Karriere mit Lehre - Wunsch oder Wirklichkeit?

Die Anzahl der Studenten steigt, jene der Lehrlinge sinkt - eine Entwicklung, die für Unternehmen gefährlich sein kann: Sie werden irgendwann nicht mehr in der Lage sein, genügend Personal für die Produktion zu finden- denn die Wirtschaft braucht nicht nur Chefs. Sondern auch jene, die ein Fachgebiet von Grund auf lernen und darin Experten, sogenannte Fachkräfte werden. Doch wie spannend sind die Karrierechancen dieser Fachkräfte?

„Studieren musst du, dann wird einmal was aus dir!“ Wie viele Eltern haben das wohl schon ihren Kindern geraten? Die Entwicklung am Arbeitsmarkt sieht das ein bisschen anders. Arbeitslose Akademiker und fehlende Fachkräfte sind mancherorts kein Zukunftsszenario mehr, sondern längst Realität. Natürlich kann der Weg über die Universität der richtige sein. Doch sieht man sich zum Beispiel bei einem der führenden Unternehmen in der Kunststoff- und Schaumstoffindustrie um - der Greiner Gruppe - dann wird schnell klar, dass viele Wege nach Rom (oder eben zum Karriereziel) führen können. Die Unternehmen der Greiner Gruppe bilden in Österreich derzeit mehr als 130 Lehrlinge aus. Auch Rainer Perneker und Markus Köttstorfer waren einmal Lehrlinge – heute sind sie in Top-Führungspositionen. Claudia Major, Leiterin Strategisches HR-Management der Greiner Holding AG, erzählt im Interview, warum Greiner nach wie vor in der Lage ist, alle Lehrstellen zu besetzen, für wen die Lehre geeignet ist und wie die Lehre tatsächlich das Sprungbrett für eine spannende Karriere sein kann.

Die Situation am österreichischen Arbeitsmarkt ist keine Einfache: Die Anzahl an Lehrabbrüchen nimmt zu, 25 Prozent der Betriebe können ihre offenen Lehrstellen nicht besetzen, 60 Prozent der Lehranfänger erfüllen die Anforderungen der Unternehmen nicht. Spüren Sie das auch bei Greiner?

Claudia MajorWir sehen auch, dass die Zahl der ausreichend qualifizierten Lehrstellenbewerber abnimmt, sind aber nach wie vor in der Lage, unsere offenen Lehrstellen besetzen zu können. Lehrabbrecher gibt es so gut wie kei- ne bei Greiner, da wir die Jugendlichen sorgfältig auswählen, auf die Ausbildung vorbereiten und sie kontinuierlich unterstützen, bei Lernproblemen oder auch persönlichen Problemen helfen.

Wenn Sie Lehrstellen besetzen: Worauf legen Sie Wert?

Claudia MajorWir führen ein mehrstufiges Aufnahmeverfahren durch, in dem jeder Bewerber auf vielfältige Weise Gelegenheit hat, seine Talente ins rechte Licht zu rücken. Interessanterweise sind es häufig die Jugendlichen, die in Sport- oder Musikvereinen organisiert sind oder Freiwilligentätigkeiten ausüben, die persönlich einen besseren Eindruck hinterlassen als andere Bewerber. Wichtig sind uns aber auch Grundfertigkeiten, Qualifikationen sowie praktische Fähigkeiten. Es kommt auf das Gesamtpaket an.

Markus Köttstorfer und Rainer Perneker sind Bilderbuchbeispiele für eine gelungene Karriere mit Lehre. Kommen solche Karrierewege öfters vor bei Greiner?

Claudia MajorBei Greiner gibt es einige Führungskräfte, die bei uns als Lehrling begonnen haben. Man darf allerdings nicht erwarten, dass man mit einer Lehre automatisch Führungskraft wird. Uns geht es um die Fähigkeiten und um die Einstellung der Mitarbeiter, die entsprechend gefördert werden. Wenn das passt, kann man bei Greiner viel erreichen.

Immer mehr Studenten, immer weniger Lehrlinge. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Claudia MajorPersönlich glaube ich, dass wir auf eine „Überakademisierung“ zusteuern, auch in Qualifikationen, die mit einer soliden Lehrausbildung oder einer höheren Schule mindestens genauso gut und vor allem praxisnäher erworben werden können. Mittel- bis langfristig wird das dazu führen, dass wir eine große Zahl von arbeitssuchenden Akademikern und einen noch größeren Mangel an Fachkräften haben werden. Persönlich verfolge ich diese Entwicklung mit einer gewissen Heiterkeit - nach dem Motto „Hausverstand kann man nicht lernen“, aus unternehmerischer Sicht sehe ich diese Tendenz jedoch äußerst kritisch. Unternehmen werden irgendwann nicht mehr in der Lage sein, genügend Fach- personal für die Produktion oder den administrativen Bereich zu finden, und gleichzeitig die Erwartungen von Mehrfachakademikern an Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten nicht mehr erfüllen können.

