Vom Wettbewerb um Jobs zum Kampf um Mitarbeiter

Sie sind gefragt wie nie: qualifizierte Mitarbeiter.Und in manchen Branchen sind sie noch mehr gefragt. So sehr ,dass sie die Wahl haben, für welches Unternehmen sie arbeiten möchten. Stellt sich also die Frage: Was macht ein Arbeitgeber zum Top-Arbeitgeber? Und wie kann er das nach außen kommunizieren?

Wir schreiben das Jahr 2025. Peter X lehnt in seinem ergonomisch perfekt ausgestatteten Schreibtischsessel (natürlich mit hochwertiger Lederpolsterung) und arbeitet gerade an einer neuen Softwarelösung. „Autsch“, flucht seine Sekretärin, als sie sich am Billardtisch in seinem Büro den Ellbogen anstoßt, weil sie fast blindlings durch die Tür gestolpert ist. Ein Billardtisch im Büro? Nun ja, den hat ihm die Personalabteilung zum dreißigsten Geburtstag überraschend geschenkt, weil er mal nebenbei erwähnt hatte, dass Billardkugeln eine ungeheure Inspiration auf ihn ausüben. „Der Chef würde gern schnell einen Kaffee mit dir trinken, hast du Zeit?“ Peter X sieht von seinem Computer auf und wundert sich zum wiederholten Mal darüber, dass dieses Mädchen mit den extravaganten Outfits nicht irgendetwas mit Mode macht, anstelle seine Termine zu koordinieren. „Ach, das mit der Mode hat ja keine Zukunft. Die Firma hier ist cool, da will man einfach arbeiten“, sagt sie dann immer, lacht und wirft ihre roten Locken in den Nacken. Apropos rot. Hatte er nicht irgendwann seinem Chef bei einem dieser Betriebsausflüge in die Karibik erzählt, dass er rothaarige Frauen am attraktivsten findet? Und fing nicht kurz darauf die Sekretärin an, bei ihnen zu arbeiten? Wie auch immer. Peter X schiebt den Stapel an Bewerbungsmappen, die heute Morgen in der Post waren, zur Seite. Sein Chef bekommt immer diese roten Flecken im Gesicht, wenn er nervös wird. Besser, er sieht nicht, wie viele Firmen ihm heute schon wieder aufwändig produzierte Werbe-DVDs geschickt haben, um ihn in ihr Unternehmen zu locken.

Arbeitskräftemangel: Eine Frage der Branche

Also gut. Ob dieses Szenario tatsächlich Realität wird, Mitarbeiter die skurrilsten Wünsche erfüllt bekommen und nicht mehr Arbeitnehmer sich bewerben sondern umgekehrt, das sei dahingestellt. Fakt ist aber, dass der Fachkräftemangel vieles bereits verändert hat und noch mehr verändern wird. Vor allem in Branchen wie IT, Technik und Gesundheit. „Ein Software-Entwickler sucht sich letztendlich heute schon aus, wo er arbeiten möchte“, weiß Oliver Sonnleithner, Geschäftsführer vom Jobportal karriere.at. Auch Martin Mayer, Geschäftsführer von Iventa, einem Human Management Consulting Unternehmen mit Hauptsitz in Wien, spricht vom Mangel an qualifiziertem Personal, wenn auch nur in bestimmten Branchen: „In der Bankbranche gibt es definitiv keine Knappheit an qualifizierten Bewerbern – ganz anders ist es aber in der spezialisierten technischen Industrie oder bei IT-Jobs, hier gibt es einen massiven Bedarf an Arbeitskräften. Ebenso im Gesundheitsbereich, wir haben ein großes Ärztenachwuchsproblem.“ Wer heute eine gute Qualifizierung vorweisen kann, hat große Chancen, spannende Angebote am Markt zu bekommen, so Mayer. Unqualifizierte Jobs würden im Gegenzug aussterben – egal ob Arbeiter oder Angestellte. Denn die Anforderungen an jeden Einzelnen werden immer höher. „Auch Anforderungen im Sinne von Flexibilität. Unternehmen wollen diesen topqualifizierten, jederzeit verfügbaren, veränderbaren Menschen. Nicht, weil sie böse sind. Sondern weil sich die Wirtschaft dorthin entwickelt hat“, sagt Mayer.

"Für Arbeitgeber ist es Zeit, wirklich etwas zu tun. Das haben sie in den letzten zehn Jahren komplett verschlafen"

Oliver Sonnleithner

In Oberösterreich ist die Lage nicht ganz so zugespitzt. „Oberösterreich hat einen starken Wirtschaftsraum mit vielen großen Unternehmen, die natürlich auch um die besten Leute kämpfen“, so Oliver Sonnleithner. Gehe man davon aus, dass die Wirtschaft konstant bleibt oder vielleicht sogar wächst, dann könne dieser Kampf noch härter werden. Die Alterspyramide trägt ihren Teil dazu bei. „Für Bewerber wird es daher – das traue ich mir zu sagen – in Zukunft nicht schwieriger werden, einen guten Job zu finden. Für Arbeitgeber ist es Zeit, wirklich etwas zu tun. Das haben sie

in den letzten zehn Jahren komplett verschlafen“, so Oliver Sonnleithner. Es geht also darum, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Hallo, wir sind der Beste!

