Karriere mit Lehre - Wunsch oder Wirklichkeit?

Die Anzahl der Studenten steigt, jene der Lehrlinge sinkt - eine Entwicklung, die für Unternehmen gefährlich sein kann: Sie werden irgendwann nicht mehr in der Lage sein, genügend Personal für die Produktion zu finden- denn die Wirtschaft braucht nicht nur Chefs. Sondern auch jene, die ein Fachgebiet von Grund auf lernen und darin Experten, sogenannte Fachkräfte werden. Doch wie spannend sind die Karrierechancen dieser Fachkräfte?

„Studieren musst du, dann wird einmal was aus dir!“ Wie viele Eltern haben das wohl schon ihren Kindern geraten? Die Entwicklung am Arbeitsmarkt sieht das ein bisschen anders. Arbeitslose Akademiker und fehlende Fachkräfte sind mancherorts kein Zukunftsszenario mehr, sondern längst Realität. Natürlich kann der Weg über die Universität der richtige sein. Doch sieht man sich zum Beispiel bei einem der führenden Unternehmen in der Kunststoff- und Schaumstoffindustrie um - der Greiner Gruppe - dann wird schnell klar, dass viele Wege nach Rom (oder eben zum Karriereziel) führen können. Die Unternehmen der Greiner Gruppe bilden in Österreich derzeit mehr als 130 Lehrlinge aus. Auch Rainer Perneker und Markus Köttstorfer waren einmal Lehrlinge – heute sind sie in Top-Führungspositionen. Claudia Major, Leiterin Strategisches HR-Management der Greiner Holding AG, erzählt im Interview, warum Greiner nach wie vor in der Lage ist, alle Lehrstellen zu besetzen, für wen die Lehre geeignet ist und wie die Lehre tatsächlich das Sprungbrett für eine spannende Karriere sein kann.

Die Situation am österreichischen Arbeitsmarkt ist keine Einfache: Die Anzahl an Lehrabbrüchen nimmt zu, 25 Prozent der Betriebe können ihre offenen Lehrstellen nicht besetzen, 60 Prozent der Lehranfänger erfüllen die Anforderungen der Unternehmen nicht. Spüren Sie das auch bei Greiner?

Claudia MajorWir sehen auch, dass die Zahl der ausreichend qualifizierten Lehrstellenbewerber abnimmt, sind aber nach wie vor in der Lage, unsere offenen Lehrstellen besetzen zu können. Lehrabbrecher gibt es so gut wie kei- ne bei Greiner, da wir die Jugendlichen sorgfältig auswählen, auf die Ausbildung vorbereiten und sie kontinuierlich unterstützen, bei Lernproblemen oder auch persönlichen Problemen helfen.

Wenn Sie Lehrstellen besetzen: Worauf legen Sie Wert?

Claudia MajorWir führen ein mehrstufiges Aufnahmeverfahren durch, in dem jeder Bewerber auf vielfältige Weise Gelegenheit hat, seine Talente ins rechte Licht zu rücken. Interessanterweise sind es häufig die Jugendlichen, die in Sport- oder Musikvereinen organisiert sind oder Freiwilligentätigkeiten ausüben, die persönlich einen besseren Eindruck hinterlassen als andere Bewerber. Wichtig sind uns aber auch Grundfertigkeiten, Qualifikationen sowie praktische Fähigkeiten. Es kommt auf das Gesamtpaket an.

Markus Köttstorfer und Rainer Perneker sind Bilderbuchbeispiele für eine gelungene Karriere mit Lehre. Kommen solche Karrierewege öfters vor bei Greiner?

Claudia MajorBei Greiner gibt es einige Führungskräfte, die bei uns als Lehrling begonnen haben. Man darf allerdings nicht erwarten, dass man mit einer Lehre automatisch Führungskraft wird. Uns geht es um die Fähigkeiten und um die Einstellung der Mitarbeiter, die entsprechend gefördert werden. Wenn das passt, kann man bei Greiner viel erreichen.

