×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Niemals „business as usual“

In fünfzehn Jahren hat sich Feel Events von einem Studentenparty-Veranstalter zu einer großen Eventagentur und einem Lokalbetreiber mit vier Standorten in Linz entwickelt. Mittlerweile kann man mit dem hauseigenen Catering Good Karma Gastro große Events vollständig abdecken, dabei ist man immer auf der Suche nach dem besonderen Etwas. Das Motto der Gründer hat sich nie verändert: Alles, nur nicht normal.

Für die Organisation der ersten Studentenparty borgt sich Karli Weixelbaumer den alten VW-Bus seiner Eltern aus. „Wir sind herumgefahren und haben Sperrmüll-Möbel für die Dekoration eingesammelt“, erinnert er sich und lacht. Er und sein Mitgründer Wolfram Niedermayer (mittlerweile Wolfram Lindström) überreden ihre Freund:innen, bei der Vorbereitung zu helfen. „Wir haben so viel Energie und Liebe reingesteckt, am Ende sind gerade so viele Besucher:innen auf die Party gekommen, dass wir ein minimales Plus gemacht haben.“ Das wird mit den freiwilligen Helfer:innen gemeinsam auf den Kopf gestellt. Doch bald wollen immer mehr Studierende auf die Feel-Partys. Weixelbaumer: „Das Ganze hat einen Vibe entwickelt, der anziehend war.“ 2011 stieß dann auch Pascal Kitzmüller zum Event-Startup und startete mit Weixelbaumer als Entertainment-Duo „2:tages:bart“ durch. Anfangs nur auf den eigenen Events als DJs und Moderatoren im Einsatz, stehen die beiden mittlerweile österreichweit über 100 Mal im Jahr auf der Bühne.

2015 der vielleicht größte Meilenstein in der Unternehmensgeschichte: die Eröffnung der Sandburg, einer Freiluftlocation mit Strandfeeling an der Donaulände. Dafür holt sich Feel Events Tibor Szabo und Markus Lott ins Boot, die zu diesem Zeitpunkt die Bar Neuf betreiben – und gründen Good Karma Gastro. Die Skepsis in der Öffentlichkeit ist vor der Umsetzung der Sandburg groß –

die Rede ist von dem „größten Katzenklo der Stadt“, andere kritisieren einen künstlichen Strand ohne Bademöglichkeit. „Wir haben das Gebäude, das unter anderem als Küche geplant war, vorsichtshalber ein bisschen kleiner gebaut“, sagt Tibor Szabo. Zwei Tage nach der Eröffnung wird klar: Die Hütte muss nicht als Küche, sondern für den Gläserrücklauf verwendet werden. „Unser Projekt ist richtiggehend explodiert, wir hatten viel mehr Andrang als vermutet.“ Mittlerweile betreibt man neben der Sandburg noch das Teichwerk an der JKU, das Good Karma Catering in der Tabakfabrik und das Almtalerhaus in der Grünau.

Schwerer Rückschlag

Doch nicht immer funktioniert alles auf Anhieb. Ein Rückschlag beim ersten großen Projekt des Teams war so hart, dass den Gründern sogar von ihren eigenen Eltern geraten wird, aufzuhören. „In den Anfängen von Feel Events war unser erstes richtig großes Projekt ein Partyschiff, wir waren motiviert und komplett on fire“, sagt Weixelbaumer. Schnell werden Sponsoren gefunden, die Tickets sind sofort ausverkauft. Was die – damals noch wenig erfahrenen – Gründer nicht bedacht haben: Am selben Tag findet das Linz-Fest an der Donaulände statt. Und wie der Zufall es will, legt ihr Partyschiff nach einer stundenlangen feucht-fröhlichen Ausfahrt genau hinter der Mainstage an. „Wir waren mit unserer Musik so laut, dass Texta, die zu dem Zeitpunkt auf der Bühne waren, ihren Auftritt unterbrechen mussten“, sagt Weixelbaumer.

