„Ein Seiterl, bitte!“

Und zwar bitte nicht nur eines, das gut schmeckt, sondern auch eines aus regionalen Rohstoffen, etwa aus Hopfen und Gerste aus dem Mühlviertel. Für die heimische Bevölkerung ist beim Biertrinken nicht nur der Geschmack wichtiger geworden, sie legt auch Wert auf eine nachhaltige Herstellung.

Das zeigen jedenfalls die Ergebnisse des achten Bierkulturberichtes der Brau Union, die auch dieses Jahr eine Bestandsaufnahme der heimischen Biertrends machte. Bei der repräsentativen market-Studie wurden 600 Österreicher zu ihrem Bierkonsum befragt. Die Ergebnisse machen klar, was von der Vizeweltmeister-Biernation ohnehin nicht anders erwartet wurde: Das Getränk ist bei einem Konsum von 106 Litern pro Kopf und Jahr nach wie vor sehr wichtig für die österreichische Getränkekultur, bevorzugt wird Bier aus der Heimat: „85 Prozent der Biertrinker haben ein Repertoire an drei bis vier Marken, zwischen denen sie wählen“, sagt Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich. Außerdem steigt die Lust auf den Geschmack, die auch immer öfter ohne Alkohol gestillt wird. „Das alkoholfreie Bier hat sich etabliert, die Leute trinken es nicht nur, weil sie noch Autofahren müssen, sondern auch deshalb, weil ihnen der intensive Aromahopfen schmeckt“, ist Bierexperte Conrad Seidl überzeugt.

Dass das Thema Nachhaltigkeit in der Bierkultur für die Österreicher bereits einen hohen Stellenwert erreicht hat, freut Generaldirektor Markus Liebl: „Als Bierliebhaber und Chef des größten österreichischen Brauereiunternehmens ist es mir ein besonderes Anliegen, die Vielfalt und den Variantenreichtum der österreichischen Bierkultur mit den ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit in Einklang zu bringen und einen nachhaltigen Fußabdruck in der österreichischen Bierkultur zu hinterlassen.“ Die vielen Initiativen in den österreichischen Brauereien tragen Früchte, denn laut dem diesjährigen Bierkulturbericht finden mehr Österreicher denn je, dass sich das Image des Getränks weiter verbessert hat. „Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig den Österreichern Nachhaltigkeit ist und belegen zusätzlich ihr Interesse und ihre verantwortungsvolle Genussbereitschaft – in Summe eine tolle Bilanz für die Bierkultur“, so Liebl.

„Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig den Österreichern Nachhaltigkeit ist und belegen zusätzlich ihr Interesse und ihre verantwortungsvolle Genussbereitschaft."

Markus LieblGeneraldirektor, Brau Union Österreich

Die Umwelt lieg uns am Herzen

Nachhaltigkeit hat schon lange alle unsere Lebensbereiche erreicht. Und auch beim Bierbrauen nehmen die Österreicher die Relevanz der Nachhaltigkeit wahr – in unterschiedlichen Dimensionen: Es geht dabei um Rohstoffe, regionale Wertschöpfung, nachhaltige Brauprozesse, Logistik und Transport ebenso wie um die Energiethematik. Für rund drei Viertel der Österreicher ist nachhaltig gebrautes Bier wichtig, bei den regelmäßigen Biertrinkern sind es sogar 79 Prozent. Die Verwendung von regionalen Rohstoffen wie Wasser, Hopfen und Getreide zählt für 85 Prozent der Befragten zu den wichtigsten Kriterien bei der nachhaltigen Bierproduktion, besonders Frauen legen darauf viel Wert. Auf Platz zwei liegt mit 83 Prozent die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region und für acht von zehn bedeutet „grünes Brauen“ auch die Unterstützung der regionalen Wirtschaft. Drei Viertel der Befragten sagen, dass jedenfalls die Vermeidung von langen Transportwegen sowie die Einhaltung von Umweltschutzauflagen dazu gehören. Energiesparende Produktionsanlagen sind für 68 Prozent der Befragten wichtig, 63 Prozent nennen die Nutzung alternativer Energieformen. Thema der diesjährigen Studie war auch die Verpackung, schließlich zählt auch diese wesentlich zum ökologischen Gewicht des Bieres bei: Während die Mehrheit der Österreicher (70 Prozent) Bier in Mehrwegflaschen bevorzugt, ziehen vierzehn Prozent eine Einwegflasche oder -Dose vor. Besonders am Land werden Mehrwegflaschen gekauft, während in den Landeshauptstädten das Einweggebinde weiter verbreitet ist.