Immer mehr Studenten, immer weniger Lehrlinge. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Claudia MajorPersönlich glaube ich, dass wir auf eine „Überakademisierung“ zusteuern, auch in Qualifikationen, die mit einer soliden Lehrausbildung oder einer höheren Schule mindestens genauso gut und vor allem praxisnäher erworben werden können. Mittel- bis langfristig wird das dazu führen, dass wir eine große Zahl von arbeitssuchenden Akademikern und einen noch größeren Mangel an Fachkräften haben werden. Persönlich verfolge ich diese Entwicklung mit einer gewissen Heiterkeit - nach dem Motto „Hausverstand kann man nicht lernen“, aus unternehmerischer Sicht sehe ich diese Tendenz jedoch äußerst kritisch. Unternehmen werden irgendwann nicht mehr in der Lage sein, genügend Fach- personal für die Produktion oder den administrativen Bereich zu finden, und gleichzeitig die Erwartungen von Mehrfachakademikern an Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten nicht mehr erfüllen können.

Das Image der Lehre ist in Österreich kein gutes. Wie könnte dieses verbessert werden?

Claudia MajorIn vielen Fällen fehlt es ein- fach an Information über Lehrberufe und die Möglichkeiten, die man mit einer Fach- ausbildung im Unternehmen hat. Die Zei- ten, in denen man als technischer Lehr- ling bis über die Ellenbogen im Schmieröl steckte, sind lange vorbei. Die mittlerweile große Durchlässigkeit der Ausbildungssysteme wie Lehre mit Matura und akademische Lehrgänge für Nicht-Maturanten lässt alle Möglichkeiten offen. Kein Jugendlicher muss befürchten, sich Chancen zu verbauen, indem er sich für eine Lehre entscheidet - ganz im Gegenteil. Wir versuchen daher alle Meinungsbildner und Entscheidungsträger im Umfeld eines potentiellen Lehrlings wie Eltern, Familie, Lehrer und Freundeskreis möglichst gut einzubinden und zu informieren, wenn es um die Wahl der weiteren Ausbildung geht.

Was macht einen guten Lehrling aus? Wie kann man als Lehrling zeigen: Hallo, ich bin die Führungskraft von morgen!

Claudia MajorNeugier, Freude am Lernen, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz, gute Umgangsformen, sich in ein Team integrieren können. Der Wille, die „Extrameile“ zu gehen, auch wenn alle anderen nur mehr ans Arbeitszeitende denken. Die Führungskraft von morgen erkennen wir auch daran, dass sie Verantwortung übernehmen will, für ihre Handlungen einsteht und - im Rahmen ihrer Kompetenzen - sich traut, Entscheidungen zu treffen. Trotzdem: es muss nicht jeder Führungskraft werden wollen. Karriere und Weiterentwicklung sind auch im fachlichen Bereich möglich, und wir werden in Zukunft noch mehr Experten- und Spezialistenfunktionen besetzen als bisher.

Würden Sie Ihren Kindern eine Lehre empfehlen?

Claudia MajorIch selbst habe es früher öfters bereut, nicht diesen Weg eingeschlagen zu haben. Eine Lehre eröffnet viele berufliche Möglichkeiten, man verdient früh sein eigenes Geld, ist bald unabhängig. In einem guten Lehrbetrieb bekommt man nicht nur Fachkenntnisse vermittelt, man lernt für‘s Leben. Und wenn man später doch noch studieren möchte, ist das jederzeit möglich.

Rainer Pernecker

Greiner Bio-One Spartenleiter

Karriereweg 1984 begann er eine Lehre als Maschinenschlosser bei der heutigen Greiner Packaging, danach folgten ein Werkmeisterkurs, ein Betriebsleiterlehrgang, eine Abend-HTL und schließlich der Wechsel zur Greiner Bio-One, wo er drei Jahre lang als Geschäftsführer den Standort der Greiner Bio-One in North-Carolina aufgebaut hatte, danach absolvierte er ein MBA- Studium an der Donau Uni Krems, seit 2011 ist er Spartenleiter der Greiner Bio-One.

Erfolgsgeheimnis „Ich wollte immer eine gute Leistung erbringen und habe mich nie vor neu- en Herausforderungen versteckt. Im Gegenteil, ich war hungrig danach, Neues zu lernen. Ich erinnere mich, dass ich sogar während meiner Präsenzzeit in die Firma gekommen bin, um am Ball zu bleiben. Für eine Karriere spielen natürlich mehrere Faktoren eine Rolle. Neben fachlichen und persönlichen Kompetenzen gehört letztendlich auch ein Stück Glück dazu, dass die Vorgesetzten die Potenziale erkennen und einen fördern.“

Lehrreich Als wichtigste Meilensteine seiner Karriere sieht Rainer Perneker seine Tätigkeit in der Produktion und seine Zeit in den USA: „In einem fremden Land zu arbeiten und zu leben prägt ungemein – vor allem in der sozialen Kompetenz.“ Ob er rückblickend einen anderen Weg gewählt hätte? Zum Beispiel statt einer Lehre gleich die HTL zu besuchen? „Das wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen. Mir hätten aber die Vielfalt der Tätigkeiten und der praktische Bezug gefehlt, die man durch ein Handwerk erlernt“, so Perneker.

