Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Sechs Wochen ist das 20 Kilo schwere Stück Rindfleisch im Dry Ager gehangen, als es Florian Hütthaler rausholt und sich fachmännisch an die Zerlegung macht. Gelernt ist eben gelernt – der 34-jährige Inhaber des Schwanenstädter Fleischereibetriebes Hütthaler machte nach seiner Matura eine Fleischerlehre samt Meister und danach ein berufs-begleitendes Studium. Hütthaler hat den Betrieb 2017 in vierter Generation von seinen Eltern übernommen. Auch wenn er nicht mehr aktiv in der Produktion des knapp 400 Mitarbeiter großen Unternehmens mitarbeitet, war es ihm wichtig, den Handwerksberuf zu erlernen und nicht nur „vom Schreibtisch aus“ Vorgaben zu machen. Diese Vorgaben beziehen sich seit fünf Jahren etwa auch auf den Aufbau der Hofkultur-Marke – und bei diesem Thema kommt auch der heutige Kochpartner von Florian Hütthaler ins Spiel: Dominik Eckl. Der 36-Jährige ist Tierarzt und seit 2016 bei Hütthaler beschäftigt.

Tierärztliche Unterstützung

Die Idee, dass man für den Aufbau der Tierwohl-Marke auch Unterstützung von einem Tierarzt brauchen könnte, sei zu einem großen Teil von Eckl selbst gekommen. Eckl war zuvor unter anderem Lebensmittelkontrolleur bei Hütthaler und daher habe man ihm im Frühjahr 2015 erste Grundsätze, die für die neue Marke erarbeitet wurden, gezeigt und nach seiner Meinung gefragt. „Ich habe dann im Sommer viel über dieses Projekt nachgedacht und danach leise bei Florian und seinem Vater Herbert angeklopft und nachgefragt, ob sie da nicht auch Unterstützung von einem Tierarzt brauchen würden.“ Dazu Hütthaler: „Wir haben zu dem Zeitpunkt noch nicht gewusst, dass wir einen Tierarzt brauchen könnten, aber wir fanden dann immer mehr Gefallen an der Idee, dass ein Veterinär das Projekt mitbetreut und speziell auch für die Partnerhöfe Ansprechpartner ist. Wir hatten als Metzger tierärztlich natürlich wenig Ahnung.“

Den genauen Aufgabenbereich von Eckl habe man dann Schritt für Schritt gemeinsam definiert. „Anfangs haben wir ja geglaubt, wir haben möglicherweise nicht genug Arbeit für den Dominik – jetzt bräuchte er fast noch eine Assistenz zur Unterstützung.“ Ähnlich ist es beim Grillen: Das Fleisch ist mittlerweile zerlegt, ein rund sechs Zentimeter dickes Tomahawk-Steak liegt bereit. Außerdem warten ein T-Bone-Steak sowie ein Steak von der Freilaufkuh neben dem großen Gasgriller auf der Terrasse der Familie Hütthaler. „Eigentlich steht man ja alleine am Griller“, sagt Eckl, während Hütthaler sich bereits ans Putzen des Rosts gemacht hat. Doch falls er gehofft hatte, heute einmal „zu wenig Arbeit“ zu haben, hat er sich zu früh gefreut. Er wird prompt vom Chef zum Vorbereiten der Gemüsespieße eingeteilt. „Normalerweise mache ich ja andere Spieße … etwa mit Fleisch“, schmunzelt Eckl beim Schneiden von Zucchini und grünem Spargel. Aber das tut seinem Können keinen Abbruch, gekonnt steckt er abwechselnd Paprika, Champignons, Zucchini und grünen Spargel auf die Metallspieße.

"Jeder, der Fleisch isst, soll sich auch Gedanken darüber machen, woher dieses kommt."