Employer Branding ist das Zauberwort. Ein Bereich, auf den sich Iventa spezialisiert hat. „Man muss sich die Frage stellen: Was zeichnet mein Unternehmen als Arbeitgeber aus? Das tun interessanterweise nur wenige Unternehmen. Manche haben ein Mission Statement, ein Leitbild ist aber noch kein Employer Brand“, weiß Martin Mayer. Aus dem Mission Statement müsse man die Arbeitgeberpositionierung herausarbeiten und im zweiten Schritt überlegen, wer die Zielgruppen sind.

„Meist ist es für ein Unternehmen nicht in allen Zielgruppen schwer, zu rekrutieren. “Wenn man die Zielgruppe kennt, kann man sie konkret ansprechen und auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wichtig sei auch, sich den regionalen Arbeitsmarkt anzuse- hen. Oft steht ein Unternehmen im unmittelbaren Wettbewerb mit einem anderen in der Region – dann gehe es darum, sich von den anderen abzuheben und sich konkret zu positionieren. „Jeder Arbeitgeber sollte sich zwei oder drei USPs raussuchen, die für ihn sprechen. Zum Beispiel kann ein Großkonzern mit einem guten Gehaltssystem punkten, während ein kleiner Familienbetrieb seinen Mitarbeitern die Chance bieten kann, sich selbst zu verwirklichen“, so Oliver Sonnleithner von karriere.at.

Entscheidend ist beim Employer Branding jedoch die Ehrlichkeit. „Man muss immer authentisch bleiben. Ein grober Fehler wäre, niederzuschreiben wie man gerne wäre und das dann zu kommunizieren. Wenn sich die eigenen Mitarbeiter nicht wiederfinden, dann kann das sehr gefährlich sein“, weiß Mayer. Es gehe schließlich nicht nur darum, Mitarbeiter zu rekrutieren, sondern sie auch im Unternehmen zu halten. Wie aber kann man nun sein Arbeitgeberprofil nach außen kommunizieren? Nach außen dienen die Website, der Auftritt auf Messen, in Schulen und Universitäten, aber auch Werbekampagnen als Kommunikationsmittel, wichtig seien aber auch interne Kommunikationswege wie Newsletter, Mitarbeiter-Zeitungen und Mitarbeiter-Veranstaltungen. Bei karriere.at gibt es die sogenannte „branding solution“ – dabei machen sich Unternehmen für potentielle Bewerber transparenter: Sie zeigen auf der Website der Jobbörse, welche Arbeitsplätze sie zu bieten haben, wie die Kultur ist, wie es im Unternehmen aussieht und wie Teamarbeit gelebt wird.

Gesamtpaket Top-Arbeitsplatz

Begibt sich ein Bewerber nun also auf Jobsuche, springen ihm die Arbeitsprofile dieser Firmen gleich ins Auge. Wonach suchen aber die qualifizierten Leute heute überhaupt? Martin Mayer kennt die Wünsche der qualifizierten Bewerber aus erster Hand: „Der Job an sich muss interessant sein. Damit einhergehen müssen gewisse persönliche Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Man will heutzutage Verantwortung und Entscheidungskraft und man will unmittelbares Feedback.“ Ein zweiter Faktor seien die Arbeitsbedingungen. Und dabei zählen nicht nur das Einkommen, sondern auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – flexible Arbeitszeiten stehen demnach sehr hoch im Kurs. „Das ist mittlerweile auch für Männer extrem wichtig. Die Jungväter Anfang und Mitte 30 wollen nicht mehr um sieben außer Haus und spätabends wieder heim – sie wollen genügend Zeit ihrer Familie widmen können“, so Mayer. Abnehmen würde hingegen die Bedeutung von klassischen Hierarchie- und Status- symbolen wie die Marke des Firmenautos oder die Größe des Büros. Eine moderne Infrastruktur mit neuester Technik und helle Räume spiele aber eine große Rolle, weiß Oliver Sonnleithner. Schließlich wolle man sich wohlfühlen, wenn man acht oder mehr Stunden am Arbeitsplatz verbringt. „Wir haben extrem viel Aufmerksamkeit am Arbeitsmarkt durch unser neues modernes Büro bekommen“, weiß Sonnleithner aus eigener Erfahrung. Attraktiv mache einen Arbeitgeber auch die Erreichbarkeit – im Idealfall liegt die Firma gleich in der Nähe des Wohnortes. Für einen wirklich guten Arbeitgeber nimmt man aber eine gewisse Entfernung durchaus in Kauf.„Das belegen die vielen Hidden Champions. Ich kenne eine Firma in Anif bei Salzburg – die rekrutieren hauptsächlich international. Leute aus New York oder Neuseeland fühlen sich vom Arbeitgeberprofil angesprochen. Die Firma kommuniziert explizit in ihrem Profil: Wir sind in den Bergen, bei uns könnt ihr Snowboarden und Ski fahren und habt auch die Zeit dazu“, erzählt der karriere.at-Geschäftsführer. Man muss sich also etwas einfallen lassen, dann kann man auch in versteckten Regionen ein interessanter Arbeitgeber sein.