Gutes Zeugnis

Und weil es den österreichischen Biergenießern nicht egal ist, wie ihr Bier gebraut ist, haben sie sich auch schon eine Meinung gebildet, wie es um die Nachhaltigkeit in der österreichischen Brauwelt aussieht – und stellen ein gutes Zeugnis aus: 60 Prozent der Österreicher vertrauen darauf, dass in Österreich nachhaltiger gebraut wird als in den anderen großen Bierländern wie Deutschland, den Niederlanden oder Tschechien. Vor allem die jüngeren Biergenießer zwischen 18 und 29 Jahren sind mit 68 Prozent besonders überzeugt, dass das heimische Bier das nachhaltigste ist. Fragt man die Österreicher danach, welche der österreichischen Marken denn nun nachhaltig gebraut werden, fällt jedem Dritten zuerst Gösser ein – kein Wunder, ist Göss doch weltweit die erste Brauerei dieser Größenordnung, die weitgehend CO2-neutral braut.

Dass die Nachhaltigkeit in der heimischen Braubranche angekommen ist, davon ist Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter überzeugt: „Nachhaltige Landwirtschaft muss ökonomisch sinnvoll und sozial verantwortungsvoll sein – die Unterstützung der heimischen Bauern und die Erhaltung regionaler Rohstoffe ist mir ein besonderes Anliegen“. Eben diese Nachhaltigkeit bei den Rohstoffen fange mit der Regionalität an, sagt Josef Rösler, Gerstenbauer aus dem niederösterreichischen Schöngrabern: „Es ist natürlich wesentlich nachhaltiger, mit österreichischen Rohstoffen zu arbeiten, als mit solchen, die erst über lange Transportwege angeschafft werden müssen. Damit künftig ein noch größerer Anteil des Bedarfs mit österreichischer Gerste gedeckt werden kann, wird neben der Sommerbraugerste auch vermehrt mit Winterbraugerste gearbeitet. Damit wird das Ernterisiko reduziert, für die Landwirtschaft und die Brauereien ist das ein zusätzlicher Vorteil.

Vorzeigeprojekt Grüne Brauerei Göss

Die Brau Union Österreich hat sich zum Ziel gesetzt, die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und diese nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten. Der schonende Umgang mit Ressourcen ist dabei ein gelebtes Prinzip. Um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und sozial verantwortlich zu agieren, setzte das Unternehmen eine Reihe von Initiativen. Dafür wurde es bereits mit Preisen wie dem Energy Globe, dem EU Sustainable Energy Award oder dem EU Publikumspreis Citizens Choice Award ausgezeichnet. „Besonders stolz sind wir auf unsere Grüne Brauerei Göss. Die konsequente Einbindung von Stakeholdern und Konsumenten ist uns gerade im Bereich der Nachhaltigkeit ein Anliegen und trägt entscheidend zum Erfolg eines solchen Projektes bei. Besonders deutlich wird das bei Publikumspreisen wie dem EU Citizens Choice Award – öffentliche Abstimmungen wie diese bedeuten uns sehr viel“, sagt Gabriela Maria Straka, Leiterin für PR und Kommunikation sowie Corporate Social Responsibility in der Brau Union. Diesen erreichten Meilenstein auf dem Weg des Erfolges sehe man als Ansporn, tatkräftig an den Anliegen weiterzuarbeiten. „Den Weg des Stakeholder-Engagements wollen wir gerne fortsetzen“, so Straka._

"Damit künftig ein noch größerer Anteil des Bedarfs mit österreichischer Gerste gedeckt werden kann, wird neben der Sommerbraugerste auch vermehrt mit Winterbraugerste gearbeitet."

Josef RöslerGerstenbauer aus dem niederösterreichischen Schöngrabern

#Ähnliche Artikel

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

PR

Wie die Gösser Brauerei grün wurde

Auf das gefühlt einzige ebene Stückchen Erde, das der Herrgott in der Obersteiermark gefunden hat, hat er Leoben gestellt. Umrahmt von steil abfallenden Hügeln, ist der Ort zur zweitgrößten Stadt der Steiermark gewachsen und beherbergt nicht nur die Montanuniversität, sondern auch die Gösser Brauerei. Und so ehrlich müssen wir uns sein: Die ist für die meisten genauso interessant wie die Uni. Dieses öffentliche Interesse war auch für uns Grund genug, der Brauerei einen Besuch abzustatten.

Dort, wo der Leberkäse wächst

Die Landwirtschaft ist in ländlichen Regionen nach wie vor ein großer Wirtschaftsfaktor. 162.018 land- und forstwirtschaftliche Betriebe gibt es in Österreich, 31.477 davon werden in Oberösterreich von 79.124 Arbeitskräften bewirtschaftet. Einer dieser Betriebe ist der Schaubermair-Hof von Gourmetfein-Bauer Franz Dietachmair.

PR

Wenn „Bio‘‘ ganz logisch wird

Die Schladminger Spezialitätenbrauerei nimmt mit ihren Bio-Bieren eine einzigartige Position am österreichischen Biermarkt ein. Das Bier, gebraut aus reinstem Bergquellwasser, ist seit Kurzem zu 100 Prozent „grün“ – die Brau Union Österreich investierte in eine nachhaltige Produktion.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.