Dominik Eckl Tierarzt und Hofkultur-Projektleiter, Hütthaler

Verantwortung von Konsumenten

Die beiden sind ein paar Minuten später zeitgleich fertig und haben dann auch einen gemeinsamen Einfall, was noch fehlt, um mit dem Grillen starten zu können: das Bier. „Das gehört beim Grillen einfach dazu“, sagt Hütthaler. Und er muss es ja wissen: Der Griller ist im Hause Hütthaler das ganze Jahr im Einsatz und wird auch nicht eingewintert – Grillen zu Silvester habe bereits Tradition. Doch genug von Traditionen, jetzt meldet sich schön langsam der Hunger, das Fleisch muss auf den Rost. „Prost, auf ein paar gute Steaks“, sind sich die Männer einig und belegen den zuvor mit Öl bepinselten Rost. Das Fleisch kommt von Tieren vom Musterhof. Diesen betreibt Florians Bruder Philipp, dort wird den Partnerhöfen der Tierwohl-Marke artgerechte Tierhaltung vorgelebt und auch seltene Tierrassen gehalten. Dass in Österreich häufig Steaks aus Amerika am Grill landen, können Hütthaler und Eckl nicht nachvollziehen. Dazu Eckl: „Der Hype um US-Beef ist völlig unverständlich – alles, was bei uns in Europa in Sachen Tierzucht und Verarbeitung von Fleisch verpönt ist, ist dort Standard.“ So würden in Amerika die Rinder so gefüttert werden, dass sie möglichst schnell Fleisch aufbauen, und es würden Wachstumshormone zum Einsatz kommen. Das Fleisch bekomme mit chemischen Zusätzen in der Verpackung eine Haltbarkeit von sechs Monaten: „Unser Fleisch würde nie so lange halten.“ Doch wie kann man gutes heimisches Rindfleisch erkennen? Hütthaler rät, zu gereiftem Fleisch aus der Region zu greifen. Beides sei meist auf den Verpackungen in den Supermärkten vermerkt. Österreich habe ein sehr gutes Tierschutzgesetz und dadurch erreiche man schon einmal einen relativ hohen Standard. Je nachdem, wie hoch der Standard dann sein soll, gibt es mit Bio oder Tierwohl noch höhere Qualitätsstufen. Das Unternehmen Hütthaler habe schon immer auf Sonderthemen gesetzt. Man habe sich laut eigenen Angaben vor 25 Jahren als erstes Unternehmen mit Bio beschäftigt und sei mittlerweile einer der größten heimischen Biofleischproduzenten. Unter der Marke „Hofkultur“ werden seit Anfang 2017 Tierwohl-Produkte von Rindern und Schweinen österreichweit im Handel verkauft – teilweise auch als Eigenmarken.

Knapp 30 Prozent mehr zahlt der Konsument im Vergleich zum konventionellen Fleisch für Tierwohl, wo aufbauend auf die gesetzlichen Tierschutzbestimmungen zusätzliche Maßnahmen für die Tiere ergriffen werden. Mit der Eröffnung eines gläsernen Schlachthofes nach Tierwohlkriterien Anfang des heurigen Jahres habe Hütthaler nun Europas erstes Tierwohlprojekt, das über die gesamte Wertschöpfungskette beginnend bei den 29 Partnerhöfen über den Frächter bis zum Schlachthof und der Veredelung reicht. „Jeder, der Fleisch isst, soll sich auch Gedanken darüber machen, woher dieses kommt“, sieht Eckl eine gewisse Verantwortung bei den Konsumenten, den Lebensmitteln wieder mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Was den Umgang mit Tieren anbelangt, würden laut Hütthaler sehr viele negative Bilder in den Medien kursieren. Aus dem Bereich der Schlachtung wird der Konsument häufig völlig ausgesperrt und gleichzeitig wollen es viele auch gar nicht wahrhaben: „Es gehört aber einfach dazu, das Fleisch kommt nicht von Zauberhand in die Verpackung.“ Hütthaler wolle mit seinem gläsernen Schlachthof zeigen, dass man den Konsumenten das Thema sehr wohl zumuten und auch zeigen könne. Man begegne den Tieren im Schlachthof mit Respekt und ermögliche ihnen ein „möglichst stressfreies“ Schlachten. Skeptiker sind eingeladen, den Schlachthof zu besichtigen und sich von den Maßnahmen, die für mehr Tierwohl gemacht worden sind, selbst zu überzeugen. Von den beiden Glasportalen aus sieht man zum einen das Abladen der Tiere und die Warteställe, zum anderen das „Schlachtband“. Die Tötung an sich ist „aus ethischen Gründen“ nicht sichtbar.

#Ähnliche Artikel

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

Wo sich Tiere (sau)wohl fühlen

Der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler setzt neue Standards bei der Fleischproduktion. Den Tieren soll es von der Geburt bis zur Schlachtung so gut wie möglich gehen. Konsumenten bekommen damit eine Alternative zum Fleisch aus konventioneller Tierhaltung, Landwirte eine Chance, dem Preisdruck zu entkommen.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.