×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Ob Besprechungsräume oder Büros: Im „HAB25“ wird kaum etwas vor den Augen der Besuchenden verborgen – die Abgrenzung der Räume erfolgt durch Glastrennwände. Der Arbeitsplatz von Hubert Wetschnig, als CEO der HABAU Group für mehr als 6.500 Mitarbeiter:innen verantwortlich, im dritten Stock des Gebäudes ist da keine Ausnahme. „Wenn man gesehen wird, senkt das die Hemmschwelle für Mitarbeiter:innen, hereinzukommen, wenn sie Fragen haben“, erzählt Wetschnig. Die Kommunikation und den Wissensaustausch im Unternehmen durch bauliche Transparenz auf ein neues Level zu heben, war eines der großen Ziele bei der Umsetzung der neuen Zentrale. Trotz seiner Größe ist der Konzern nach wie vor ein Familienunternehmen. „Als solches wollen wir offen und ehrlich kommunizieren, wir sehen uns als Construction Family.“ 

Das Bauwerk soll die Bedürfnisse der Angestellten in den Mittelpunkt stellen. Ein Dreivierteljahr lang wurden sie in die Planung miteinbezogen, Bedürfnisse wurden erhoben. So konnten sich Mitarbeiter:innen etwa für Großraumbüros oder kleinere Räume entscheiden. „Während manche Geschäftsbereichsleiter:innen inmitten ihrer Mitarbeiter:innen sitzen, haben andere ihr eigenes Büro“, sagt Wetschnig. Man habe Individualität zugelassen, wo es nur geht. „Wenn man sich wohlfühlt, erzielt man einfach bessere Ergebnisse.“

Parkplätze: keine Extrawünsche für Führungskräfte

Natürlich konnten nicht alle Wünsche erfüllt werden. In jedem Stockwerk kommen die gleichen Materialien zum Einsatz, überall gibt es eine Kaffee- und Teeküche. Das Gesamtkonzept ist einheitlich, die HABAU-Farben Gelb und Blau bleiben im Hintergrund, Grau dominiert. Auf den Gängen gibt es bequeme Sitzgelegenheiten, um den Austausch zu forcieren. „Bei dieser Gestaltung haben wir keine Extrawünsche zugelassen, das Gesamtkonzept zieht sich durch das ganze Gebäude“, erklärt Wetschnig. Extrawünsche gab es auch nicht bei der Parksituation. Einige der obersten Führungskräfte forderten mit ihren Namen versehene, extra reservierte Parkplätze in bester Lage. Jedoch genießen nur Kund:innen dieses Privileg, ansonsten gilt das Prinzip „first come, first served“ – und Gleichberechtigung unter allen Angestellten. 

Neues Gebäude erleichterte Schick-Übernahme

Auch der Stahlbauspezialist MCE, der Teilkonzern der HABAU Group ist, hat seinen Sitz im „HAB25“. „Durch das offene Gebäude kommt es zu einer starken Durchmischung, die unterschiedlichen Unternehmenskulturen gleichen sich an.“ Die Kompetenzen der MCE zeigen sich im Eingangsbereich und auch in Besprechungszimmern, die teilweise mit Stahl ausgekleidet sind. „Generell wollten wir im ganzen Gebäude unsere Kompetenzen präsentieren, zeigen, was wir können“, sagt Wetschnig. Bei der Decke und vielen Wänden dominiert Sichtbeton. Auch weil zum Konzern Holzbauspezialisten gehören, ist es nicht verwunderlich, dass der oberste Stock fast völlig aus Holz besteht. Dort befindet sich ein Gastronomiebereich und ein Fitnesscenter für Mitarbeiter:innen, die Dachterrasse kann auch als Arbeitsplatz verwendet werden. Wetschnig: „Ob jemand dort oben sitzt und seine Arbeit erledigt oder in seinem Büro, ist mir eigentlich egal.“

Insgesamt werde das neue Arbeitsumfeld sehr gut angenommen. Das neue Gebäude erleichterte sogar die Übernahme der deutschen Schick Group mit 500 Mitarbeiter:innen im Jänner 2023. „Der Verkäufer hat nach einem Familienunternehmen gesucht, bei dem er ein gutes Gefühl hat. Die Herangehensweise bei der Umsetzung unseres neuen Standorts hat ihm sehr imponiert – und war für ihn ein Argument, um anfangs skeptische Mitarbeiter:innen zu beruhigen.“_

Wenn man sich wohlfühlt, erzielt man einfach bessere Ergebnisse.

