen und ihnen respektvoll erklären, warum sie eine Absage erhalten. „Es geht immer darum, wie man etwas sagt. Wenn ich dem Bewerber erkläre, dass ich seine Kompetenzen verstehe, für diese Stelle aber diese und jene Kompetenzen erforderlich sind, dann kann er das gut aufnehmen. Wenn ich das nach 30 Minuten Gespräch merke, dann sage ich es auch ehrlich und halte ihn nicht länger hin. Das Schlimmste ist, wenn man ihm sagt, er ist eh gut, aber dann erhält er kommentarlos einen Absage, da fühlt er sich für dumm verkauft“, sagt Webersdorfer.

"Man muss als Unternehmen schon einiges zu bieten haben."

Silvia SilberbauerHead of Human Resources, Trodat Trotec Group

Wie man in den Wald hineinruft …

Und wer sich für dumm verkauft fühlt, macht seinem Ärger gern bei Gesprächen mit Freunden und Bekannten Luft. Wie kann man hingegen für eine positive Nachrede sorgen? „Indem man alle Bewerber in ihren Fähigkeiten ernst nimmt und ihnen entsprechenden Respekt entgegenbringt: Jeder Mensch, der seine Zeit für ein Projekt einbringen will, erwartet das und möchte sich keinesfalls wie ein Bittsteller fühlen müssen“, erklärt Jürgen Smid. Empfindet man ein Unternehmen als sympathisch, fällt es ungleich schwerer, über dieses schlecht zu reden – solange eine Absage individuell, zeitnah und persönlich ist. Heißt in der Praxis: „Bewerber sollen sich bei uns gut aufgehoben fühlen, damit sie uns – auch wenn es zu einer Absage für die ausgeschriebene Stelle kommt – weiterhin als potentiellen, interessanten Arbeitgeber in Erinnerung behalten und uns auch an Freunde weiterempfehlen“, so Silberbauer von der Trodat Trotec Group.

Was sind die häufigsten Fehler, die Arbeitgeber beim Bewerbungsprozess machen? „Eigentlich genau das, was Personalmanager auch an schlechten Bewerbungen kritisieren“, sagt Smid. Also standardisierte Mails mit bekannten Phrasen, die alles und nichts gleichzeitig bedeuten können und bei denen nur der Name des Empfängers ausgetauscht wurde. Noch schlimmer sind natürlich gar keine Rückmeldungen oder monatelang ausbleibende Reaktionen. Der Wandel des Arbeitsmarktes bedeutet für Personalverantwortliche also runter vom hohen Ross, um ein persönliches Gespräch in Augenhöhe führen zu können. Und in manchen Branchen darf wohl auch schon der rote Teppich für die Bewerber, Verzeihung, „Kandidaten“, ausgerollt werden._

"Wie man die Arbeitgebermarke stärkt? Indem man alle Bewerber in ihren Fähigkeiten ernst nimmt und ihnen entsprechenden Respekt entgegenbringt."

Jürgen SmidGeschäftsführender Gesellschafter, karriere.at

Candidate Experience. Zwei Erfahrungsberichte.

Julia Tischberger, 25 Jahre, absolvierte das Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften und ist nun als Trainee in der Einkaufsabteilung eines Unternehmens angestellt, bei dem sie schon während des Vorstellungsgespräches merkte: Hier fühle ich mich wohl!

„Am Ende des Studiums habe ich vier Bewerbungen abgeschickt, bei fast allen musste ich sehr lange auf die Antwort warten. Dieses Warten ist sehr unangenehm, weil man nie weiß, woran man ist und ob man sich noch woanders bewerben soll. Ich fände es gut, wenn sich die Entscheidungsprozesse nicht über Monate hinziehen würden – das war bei mir leider immer der Fall. Was einen guten Eindruck auf mich machte? Zunächst natürlich eine rasche Antwort auf das Bewerbungsschreiben und bei einem Vorstellungsgespräch, wenn sich der Gesprächspartner auf sein Gegenüber einlässt und sich für ihn interessiert. Einen schlechten Eindruck hingegen machen Standardantworten.“

Sylvia Buchroithner, 33 Jahre, absolvierte ihr JUS Studium im zweiten Bildungsweg und befindet sich nun mitten im Bewerbungsprozess.

„Die Arbeitgebermarke spielt für mich eine große Rolle – unter Rechtspraktikanten spricht man sich natürlich ab und weiß daher, wer ein guter Arbeitgeber ist. Bis jetzt hatte ich drei Vorstellungsgespräche: Eines davon lief ganz klassisch mit den typischen Fragen ab, eines davon war ein Hearing und das dritte ein sehr unkompliziertes, persönliches Einzelgespräch, bei dem ich mich irrsinnig wohl gefühlt habe, weil es vielmehr ein Miteinander-Kommunizieren als ein Frage-Antwort-Prozess war. Da merkt man gleich, wie menschlich das Unternehmen ist. Bei meiner Entscheidung geht es schon sehr darum, dass mir die Personen sympathisch sind, wenngleich Dienstzeiten und andere Hardfacts natürlich auch eine Rolle spielen.“

#Ähnliche Artikel

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.

40 Fragen rund um die Unternehmensgründung

Peng! Da ist sie eingeschossen. Die zündende Geschäftsidee! Endlich der eigene Boss. Ab jetzt nur noch für die eigene Vision arbeiten. Dieses Gefühl hatten vermutlich schon viele Gründer. Ebenso wie die Ernüchterung, die danach folgt. Denn ganz so schnell geht es eben dann doch nicht. Gründungspartner finden, Geschäftskonzept entwickeln, Patente anmelden und Investoren suchen – die Unternehmensgründung ist ein langer Weg. Mit diesen 40 Fragen gelingen die ersten Schritte zum eigenen Startup.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.