×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Langfristige Partnerschaften, daran ist die Invest AG seit mittlerweile fast 30 Jahren interessiert. In Österreich, am deutschen Markt und in der Schweiz stark vertreten, hat sich der PE-Fonds auf die Bereitstellung von Eigenkapital, eigenkapitalähnlichem Kapital und Mezzanine-Kapital für Unternehmen unterschiedlicher Größen spezialisiert. Dabei verdeutlichen die zwei jüngsten Investments – zum einen in eine grünere Landwirtschaft, zum anderen in ein Biotechunternehmen der Gesundheitsbranche – vor allem eines: Die strategische Partnerschaft und die zur Verfügung gestellten Finanzmittel sollen echten Mehrwert für die Gesellschaft erzeugen.

#1 Lithos Crop Protect

Die Bevölkerung wächst weltweit, während die Flächenressourcen für die Landwirtschaft begrenzt sind. Wer nun eins und eins zusammenzählt, wird feststellen, dass eine sichere und qualitativ wertvolle Lebensmittelversorgung zur echten Herausforderung wird. Mehr Effizienz, vor allem im Schutz vor Schädlingen, kann Abhilfe schaffen. Doch stehen chemische Pflanzenschutzmittel nicht nur in der Kritik, sie werden auch zunehmend verboten. „Mit unserem Investment unterstützen wir deshalb das visionäre Team eines österreichischen Startups, welches für die Landwirtschaft auf der ganzen Welt zum Gamechanger werden könnte“, betont Andreas Szigmund, Vorstandsmitglied der Invest AG. Gemeint ist Lithos Crop Protect – ein 2018 gegründetes Unternehmen, das unter anderem die weltweit erste sprühbare Pheromonanwendung entwickelt und patentiert hat.

Gründer Franz Reitbauer hat sich gemeinsam mit seinem Team den Themen Landwirtschaft und Pflanzenschutz im Einklang mit der Natur verschrieben. „Begonnen haben wir damit schon vor über zehn Jahren, da im Vorfeld eine Menge Entwicklungsarbeit nötig war“, erinnert er sich. Auch das Patent wurde bereits 2016 angemeldet. Für 2025 ist die Einführung in den Markt angedacht, „die Verfahren in der EU dauern teilweise bis zu acht Jahre“. Für ihn ist das kein Grund, in dieser Zeit nicht aktiv an der Landwirtschaft der Zukunft zu arbeiten. Diese lasse sich nämlich sehr wohl mit Biodiversität und einer ebenso effizienten wie nachhaltigen Produktion hochqualitativer Lebensmittel unter einen Hut bringen, wie seine Erfahrung zeigt. „Pflanzenschutz ist ein in Verruf geratenes ‚Mittel zum Zweck‘, das einen faden Beigeschmack hat. Wir wollen daher aktiv einen Beitrag zur Sicherheit, Nachhaltigkeit und Sauberkeit leisten – und zugleich ökologische und ökonomische Ziele vereinen.“

Gewusst wie

Für die Dünger und Pflanzenhilfsmittel sowie Biostimulanzien bis hin zum Pflanzenschutz spielt der hauseigene Rohstoff „lithos natural zeolite“ eine zentrale Rolle. Zeolith ist ein vulkanisches Mineral, das Lithos Crop Protect in einer eigenen Quelle unter strengen Qualitätsstandards abbaut. „Speziell für den Pflanzenschutz nimmt dieses Pheromone auf und gibt sie dann nach dem Aufsprühen langsam wieder ab. Das ist eine natürliche Methode, um die Männchen des Schädlings, den wir bekämpfen, zu verwirren. Es stört diese in ihrer Fortpflanzung und ist zugleich für den Menschen und alle anderen Organismen völlig harmlos.“ Die Ausbringung erfolgt dank üblicher Feldspritzen – in Zukunft vermutlich auch mittels Drohnen – einfach und kostengünstig. Damit ermöglicht die Technologie erstmals eine wirtschaftlich sinnvolle Anwendung auf großen Flächen, insbesondere für den Ackerbau.