Die Zeit tickt immer schneller.

Und was wird die Zukunft bringen? „Arbeitnehmer werden viel weniger Bittsteller sein. Sie wünschen sich ein Gesamtpaket und werden es auch bekommen: flexible Arbeitszeiten, guten Verdienst, eine Unternehmenskultur, die zu ihnen passt und die neueste Technik“, ist Sonnleithner überzeugt. Martin Mayer von Iventa sieht eine große Herausforderung für Arbeitgeber darin, sich an die rapid verändernde Welt gemeinsam mit seinen Mitarbeitern anzupassen: „Alles verändert sich. Man denke an die mobile Technologie – diese hat die Arbeitsweise revolutioniert. Es geht also auch darum, Mitarbeiter im Geist so mobil und flexibel zu halten, dass sie sich ständig neu anpassen können“, sagt Mayer. Deshalb wundere es ihn sehr, warum es immer noch für viele Unterneh- men kaum Thema ist, sich die Frage zu stellen: Wie gehen wir mit der Generation 50plus um? „In Zukunft sollen Menschen bis 65 arbeiten. Man muss sich daher überlegen, wie diese Generation sowohl körperlich als auch geistig fit bleibt, damit sie lange leistungsfähig ist. Diese Generation braucht etwas anderes als die jetzt 30-Jährigen.“

"Die Unternehmen wollen diesen topqualifizierten, jederzeit verfügbaren, veränderbaren Menschen. Nicht, weil sie böse sind. Sondern weil sich die Wirtschaft dorthin entwickelt hat"

Martin Mayer

Zurück zu Peter X. Der Papierkorb in seinem lichtdurchfluteten Büro ist mittlerweile randvoll. Der Grund dafür: die vielen Bewerbungsmappen sämtlicher IT-Firmen, die ihn gerne abwerben würden. Obwohl Peter X damit nicht ganz dem Trend entspricht – er bleibt seinem Arbeitgeber treu. Schließlich habe er sich vor sechs Jahren, als er sich für diese Firma entschieden hatte, sehr genau damit beschäftigt, ob sie wirklich zu ihm passt. Genau das empfiehlt Oliver Sonnleithner allen Jobsuchenden: „Die Website, Arbeitgeberprofile und Meinungen aus dem Netzwerk können schon mal einen guten Überblick über den Arbeitgeber verschaffen. Außerdem hilft natürlich auch ein Schnuppertag, um zu erkennen: Ja, mit dieser Firma kann ich mich identifizieren. Oder eben nicht.“ Schließlich gehe es um eine tragende Entscheidung. Denn – und das sei auch ein erkennbarer Trend – Unternehmen bemühen sich vor allem darum, ihre Mitarbeiter zu halten und diese fachspezifisch auszubilden. „Es gibt interessanter Weise eine Zwei-Klassen-Welt. Für Mitarbeiter, die im Unternehmen sind, versucht man sehr viel zu ermöglichen: von Kinderbetreuungsangeboten bis hin zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Fallen Leute aber aus dem Arbeitsmarkt raus, ist es oft schwer für sie, wieder wo reinzukommen“, sagt Mayer von Iventa._

Martin Mayer

Geschäftsführer Iventa

Iventa zählt zu einem der führenden Human Management Consulting Unternehmen im gehobenen Personalbereich in Zentral- und Osteuropa. Von der Personalberatung Wien aus agiert Iventa als Mediaagentur und Consulting-Unternehmen österreichweit, sowie im zentral- und osteuropäischen Raum, branchenübergreifend und als Schaltstelle für internationale Projekte. Seit 2001 ist Iventa mit einer eigenen Niederlassung in Oberösterreich - der Personalberatung Linz - vertreten.

Oliver Sonnleithner

Geschäftsführer karriere.at

karriere.at ist Österreichs größtes Jobportal mit Angeboten vor allem aus dem kaufmännisch-technischen Bereich. Gemeinsam mit zwei Studienkollegen gründete Oliver Sonnleithner im Jahr 2004 das Unternehmen mit Sitz in Linz und einer Zweigniederlassung in Wien. Jobsuchende können ihr Profil in die Bewerberdatenbank eintragen und sich Stelleninserate automatisch zusenden lassen. Für Unternehmen bietet karriere.at HR-Lösungen für die Mitarbeitersuche und für Employer Branding in Form von Arbeitgeberprofilen.

#Ähnliche Artikel

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Zuhause ist es doch am schönsten?

Corona verändert unsere Arbeitswelt rasant – besonders deutlich zeigt sich das beim Thema Homeoffice. Die Meinungen gehen auseinander, ob durch das Arbeiten daheim Vor- oder Nachteile für Arbeitgeber entstehen. Sicher ist: Auch nach der Krise werden viele Arbeitnehmer nicht mehr auf die neu gewonnenen Freiheiten verzichten wollen.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.