Markus Köttstorfer

General Manager, Greiner Extrusion Technology Shanghai

Karriereweg Werkzeugmacherlehre, Technikerausbildung, mehrere Auslandsjahre, Weiterbildungen, viele Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, Bildungskarenz mit Ausbildung in Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung sowie Absolvierung des General Manager Lehrgangs der Greiner Academy. Seit drei Jahren ist er nun General Manager in Shanghai. „Dieser Weg war ideal für mich, ich würde es wieder so machen“, sagt Köttstorfer.

Erfolgsgeheimnis „Ich wollte immer unter den Besten sein, aber eines Tages im Manage- ment zu landen, das war am Anfang sicher nicht mein Plan. Vor allem wenn es in Richtung Technik geht, dann kann ich nur jedem empfehlen, eine Lehre zu machen, definitiv! Beson- ders wertvoll war für mich das massive Wissen, das ich durch die Ausbildung mitnehmen konnte. Technisches Verständnis hat mir in unzähligen Situationen schon geholfen. Das Detailwissen und die Theorie dazu kann immer leicht nachrecherchiert und aufgefrischt werden.“

Lehrreich Den Umfang der General Manager Position habe er zuvor etwas unterschätzt und so war der Start etwas turbulent, aber gleichzeitig lehrreich. Nächstes Jahr kehrt Köttstorfer zurück nach Österreich. „Zum einen sind es private Gründe, zum anderen möchte ich noch etwas dazulernen“, erzählt er. Seine Vorgesetzten hätten bereits einige Ideen zur Weiterentwicklung für ihn. „Das höre ich gerne und ich freue mich auf die neue Herausforderung. Was auch immer es sein wird, volle Kraft voraus!“

#Ähnliche Artikel

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Die zwei wichtigsten Faktoren: Herz und Hirn

HeartBeat unterstützt Lehrlinge, Ausbilder:innen, Mitarbeiter:innen und Führungskräfte mittels Ausbildungen und Kursen mit Schwerpunkt auf Persönlichkeitsentwicklung und sozialer Kompetenz dabei, zu einem sozial kompetenten Team zusammenzuwachsen. Unternehmen werden so attraktiver für Lehrlinge und können sie länger halten – in Zeiten des Fachkräftemangels eine gewaltige Chance. Geschäftsführer Gernot Schneebauer erzählt, wie das Spannungsfeld zwischen Leistung und Wertschätzung aufgelöst werden kann – und warum ein einziges wertschätzendes Gespräch alles ändern kann.

PR

Karrierechancen bei Hitzinger Electric Power

Angetrieben durch stetige Innovation, überzeugt Hitzinger bei der zuverlässigen Energieversorgung durch langlebige Ingenieurskunst aus Österreich. Das Qualitätsversprechen seit mehr als 75 Jahren: Power. Anytime. Anywhere.

PR

Karrierechancen am Flughafen Linz

Von Oberösterreich hinaus in die weite Welt. Der Flughafen Linz realisiert genau das für Exportunternehmen und Flugreisende. Umgekehrt profitieren auch internationale Gäste sowie unsere Importe vom oberösterreichischen Tor zur Welt.

PR

Karrierechancen bei HOFER

HOFER zählt mit mehr als 530 Filialen, über 12.000 Mitarbeiter:innen und neun zentralen Standorten in Österreich zu den beliebtesten Lebensmitteleinzelhändlern. In den vielfältigen Bereichen findet man spielend leicht das perfekte Match für den eigenen Karriereweg.

PR

Karrierechancen bei Fill

Als einer der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigen Raum weiß Fill durch die Werte eines familiengeführten Traditionsunternehmens zu überzeugen. Mit an oberster Stelle steht, dem eigenen Team die richtigen Möglichkeiten zu bieten, um sich zu entfalten und weiterzuentwickeln.

PR

Karrierechancen bei der Energie AG

Strom, Gas, Internet, Wärme- und (Ab-)Wasserversorgung und viele weitere Angebote zeigen: Das Portfolio der Energie AG ist breit gefächert. Das wirkt sich auch auf die Vielfalt bei den Jobmöglichkeiten in einem der größten Energie- und Dienstleistungskonzerne Oberösterreichs aus.

