„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Als erste Brauerei in Vorarlberg geht Fohrenburger im „Ländle“ mit gutem Beispiel voran und reiht sich, neben den Brauereien Göss und Schladming, in die Liste der grünen Standorte der Brau Union Österreich ein. „Klimaneutralität ist für uns eine Grundsatzentscheidung“, betont Wolfgang Sila, Geschäftsführer der Brauerei Fohrenburg. Man müsse sich selbst die Frage stellen, ob man der Natur etwas zurückgibt oder nur auf den eigenen Vorteil im Jetzt aus ist. „Wir haben uns für Ersteres entschieden und spätestens da wurde CO2-Neutralität zum zentralen Thema.“ In einem Industriebetrieb mitgestalten zu dürfen und zu wollen, bringe auch eine gewisse Verantwortung mit sich. Speziell beim Bierbrauen gehe es hierbei um die Verwendung grüner Energie aus erneuerbaren Quellen.

„Es macht nicht nur Sinn, sondern auch Spaß“

Seit Februar 2022 ist die gesamte Fohrenburger Produktion klimaneutral, betrieben mit Ökostrom aus österreichischer Wasserkraft und Biogas, das regional in Vorarlberg aus biologischen Hausabfällen und landwirtschaftlichen Reststoffen erzeugt wird. „Darüber hinaus reduzieren wir unseren hauseigenen Energiebedarf überall dort, wo es Sinn ergibt und umsetzbar ist. Etwa durch wiedereinfließende Energien, eine effizientere Kreislaufwirtschaft und andere einsparende Maßnahmen, die unsere gewohnten Qualitätsstandards nicht schmälern.“

„Bier ist eines der emotionalsten Produkte überhaupt.“

Wolfgang Sila Geschäftsführer, Brauerei Fohrenburg

Lediglich die Herstellung der Bierkisten, -flaschen sowie deren Transport sind hingegen noch nicht CO2-neutral. Dennoch bemüht man sich auch diesbezüglich um nachhaltigere Lösungen. „Etiketten aus Recyclingpapier sind mir ein großes Anliegen. Dafür haben wir ein eigenes Projekt ins Leben gerufen“, so Sila. Die Idee: Papier soll seinen „zweiten Frühling“ auf Fohrenburger Bierflaschen erleben. „Die Menge darf man hierbei nicht unterschätzen. Diese vermeintliche Kleinigkeit summiert sich durch mehrere Millionen Flaschen im Jahr auf eine nicht unerhebliche Menge an Papiermüll“, erklärt Sila den Entschluss.

Als Leiter der Brauerei sieht er darin die große Chance, ein Zeichen zu setzen – nicht nur für die eigene Nachhaltigkeitsstrategie, sondern auch als Vorbild für viele der anderen ambitionierten Brauereien im Land. „Das Bekenntnis zum Standort ist uns unheimlich wichtig und wir nehmen unsere Rolle als Vorzeigebetrieb sehr ernst“, so Sila. Denn so viel steht fest: Die regionale und die nachhaltige Verantwortung gegenüber seiner Heimat sind für ihn eine Herzensangelegenheit.

Regional verwurzelt

Kein Wunder. „Ich bin mit Haut und Haaren Vorarlberger“, sagt Sila über sich selbst. Das Bewusstsein für die langjährige Tradition der Brauerei im „Ländle“ und sein Heimatgefühl stärken die regionale Verbundenheit seit jeher. So viel wie möglich von der Welt zu sehen, aber nie woanders leben zu müssen, beschreibe seine Art zu denken am besten. „Unsere Heimat ist mit Seen, Bergen und einer tollen Landschaft gesegnet. Dieses Lebensgefühl wirkt sich positiv auf die Qualität unseres Bieres aus“, ist Sila überzeugt.

Apropos gutes Bier: Welches trinkt der Geschäftsführer selbst wohl am liebsten? Radler könne man schon mal ausschließen, sagt er und lacht. „Unser ‚Jubiläum‘, eines unserer Spezialbiere, ist in meinen Augen etwas ganz Besonderes. Die Vorarlberger Wasserqualität und die geschmackliche Herbe durch unsere traditionelle Braukunst machen es zu meinem persönlichen Favoriten“, so Sila. Dabei nicht zu vergessen: die emotionale Komponente des Produktes. „In ganz Österreich vergeht kaum ein Abend an einem Stammtisch, an dem nicht über den Geschmack und die vielen Facetten von Bier gesprochen wird. Es zählt zu den emotionalsten Produkten überhaupt. Das macht die Arbeit damit umso spannender.“_

Wolfgang Sila, Geschäftsführer der Brauerei Fohrenburg

# Gedankensprung

mit Wolfgang Sila

Mein Lieblingsbier von Fohrenburger_ Unser Jubiläum, welches ich als Geschäftsführer extra in kleine Flaschen abfüllen lasse, um mein Lieblingsbier aus meinem Lieblingsgebinde zu trinken.

Nachhaltigkeit_ ist lebensnotwendig, um auch in vielen Jahren noch unsere schöne Landschaft und Natur genießen zu können.

Regionalität_ ist ein wichtiger Bestandteil unserer Brauereikultur.

Die Fohrenburger Braukunst_ ist traditionell sensationell.

Für mich ist der beste Anlass, um ein kühles Bier zu trinken_ jede Gelegenheit, bei der es eines gibt (lacht).

Die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?