Das Image der Lehre ist in Österreich kein gutes. Wie könnte dieses verbessert werden?

Claudia MajorIn vielen Fällen fehlt es ein- fach an Information über Lehrberufe und die Möglichkeiten, die man mit einer Fach- ausbildung im Unternehmen hat. Die Zei- ten, in denen man als technischer Lehr- ling bis über die Ellenbogen im Schmieröl steckte, sind lange vorbei. Die mittlerweile große Durchlässigkeit der Ausbildungssysteme wie Lehre mit Matura und akademische Lehrgänge für Nicht-Maturanten lässt alle Möglichkeiten offen. Kein Jugendlicher muss befürchten, sich Chancen zu verbauen, indem er sich für eine Lehre entscheidet - ganz im Gegenteil. Wir versuchen daher alle Meinungsbildner und Entscheidungsträger im Umfeld eines potentiellen Lehrlings wie Eltern, Familie, Lehrer und Freundeskreis möglichst gut einzubinden und zu informieren, wenn es um die Wahl der weiteren Ausbildung geht.

Was macht einen guten Lehrling aus? Wie kann man als Lehrling zeigen: Hallo, ich bin die Führungskraft von morgen!

Claudia MajorNeugier, Freude am Lernen, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz, gute Umgangsformen, sich in ein Team integrieren können. Der Wille, die „Extrameile“ zu gehen, auch wenn alle anderen nur mehr ans Arbeitszeitende denken. Die Führungskraft von morgen erkennen wir auch daran, dass sie Verantwortung übernehmen will, für ihre Handlungen einsteht und - im Rahmen ihrer Kompetenzen - sich traut, Entscheidungen zu treffen. Trotzdem: es muss nicht jeder Führungskraft werden wollen. Karriere und Weiterentwicklung sind auch im fachlichen Bereich möglich, und wir werden in Zukunft noch mehr Experten- und Spezialistenfunktionen besetzen als bisher.

Würden Sie Ihren Kindern eine Lehre empfehlen?

Claudia MajorIch selbst habe es früher öfters bereut, nicht diesen Weg eingeschlagen zu haben. Eine Lehre eröffnet viele berufliche Möglichkeiten, man verdient früh sein eigenes Geld, ist bald unabhängig. In einem guten Lehrbetrieb bekommt man nicht nur Fachkenntnisse vermittelt, man lernt für‘s Leben. Und wenn man später doch noch studieren möchte, ist das jederzeit möglich.

Rainer Pernecker

Greiner Bio-One Spartenleiter

Karriereweg 1984 begann er eine Lehre als Maschinenschlosser bei der heutigen Greiner Packaging, danach folgten ein Werkmeisterkurs, ein Betriebsleiterlehrgang, eine Abend-HTL und schließlich der Wechsel zur Greiner Bio-One, wo er drei Jahre lang als Geschäftsführer den Standort der Greiner Bio-One in North-Carolina aufgebaut hatte, danach absolvierte er ein MBA- Studium an der Donau Uni Krems, seit 2011 ist er Spartenleiter der Greiner Bio-One.

Erfolgsgeheimnis „Ich wollte immer eine gute Leistung erbringen und habe mich nie vor neu- en Herausforderungen versteckt. Im Gegenteil, ich war hungrig danach, Neues zu lernen. Ich erinnere mich, dass ich sogar während meiner Präsenzzeit in die Firma gekommen bin, um am Ball zu bleiben. Für eine Karriere spielen natürlich mehrere Faktoren eine Rolle. Neben fachlichen und persönlichen Kompetenzen gehört letztendlich auch ein Stück Glück dazu, dass die Vorgesetzten die Potenziale erkennen und einen fördern.“

Lehrreich Als wichtigste Meilensteine seiner Karriere sieht Rainer Perneker seine Tätigkeit in der Produktion und seine Zeit in den USA: „In einem fremden Land zu arbeiten und zu leben prägt ungemein – vor allem in der sozialen Kompetenz.“ Ob er rückblickend einen anderen Weg gewählt hätte? Zum Beispiel statt einer Lehre gleich die HTL zu besuchen? „Das wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen. Mir hätten aber die Vielfalt der Tätigkeiten und der praktische Bezug gefehlt, die man durch ein Handwerk erlernt“, so Perneker.

