Zeit, abzuheben

Auf der einen Seite junge, hochmotivierte Gründer, die nur darauf warten, ihre zündende Idee umzusetzen. Auf der anderen Seite Investoren, die auf der Suche sind nach Projekten mit hohem Potential. Doch wie finden sich diese beiden Seiten? Wie können sie DAS PROJEKT GEMEINSAM ZUM „ABHEBEN“ bringen? Dazu haben wir zwei Experten der Startup-Szene und einen Startup-Unternehmer – wie könnte es anders sein – am Flughafen in Linz zum Gespräch gebeten.

Unzählige grüne, rote und weiße Lämpchen leuchten auf, die Monitore links und rechts lassen Informationen über Ziel- und Abflughafen aufscheinen. Pilot Günter Bald überprüft noch einmal die Systeme, kontrolliert die Dokumente und versichert sich, ob alles Wesentliche an Bord ist.

Ähnliche Vorbereitungen braucht auch ein Startup-Unternehmen, damit es irgendwann tatsächlich abheben kann. „Die Planungsphase ist sehr entscheidend“, sagt Gerold Weisz, Vorstandsmitglied von akostart oö. Hier werden Weichen für die künftige Entwicklung des Unternehmens gestellt. Von der Strategie über das Marketing und die finanzielle Planung bis hin zu Preisbildung und Vertriebsaufbau. Auch eine gewisse technische und wirtschaftliche Machbarkeit wird genau durchleuchtet. Initiativen wie akostart unterstützen in all diesen Überlegungen. „Wir geben Rat und Hilfestellungen, stellen Netzwerke zu potenziellen Investoren, Kunden, weiteren Unterstützungseinrichtungen, Förderstellen und Experten her und bieten in unserem akostart Coworking-Space in Linz einen ersten Arbeitsplatz mit voller Infrastruktur und einer sehr dynamischen Athmosphäre“, erklärt Weisz. Ein Rezept für ein erfolgreiches Unternehmen gibt es nicht. Wichtig sind aber der starke Glauben an die eigene Idee, das Zusammenspiel des Gründerteams, das kontinuierliche Arbeiten und der Kundennutzen. Natürlich gehören auch eine Portion Glück sowie der richtige Zeitpunkt, auf den Markt zu gehen, dazu. Man muss sich als Gründer aber auch bewusst sein, dass gerade in den ersten Jahren nicht sofort die großen Gewinne eingefahren werden. „Es braucht viel Geduld. Und man darf sich nicht von kurzfristigen Rückschlägen aufhalten lassen“, so Weisz. Gründer und CEO von isiQiri, Reichard Ebner, weiß aus eigener Erfahrung, dass ein erfolgreiches Startup vor allem eines braucht: Ein Management, das sich schnell jeder Situation anpassen kann, aus sehr schwachen Signalen fast intuitiv die richtigen Maßnahmen ableitet und in der Lage ist, sich die Unterstützung zu besorgen, die in der jeweiligen Situation benötigt wird. Und das alles mit sehr wenig Geld.

Nachdem genügend Treibstoff getankt und der Schwerpunkt aufgrund der Beladung überprüft wurde, ist der Pilot nun startbereit. Er kennt das Ziel. Und weiß, wie er dorthin kommt. Beste Startbedingungen also für sein Flugzeug.

Ganz so perfekt lief es für Richard Ebner nicht ab, als er sein Startup-Unternehmen auf die Startbahn rollte. „Das Problem in Österreich ist, dass man kaum ein Startup ausfinanziert bekommt“, erzählt er. Die Finanzierungen seien eher kleinteilig und zusätzlich wollen die Finanzierungsquellen sehen, dass das Unternehmen mit eigenen Mitteln finanziert ist. Und damit zwinge die Finanzierungslandschaft quasi die Gründer, klein zu denken. „Wenn ich in meinen Businessplan schreibe, dass ich im fünften Jahr 80 Millionen Euro Umsatz mache, werde ich in Österreich überall belächelt und bekomme kein Geld.“ Das sei für ihn die Erklärung dafür, dass es hierzulande von tollen Startups wimmelt, die aber nie an das große Geld gekommen sind.

„Ich denke, dass das Potenzial an Investments in Startups in Österreich unterschätzt oder gänzlich übersehen wird“, gibt auch Gerold Weisz von akostart zu bedenken. Gleichzeitig ist er überzeugt, dass sich die Situation mittlerweile deutlich bessert. Es gehe vor allem darum, Vertrauen zu schaffen. „Wir müssen all die Erfolgsbeispiele, die durch Business Angels bereits entstanden sind, zeigen. Die kennt ja keiner!“ Bernd Litzka, Leiter der i2 Businessangelbörse, stimmt ihm zu. „Wir versuchen, die Markttransparenz zu erhöhen. Es geht schließlich darum, dass der Gründer Investoren findet. Und Investoren, die jetzt vermehrt in diesen Businessangel-Markt eintreten wollen, einen Zugang zum Markt haben.“ Er spricht von drei Stufen, die nötig sind, um österreichische Investoren mehr zu motivieren, in österreichische Projekte zu investieren. Die erste Stufe: Investoren ansprechen. Dazu gibt es mittlerweile die Austria Angels Investors Association, die durch PR und Lobbying diese Szene vor den Vorhang holt und auch steuerliche Anreize verbessert. Die zweite Stufe übernimmt die i2 Börse. „Wir haben eine professionelle und seriöse Plattform, wo wir Unternehmen und Investoren zusammenbringen“, sagt Litzka. Drittens kommt die AWS mit Co-Investment Instrumenten zum Einsatz. „Der Investor trifft die Entscheidung, welches Unternehmen er für zukunftsträchtig hält und die öffentliche Hand schließt sich dieser privaten Entscheidung an“, erklärt Litzka und ist überzeugt, dass dies in Zukunft ein Erfolgsmodell nicht nur in Österreich, sondern europaweit sein wird.

