×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

Von seinem Schreibtisch aus blickt Ingo Hagedorn direkt auf das Flugfeld des Linzer Flughafens – aus gutem Grund. „Wir beobachten das Treiben, um ein Gefühl für die Buchungslage zu bekommen und dafür, wie sich die Situation gerade entwickelt“, erzählt der Bereichsleiter für Marketing und Kommunikation, während gerade ein kleiner Privatjet abhebt. Wie in seiner Abteilung ist auch für die anderen Mitarbeiter:innen des Flughafens kein Tag wie der andere. Bei Schneefall muss die Piste geräumt werden, bei schönem Wetter gibt es Spitzen bei der Abfertigung von Passagier- und Frachtflugzeugen.

Weil der Linzer Flughafen ein klassischer Regionalflughafen ist, haben sowohl das Team der Flugzeugabfertigung als auch die Werkstättenmitarbeiter:innen vielseitige und unterschiedliche Aufgaben. „Die meisten von ihnen sind ausgebildete Feuerwehrleute, weil wir im Gegensatz zu Großflughäfen keine reine Berufsfeuerwehr haben“, sagt Hagedorn. Nach internationalen Vorgaben müssen sie innerhalb von 180 Sekunden voll einsatzbereit jeden Teil des Geländes erreichen. „Bei Alarm wird alles liegen und stehen gelassen, Mitarbeiter:innen springen in die Autos, die automatisch starten, und nehmen ihre Position ein.“ Bereitstellungsalarm nennt sich dieser Vorgang – der immer wieder einmal vorkommt. „Sobald irgendeine Unregelmäßigkeit gemeldet wird, werden alle Vorkehrungen getroffen, um in einem tatsächlichen Notfall schneller eingreifen zu können.“ Alle zwei Jahre gibt es am Flughafen eine Großübung, bei der auch externe Kräfte eingebunden werden, um Notfälle zu proben. Davon ist auch die Abteilung von Hagedorn nicht ausgenommen. „Wir gehen dann die Abläufe in Krisenfällen durch.“

Alles, nur nicht alltäglich

Die Lehrlinge in der Werkstätte werden zwar nicht zu Feuerwehrleuten ausgebildet, dennoch gibt es auch in ihrer Ausbildung keine Monotonie. „Für die Lehrlinge ist es ein großer Anreiz, bei den Fliegern zu arbeiten, dort stehen auch viele Spezialfahrzeuge, die man im normalen Alltag nicht zu Gesicht bekommt“, sagt Lehrlingsbeauftragter Mario Kirchmair. „Schlosser:innen, Installateur:innen und KFZ-Techniker:innen arbeiten bei der Störungssuche sehr eng zusammen, eintönige Tätigkeiten von morgens bis abends gibt es kaum.“ Die Arbeit ist praxisorientiert. „Ich hätte damals auch gerne so viel Abwechslung gehabt“, sagt Kirchmair. 

Komplexes Arbeitsumfeld im Cargobereich

Neben dem Passagierterminal müssen fünf Frachtterminals instand gehalten werden – der Linzer Flughafen ist der größte regionale Frachtflughafen Österreichs. Wie der Passagierbereich ist auch die Luftfracht ein komplexes Arbeitsumfeld. „Im Cargobereich besteht unser Team aus hochqualifizierten Spezialist:innen, was die physische und dokumentarische Abwicklung der Fracht betrifft – es geht unter anderem um sensible Kühl- oder Medikamententransporte.“ 

Zwischen 5:30 Uhr und 23 Uhr werden in Hörsching Flieger abgefertigt, dieses Zeitfenster wird mit zwei Schichten abgedeckt. Neben der Bereitschaft zum Schichtdienst werden von den Mitarbeiter:innen vor allem Flexibilität und die Motivation, sich ständig fortzubilden, verlangt, außerdem werden sie aufgrund des sensiblen Bereichs von Behörden jährlich auf ihre Zuverlässigkeit geprüft. „Natürlich hat die Arbeit in diesem Geschäft auch ihre Nachteile“, gibt Kirchmair zu. Im Sommer ist die „Platte“ – so nennen die Arbeitenden das Vorfeld, von dem die Flieger starten – sehr heiß, im Winter eiskalt. „Bei Minusgraden Flugzeuge mit einer speziellen Flüssigkeit enteisen – das muss man mögen.“ Der Lehrlingsausbildner hat dennoch noch keine Sekunde bereut, hier zu arbeiten – im Gegenteil. „Die Abwechslung, das ständige Dazulernen, die Herausforderungen und die Faszination dieser Branche sind einzigartig“, sagt er._

Bei uns ist kein Tag wie der andere.