„Die langwierigen Prozesse in diesem Milliardenmarkt fordern aber einen langen Atem, auch finanziell.“ Umso dankbarer ist Reitbauer für die strategische Partnerschaft mit einem starken Investor. „Vor einigen Jahren sind wir ins Gespräch gekommen, da die Invest AG stets auf der Suche nach innovativen Lösungen mit Marktpotential ist. Und die großen Herausforderungen des Green Deals betreffen auch die Landwirtschaft.“ Rund ein Jahr später folgte die Beteiligung. „Bemerkenswert ist auf jeden Fall das breite Know-how der Invest AG, die schon mit europäischen Fonds zusammengearbeitet hat. Gemeinsam ist es uns gelungen, dass sich auch die Europäische Kommission über einen eigenen Innovationsfonds – den ‚EIC-Fonds‘– direkt mitbeteiligt. Das ist schon eine enorme Hilfe, wie sie uns mit ihrem Netzwerk sowie Rat und Tat zur Seite stehen.“

Wir vereinen ökologische und ökonomische Ziele für eine nachhaltige Zukunft der Landwirtschaft.

Franz Reitbauer Gründer & CEO, Lithos Crop Protect

Lithos Crop Protect könnte für die Landwirtschaft auf der ganzen Welt zum Gamechanger werden.

Andreas Szigmund Vorstandsmitglied, Invest AG

#2 HeartBeat.bio

„Reinventing cardiac drug discovery“ – kein geringeres Ziel haben sich CEO Michael Krebs und sein Team mit ihrem Unternehmen „HeartBeat.bio“ gesetzt. Ihre Mission: Die Entdeckung und Entwicklung von Herzmedikamenten radikal zu verändern. Wie das gelingt? Indem sie einzigartige menschliche Organoidtechnologien, Hardwaretechnik und Künstliche Intelligenz zusammenführen. Zur Erklärung: Unter Organoiden versteht man im Labor gezüchtete, dreidimensionale, mehrzellige Mikrogewebe, die aus Stammzellen gewonnen werden und die komplexe Struktur und Funktionalität eines menschlichen Organs abbilden. Und genau darin liegt einer der großen Mehrwerte. Denn bisher stoßen vereinfachte humane 2D- oder Tiermodelle an ihre Grenzen – etwa hinsichtlich der menschlichen Physiologie oder bei der Toxizität eines Medikaments. „Wir verfolgen hingegen einen patientenzentrierten Ansatz der Wirkstoffentwicklung“, erklärt Krebs.

Die zugrunde liegende Technologie schaffe erstmals weltweit neue Möglichkeiten, die Entwicklung der Herzkammern sowie die zellulären Bestandteile, die Funktion und die Architektur des menschlichen Herzens abzubilden. Damit schließt sein Unternehmen eine ernstzunehmende Lücke. „Obwohl Herz-Kreislauf-Erkrankungen als die häufigste Todesursache gelten, wurden in den letzten Jahren nur sehr wenige neue Arzneimittel zugelassen.“ Das liege vor allem daran, dass sich einige Pharmaunternehmen, etwa Sanofi, durch Misserfolge in der klinischen Entwicklung aus diesem Feld zurückgezogen haben. „Unsere Lösung wird in Zukunft dazu beitragen, Medikamente schneller, kostengünstiger und mit höherer Erfolgswahrscheinlichkeit zu entwickeln.“ So schlägt man im Grunde sogar drei Fliegen mit einer Klappe und bewegt sich zugleich ethisch am Puls der Zeit. „Die pharmazeutische Industrie steht am Anfang eines radikalen Wandels in der Arzneimittelforschung. Die jüngste Verabschiedung des FDA Modernization Act in den USA unterstreicht den Trend weg von Tiermodellen.“