PR

Karrierechancen bei DELTA

„Beyond building“ – diese Denkweise bringt es am besten auf den Punkt. Denn die meisten Bauprojekte sind so komplex, dass es ohne die richtige Kooperation vieler Expert:innen aus verschiedenen Fachbereichen kaum geht. DELTA macht es sich zur Aufgabe, fachlich wie menschlich stets das große Ganze im Blick zu behalten.

PR

Karrierechancen bei DB Schenker

Mit rund 76.100 Beschäftigten an über 1.850 Standorten in mehr als 130 Ländern zu den führenden Logistikdienstleistern weltweit gehörend, bietet DB Schenker Landverkehr, Luft- und Seefracht sowie umfassende Logistiklösungen und globales Supply-Chain-Management aus einer Hand.

PR

Karrierechancen bei der BMW Group

Attraktive Arbeitsplätze, aussichtsreiche Zukunftsperspektiven und ein breitgefächertes Tätigkeitsfeld. Gut für Österreich: Die BMW Group ist seit 45 Jahren ein starker Wirtschaftsmotor, sichert Arbeitsplätze und fördert und fordert Innovation.

PR

Karrierechancen bei Banner

Ohne mobilen Strom aus Batterien wäre unser Leben deutlich weniger mobil. Die meisten von uns sind daher bereits mit Produkten von Banner im Alltag in Berührung gekommen. Vor rund 85 Jahren gegründet, ist das Unternehmen heute europaweit in dreizehn Ländern tätig.

PR

Karrierechancen bei Aptean Austria

Im beschaulichen Bergheim bei Salzburg entstehen ERP-Lösungen, die den Alltag einer Vielzahl an Unternehmen des Landes erleichtern. Der Salzburger Traditionsbetrieb Ramsauer & Stürmer tritt künftig als Aptean Austria im deutschsprachigen Raum auf und bietet spannende Jobs in einem zukunftsgewandten Softwareunternehmen.

Geh‘ ma mal auf‘n Kaffee …

Authentischer und zugleich unverbindlicher kann man in Österreich wohl nicht gefragt werden, ob man bei Gelegenheit Zeit miteinander verbringen möchte. Dem beliebtesten Heißgetränk der Alpenrepublik kommt nämlich eine weitaus größere Rolle zu, als nur unsere Geschmacksknospen mit aromatischen Bitternoten zu verwöhnen. Über mehr als nur einen Wachmacher im Büro, das Wundermittel Kaffeepause und das richtige Mindset in Krisenzeiten.

„Wie im Flug“ – durch die Jobwelt in sieben Schritten

Die Suche nach einem neuen Arbeitsverhältnis ist sowohl für Arbeitnehmer:innen als auch für Arbeitgeber:innen ein Prozess, der sich über längere Zeit ziehen kann. Die Situation erinnert ein bisschen an die Suche nach einem passenden Hotel oder Flug für den nächsten Urlaub. Aber worauf kommt es eigentlich an, in einer Arbeitswelt ohne Trivago und andere Vergleichsportale? Über eine Reise vom On- bis zum Off-Boarding.

PR

Karrierechancen bei IBM iX Austria

Den Menschen in den Mittelpunkt stellend und inspiriert durch 100 Jahre Technologieexpertise – das ist „the Experience Agency von IBM Consulting“: die IBM iX Austria. Die Mischung aus Consultancy, Digital­agentur, Designstudio und Tech-Company hilft Kund:innen dabei, die Zukunft nachhaltig zu gestalten.

New Normal Leadership: Führung neu gedacht

Die vergangenen beiden Jahre haben nicht nur die Art der Zusammenarbeit in Teams stark verändert, sondern auch das Verständnis von Führung in Unternehmen. Wie Leadership im digitalen Zeitalter aussehen wird und welche Kompetenzen es braucht, erzählen uns zwei Expert:innen.

Neue Wege gehen

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom, raus aus dem Fachkräftemangel hingegen nur neue Wege? Es scheint so. Lediglich ein Jobinserat zu schalten, reicht meist nicht mehr aus – zuletzt waren bis zu 140.000 offene Stellen in Österreich gemeldet. Für Unternehmen ist es höchste Zeit, umzudenken. Was die besonders innovativen unter ihnen verbindet? Sie alle gehen über die klassische Suche hinaus und beschreiten neue Pfade, um sich kompetente Arbeitskräfte zu sichern.