Im Cockpit von Günter Bald herrscht entspanntes Klima. Das liegt zu einem wesentlichen Teil an dem perfekt eingespielten Team. Hier kann sich jeder auf jeden verlassen. Und das ist gut so. Denn es kann immer wieder zu Turbulenzen kommen, wo es darauf ankommt, dass alle Ruhe bewahren.

Auch Unternehmer und Investor sollten ein perfektes Team abgeben. „Wir müssen für Transparenz in der Investorenszene sorgen. Damit die Unternehmer Optionen haben und jenen Investor wählen, der wirklich zu ihnen passt. Und nicht aus der Verzweiflung heraus den einen nehmen, der mit Geld winkt“, gibt Litzka zu bedenken. Woran erkennt man den perfekten Investor? Er muss die richtigen Netzwerke kennen und die Chemie muss stimmen.

Günter Bald befindet sich nun im Landeflug. In 15 Minuten wird er den Zielflughafen erreicht haben.

Sein Ziel hat Startup-Unternehmer Richard Ebner noch nicht erreicht, aber er ist am besten Weg dorthin. Ein Weg, der nicht immer einfach ist. „Abheben halte ich für ein schönes Bild bei Startups. Denn tatsächlich kann man ein Startup mit einem Flugzeug vergleichen, das irgendwann auf die Startbahn rollt und dann abheben will oder vielmehr muss“, sagt er.

Der Unterschied zwischen Startups und Flugzeugen sei allerdings, dass beim Startup – während der Pilot bereits vollen Schub gibt – die Mechaniker noch auf den Flügeln sitzen und versuchen, lebenswichtige Teile anzuschrauben, ohne zu wissen, ob sie alles Werkzeug und Material dabei haben, das sie benötigen._


AKOSTART OÖ

Akademisches Startup Netzwerk Oberösterreich

Ist als Prä-Inkubator der „Brutkasten“ für wachstumsorientierte Gründungsprojekte mit akademischen Hintergrund. Als Dreh- und Angelpunkt der oberösterreichischen Startup-Szene werden Projekte von der Idee weg begleitet und im großen Netzwerk von den zahlreichen Partnern unterstützt.

Es braucht viel Geduld. Und man darf sich nicht von kurzfristigen Rückschlägen aufhalten lassen.

Gerold WeiszVorstandsmitgied akostart OÖ

I2 BUSINESSANGELBÖRSE DER AWS

Einziges etabliertes, unabhängiges und bundesweites Vermittlungsservice zwischen eigenkapitalsuchenden Unternehmern und Business Angels.

Wir brauchen für die Unternehmer eine Transparenz an Investoren. Damit sie Optionen haben und jenen Investor wählen, der wirklich zu ihnen passt.

Bernd LitzkaLeiter i2 Businessangelbörse

ISIQIRI MULTI-TOUCH TECHNOLOGY

Technologieunternehmen mit Sitz in Hagenberg

- gegründet 2009 - Vertriebstochter in den USA - Repräsentanz-Büro in Tokio

Produziert und vertreibt isiQiri Sensor-Technologien für die großflächige multi-user Mensch-Maschine-Interaktion, vor allem für Touchscreens.

Wenn ich in meinen Businessplan schreibe, dass ich im fünften Jahr 80 Millionen Euro Umsatz mache, werde ich in Österreich überall belächelt und bekomme kein Geld.

Richard EbnerGründer und CEO von isiQiri

#Ähnliche Artikel

Bausteine für die Gründung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen die oö. Kreditgesellschaft (KGG) und die oö. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) heimische Gründer und Übernehmer bei der Finanzierung in der Anfangsphase des Unternehmens - und fördern damit das heimische Wirtschaftswachstum. Denn besonders Jungunternehmer haben es bei der Suche nach Startkapital oftmals nicht einfach.

Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Vorbereitung ist alles

Wo ist bitte die Finanzabteilung? Und wo das Marketing? Das Sekretariat? Alles hier drüben – bei mir. Ein-Personen-Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung. Dennoch sei es sinnvoll, sich in dieses Abenteuer zu stürzen, ist Gariele Kössler, Unternehmerin und Mentorin beim EPU-Mentoring-Programm der Jungen Wirtschaft, überzeugt. Sie steht gemeinsam mit Thomas Böhm Greta und Gregor Gründer Rede und Antwort.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.