„Wenn es das noch nicht gibt, warum machen wir es nicht selbst?“

Online-Kochkurse, eine Software zum Verpixeln von Gesichtern und Nummernschildern und ein Start-up, das an einem Umbruch in der Mode-branche forscht: Einige der spannendsten Start-up-Projekte im Überblick.

7hauben

Während seiner Studienzeit nutzt Johannes Sailer seine Freizeit gerne, um aufwendig zu kochen. Irgendwann fällt ihm auf: Hochwertige Plattformen für Online-Kochkurse gibt es zwar in den USA, nicht aber für den deutschsprachigen Raum. „Mein Co-Founder Wolfang Strimmer und ich haben uns dann gedacht: Wenn es sowas bei uns noch nicht gibt, warum machen wir das nicht selbst?“, erinnert sich Gründer Johannes Sailer. 2017 melden die beiden das Unternehmen an, Anfang 2018 werden dann die ersten Onlinekurse mit Starkoch Georg Essig produziert. „Unsere Kunden kaufen online den Zugang zu den Kursen, wir kriegen eine Gewinnbeteiligung, der Rest geht an die Köche, mit denen wir produzieren“, erklärt Sailer, „für die ist das spannend, gewinnbeteiligt zu sein, weil sie normalerweise meist nur Gagen kriegen.“ Während der Coronakrise verzeichnete 7hauben einen wahren Boom – die Benutzerzahlen stiegen massiv an.

„Derzeit haben wir etwa 10.000 zahlende Kunden, wir planen gerade die Einführung einer Abo-Funktion“, sagt Sailer. Mehr als 80 Prozent der Zugriffe kommen aus Deutschland, der Rest ist auf Österreich und die Schweiz verteilt. Auch außerhalb Europas wird expandiert – und zwar nach Japan. Sailer: „Wir werden japanische Brotbackkurse produzieren, dort gibt es eine große Nachfrage danach.“ Um die restlichen Märkte in Europa zu erschließen, ist eine Übersetzung der Kurse ins Englische angedacht. Eines will man bei 7hauben übrigens nicht: nur Rezepte vermitteln. „Wir wollen den Menschen das Kochen von Grund auf beibringen, sodass einzelne Prozesse verstanden und dann selbstständig angewandt werden können“, sagt Sailer.

„Wir wollen den Menschen das
Kochen von Grund auf beibringen.“

Johannes Sailer 7hauben-Gründer

Celantur

Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr weiß Alexander Petkov um ein Problem bei der Einsatzdokumentation: Passanten oder Kennzeichen müssen auf Fotos aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht werden, händisch ist das zeitraubend und mühsam. „Ich habe für mich selbst dann zum Test eine Software programmiert, die das automatisch kann“, erinnert sich Petkov. Weil er gleichzeitig schon gut vernetzt in der Start-up-Szene ist und schon länger mit dem Gedanken spielt, sich selbstständig zu machen, kündigt er kurzerhand seinen bisherigen Job und gründet Celantur. In Machine-Learning-Spezialisten Boyang Xia findet er schnell einen Co-Founder mit optimalem Profil für das Start-up. Denn die Software wird stetig verbessert, um Kennzeichen und Gesichter besser zu erkennen und anschließend zu verpixeln. Das ist auch nötig, erklärt Xia: „Verpixel-Apps gibt es auch für Smartphones, da werden vielleicht 80 Prozent der Personen am Bild erkannt. Für den Bereich, in dem wir tätig sind, sind schon 98 Prozent oder mehr nötig.“

Zu den Kunden zählen etwa Unternehmen im Industriesektor, die mobile Karten erstellen und Landschaften visualisieren. Das Linzer Start-up hat derzeit keinen einzigen Kunden in Oberösterreich. „Wir sind sehr europafokussiert“, sagt Petkov. Verrechnet wird pro verpixeltem Bild, die angebotene Bildmenge reicht von wenigen hundert bis zu einer Million. „Unser größter bisheriger Auftrag hatte ein Volumen von 70.000 Bildern“, sagt Xia. "Derzeit arbeitet Celantur an einer Selbstservice-Plattform, um das Onboarding von Neukunden zu beschleunigen. „Dann können sich unsere Kunden einloggen, selbstständig Bilder hochladen und bekommen dann nach einigen Stunden eine Benachrichtigung, wenn der Anonymisierungsvorgang abgeschlossen ist“, erklärt Petkov.

(V.l.n.r.): Alexander Petkov und Boyang Xia

Yokai Studios

Das Linzer Start-up Yokai Studios verwendet Technologien des 21. Jahrhunderts, um Gestaltung, Produktion und Showaspekte von Mode neu zu denken. „Ich habe bei Puma in Deutschland und bei einem kleinen Modelabel in Schweden gearbeitet und in dieser Zeit erkannt, dass in der Mode- und Textilbranche generell ein Umbruch herrscht“, sagt Gründer und Kunstunistudent Michael Wieser. Die Produktions- und Darstellungsmethoden von Kleidung haben sich seit der zweiten Industriellen Revolution nicht mehr verändert – das würde sich jetzt ändern. „Wir haben im Sommer 2019 gegründet und sind derzeit hauptsächlich noch mit Forschung und Entwicklung beschäftigt. Unser Ziel ist es, mithilfe von 3-D-Daten Bekleidung zu visualisieren und herzustellen“, sagt Wieser.

Yokai Studios ist durch ein EU-Forschungsprojekt namens ReFREAM gefördert und im Makerspace Grand Garage in der Tabakfabrik beheimatet. Derzeit wird nach einem Pilotkunden für ein Proof of Concept gesucht, wann der Markteintritt erfolgt, ist noch nicht sicher. Mit einem Nebenprodukt des eigentlichen Forschungsziels wird aber jetzt schon auf sich aufmerksam gemacht: Auf Messen können durch performative Roboterinstallationen Textilien live vor Ort bedruckt werden – mit Schriftzügen oder Bildern, die Kunden auf einem Tablet personalisieren und platzieren können.

Der Name stammt übrigens aus der japanischen Mythologie. „Yokai sind Fabelwesen, übersetzt steht der Begriff für Formwandler“, erklärt Wieser, „wir wandeln auch 3-D-Daten zum Kreieren von Bekleidung um.“_

(V.l.n.r.): Yokai Studios-Gründer Michael Wieser und Viktor Weichselbaumer

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.