„Kreativität und Leidenschaft müssen frei ausgelebt werden“

KI-Lösungen für Roboterarme, schwimmende Photovoltaik-Anlagen und ein Blockchain-Kontrollsystem für Unternehmensprozesse – die folgenden Startups haben nicht nur innovative Produkte gemeinsam. Sie alle wollen einen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Danube Dynamics

Während seiner Schulzeit arbeitete Nico Teringl als Praktikant in der Voestalpine – auch im Schichtbetrieb direkt am Hochofen. „Im Studium habe ich darüber nachgedacht, wie paradox diese Erfahrung war: Obwohl es mittlerweile zahlreiche intelligente Automatisierungslösungen gibt, arbeiten immer noch viele Menschen in sehr repetetiven und körperlich anstrengenden Bereichen“, sagt Teringl. Sein Startup will das ändern. „Unser Ziel ist es, intelligente Automatisierunglösungen zu schaffen, die Menschen zugute kommen und ihre Arbeitsplätze aufwerten“, erklärt Teringl. Das Motto: Von „hard work“ zu „smart work“.

Anfang 2020 gründet er gemeinsam mit Philipp Knaack und Edwin Schweiger Danube Dynamics. Durch Projekte mit heimischen Industrieunternehmen erkennen sie einen großen Automatisierungs-Bedarf und eine Geschäftslücke. „Viele Unternehmen haben zwar gute Data Scientists und Automatisierungs-Ingenieure, die Zusammenarbeit zwischen diesen Businessunits gestaltet sich aber oft schwierig“, sagt der Gründer. Sein Unternehmen kann die Übersetzerrolle einnehmen und die Schnittstelle werden. „Wir kennen uns mit beiden Technologien sehr gut aus“, sagt Teringl. Das junge Team unterstützt heimische Unternehmen bei der Integration von KI in Industrieanwendungen und konnte damit 2021 schon einen Umsatz von etwa 200.000 Euro erzielen.

Hauptprojekt des Startups ist aber die Entwicklung einer eigenen KI-Lösung für Roboterarme, die etwa in der Fertigung zum Einsatz kommen. „Die derzeitigen KI-Lösungen werden in die Geräte integriert, entwickeln sich aber dann nicht selbstständig weiter. Für uns ist das keine intelligente Lösung im eigentlichen Sinn“, erklärt Teringl. Die Software von Danube Dynamics soll sich selbstständig weiterentwickeln. Derzeit wird das Produkt unter Laborbedingungen getestet, gemeinsam mit Kunden aus der Industrie werden realitätsnahe Anwendungsfälle konzipiert. „Die erste Produktversion wollen wir Mitte nächsten Jahres auf den Markt bringen“, sagt Teringl. Gefördert wird das Projekt durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit einem Volumen von 750.000 Euro über zwei Jahre. Mindestens so wichtig wie die heimische Förderlandschaft, die der Gründer lobt, sei auch die ganzheitliche Betreuung – wie etwa durch das oberösterreichische Startup-Programm Tech2b. „Die Beratungsleistung, die Aufnahme in das Netzwerk und die damit verbundenen wertvollen Kontakte sind besonders in der frühen Gründungsphase enorm hilfreich“, sagt Teringl.

Vor kurzem ist das junge Startup vom Co-Working-Space an der FH Hagenberg in den Linzer City Tower übersiedelt. „Hier haben wir Platz für weiteres Wachstum“, erklärt der Gründer. In den kommenden Jahren will man sich als mittelständisches Unternehmen etablieren und nachhaltig wachsen. Besonders wichtig sei Teringl, dass in jedem Fall die Stimmung im Unternehmen erhalten bleibt. „Trotz Wachstum dürfen Mitarbeiter niemals nur eine Nummer sein, sondern Teil der Familie bleiben“, sagt er, „für den Erfolg brauchen wir ein Umfeld, in dem Kreativität und Leidenschaft unserer Entwickler frei ausgelebt werden kann.

Trotz Wachstum dürfen Mitarbeiter niemals nur eine Nummer sein.

Nico Teringl, Gründer, Danube Dynamics von links: Gründer Nico Teringl, Edwin Schweiger und Philipp Knaack

#Ähnliche Artikel

„Der Antrieb, zu helfen, hat sich tief eingeprägt“

Ein Airbag, der Kinder vor dem Ertrinken retten soll, in Prothesen integrierte Sensoren und digitale Blasmusiklehrer:innen: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick. Eines haben alle gemeinsam – derzeit sind sie auf der Suche nach Investor:innen, um das weitere Wachstum zu beschleunigen.

Digitale Visionen braucht das Land

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, automatisierte Qualitätschecks für Onlineumfragen und eine Plattform für moderne Unternehmenssteuerung: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

PR

„Wir wollen das Ding richtig groß aufziehen“

Mit individuellen, ausklappbaren Balkonen will Florian Holzmayer weltweit Menschen einen Platz in der Sonne ermöglichen. Den ersten „Balcosy“ bastelt er in seiner WG – nach einer intensiven zweijährigen Entwicklungsphase ist das einzigartige Produkt jetzt skalierfähig.

„Mich treibt eine innere Unruhe an“

Eine Plattform für Online-Fitnesskurse, die nach Tschechien und Indien expandiert, ein ambitioniertes Team, das an einem Lieferando für die Zahntechnikbranche arbeitet, ein Startup, dessen Software Gesichter auf Fotos automatisch verpixelt, und eine Erfolgsgeschichte, die eng mit einer einsamen Boje verbunden ist: vier spannende Startups im Überblick.

Von Robotern, Insekten und intelligenten Kameras

Selbstlernende Roboter, ein neuronales Netzwerk zum Überprüfen von Informationen und eine KI, durch die jede Kamera einen menschlichen Körper exakt erfassen und messen kann: einige der spannendsten KI-Startups des Landes im Überblick.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.