Digitale Visionen braucht das Land

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, automatisierte Qualitätschecks für Onlineumfragen und eine Plattform für moderne Unternehmenssteuerung: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

Daphos

Im Gesundheitsbereich gibt es nicht erst seit der Coronakrise einen eklatanten Fachkräftemangel. Gleichzeitig umfasst ein großer Teil der Arbeitszeit von langjährig ausgebildeten Pflegekräften fach- und rollenfremde Tätigkeiten – wie etwa das Reinigen von Betten. „Diese Aufgaben könnten von anderen Berufsgruppen übernommen werden, andere administrative Tätigkeiten würden sich gänzlich automatisieren lassen“, sagt Andreas Diensthuber, Gründer von Daphos. 20 bis 40 Prozent der Arbeitszeit könnten dadurch gespart und somit für die eigentlich pflegerischen Tätigkeiten zur Verfügung gestellt werden, zeigen Auswertungen des Startups. Das Unternehmen will die Gesundheitsbranche digitalisieren und mit seiner digitalen Plattform die Personalplanung und Ressourcenverteilung vereinfachen. Das gelingt durch eine detaillierte Analyse von einzelnen Prozessschritten und anonymisierten Daten. „Wir können so Voraussagen über die Zukunft treffen, wie zum Beispiel für die nächste Dienstperiode – das konnte bisher noch kein Tool weltweit“, sagt Gründer Martin Lichtenberger. Die Cloud-Software hilft so, Personalverantwortliche bei Entscheidungen zu unterstützen. „Ein:e Klinikleiter:in erkennt zum Beispiel auf den ersten Blick, wie in einem bestimmten Zeitraum am besten eine bestimmte Anzahl von Patient:innen betreut wird.“

Visualisieren, wie Krankenhaus-Organisation aussieht

Daphos ist nicht das erste Unternehmen der beiden – sondern ein Spin-off des Beratungsunternehmens Solgenium. „Wir wollten in einem FFG-geförderten Forschungsprojekt einen Weg finden, mit Hilfe von verschiedensten Datenquellen zu visualisieren, wie die Organisation von Krankenhäusern und in der Pflege rund um die Uhr aussieht“, sagt Lichtenberger. Die Ergebnisse dienen als Ausgangspunkt für Prozessinnovationen. Diensthuber: „Wir haben bald festgestellt, dass die Nachfrage der Kund:innen nach der Software so groß geworden ist, dass eine Gründung der richtige Schritt ist.“ 

Software soll weltweit eingesetzt werden

Das Unternehmen will Daphos als neue Standardsoftware in Österreich etablieren und wird dabei von einem Investorenteam rund um dem OÖ Hightech-Fonds unterstützt. Die langfristigen Ziele des Unternehmens sind ambitionierter. „Wir wollen die Software internationalen Qualifizierungs- und Klassifikationsstandards anpassen, sodass weltweit Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Einrichtungen entsteht“, erklärt Lichtenberger. So könnten sich etwa Krankenhäuser in den USA und Australien direkt miteinander vergleichen – und von den jeweiligen Prozessstrukturen des anderen lernen. „Am Ende steht die große Vision, ein modulares und technologisch hochmodernes Operativsystem für Gesundheitssysteme zur Verfügung zu stellen, das weltweit modular eingesetzt werden kann“, sagt Diensthuber.

"Das konnte bisher noch kein Tool weltweit."
Martin Lichtenberger, Gründer, Daphos

Unten von links: Investor Hans Jörg Schelling, Gründer Martin Lichtenberger, Gründer Andreas Diensthuber Oben von links: Thomas Meneder, Eugen Sorg, Christian Matzinger, Thomas Eder (Investorenrunde)

#Ähnliche Artikel

PR

„Wir wollen das Ding richtig groß aufziehen“

Mit individuellen, ausklappbaren Balkonen will Florian Holzmayer weltweit Menschen einen Platz in der Sonne ermöglichen. Den ersten „Balcosy“ bastelt er in seiner WG – nach einer intensiven zweijährigen Entwicklungsphase ist das einzigartige Produkt jetzt skalierfähig.

„Mich treibt eine innere Unruhe an“

Eine Plattform für Online-Fitnesskurse, die nach Tschechien und Indien expandiert, ein ambitioniertes Team, das an einem Lieferando für die Zahntechnikbranche arbeitet, ein Startup, dessen Software Gesichter auf Fotos automatisch verpixelt, und eine Erfolgsgeschichte, die eng mit einer einsamen Boje verbunden ist: vier spannende Startups im Überblick.

„Kreativität und Leidenschaft müssen frei ausgelebt werden“

KI-Lösungen für Roboterarme, schwimmende Photovoltaik-Anlagen und ein Blockchain-Kontrollsystem für Unternehmensprozesse – die folgenden Startups haben nicht nur innovative Produkte gemeinsam. Sie alle wollen einen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Von Robotern, Insekten und intelligenten Kameras

Selbstlernende Roboter, ein neuronales Netzwerk zum Überprüfen von Informationen und eine KI, durch die jede Kamera einen menschlichen Körper exakt erfassen und messen kann: einige der spannendsten KI-Startups des Landes im Überblick.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.