Angelockt vom Lärm stürmen zahlreiche Schaulustige und anwesende Journalist:innen zur Anlegestelle. Ihnen bietet sich ein nicht gerade vorteilhaftes Bild: Sanitäter:innen tragen einige Alkoholleichen von Bord. Zwei junge Männer werden von den Securitys an Land komplementiert und beginnen dort sofort (erneut) eine Schlägerei – unter dem Blitzlichtgewitter der Journalist:innen. Weixelbaumer: „Bei 900 Leuten gibt es immer wieder einige, die über den Durst trinken, leider sind auch immer wieder eine Handvoll Idioten dabei.“ Das danach die überwiegende Mehrheit der Besucher:innen glücklich das Schiff verlässt, geht im Chaos unter. „Wir haben eine richtige mediale Tetschn bekommen“, erinnert sich Weixelbaumer. Tageszeitungen schreiben von einem eskalierenden Partyschiff und „Rausch und Randale“, ohne jemanden von Feel Events zu befragen. Für die jungen Unternehmer ein Worst-Case-Szenario – aus dem sie viel gelernt haben. Weixelbaumer bringt die Situation als Beispiel auf Vorträgen dafür, dass man nicht aufgeben darf. „Wenn du spürst, dass du das Richtige machst, darfst du dich nicht von Rückschlägen aufhalten lassen.“ Die Erfahrungen aus der Anfangszeit, die investierte Liebe und Herzblut schweißen die Gründer besonders zusammen: „Das war und ist unser Erfolgsgeheimnis.“ 

Die vergangenen fünfzehn Jahre haben die Gründer geprägt. „So blöd das jetzt klingt, ich habe mit der Zeit die Liebe zur Struktur, zu effizienteren Abläufen und Prozessen entdeckt“, sagt Weixelbaumer. Die sei auch notwendig. Tibor Szabo: „Wir haben etwa 70 Mitarbeitende, zu Spitzenzeiten kommen wir mit unseren Aushilfen auf 150, damit tragen wir eine enorme Verantwortung.“ Den Gründern ist es wichtig, für die Angestellten da zu sein. „Wir sind nicht mehr die typischen Gastronomen, die mit Gästen bis um vier in der Früh zusammensitzen, wir stehen lieber schon früh auf, damit wir um acht Uhr auf der Matte stehen und unser Team unterstützen können.“ Auch wenn sie sich von Studenten zu Unternehmern entwickelt haben, der Ansatz der Gründer ist seit dem ersten Tag gleich geblieben. „Business as usual“ wolle man nie betreiben. „Wir schauen von Saison zu Saison und überlegen, wie wir noch cooler und besser werden können, wie es uns gelingt, dass wir wieder Gesprächsthema sind.“

Von uns gibt es von der Location, dem Catering, der Dramaturgie und Idee bis zum Entertainment alles aus einer Hand.

Karli Weixelbaumer Marketing und Programm, Feel Events

Wir schauen von Saison zu Saison und überlegen, wie wir noch unterhaltsamer und besser werden können.

Tibor Szabo Gastronomische Leitung, Good Karma Gastro

Das gewisse Extra

Cateringanbieter Good Karma Gastro und die Eventagentur Feel Events sind eigenständige Unternehmen, die gemeinsam geführt werden. Mit der Zeit hat man sich zu einem All-in-one-Anbieter entwickelt. Weixelbaumer: „Von uns gibt es von der Location, dem Catering, der Dramaturgie und Idee bis zum Entertainment alles aus einer Hand.“ Kunden sind etwa die voestalpine oder Resch & Frisch, bekannt ist man außerdem für das „Holi-Festival“ in ganz Österreich. Für Spar setzt man landesweit die S-Budget-Partys um, die bereits mehr als 250.000 Besucher:innen zählen. Heutzutage sei es wichtiger denn je, den Kund:innen und Besucher:innen bei Veranstaltungen das „gewisse Extra“ zu bieten. „Seit der Coronakrise spielt sich mehr zu Hause ab, die Menschen überlegen genau, ob und was sie erleben möchten, wofür sie bereit sind, Geld auszugeben“, sagt Szabo. Auch das Mindset der Jugend habe sich verändert – von „Hauptsache Party und Fortgehen“ zu einem bewussteren Umgang, von Yoga bis zu einer stärkeren Verlagerung der Aktivitäten auf tagsüber. Veranstalter müssten deswegen einen Mehrwert bieten, das Gesamterlebnis stehe stärker im Fokus.

