Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Egal wohin Martin Gadermeier beruflich unterwegs ist, einen Zettel hat er immer in seiner Tasche. Das Ge- schäftsmodell seines Unternehmens pattern design. Regelmäßig wird es an aktuelle Entwicklungen angepasst. Ausformuliert wurde es als Teil des Businessplans, den er in den Anfangszeiten erstellt und wenig später gemeinsam mit Experten überarbeitet hat. „Der Plan war damals ein wichtiger Schritt für uns, eine gute Basis für unsere Entwicklung“, sagt der Geschäftsführer. Unterstützung dabei bekam er beim oberösterreichischen Prä-Inkubator akostart oö. „Die Mörder-Kohle ist deswegen natürlich nicht gleich reingekommen“, fügt er hinzu und lacht.

Ehrliches Feedback einholen

Diese Funktion erfüllt ein Geschäftsplan auch nicht. „Anfangs gilt es, seine Idee strukturiert niederzuschreiben“, sagt Alexander Stockinger, Gründungs-Berater der Wirtschaftskammer Oberösterreich. „Wenn man den Businessplan dann nach einiger Zeit durchliest, findet man garantiert neue Aspekte, die zuerst übersehen wurden“, verrät er. Ist ein Gründer mit dem Plan schließlich zufrieden, sollten Zweitmeinungen eingeholt werden. Und zwar von Menschen, die ein ehrliches Feedback geben können. Stockin- ger: „Dazu eignen sich gute Freunde“. Auch die Wirtschaftskammer unterstützt Gründer. „Wenn sich jemand von einem Unternehmensberater zum Thema beraten lässt, zahlen wir zwei Drittel des Honorars – bis zu 880 Euro“, sagt Stockinger. Einmal im Jahr und insgesamt vier Mal gilt dieses Angebot. Eine weitere Alternative ist der Businessplanwettbewerb i2b. Start-Up- Unternehmer haben die Möglichkeit, dort ihre Businesspläne einzureichen und von unabhängigen und neutralen Experten bewerten zu lassen. Ein Angebot, das auch Gadermeier nutzt – die positive Rückmeldung bestärkt ihn, an dem Geschäftsmodell festzuhalten.

Investoren reicht oft Geschäftsmodell

„Etwa 350 Businesspläne werden jährlich im Schnitt bei uns eingereicht“, sagt i2b-Geschäftsführer Emanuel Bröderbauer. Die besten Pläne werden ausgezeichnet, der Gesamtsieger erhält 10.000 Euro. Von der Einsendung profitiert aber jeder Gründer. „Als motivierter Unternehmer neigt man dazu, die Schwachstellen seines Geschäftsplans zu verdrängen oder auszublenden. Externe Personen haben dieses Problem nicht – deswegen können wir die Pläne völlig objektiv beurteilen“.

Ist eine Unternehmensgründung ohne Businessplan zum Scheitern verurteilt? „Nein“, sagt Stockinger. „Ich habe beispielweise einen voestalpine- Arbeiter beraten, der nebenbei im Winter mit seinem Traktor Schneefahrbahnen geräumt hat“, erzählt er. Für solche Nebeneinkünfte ist kein eigener Geschäftsplan notwendig. Überall dort, wo der Gründer von seinem Unternehmen jedoch einmal leben

will, solle genau geplant werden, obwohl für die Bank ein reiner Finanzierungsplan meist ausreicht. „Natürlich ist es nicht so, dass jeder Unternehmer ohne Businessplan gleich Konkurs anmelden muss“, sagt Stockinger. Viele würden auch ohne Businessplan erfolgreich wirtschaften. Dieser sei jedoch die perfekte Möglichkeit, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten._

Was braucht ein Businessplan?

Businesspläne sind unterschiedlich aufgebaut, eine Mustergliederung gibt es nicht. Diese Punkte sollten aber nicht fehlen:

Marktumfeld und Konkurrenz

Wie groß ist der Markt, wie hat er sich bisher entwickelt? Dadurch lässt sich abschätzen, welches Potential die Idee haben könnte. Wichtig ist auch eine ausführliche Beschreibung der Branche.

Executive Summary

Eine kurze Zusammenfassung des ge- samten Projekts ist besonders wichtig, da viele Investoren hier entscheiden, ob sich ein Weiterlesen lohnt.

Unternehmer, Team

Welche fachlichen Kompetenzen ha- ben Sie? Warum sind Sie dafür geeig- net, ein Unternehmen zu gründen? Wie viel Personal wollen sie aufnehmen und in welchem Zeitraum?

Stärken und Schwächen

Gibt es Alleinstellungsmerkmale, gibt es besondere Risiken? In welchen Be- reichen können Sie glänzen?

Unternehmensbeschreibung

Welche Geschäftsstruktur gibt es, wel- cher Standort wurde gewählt, welche Rechtsform? Was ist die Kernkompetenz? Hilfreich ist eine Analyse von ähnlichen Unternehmen.

Geschäftsidee

Sie sollte attraktiv und zugleich realistisch präsentiert werden. Warum sollten die Kunden genau bei Ihnen kaufen? Welche Leistungen und Produkte soll das Unternehmen anbieten?

Marketingkonzept

Mögliche Marketingstrategien, ihre Kosten und Erfolgsaussichten werden analysiert. Mit welchen Argumenten will ich die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen?

Der Businessplan ist fertig - wie bekomme ich jetzt eine Förderung?

„Man unterscheidet zwischen direkten und indirekten Förderungen“, sagt Peter Polgar, Leiter des Gründerservices der WKOÖ. Neben den Bundesfördergebern, der aws (Austria Wirtschaftsservice GmbH) und der ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank) sind vor allem die OÖ KGG (Kreditgarantiegesellschaft) und die OÖ UBG (Unternehmensbeteiligungsgesellschaft) sowie das land OÖ als Fördergeber hervorzuheben.

„Wichtig ist es, Förderanträge immer vor dem investitionsbeginn einzureichen“, sagt Polgar. Für die Antragsformulierung gibt es informationen bei allen Fördergebern direkt. Unterstützungsangebote finden Gründer beim Präinkubator www.akostart.at und beim inkubator www.tech2b.at.

#Ähnliche Artikel

Bausteine für die Gründung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen die oö. Kreditgesellschaft (KGG) und die oö. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) heimische Gründer und Übernehmer bei der Finanzierung in der Anfangsphase des Unternehmens - und fördern damit das heimische Wirtschaftswachstum. Denn besonders Jungunternehmer haben es bei der Suche nach Startkapital oftmals nicht einfach.

Zeit, abzuheben

Auf der einen Seite junge, hochmotivierte Gründer, die nur darauf warten, ihre zündende Idee umzusetzen. Auf der anderen Seite Investoren, die auf der Suche sind nach Projekten mit hohem Potential. Doch wie finden sich diese beiden Seiten? Wie können sie DAS PROJEKT GEMEINSAM ZUM „ABHEBEN“ bringen? Dazu haben wir zwei Experten der Startup-Szene und einen Startup-Unternehmer – wie könnte es anders sein – am Flughafen in Linz zum Gespräch gebeten.

Vorbereitung ist alles

Wo ist bitte die Finanzabteilung? Und wo das Marketing? Das Sekretariat? Alles hier drüben – bei mir. Ein-Personen-Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung. Dennoch sei es sinnvoll, sich in dieses Abenteuer zu stürzen, ist Gariele Kössler, Unternehmerin und Mentorin beim EPU-Mentoring-Programm der Jungen Wirtschaft, überzeugt. Sie steht gemeinsam mit Thomas Böhm Greta und Gregor Gründer Rede und Antwort.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.