The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Hublz

Klassische Musik und Kunst ins digitale Zeitalter holen und für junge Menschen erlebbar machen: Nichts Geringeres wollen Barbara Pölzleithner und Elias Burgstaller mit ihrer App Hublz erreichen. Auf „digitalen Schnitzeljagden“ durch eine Stadt oder ein Museum können Familien und Touristen mit dem Smartphone bewaffnet Aufgaben und Rätsel lösen, um nacheinander mehrere Stationen zu entdecken. Dabei lernen sie die Geschichte berühmter Persönlichkeiten oder bedeutender Orte kennen. Das passiert nicht mittels langer Textblöcke auf dem Bildschirm, sondern im ständigen Austausch mit der App, ähnlich wie bei einem Chatbot. Zwischendurch gibt es Kunstwerke zu sehen oder kurze Musiksequenzen zu hören, um das Interesse der User einzufangen und sie für das Thema des Rundgangs zu begeistern.

Der Standort wird dabei laufend per GPS aktualisiert. Das Angebot soll ein breites Publikum ansprechen. „Wenn man eine Gruppe durch ein Museum führt, ist es eigentlich ziemlich egal, wer das ist. Die meisten Menschen wollen keine harten Zahlen oder Fakten hören, sondern Persönlichkeiten und die Geschichten kennenlernen, die hinter ihnen stehen. Das wollen wir mit unserer App ermöglichen“, sagt Pölzleithner. In ihrem Studium der Musikvermittlung bemerkte die heute 37-Jährige, dass viele Kulturinstitutionen zwar händeringend nach Möglichkeiten suchen, digitale Medien in ihr Programm einzubauen, es oft aber keine Angebote gibt. „Also habe ich mir gedacht, ich probiere das selbst.“ Als Programmierer holte sie ihren Cousin Elias Burgstaller ins Boot, gemeinsam entwickeln sie jetzt einen Prototyp der App. Dafür haben sie sich schon die AWS-Creative-Impact und die tech2b-Pre-Scale-Up-Förderungen gesichert. Die zukünftigen Geschäftspartner sollen Kulturinstitutionen wie Museen oder Theater und auch Städte und Länder sein. Die Touren können dann zum Beispiel vor dem Museum enden. Wer alle Aufgaben gelöst hat, bekommt als Belohnung ein Gratis-Eis oder einen Ticketrabatt. Pölzleithner ist bereits mit Interessenten in Kontakt, ein erstes Ziel ist das große Bruckner-Jubiläum 2024: Dann sollen die Besucher mit dem „Orgel-Rockstar“ Anton Bruckner durch die Linzer Innenstadt touren.

„Die meisten Menschen wollen keine harten Zahlen oder Fakten hören, sondern Persönlichkeiten und die Geschichten kennenlernen, die hinter ihnen stehen.“

Barbara Pölzleithner Mitgründerin, Hublz

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

PRÄMIERT

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne.“ Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2020 aus. Die neun Jungunternehmer wurden in drei Kategorien vor den Vorhang geholt. Sie zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Wir sind weiter auf Wachstumskurs“

In den vergangenen Ausgaben haben wir zahlreiche Start-ups und Jungunternehmen vorgestellt, die mit innovativen Produkten die Märkte erobern wollten. Was wurde aus ihnen? Ein Überblick.