Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Man kann nicht behaupten, dass die Steiermark immer schon ein guter Boden für Jungunternehmer gewesen wäre. „Als die SFG vor knapp 30 Jahren gegründet wurde, waren die wirtschaftlichen Zahlen im Bundesland jenseits von Gut und Böse“, erinnert sich SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig. Die Auswirkungen der Krise der 80er Jahre waren immer noch spürbar, die Arbeitslosenquote lag weit über und die Beschäftigungsquote weit unter dem Österreichschnitt. Mittlerweile ist alles andes. Die ehemals verstaatlichte Industrie ist wieder ein Aushängeschild für die Region geworden, auch die Gründerlandschaft hat sich dramatisch verändert. „Wir haben heute eine sehr gute Gründerlandschaft mit einer hohen Dichte an Kompetenzzentren, Universitäten, Fachhochschulen, Clustern und Netzwerken, zudem gibt es ein produktives, kooperatives Klima zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“, sagt Ludwig. Die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft alleine ist Betreiber und Eigentümer von dreizehn Technologiezentren, Wirtschaftsparks, Impuls- und Start-up-Zentren über die ganze Steiermark verteilt. „Wir wollen in der Steiermark ein Ökosystem schaffen, in dem sich Gründer wohlfühlen, damit sie mit ihren Ideen im steirischen Mur-Valley bleiben können und nicht ins amerikanische Silicon Valley auswandern müssen“, erklärt Ludwig.

Dabei gilt es, sich nicht zurückzulehnen. „Auch wenn wir gut aufgestellt sind, sehen wir das heimische Ökosystem nicht als fertiges Konstrukt, sondern als eines, das laufend verbessert und angepasst werden muss“, sagt Ludwig. Im November dieses Jahres wurde in Kapfenberg etwa das neue Beratungszentrum für Gründer, KAIT, eröffnet, wo unter anderem Infrastruktur, Consulting und Coaching von IT-Unternehmen gefördert werden; am Campus der TU Graz entsteht gerade ein Zentrum für Cybersecurity.

Einzigartige Förderaktion für Start-ups

In einem Punkt kann das Mur-Valley nicht mit dem Silicon Valley mithalten: der Verfügbarkeit von Risikokapital. Für europäische Verhältnisse tue sich aber auch hier viel. „Wir haben Anfang 2020 eine Risikokapitaloffensive ausgerufen, bei der wir Kapital zur Verfügung stellen und Investments von Business Angels verdoppeln“, sagt Ludwig. Einzigartig in Österreich – und wahrscheinlich auch in Europa – ist die neue Förderaktion „Start!Klar plus“ der SFG. Ludwig: „Dabei fördern wir mit einem Callsystem steirische Start-ups mit bis zu 100.000 Euro – und das vor der ersten Finanzierungsrunde.“ Genau in der Phase gab es bis jetzt eine Lücke: Oft sind Banken oder Investoren da noch nicht bereit, für Anteile Geld in die Hand zu nehmen. Durch die neue Förderaktion würden Start-ups vom ersten Tag an unterstützt werden. „Gründungen sind die wirtschaftliche Lebensader für eine Region und wir unterstützen die Gründer bei ihren Unternehmungen“, sagt Ludwig.

Wir haben heute eine sehr gute Gründerlandschaft mit einer hohen Dichte an Kompetenzzentren, Universitäten, Fach-hochschulen, Clustern und Netzwerken.

Christoph Ludwig Geschäftsführer, SFG

#Ähnliche Artikel

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Von Robotern, Insekten und intelligenten Kameras

Selbstlernende Roboter, ein neuronales Netzwerk zum Überprüfen von Informationen und eine KI, durch die jede Kamera einen menschlichen Körper exakt erfassen und messen kann: einige der spannendsten KI-Startups des Landes im Überblick.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.