Ingo Hagedorn Bereichsleiter für Marketing und Kommunikation, Flughafen Linz

Die Faszination dieser Branche ist einzigartig.

Mario Kirchmair Lehrlingsbeauftragter, Flughafen Linz

Neue Linienverbindung Linz – Düsseldorf

Die Südtiroler Fluglinie SkyAlps fliegt seit Ende Oktober montags, mittwochs und freitags mit den Regionalflugzeugen Dash 8-Q400 von Linz nach Düsseldorf. Der Flughafen Linz will damit Reisende , die mittlerweile über Wien nach Düsseldorf fliegen, zurückgewinnen . „Das Projekt hat auch deswegen so viel Charme für uns, weil SkyAlps ihre Flotte derzeit aufstockt und bis Mitte 2024 bei mindestens vierzehn Flugzeugen angekommen sein will. Diese Kapazitäten würden nicht alleine von Bozen aus operiert werden. Wenn Linz gut läuft, könnten Flugzeuge hier stationiert werden – das wäre ein Quantensprung für den Flughafen “, erklärt Hagedorn. Düsseldorf war für den Linzer Flughafen jahrzehntelang eine etablierte Flugverbindung, die durch Umstrukturierungen des Lufthansa-Konzerns eingestellt wurde. „Mit der Unterstützung des Marktes gibt es die Chance, eine höherfrequente Anbindung mit besseren Flugzeiten zu erhalten.“ Zum Start gibt es bis zum 31. Jänner 2024 eine Incentiveaktion für alle abfliegenden Passagiere, die kostenlosen Zugang zur VIP-Lounge bekommen und gratis parken können.

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Erfolg im Ohr

Wie klettere ich die Karriereleiter hinauf? Worauf kommt es beim Networking auf LinkedIn an? Und wie geht eigentlich New Leadership? Falls du dir genau diese Fragen gerade stellst, haben wir die richtigen Expert:innen für dich – mit Karrieretipps zum Anhören.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Porsche Holding

Wer in Europas größtem und erfolgreichstem Automobilhandelsunternehmen arbeiten will, ist hier genau richtig. Das führende Unternehmen für Mobilität bietet ein dynamisches Umfeld, in dem Mitarbeitende auf bewährte Werte aufbauen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen können.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Neben Mitarbeitenden und Kund:innen profitiert vom Glashersteller Stoelzle in jedem Fall auch die Umwelt. Der Werkstoff Glas kann unendlich oft recycelt werden, ohne an Qualität zu verlieren. Bereits heute werden in der Herstellung bis zu 90 Prozent Altglas eingesetzt.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei UNIQA

Versicherungen sind langweilig und theorielastig? Von wegen! Egal ob im Außendienst oder (Home-)Office. Die Arbeit bei UNIQA ist vor allem eines: praxisnah bei, für und mit den Menschen.

Wellbeing, Du-Wort und neuer Standort

Bei Swisslog Technology Center Austria setzt man in der Bewerbungsphase auf Unkompliziertheit, untereinander kommuniziert man per Du. Der „wellbeing month“ motiviert Mitarbeiter:innen in Teams, gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun, weitere HR-Initiativen sollen für eine starke Bindung ans Unternehmen sorgen.

Lernen wir von Kojoten und Ameisen!

„Am Ende setzen sich immer die Stärksten durch.“ Wäre das so, gäbe es vermutlich nur noch Großkonzerne, die sich mit ihren Möglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels behaupten. Ein Blick auf die Realität zeigt aber: Auch kleine und mittlere Unternehmen **gewinnen erfolgreich neue und halten bestehende Mitarbeitende.**

Zeig mir deine Farben

Sich neu erfinden, um Talente zu binden, oder doch bewährte Strukturen stärken? Moderne Arbeitgeber müssen oft wandelbar sein wie ein Chamäleon und dabei immer ein offenes Ohr für Mitarbeitende haben. Zwei Vorzeigeunternehmen erzählen uns, wie ihnen diese Vielseitigkeit gelingt.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

PR

Karrierechancen bei ABP

**Arbeiten, wo andere Urlaub machen**: Im Herzen der Pyhrn-Priel-Region erweckt man bei ABP Patente, Marken und Designs zum Leben.