Hubert Wetschnig CEO, HABAU Group

Die Lage der Bauindustrie – und der HABAU Group

Die Bauindustrie befindet sich derzeit in einer herausfordernden Lage: Besonders der private Wohnbau ist zuletzt deutlich eingebrochen. „Wir befinden uns als Firmengruppe in der guten Situation, dass wir fachlich breit aufgestellt sind und vom Tunnel-, Tief-, Hoch- bis zum Brückenbau in verschiedensten Bereichen tätig sind und so negative Entwicklungen ausgleichen können“, sagt Wetschnig, „besonders im Infrastrukturbereich gibt es derzeit genügend Projekte.“ Als Vertreter der oberösterreichischen Bauindustrie weiß Wetschnig allerdings um die Lage jener Unternehmen, die nur im Hochbau tätig sind. „Die Lage ist dort teilweise dramatisch.“ Insgesamt spürt der CEO aber mehr Pessimismus, als notwendig sei. „Natürlich haben wir jetzt einen hohen Zinssatz, vor 20 Jahren war das aber ähnlich.“ Dennoch brauche es Unterstützungen, damit der hohe Wohnraumbedarf auch tatsächlich realisiert werden könne.

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

Erfolg im Ohr

Wie klettere ich die Karriereleiter hinauf? Worauf kommt es beim Networking auf LinkedIn an? Und wie geht eigentlich New Leadership? Falls du dir genau diese Fragen gerade stellst, haben wir die richtigen Expert:innen für dich – mit Karrieretipps zum Anhören.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Porsche Holding

Wer in Europas größtem und erfolgreichstem Automobilhandelsunternehmen arbeiten will, ist hier genau richtig. Das führende Unternehmen für Mobilität bietet ein dynamisches Umfeld, in dem Mitarbeitende auf bewährte Werte aufbauen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen können.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Neben Mitarbeitenden und Kund:innen profitiert vom Glashersteller Stoelzle in jedem Fall auch die Umwelt. Der Werkstoff Glas kann unendlich oft recycelt werden, ohne an Qualität zu verlieren. Bereits heute werden in der Herstellung bis zu 90 Prozent Altglas eingesetzt.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei UNIQA

Versicherungen sind langweilig und theorielastig? Von wegen! Egal ob im Außendienst oder (Home-)Office. Die Arbeit bei UNIQA ist vor allem eines: praxisnah bei, für und mit den Menschen.

Wellbeing, Du-Wort und neuer Standort

Bei Swisslog Technology Center Austria setzt man in der Bewerbungsphase auf Unkompliziertheit, untereinander kommuniziert man per Du. Der „wellbeing month“ motiviert Mitarbeiter:innen in Teams, gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun, weitere HR-Initiativen sollen für eine starke Bindung ans Unternehmen sorgen.

Lernen wir von Kojoten und Ameisen!

„Am Ende setzen sich immer die Stärksten durch.“ Wäre das so, gäbe es vermutlich nur noch Großkonzerne, die sich mit ihren Möglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels behaupten. Ein Blick auf die Realität zeigt aber: Auch kleine und mittlere Unternehmen **gewinnen erfolgreich neue und halten bestehende Mitarbeitende.**

Zeig mir deine Farben

Sich neu erfinden, um Talente zu binden, oder doch bewährte Strukturen stärken? Moderne Arbeitgeber müssen oft wandelbar sein wie ein Chamäleon und dabei immer ein offenes Ohr für Mitarbeitende haben. Zwei Vorzeigeunternehmen erzählen uns, wie ihnen diese Vielseitigkeit gelingt.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

PR

Karrierechancen bei ABP

**Arbeiten, wo andere Urlaub machen**: Im Herzen der Pyhrn-Priel-Region erweckt man bei ABP Patente, Marken und Designs zum Leben.