Erlebnis Bewerbung. Und deren Folgen.

Vorweg: Überdenken wir die Bedeutung des Wortes „Bewerber“. Denn wenn mehr und mehr Unternehmen aktiv nach Kandidaten suchen, wer bewirbt sich dann bei wem? Der Bewerbermarkt entwickelt sich also zum Arbeitgebermarkt, in einigen Bereichen schneller als in anderen. Die Herausforderung ist dabei nicht nur, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, sondern sie auch zu halten - schließlich lockt die Konkurrenz womöglich mit einem besseren Arbeitgeberimage. Und wussten Sie, dass dieses maßgeblich davon beeinflusst wird, wie ein Unternehmen mit seinen Bewerbern umgeht?

Zeit, Mühe, Hoffnung, Erwartung. Das alles steckt in einem Bewerbungsschreiben. Abgeschickt von einem Menschen, der sein Talent, seine Fähigkeiten, seine Leidenschaft und einen Großteil seiner täglichen Zeit in eben dieses Unternehmen einbringen möchten. Nehmen wir also an, eine Firma erhält 40 solche Bewerbungen für eine ausgeschriebene Stelle. Ein Kandidat wird am Ende eingestellt. Und die restlichen 39? Dass diese in den meisten Fällen enttäuscht sind, ist klar. Aber sind sie auch verärgert, fühlen sie sich gedemütigt, ignoriert, indem sie nicht einmal eine Antwort auf ihr Schreiben bekommen haben oder im besten Fall wochenlang darauf warten mussten? Wurden sie vielleicht zum Gespräch eingeladen, bei dem sie jedoch wie ein jämmerlicher Bittsteller behandelt wurden? Oder noch schlimmer: Wurde ihnen etwa Hoffnung auf die Stelle gemacht, um sie dann monatelang hinzuhalten? Was bleibt, ist ein negativer Beigeschmack.

Ein Geschmack, den man nicht hinunterschlucken möchte. Was machen die Bewerber daher? Sie spucken es aus: Reden darüber, erzählen ihren Bekannten davon, diese sprechen wiederum darüber ... und so weiter und so fort. Negative Mundpropaganda pflanzt sich schließlich noch besser fort als positive – und das ist Gift für die Arbeitgebermarke. Dabei spielt diese in Zeiten von Fachkräftemangel, der längst nicht mehr nur die IT-Branche betrifft, eine ganz entscheidende Rolle: „Employer Branding ist eine der wichtigsten Aufgaben im Human-Resource-Bereich“, weiß Manfred Webersdorfer vom Personalberatungsunternehmen Hill International. Das sei den meisten zwar bewusst, die Realität sehe aber anders aus. So ist zum Beispiel der Begriff „Candidate Experience“ längst in aller Munde unter Personalern, befragt man aber Kandidaten zu ihrem Eindruck von Unternehmen, bei denen sie sich beworben haben, käme man nicht auf die Idee, dass diese Wert auf ihr Arbeitgeberimage legen: Österreichs Arbeitgeber reagieren häufig spät oder gar nicht auf Bewerbungen, das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von Österreichs größtem Jobportal karriere.at. 30 Prozent der 704 an der Umfrage beteiligten Arbeitnehmer gaben an, keine Rückmeldung auf ihre Bewerbung erhalten zu haben. Ausschließlich positive Erfahrungen mit dem Bewerbungsprozess hatten lediglich fünf Prozent. „Der Begriff Candidate Experience beschreibt die Summe aller Erlebnisse und Empfindungen, die ein Kandidat im Laufe eines Bewerbungsprozesses durchmacht: vom allerersten Kontakt wie etwa einem Stelleninserat über den Informationsprozess, Bewerbungsrunden bis hin zur Unterschrift am Dienstvertrag oder der Absage“, erklärt Jürgen Smid, Geschäftsführender Gesellschafter von karriere.at. War früher ein Bewerber im Recruitingprozess eher Bittsteller um einen Job, so habe sich diese Rolle massiv gewandelt.

"Kandidaten sollte man mindestens genauso wichtige nehmen wie Kunden."

Manfred WebersdorferGeschäftsführender Gesellschafter, Hill International

Wie eine Absage zu Werbung wird.

Bei der Trodat Trotec Group mit Sitz in Wels ist man sich dessen bewusst. „Der Bewerbungsprozess gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil die Anzahl der potentiellen Kandidaten durch die demografische Entwicklung ganz einfach sinkt“, sagt Silvia Silberbauer, Head of Human Resources. „Speziell junge Leute haben zudem ganz klare Vorstellungen, was sie im Berufsleben wollen und was nicht. Man muss als Unternehmen schon einiges zu bieten haben.“ Dazu zähle auch, die potentiellen Mitarbeiter von Anfang an bestmöglich zu behandeln. „Um sicherzustellen, dass jeder Bewerber eine Rückmeldung bekommt und auch um ausreichend Kontakt zu den Interessenten zu halten, haben wir im vergangenen Jahr ein Bewerbertool implementiert“, erzählt Silberbauer weiter. Kontakt halten, Feedback geben, das Wohlfühlklima vermitteln und Interesse sowie Wertschätzung zeigen – damit will man bei der Trodat Trotec Group einen guten Eindruck bei Bewerbern erzeugen.

