Die geheime Jagd am Arbeitsmarkt

Wo findet man die besten Mitarbeiter? Der Arbeitsmarkt ist ein großes Aquarium - hier schwimmen jene Fische, die selbst hungrig nach auf der Suche nach einem Job sind. Oder man bedient sich im Meer der Kandidaten - denn hier ziehen auch große Fische ihre Runden, die eigentlich satt sind und ihr Talent gerade für ein anderes Unternehmen einsetzen. Diese Fische suchen zwar selbst nicht aktiv. Gefunden werden wollen sie aber trotzdem oft gerne.

Stellen Sie sich vor, Ihr Telefon klingelt. Es ist halb sieben am Abend, im Bürogebäude ist es längst ruhig geworden, der Klingelton Ihres Handys reißt Sie aus Ihrer Konzentration. Eine unbekannte Nummer. Fünf Minuten später sind Sie mindestens einen Kopf größer, tragen unbewusst ein Grinsen im Gesicht und können es kaum erwarten, jemandem von diesem Gespräch zu erzählen. „Die meisten, die wir anrufen, fühlen sich natürlich sehr geschmeichelt“, erzählt Herbert Ecker von der Holding-Gesellschaft Talentor, die sich auf Headhunting spezialisiert hat. Es ist übrigens gar nicht so unwahrscheinlich, dass auch Ihr Telefon schon bald klingelt – vor allem dann, wenn Sie im mittleren bis Top-Management arbeiten oder über wertvolle Fachkenntnisse verfügen, die allerorts gefragt sind. War Headhunting ursprünglich ausschließlich auf die höchste Management-Ebene fokussiert, werden heute viele Talente aus unterschiedlichsten Bereichen und Ebenen auf diese Art und Weise rekrutiert. „Das hat sich in den letzten zehn, zwanzig Jahren eindeutig verändert – wohl auch aufgrund des Fachkräftemangels“, weiß Ecker. Er selbst habe kein Problem mit der Bezeichnung „Kopfjäger“, die meisten aus der Branche bevorzugen aber vielleicht den etwas wohlklingenderen Namen„Executive Searcher“.

Tatsächlich sei Headhunting mehr ein Suchen als ein Jagen. „Es ist eine sehr anstrengende und analytische Tätigkeit“, so der Verantwortliche für den Talentor- Standort Österreich. Seit vielen Jahren hat der gebürtige Vorarlberger seine Heimat in Wien gefunden und von hier aus einen guten Überblick über den österreichischen Arbeitsmarkt. Wobei es bei der Suche nach den besten Mitarbeitern längst keine Grenzen mehr gebe. „Wir haben selbständige Partner in sechzehn Ländern und arbeiten eng zusammen.“ Das sei auch deshalb wichtig, weil die meisten Positionen von Headquarters vergeben werden – und davon sind nur wenige in Österreich angesiedelt.

Im Visier: die gesamte Branche

Wie aber läuft so eine Suche ab, wie angelt man sich die besten Kandidaten aus einem ganzen Meer? „Zuerst gibt es ein ausführliches Gespräch mit dem Kunden. Wonach sucht er, wie ist das Anforderungsprofil und die Stellenbeschreibung der Position und was ist die Strategie des Unternehmens“, erzählt Herbert Ecker. Anschließend wird eine sogenannte Zielfirmenliste erstellt – die Antwort also auf die Frage, wo die potentiellen Kandidaten sitzen. „Man findet sie zumeist in Firmen der direkten Konkurrenz oder Unternehmen, die ähnliche Tätigkeiten wie der Kunde ausüben.“ Dann werden die Headhunter aktiv – die besten Mitarbeiter müssen identifiziert werden. Wobei es nicht nur darum geht, Namen herauszufinden, sondern auch, was diese Personen machen und vor allem, wie sie es machen. Digitale Plattformen wie LinkedIn und Xing können diese Recherche erleichtern, ausschließlich darauf aufzubauen funktioniere aber nicht. „Dazu muss man sich perfekt in der Branche auskennen. Wir arbeiten in sogenannten Practice Groups länderübergreifend zusammen“, erzählt Michael Sarsteiner, CEO von Talentor. Insgesamt gebe es sechs solcher Fokusgruppen – zum Beispiel für die Bereiche Industry, Technology und Life Science. Dabei werden die Mitarbeiter, die im jeweiligen Branchensegment Experten sind, zusammengeführt. „Man muss bei verschiedenen Branchen und Unternehmen auf unterschiedliche Dinge achten – durch diese Gruppen können wir das gesamte Know-how bündeln und Informationen austauschen“, so Sarsteiner.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Suche nach den besten Kandidaten sei die Regel, jene Personen anzusprechen, die im Moment eine halbe bis eine Stufe unter der zu besetzenden Position eingesetzt werden. „Es muss eine gewisse Entwicklungsmöglichkeit gegeben sein – wenn wir zum Beispiel einen Geschäftsführer suchen, dann kann der perfekte Kandidat dafür durchaus ein Business Unit Leiter von einem anderen Unternehmen sein“, erklärt Ecker. Damit sei ein Attraktivitätsfaktor gegeben, der einen Anreiz für den Wechsel schaffen kann. Würde man in der gleichen Branche Mitarbeiter von A nach B in der gleichen Position verschieben, könnte meist nur das Gehalt diesen Anreiz geben.

