Bausteine für die Gründung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen die oö. Kreditgesellschaft (KGG) und die oö. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) heimische Gründer und Übernehmer bei der Finanzierung in der Anfangsphase des Unternehmens - und fördern damit das heimische Wirtschaftswachstum. Denn besonders Jungunternehmer haben es bei der Suche nach Startkapital oftmals nicht einfach.

In einer Zeit, in der die IT-Branche gerade bei Neugründungen als sehr risikoreich eingestuft wird, arbeitet Florian Schnitzhofer an dem Konzept für seine Unternehmensgründung. Gemeinsam mit dem Start-up-Center der JKU erstellt er einen Businessplan, der dann schnell noch verfeinert wird, erhebt den Finanzierungsbedarf, bis er schließlich von seinem Geschäftsmodell überzeugt ist. Nur: Woher Startkapital für die Gründung nehmen? Er wendet sich nach einer Empfehlung an die KGG/UBG. „Mir wurde geraten, dort die Gründerförderung als ersten Baustein für mein Start-up zu beantragen“, sagt Schnitzhofer heute, während er im Büro der KGG/UBG sitzt, an einem Kaffee nippt und zufrieden lächelt.

Er hat allen Grund dazu: Heute ist reqpool das am schnellsten organisch wachsende Start-up Österreichs, beschäftigt mittlerweile 17 Mitarbeiter und hat eine Niederlassung in Berlin. „Wir haben heute die Firmenstruktur, die im Businessplan für 2017 geplant war“, sagt Schnitzhofer, „ohne den Baustein Gründungsförderung hätte sich die Entwicklung gerade in der Anfangsphase sicher deutlich verzögert.“ Neben Schnitzhofer sitzt Manfred Buttinger. Die beiden kennen sich seit drei Jahren. Buttinger betreute damals das Projekt und entschied, dass reqpool förderungswürdig

ist. „Der Unternehmer hat uns durch sein Auftreten und die detaillierte Planung überzeugt.“ 25.000 Euro beträgt die Gründungsförderung des Landes Oberösterreich – werden fünf Vollzeitmitarbeiter angestellt, die sechs Monate im Unternehmen beschäftigt sind, sind Beteiligungen in der Höhe von 50.000 Euro möglich.

„Volkswirtschaftlich rechnet es sich aber nicht, zusätzlich vier Vollzeitkräfte einzustellen, um dann noch 25.000 Euro extra zu bekommen, und selbst, wenn das Unternehmen so schnell wachsen sollte, steht diese Summe nicht mehr in Korrelation mit den Lohnnebenkosten“, kritisiert Schnitzhofer. Die Beteiligung steht nicht nur Gründern, sondern auch Unternehmensübernehmern zur Verfügung.

„Ein Tischler, der den Betrieb seines Vaters übernimmt, ist genauso förderungswürdig – vorausgesetzt die Umstände passen“, sagt Buttinger.

"Ob ein Unternehmen förderungswürdig ist, kommt auf das Projekt an, wie es präsentiert wird und ob der Gründer überzeugt. Es sollten sich einfach mehr Jungunternehmer trauen!"

Bettina MühlbachlerKGG UBG

Auch das Reisebüro „Fluchthelfer“ in der Linzer Domgasse von Barbara Hörmanseder wurde gefördert. „Am An- fang war ich etwas skeptisch. Noch ein Reisebüro?“, erinnert sich KGG/UBG- Referentin Bettina Mühlbachler, die letztendlich grünes Licht für die Grün- dungsfinanzierung gab und das Projekt mitbetreut, „doch sie hat mich als Person überzeugt, gerade der persönliche Eindruck fließt sehr stark ein.“ Das Konzept des Reisebüros: an Kunden angepasste Öffnungszeiten, intensive Betreuung und Freundlichkeit. „Uns vergisst man sicher nicht so schnell“, sagt Hörmanseder. Sie bietet keine Internetbuchungen an, man kann zwar per Mail buchen, das Wichtigste sei ihr aber der persönliche Kontakt mit den Kunden. „Daraus sind auch schon viele Freundschaften entstanden.“ Ursprünglich wollte sie eine Kreditbürgschaft beantragen, dann stellt sich heraus, dass sie auch für eine Grün- dungsfinanzierung infrage kommt. „Für Jungunternehmer ist die Gründerfonds- Beteiligung sicherlich das Beste, was einem passieren kann“, sagt sie heute. Diese Form der Beteiligung könnte in Zukunft noch weitere Erfolgsgeschichten wie die von reqpool oder Fluchthelfer ermöglichen. „Wir haben keine Vorbehalte. Ob ein Unternehmen förderwürdig ist, kommt auf das Projekt an, wie es präsentiert wird und ob der Gründer überzeugt. Es sollten sich einfach mehr Jungunternehmer trauen!“, sagt Mühlbachler. Insgesamt reichten bisher etwa 400 Jungunternehmer ein, 85,2% davon wurden gefördert.

Die fünf Schritte zur Finanzierung

  • Erstkontakt und Analyse
  • Antragstellung über Hausbank
  • Kundentermin und weitere Beratung
  • Entscheidung über die Finanzierung
  • Abschluss und Umsetzung der Finanzierung

#Ähnliche Artikel

Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Zeit, abzuheben

Auf der einen Seite junge, hochmotivierte Gründer, die nur darauf warten, ihre zündende Idee umzusetzen. Auf der anderen Seite Investoren, die auf der Suche sind nach Projekten mit hohem Potential. Doch wie finden sich diese beiden Seiten? Wie können sie DAS PROJEKT GEMEINSAM ZUM „ABHEBEN“ bringen? Dazu haben wir zwei Experten der Startup-Szene und einen Startup-Unternehmer – wie könnte es anders sein – am Flughafen in Linz zum Gespräch gebeten.

Vorbereitung ist alles

Wo ist bitte die Finanzabteilung? Und wo das Marketing? Das Sekretariat? Alles hier drüben – bei mir. Ein-Personen-Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung. Dennoch sei es sinnvoll, sich in dieses Abenteuer zu stürzen, ist Gariele Kössler, Unternehmerin und Mentorin beim EPU-Mentoring-Programm der Jungen Wirtschaft, überzeugt. Sie steht gemeinsam mit Thomas Böhm Greta und Gregor Gründer Rede und Antwort.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.