„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

„Wir wollen erreichen, dass sich alle Menschen bei IBM iX safe, needed und celebrated fühlen – das ist unser Leitmotto“, erklärt Markus Dietrich. Er selbst ist seit fünfzehn Jahren bei dem IBM-Tochterunternehmen tätig und schätzt die vielen Möglichkeiten, die sich durch die Größe und Internationalität der Agentur bieten. Als Teil von IBM Consulting, der Beratungs- und Serviceeinheit von IBM, sieht sich das Unternehmen als Berater, Digitalagentur, Designstudio und Tech-Company in einem. Das Besondere? Vielfalt ist hier nicht nur ein Buzzword, sondern gelebte Unternehmenskultur.

Denn Dietrich ist überzeugt: „Die richtige Strategie allein reicht nicht, um Dinge voranzutreiben. Es braucht Ideen, Kreativität, neue Arbeitsweisen und vor allem eines: Menschen.“ Und zwar Menschen, die über den Tellerrand schauen und ihre eigenen Ideen einbringen. Damit dies gelingt, ist ein echtes Commitment notwendig, um das Potential und den individuellen Erfahrungsreichtum aller Menschen zu erkennen und zu lernen, wie beides gefördert und erfolgreich zum Einsatz gebracht werden kann.

Dabei hat man bei IBM iX erkannt, dass die eigene Diversität eine der größten Stärken der Agentur ist. „Diese Diversität bereichert uns und unsere Arbeit und führt am Ende zu einer zufriedeneren Belegschaft und besseren Arbeitsergebnissen“, weiß Dietrich. Gleichzeitig ist ihm sehr wichtig, dass das Thema nicht nur aus einem unternehmerischen Zweck umgesetzt wird. Es geht vielmehr um die Identität und Kultur des Unternehmens und um die Grundlagen, wie zusammengearbeitet und miteinander umgegangen wird. Er weiß: „Diversity Management schafft echten, langfristigen Mehrwert.“

Eigene Fokusgruppe

Im Jahr 2020 entstand aus einer Selbstinitiative von Mitarbeitenden eine Fokusgruppe zum Thema „Diversity und Inclusion“ (D&I). Dies zeigt, wie groß das Interesse am Thema intern ist. Mittlerweile wurde daraus ein fester Arbeitsbereich mit einem eigenen Team etabliert. „Unser Ziel ist es, das D&I-Team fest in der Agentur zu verankern und langanhaltende Veränderung im Unternehmen zu initiieren, die allen Mitarbeitenden zugutekommt“, so Dietrich. Dabei ist man auch in engem Austausch mit dem Mutterkonzern IBM, der mit der Initiative „Be equal“ das Thema ebenfalls vorantreibt.

Diversity Management schafft echten, langfristigen Mehrwert.

Markus Dietrich Geschäftsführer, IBM iX Düsseldorf, Österreich, Kroatien

Das D&I-Team hat bereits Leitfäden für gendersensible Sprache sowie antirassistisches Sprechen und Handeln erarbeitet. Darüber hinaus finden regelmäßig Trainings zum sogenannten Unconscious Bias statt, um zu vermeiden, dass Menschen durch subjektive Kriterien beim Bewerbungsprozess exkludiert werden. Zum Bewerbungsgespräch lädt die Agentur außerdem explizit Menschen aus marginalisierten oder diskriminierten Gruppen ein.

Die größte Herausforderung sieht Dietrich in der Inklusion: „Das Team kann noch so divers sein und doch können Perspektiven unter den Tisch fallen, wenn die Kommunikation untereinander nicht funktioniert.“ Deswegen setzt sich das D&I-Team gezielt für die Sensibilisierung der Teammitglieder für unterschiedliche Perspektiven und die Etablierung einer inklusiven Feedbackkultur ein. „Es ist uns wichtig, nicht nur implizite Vielfalt, sondern ganz explizit Diversität zu fördern und ein Verständnis für Intersektion zu haben“, betont Dietrich. Die Grundlage dafür sei die Erkenntnis, dass alle Mitarbeitenden verschiedene Perspektiven mitbringen, sei es durch Bildungshintergründe, eine Behinderung oder eventuelle Diskriminierungserfahrungen.

Bereicherung in vielerlei Hinsicht

Klar ist für Dietrich: „Vielfalt ist immer eine Bereicherung. Sie ist ein zentraler Schlüsselfaktor für die Mitarbeitendenzufriedenheit und die Attraktivität als Arbeitgeber. Eine Vielfalt an Perspektiven ermöglicht es uns außerdem, unseren Kund:innen ein inklusiveres und besseres Angebot bereitzustellen, was am Ende unser Unternehmen auch wachsen lässt.“

In den kommenden Jahren steht deswegen eine Reihe weiterer Maßnahmen auf der Agenda. Unter anderem will man Schlüsselfunktionen und -prozesse wie den Recruitingprozess prüfen und anhand von Feedback verbessern sowie weitere Werkzeuge zur Selbsthilfe implementieren. Langfristig soll der D&I-Arbeitsbereich zu einem integralen Teil der Agentur gemacht werden, „der irgendwann so selbstverständlich dazugehört wie der Vertrieb oder das HR-Team“. IBM iX will auch in Zukunft in größeren sozialen Kontexten zeigen, wie wichtig Diversität und Inklusion sind, und so Vorbild für andere Unternehmen sein._

IBM iX

3 Pfeiler, um für Diversität zu sensibilisieren

#1 Schulungen und Self-Learning-Angebote: insbesondere für Personen in Schlüsselfunktionen

#2 Interne Kommunikation: Themen und Erfahrungen von Kolleg:innen sichtbar machen

#3 Vorbilder: Sichtbarkeit für Diversity-Themen nach außen in enger Abstimmung mit „Diversity & Inclusion“ Mitarbeitenden und Teilnahme an Schulungen

Das Unternehmen in Zahlen

einer der größten Anbieter für Digital Experience Services

17.000 Expert:innen weltweit

50 Studios weltweit

1.200 Mitarbeitende im deutschsprachigen Raum

#Ähnliche Artikel

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.