Die Besten am Silbertablett

Das Ergebnis der aufwändigen Analyse ist schließlich eine Auswahl von zehn bis fünfzehn Kandidaten, die zum persönlichen Gespräch mit dem Berater des Headhunter-Unternehmens eingeladen werden. „Dabei beschreiben wir vorerst die Position sehr genau, ohne unseren Kunden zu benennen. Wir sind der verlängerte Arm des Unternehmens, sodass wir idealerweise 90 Prozent der Fragen, die ein potentieller Kandidat stellt, beantworten können. Danach erzählt der Kandidat über sich. Und da liegt es in der Kompetenz des Beraters, hier bereits herauszufinden, ob er tatsächlich zum Unternehmen passen könnte. Wenn ja, dann erfährt er den Namen des Unternehmens und man kann sehr konkret miteinander reden“, erzählt Herbert Ecker. In der Regel kristallisieren sich am Ende drei Kandidaten heraus, die schließlich dem Kunden präsentiert werden. Zunächst in einem schriftlichen Report und dann persönlich – entweder direkt im Unternehmen oder beim Headhunter. „Bei diesem ersten Aufeinandertreffen sind wir als Berater fast immer dabei. Dabei präsentiert sich nicht nur der Kandidat, sondern auch die Firma – es ist von beiden Seiten ein Verkaufsgespräch.“ In der nächsten Runde kommen unterschiedliche Leute aus dem Team des Unternehmens, aus Fachabteilungen zum Gespräch dazu – der Headhunter bleibt zwar Partner bis zur Vertragsunterzeichnung, steht mit beiden Seiten in Kontakt, übernimmt eine Koordinationsfunktion (etwa bei Gehaltsfragen), ist bei tiefer gehenden Gesprächen meist aber nicht mehr dabei.

Klingt nach wenig Aufwand und zugleich vielversprechendem Ergebnis für den Arbeitgeber. Man gibt vor, wen man sucht und bekommt die besten Kandidaten am Silbertablett serviert – in Zeiten wie diesen, wo Begriffe wie Fachkräftemangel und „War for talents“ Teil des täglichen Sprachgebrauchs sind, Gold Wert. Und ja, der Wert ist tatsächlich hoch. Als Honorar für den Headhunter wird für gewöhnlich ein Prozentsatz des Jahreszielgehaltes des Kandidaten vereinbart – meistens sind es circa 30 Prozent des Bruttogehaltes. Ein Preis, den manche Unternehmen nicht bereit sind, zu bezahlen. „Meine Wahrnehmung ist, dass da oft an der falschen Stelle gespart wird. Der Kunde bekommt schließlich nicht einfach eine Rechnung, sondern auch die Garantie, die Position bestmöglich zu besetzen: Wenn wir einen Auftrag bekommen und annehmen, dann garantiere ich, dass ich mindestens drei Kandidaten präsentiere, die zu den besten, verfügbaren Kandidaten am Markt gehören“, verspricht Ecker. Der erfahrene Headhunter geht sogar soweit, dass er dem Kunden auch nach der Besetzung der Stelle eine Garantie ausstellt: Sollte sich herausstellen, dass der Kandidat doch nicht passt, wird nachjustiert.

