Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die Brau Union Österreich hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Das jüngste Nachhaltigkeitsprojekt der Brau Union Österreich: Auf dem Gelände der Brauerei Schleppe in Klagenfurt wurde eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die in Kooperation mit der Kelag Energie & Wärme in Form eines Contracting-Modells umgesetzt wurde. Die Anlage befindet sich am Dach einer Halle der Brauerei, verfügt über eine Leistung von 165 kWp und erzeugt pro Jahr etwa 170.000 kWh Strom – das entspricht dem Bedarf von rund 50 Haushalten.

Planer, Errichter und Betreiber ist die Kelag Energie & Wärme, nach dreizehn Jahren wechselt die Anlage in das Eigentum der Brau Union Österreich. „Wir sehen an diesem Beispiel, dass wir alle Möglichkeiten der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie nutzen müssen, damit wir die Klimawende wirklich schaffen. Nur wenn uns das gelingt, können wir unseren nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt übergeben“, sagt Manfred Freitag, Vorstandssprecher der Kelag. Die Brau Union Österreich würde zeigen, dass Klimaschutz und Wirtschaft gut zusammenpassen und nachhaltiges Wirtschaften möglich ist.

Vorreiter in der Heineken Gruppe

Die neue Anlage auf dem Gelände der Brauerei Schleppe ist nur ein kleiner Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie der Brau Union Österreich. Als Teil des internationalen Heineken-Konzerns will man die ambitionierten Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie „Brew a better world“ umsetzen. „Eines der Ziele ist, bis zum Jahr 2030 weltweit CO2-neutral zu produzieren, in Österreich haben wir schon an einigen Standorten wertvolle Schritte in diese Richtung gesetzt“, sagt Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs und CSR bei der Brau Union Österreich. Die Brau Union Österreich gilt innerhalb des umweltbewussten Konzerns als ein Nachhaltigkeits-Vorreiter. Der CO2-Fußabdruck pro Hektoliter Bier liegt im Unternehmen bei 40,7 Kilogramm CO2 und ist damit deutlich unter dem durchschnittlichen Wert der Heineken Gruppe mit 66,2 Kilogramm CO2. Dank erfahrener Braumeister sowie langjähriger Partner hat man es geschafft, schon jetzt an zwei Standorten CO2-neutral zu brauen: in der Brauerei Göss in Leoben und in der Brauerei Schladming.

Herausragende Solarthermie-Leistungen

Seit 2013 betreut die Brauerei Göss eine etwa 1.500 Quadratmeter große Solaranlage und wurde 2016 dafür mit dem IEA SHC Solar Award für ihre herausragende Leistung im Bereich der Solarthermie ausgezeichnet – 100 Prozent des Strombedarfs werden aus erneuerbaren Quellen gedeckt. Durch zahlreiche Initiativen wird in der „Grünen Brauerei Göss“ die Nutzung erneuerbarer Energieträger forciert und gleichzeitig der Verbrauch von Wärme, Strom und Kraftstoffen gesenkt.

Etwa 40 Prozent des Wärmebedarfs deckt man aus der Abwärme eines benachbarten Holzverarbeitungsbetriebes, etwa 50 Prozent kommen von Biogas, das in der neuen Biertrebervergärungsanlage gewonnen wird. Die restlichen fünf bis zehn Prozent kommen aus der Abwasserreinigungsanlage. Am Gelände wurden außerdem zahlreiche junge Rotbuchen gepflanzt, welche die Luftqualität verbessern sollen.

100 Prozent grüne Energie in Schladming

Seit 2019 wird auch in Schladming zur Gänze mit grüner Energie gebraut. Die Brauerei ist an das Schladminger Fernwärmenetz angeschlossen, das ein Fünftel der notwendigen Energie liefert. Eine Pellets-Heizanlage ermöglicht den Einsatz von nachhaltiger Energie auch bei aufwendigen Prozessen. Insgesamt wurde eine Million Euro dafür in die Brauerei investiert. Auch beim Transport achtet man auf die Umwelt: Ein neuer MAN-HydroDrive-LKW mit Abbiegeassistent spart Energie.

Noch einen Schritt weiter geht man in der Brauerei Puntigam: Dort wird die eigene Abwärme aus dem Gärprozess verwendet, um etwa 800 Wohnungen, Büros, Geschäftslokale und einen Kindergarten in der Nähe mit Energie zu versorgen. Insgesamt 2.000 Menschen beziehen im neuen „Brauquartier Puntigam“ die Wärme für Heizung und Warmwasser aus der Brauerei, bereitgestellt durch zwei Wärmepumpen aus der Anlage. Wie bei der Brauerei Schleppe gibt es eine Partnerschaft mit der Kelag Energie & Wärme GmbH, die 1,5 Millionen Euro in das Projekt investierte, um etwa 3,8 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr zu gewinnen. Auch in Schwechat werden 900 Wohnungen durch die Abwärme des Brauprozesses in der benachbarten Brauerei beheizt und mit Warmwasser versorgt. Insgesamt sind acht Brauereien mit dem Umweltmanagement ISO zertifiziert.