Mit Erfolg, ist Jürgen Smid überzeugt, denn „wenn ein Arbeitgeber im gesamten Bewerbungsprozess versucht, schnell, transparent und fair zu sein, dann werden auch jene Kandidaten, die am Ende eine Absage erhalten, positiv über dieses Unternehmen reden.“ Das bedeutet: Der Erhalt der Bewerbung sollte bestätigt werden und Kandidaten, die nicht eingeladen werden, sollten rasch informiert werden. Bewerbern, denen man nach einem Vorstellungsgespräch absagen muss, dürfen sich eine individuelle Begründung für die Entscheidung erwarten. Das alles fasst Manfred Webersdorfer von Hill International in einem Wort zusammen: Wertschätzung. „Jeder Mensch will auf Augenhöhe behandelt werden, ein wertschätzender Umgang ist daher unerlässlich. Man sollte Kandidaten mindestens genauso wichtig nehmen wie Kunden.“ Er rät daher, Bewerber stets ehrlich darüber zu informieren, wo sie im Bewerbungsprozess stehen und ihnen respektvoll erklären, warum sie eine Absage erhalten. „Es geht immer darum, wie man etwas sagt. Wenn ich dem Bewerber erkläre, dass ich seine Kompetenzen verstehe, für diese Stelle aber diese und jene Kompetenzen erforderlich sind, dann kann er das gut aufnehmen. Wenn ich das nach 30 Minuten Gespräch merke, dann sage ich es auch ehrlich und halte ihn nicht länger hin. Das Schlimmste ist, wenn man ihm sagt, er ist eh gut, aber dann erhält er kommentarlos einen Absage, da fühlt er sich für dumm verkauft“, sagt Webersdorfer.

"Man muss als Unternehmen schon einiges zu bieten haben."

Silvia SilberbauerHead of Human Resources, Trodat Trotec Group

Wie man in den Wald hineinruft …

Und wer sich für dumm verkauft fühlt, macht seinem Ärger gern bei Gesprächen mit Freunden und Bekannten Luft. Wie kann man hingegen für eine positive Nachrede sorgen? „Indem man alle Bewerber in ihren Fähigkeiten ernst nimmt und ihnen entsprechenden Respekt entgegenbringt: Jeder Mensch, der seine Zeit für ein Projekt einbringen will, erwartet das und möchte sich keinesfalls wie ein Bittsteller fühlen müssen“, erklärt Jürgen Smid. Empfindet man ein Unternehmen als sympathisch, fällt es ungleich schwerer, über dieses schlecht zu reden – solange eine Absage individuell, zeitnah und persönlich ist. Heißt in der Praxis: „Bewerber sollen sich bei uns gut aufgehoben fühlen, damit sie uns – auch wenn es zu einer Absage für die ausgeschriebene Stelle kommt – weiterhin als potentiellen, interessanten Arbeitgeber in Erinnerung behalten und uns auch an Freunde weiterempfehlen“, so Silberbauer von der Trodat Trotec Group.

Was sind die häufigsten Fehler, die Arbeitgeber beim Bewerbungsprozess machen? „Eigentlich genau das, was Personalmanager auch an schlechten Bewerbungen kritisieren“, sagt Smid. Also standardisierte Mails mit bekannten Phrasen, die alles und nichts gleichzeitig bedeuten können und bei denen nur der Name des Empfängers ausgetauscht wurde. Noch schlimmer sind natürlich gar keine Rückmeldungen oder monatelang ausbleibende Reaktionen. Der Wandel des Arbeitsmarktes bedeutet für Personalverantwortliche also runter vom hohen Ross, um ein persönliches Gespräch in Augenhöhe führen zu können. Und in manchen Branchen darf wohl auch schon der rote Teppich für die Bewerber, Verzeihung, „Kandidaten“, ausgerollt werden._

"Wie man die Arbeitgebermarke stärkt? Indem man alle Bewerber in ihren Fähigkeiten ernst nimmt und ihnen entsprechenden Respekt entgegenbringt."

Jürgen SmidGeschäftsführender Gesellschafter, karriere.at

Candidate Experience. Zwei Erfahrungsberichte.

Julia Tischberger, 25 Jahre, absolvierte das Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften und ist nun als Trainee in der Einkaufsabteilung eines Unternehmens angestellt, bei dem sie schon während des Vorstellungsgespräches merkte: Hier fühle ich mich wohl!

„Am Ende des Studiums habe ich vier Bewerbungen abgeschickt, bei fast allen musste ich sehr lange auf die Antwort warten. Dieses Warten ist sehr unangenehm, weil man nie weiß, woran man ist und ob man sich noch woanders bewerben soll. Ich fände es gut, wenn sich die Entscheidungsprozesse nicht über Monate hinziehen würden – das war bei mir leider immer der Fall. Was einen guten Eindruck auf mich machte? Zunächst natürlich eine rasche Antwort auf das Bewerbungsschreiben und bei einem Vorstellungsgespräch, wenn sich der Gesprächspartner auf sein Gegenüber einlässt und sich für ihn interessiert. Einen schlechten Eindruck hingegen machen Standardantworten.“

Sylvia Buchroithner, 33 Jahre, absolvierte ihr JUS Studium im zweiten Bildungsweg und befindet sich nun mitten im Bewerbungsprozess.

„Die Arbeitgebermarke spielt für mich eine große Rolle – unter Rechtspraktikanten spricht man sich natürlich ab und weiß daher, wer ein guter Arbeitgeber ist. Bis jetzt hatte ich drei Vorstellungsgespräche: Eines davon lief ganz klassisch mit den typischen Fragen ab, eines davon war ein Hearing und das dritte ein sehr unkompliziertes, persönliches Einzelgespräch, bei dem ich mich irrsinnig wohl gefühlt habe, weil es vielmehr ein Miteinander-Kommunizieren als ein Frage-Antwort-Prozess war. Da merkt man gleich, wie menschlich das Unternehmen ist. Bei meiner Entscheidung geht es schon sehr darum, dass mir die Personen sympathisch sind, wenngleich Dienstzeiten und andere Hardfacts natürlich auch eine Rolle spielen.“

#Ähnliche Artikel

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.