Wer suchet, der findet

In der Bundeshauptstadt setzt bereits eine Vielzahl an (vor allem großen) Unternehmen auf die Akquirierung durch Headhunter. „In Oberösterreich erleben wir hingegen oft, dass Unternehmen nicht die besten Mitarbeiter auswählen, sondern – weil es vordergründig weniger Kosten für einen Berater verursacht – die aktuell verfügbaren Mitarbeiter“, weiß Michael Sarsteiner, selbst gebürtiger Oberösterreicher. Dabei ist es gerade in einem Industrieland wie Oberösterreich schwierig, in Bereichen wie Technik, IT und Gesundheit an die richtigen Leute zu kommen, wenn man ausschließlich auf die klassische Suche setzt. „Es heißt immer, es gebe zu wenige Arbeitskräfte in diesen Bereichen – das kann ich nicht bestätigen. Wer den Markt perfekt analysiert, wird definitiv fündig“, ist Ecker überzeugt. „Die Direktansprache ist die effizienteste Methode bei der Suche, Auswahl und Beurteilung von Führungskräften, Managern und Experten“, bestätigt auch Sarsteiner.

Vom Gejagten zum Jäger

Effizient kann die Methode aber auch für die Kandidaten, die Gejagten also, sein. Selbst wenn sich das Unternehmen am Ende für einen anderen Kandidaten entscheidet, könnte der Karriereweg trotzdem noch eine Wendung nehmen. „Wenn ein Kandidat für ein bestimmtes Projekt dann doch nicht in Frage kommt – sei es wegen diesen und jenen Rahmenbedingungen oder warum auch immer – ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass er für ein anderes Unternehmen perfekt passen könnte. Deshalb wird alles dokumentiert, damit wir wissen, wofür diese Person geeignet wäre“, erzählt Michael Sarsteiner. Das sei einer der Motivationsfaktoren, warum sich die meisten Talente, die vom Headhunter angesprochen werden, auf ein Gespräch einlassen. „Sie wissen natürlich, dass immer wieder spannende

Jobs zu vergeben sind.“ Jobs, die weder im Anzeigenteil einer Zeitung zu finden sind, noch im weltweiten Netz.

Beweggründe für den Jobwechsel

Nicht auf der suche und dennoch interessiert? „Die Beweggründe für einen Jobwechsel sind meist sehr individuell“, weiß Michael Sarsteiner, CEO beim Headhunter Talentor. „Wenn sich der potentielle Kandidat auf ein Gespräch einlässt, dann reizen ihn unterschiedliche Dinge an dem neuen Job – wobei das Gehalt nur selten an erster Stelle steht. Vielmehr sind es persönliche Befindlichkeiten.“

  • der Wunsch nach neuen Herausforderungen
  • begrenzte Entwicklungsmöglichkeiten in der aktuellen Firma – im Gegenzug dazu neue Perspektiven und Karrieremöglichkeiten in der neuen Firma
  • Fähigkeiten, die man in der aktuellen Position nicht ausspielen kann
  • Das gute Image des neuen potentiellen Arbeitgebers
  • praktische Gründe wie etwa der Umzug in ein anderes Land oder die Rückkehr in die Heimat

#Ähnliche Artikel

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.

40 Fragen rund um die Unternehmensgründung

Peng! Da ist sie eingeschossen. Die zündende Geschäftsidee! Endlich der eigene Boss. Ab jetzt nur noch für die eigene Vision arbeiten. Dieses Gefühl hatten vermutlich schon viele Gründer. Ebenso wie die Ernüchterung, die danach folgt. Denn ganz so schnell geht es eben dann doch nicht. Gründungspartner finden, Geschäftskonzept entwickeln, Patente anmelden und Investoren suchen – die Unternehmensgründung ist ein langer Weg. Mit diesen 40 Fragen gelingen die ersten Schritte zum eigenen Startup.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.