„Es gibt nie genug gutes Karma“

Dabei gehe es oft um Spontanität und Details. „Bei einer Hochzeitslocation gab es einen wunderschönen Kirschbaum, wir haben kurzfristig frische Kirschen in das Dessert eingebaut“, sagt Weixelbaumer. Das Ziel: gutes Karma verbreiten. „Davon gibt es nie genug.“ An diesem Leitfaden orientiere man auch die eigenen Entscheidungen. In Zukunft will man den bisherigen Weg weitergehen. Linz soll weiterhin mit Wohlfühlplätzen zu einer lebenswerteren Stadt gemacht werden. Wichtig sei, dass man sich mit den Projekten identifizieren könne und sie zur Unternehmens-DNA passen. „Es geht nicht immer nur um Profit“, erklärt Szabo._

Meilensteine

2008_ Gründung Feel Events

2011_ Partyschiff-„Skandal“

2015_ Gründung Good Karma Gastro mit Tibor Szabo und Markus Lott

Juli 2015 _ Eröffnung Sandburg

November 2015 _Eröffnung Teichwerk

2016_ PopUp SciBar

2017_ Eröffnung Charmanter Elefant und Start Good Karma Catering

2019_ Übernahme der Österreich Tour HOLI Festival der Farben

2020_ PopUp Vicky Cristina Linz

2022_ PopUp Wild Wild Wurst

2022_ Weihnachts-Stand “Glückshütte“

#Ähnliche Artikel

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

„Herz und Seele“ …

… stecken in einem familiengeführten Betrieb wie dem Innviertler Bauunternehmen Waizenauer, sind sich Silvio Vitale und seine Frau Doris sicher. Sie leiten das Unternehmen seit 17 Jahren gemeinsam und planen bereits die Übergabe an die nächste Generation. Die beiden berichten uns, was den Erfolg und die Einzigartigkeit des Familienunternehmens ausmacht und wo die Zukunft hinführen wird.

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Geschäftsidee gesucht, Sucht gefunden

Biobrote mit kreativen Namen wie Roger Roggen oder Krustav verbunden mit aufwendiger Handwerksarbeit sind in der heimischen Handelslandschaft nicht üblich. Ein IT-Experte und ein Projektmanager in der Backstube eigentlich auch nicht, doch für die verschwägerten Unternehmer Oliver Raferzeder und Stefan Faschinger ist das ihr täglich Brot. Nachdem die Anfangszeit von Brotsüchtig nahezu so hart war wie altes Gebäck, schnuppern sie momentan am Erfolgsduft, der ähnlich süß riecht wie frische Christine Croissants aus dem Ofen.

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Endlich wieder geniessen

Vielleicht haben wir das Genießen noch nie so genossen. Manche Dinge schätzt man eben erst so richtig, nachdem man sie entbehren musste. Wer also den Genuss ganz bewusst erleben will – beim Essen genauso wie beim Wohlfühlen –, der ist an diesen vier Adressen gut aufgehoben.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Oberösterreich am Ball

Aber wie! Der Lask schafft den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Europa League, Landeshauptmann Thomas Stelzer übernimmt den Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz für das erste Halbjahr, mit Robert Seeber ist im selben Zeitraum ein Oberösterreicher Präsident des Bundesrates und unser Hoamatland gilt in internationalen Beziehungen als der Wirtschaftsstandort schlechthin. Wortwörtlich ist unser Bundesland dann am 9. Mai am (Oberösterreicher) Ball in Wien.