Markus Köttstorfer

General Manager, Greiner Extrusion Technology Shanghai

Karriereweg Werkzeugmacherlehre, Technikerausbildung, mehrere Auslandsjahre, Weiterbildungen, viele Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, Bildungskarenz mit Ausbildung in Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung sowie Absolvierung des General Manager Lehrgangs der Greiner Academy. Seit drei Jahren ist er nun General Manager in Shanghai. „Dieser Weg war ideal für mich, ich würde es wieder so machen“, sagt Köttstorfer.

Erfolgsgeheimnis „Ich wollte immer unter den Besten sein, aber eines Tages im Manage- ment zu landen, das war am Anfang sicher nicht mein Plan. Vor allem wenn es in Richtung Technik geht, dann kann ich nur jedem empfehlen, eine Lehre zu machen, definitiv! Beson- ders wertvoll war für mich das massive Wissen, das ich durch die Ausbildung mitnehmen konnte. Technisches Verständnis hat mir in unzähligen Situationen schon geholfen. Das Detailwissen und die Theorie dazu kann immer leicht nachrecherchiert und aufgefrischt werden.“

Lehrreich Den Umfang der General Manager Position habe er zuvor etwas unterschätzt und so war der Start etwas turbulent, aber gleichzeitig lehrreich. Nächstes Jahr kehrt Köttstorfer zurück nach Österreich. „Zum einen sind es private Gründe, zum anderen möchte ich noch etwas dazulernen“, erzählt er. Seine Vorgesetzten hätten bereits einige Ideen zur Weiterentwicklung für ihn. „Das höre ich gerne und ich freue mich auf die neue Herausforderung. Was auch immer es sein wird, volle Kraft voraus!“

#Ähnliche Artikel

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

PR

Karrierechancen bei AMAG Austria Metall AG

AMAG beweist, dass die Produktion von Premiumprodukten und Recycling erfolgreich vereinbar sind. Mit modernsten Anlagen und 80 Jahren Erfahrung verwandelt das Unternehmen unterschiedlichste Aluminiumschrotte in hochwertige Guss- und Walzprodukte. Rund eine Milliarde Euro wurden in den letzten Jahren investiert, um sich für die Zukunft zu positionieren. Dabei werden auch die Mitarbeiter ganz besonders motiviert, ihre Ideen einzubringen. Denn erfolgreiche Verbesserungsvorschläge werden finanziell belohnt.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

PR

Karrierechancen bei HYPO Oberösterreich

Toprating, Prime-Status und ausgezeichneter Arbeitgeber: Die HYPO Oberösterreich ist nicht nur eine der erfolgreichsten Regionalbanken. Seit vielen Jahren zählt sie auch zu den beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. Ob Familienfreundlichkeit oder Gesundheitsangebote, die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der HYPO Oberösterreich ein ganz besonderes Anliegen: „Wir sind Begleiter, Unterstützer und Ermöglicher – für die Wirtschaft und die Menschen.“

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei Entholzer Fenster und Türen

100 Jahre Firmengeschichte sprechen für sich: Entstanden aus einer kleinen Glaserei, produziert das Welser Traditionsunternehmen Entholzer heute jährlich bis zu 40.000 Fenster für Bauträger, Privatkunden, Wiederverkäufer und Fachhändler. „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ – der Firmenphilosophie entsprechend wird das Familienunternehmen seit letztem Jahr bereits in vierter Generation geführt. Was den neuen Geschäftsführern besonders wichtig ist? Kommunikation auf Augenhöhe und Mitarbeiter, die wie Freunde behandelt werden.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Diese 6 Fähigkeiten brauchen wir auf dem modernen Arbeitsmarkt

Fragen Sie sich auch öfter, worauf es in der modernen Arbeitswelt ankommen wird? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie. Das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol liefert mit seiner Analyse „Futur – Dialog mit der Zukunft“ nämlich einen geeigneten Leitfaden. Und zwar in Form einer Kompetenzlandkarte, der „ein modernes Modell zur Entwicklung jener Kompetenzen, die in Zukunft von hoher Bedeutung sind“, zugrunde liegt, so die Wirtschaftskammer Tirol. Wir haben uns die sechs zukunftssicheren Skills angeschaut.

PR

Karrierechancen bei Fill

Regional und doch international: Als familiengeführter Betrieb fest in Gurten im Innviertel verankert, entwickelt das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill maßgeschneiderte Lösungen für die ganze Welt. „We are one!“, ist die Vision. Und die wird bei Fill auch gelebt: Denn in einem wertschätzenden Umfeld mit offener Fehlerkultur und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten können Mitarbeiter innovative Ideen entstehen lassen.