Fokus auf kurze Transportwege

Die Wertschöpfungskette der Brau Union Österreich gliedert sich in fünf Bereiche: die Rohstoffe aus der Region, nachhaltige Produktion, Umweltschutz in der Logistik, beste Qualität für Kunden und die österreichische Bierkultur. Schon beim Einkauf beginnt der Nachhaltigkeitsprozess. „Unser Ziel ist, von den Rohstoffen Braugerste und Hopfen einen möglichst hohen Anteil aus Österreich zu beschaffen“, sagt Brau-Union-Vorstandsvorsitzender Klaus Schörghofer. Mehr als 90 Prozent des Hopfens stammen aus den österreichischen Anbaugebieten im Mühlviertel und in Leutschach. Der Fokus auf heimische Rohstoffe führt zu kürzeren Transportwegen – und hat während der Coronakrise auch bei der Sicherstellung einer kontinuierlichen Rohstoffversorgung geholfen.

„Wir prüfen jeden dieser fünf Bereiche ständig nach neuen Möglichkeiten, unsere Nachhaltigkeitsstrategie entlang der Wertschöpfungskette umzusetzen“, erklärt Straka. Umweltmanagementsysteme ermöglichen es, sämtliche Themen systematisch anzugehen. Straka: „Wir arbeiten nach dem Vorsorgeprinzip, indem wir uns täglich mit der Verbesserung sozialer und ökologischer Aspekte beschäftigen.“

Nachhaltigkeit wichtig für Österreicher

Im vergangenen Jahr wurde die Brau Union Österreich bereits zum dritten Mal in Folge für den wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz als „grüne Marke“ bei der „Green Brands“-Gala geehrt. „Die dritte Verleihung des „Green Brands Austria“-Siegels bestätigt uns, dass wir unser Ziel, eine nachhaltige Bierkultur in Europa zu schaffen, kontinuierlich verfolgen und auf einem guten Weg sind“, sagt Straka. Green Brands ist eine internationale, unabhängige und selbstständige Brand-Marketing-Organisation. Sie zeichnet seit 2011 ökologisch nachhaltige Marken aus und verleiht das „Green Brands“-Gütesiegel, eine eingetragene und geschützte EU-Gewährleistungsmarke für ökologische Nachhaltigkeit mit einem unabhängigen, transparenten und neutralen Prüfverfahren.

Das Siegel gibt dem Verbraucher einen sicheren Anhaltspunkt zur verantwortungsvollen Arbeits- und Produktionsweise im Unternehmen und dient somit als Orientierungshilfe für nachhaltige Produkte. Das ist besonders wichtig, denn: Laut aktuellem Bierbericht haben die Österreicher höchste Ansprüche an das Naturprodukt Bier und seine Erzeugung. „Wir wollen sicherstellen, dass jedes Produkt mit einem Höchstmaß an ökologischer und sozialer Verantwortung entsteht“, sagt Schörghofer._

Wir wollen sicherstellen, dass jedes Produkt mit einem Höchstmaß an ökologischer und sozialer Verantwortung entsteht.

Klaus Schörghofer Vorstandsvorsitzender, Brau Union Österreich

Über die Brau Union Österreich

Mehr als fünf Millionen Hektoliter Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit fünfzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen.

Das Unternehmen steht sowohl für internationale Premiumbrands wie Heineken, Desperados und Sol, die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, das neue Hard Seltzer Pure Pirana und österreichweit verbreitete Topmarken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss und das alkoholfreie Schlossgold als auch für Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Reininghaus, Villacher und Fohrenburger.

Etwa 2.700 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltig Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „Green Brand“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen Heineken-Familie.

#Ähnliche Artikel

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

PR

Wie die Gösser Brauerei grün wurde

Auf das gefühlt einzige ebene Stückchen Erde, das der Herrgott in der Obersteiermark gefunden hat, hat er Leoben gestellt. Umrahmt von steil abfallenden Hügeln, ist der Ort zur zweitgrößten Stadt der Steiermark gewachsen und beherbergt nicht nur die Montanuniversität, sondern auch die Gösser Brauerei. Und so ehrlich müssen wir uns sein: Die ist für die meisten genauso interessant wie die Uni. Dieses öffentliche Interesse war auch für uns Grund genug, der Brauerei einen Besuch abzustatten.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

PR

Wenn „Bio‘‘ ganz logisch wird

Die Schladminger Spezialitätenbrauerei nimmt mit ihren Bio-Bieren eine einzigartige Position am österreichischen Biermarkt ein. Das Bier, gebraut aus reinstem Bergquellwasser, ist seit Kurzem zu 100 Prozent „grün“ – die Brau Union Österreich investierte in eine nachhaltige Produktion.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„Ein Seiterl, bitte!“

Und zwar bitte nicht nur eines, das gut schmeckt, sondern auch eines aus regionalen Rohstoffen, etwa aus Hopfen und Gerste aus dem Mühlviertel. Für die heimische Bevölkerung ist beim Biertrinken nicht nur der Geschmack wichtiger geworden, sie legt auch Wert auf eine nachhaltige Herstellung.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.