Arzneimittelforschung 2.0

Der Bedarf an diesen Tiermodellen sinke durch den Ansatz prädiktiver humaner Modelle drastisch. „Es ist zu erwarten, dass menschliche 3D-Modelle in den nächsten fünf bis zehn Jahren zu einem Routinewerkzeug für die Wirkstoffentwicklung in der Pharmaindustrie werden“, ist Krebs überzeugt. Mit ihrer skalierbaren und kosteneffizienten Methode zur industriellen Wirkstoffentwicklung tragen die Biotechpioniere maßgeblich zu diesem Wandel bei. Für die Invest AG einer der Gründe, mit an Bord zu kommen: „Mit seiner proprietären Cardioid-Expertise und revolutionären Plattform zur Skalierung der Organoid-Herstellung hat

‚HeartBeat.bio‘ großes Potential, die Zukunft der kardiovaskulären Medikamentenentwicklung zu verändern“, ist Philipp Schupfer, Vorstandsmitglied der Invest AG, überzeugt. Ein so innovatives, und in diesem Bereich außergewöhnliches, österreichisches Biotechstartup zu unterstützen, sei ein großer Zugewinn. „Wir sind sehr daran interessiert, ‚HeartBeat.bio‘ und sein starkes Team auch in den kommenden Jahren als strategischer Partner zu unterstützen.“_

Wir werden die Entdeckung und Entwicklung von Herzmedikamenten radikal verändern.

Michael Krebs CEO, HeartBeat.bio AG

‚HeartBeat.bio‘ hat großes Potential, die Zukunft der kardiovaskulären Medikamentenentwicklung zu revolutionieren.

Philipp Schupfer Vorstandsmitglied, Invest AG

#Ähnliche Artikel

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

Erfolg im Ohr

Wie klettere ich die Karriereleiter hinauf? Worauf kommt es beim Networking auf LinkedIn an? Und wie geht eigentlich New Leadership? Falls du dir genau diese Fragen gerade stellst, haben wir die richtigen Expert:innen für dich – mit Karrieretipps zum Anhören.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Porsche Holding

Wer in Europas größtem und erfolgreichstem Automobilhandelsunternehmen arbeiten will, ist hier genau richtig. Das führende Unternehmen für Mobilität bietet ein dynamisches Umfeld, in dem Mitarbeitende auf bewährte Werte aufbauen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen können.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Neben Mitarbeitenden und Kund:innen profitiert vom Glashersteller Stoelzle in jedem Fall auch die Umwelt. Der Werkstoff Glas kann unendlich oft recycelt werden, ohne an Qualität zu verlieren. Bereits heute werden in der Herstellung bis zu 90 Prozent Altglas eingesetzt.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei UNIQA

Versicherungen sind langweilig und theorielastig? Von wegen! Egal ob im Außendienst oder (Home-)Office. Die Arbeit bei UNIQA ist vor allem eines: praxisnah bei, für und mit den Menschen.

Wellbeing, Du-Wort und neuer Standort

Bei Swisslog Technology Center Austria setzt man in der Bewerbungsphase auf Unkompliziertheit, untereinander kommuniziert man per Du. Der „wellbeing month“ motiviert Mitarbeiter:innen in Teams, gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun, weitere HR-Initiativen sollen für eine starke Bindung ans Unternehmen sorgen.

Lernen wir von Kojoten und Ameisen!

„Am Ende setzen sich immer die Stärksten durch.“ Wäre das so, gäbe es vermutlich nur noch Großkonzerne, die sich mit ihren Möglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels behaupten. Ein Blick auf die Realität zeigt aber: Auch kleine und mittlere Unternehmen **gewinnen erfolgreich neue und halten bestehende Mitarbeitende.**

Zeig mir deine Farben

Sich neu erfinden, um Talente zu binden, oder doch bewährte Strukturen stärken? Moderne Arbeitgeber müssen oft wandelbar sein wie ein Chamäleon und dabei immer ein offenes Ohr für Mitarbeitende haben. Zwei Vorzeigeunternehmen erzählen uns, wie ihnen diese Vielseitigkeit gelingt.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

PR

Karrierechancen bei ABP

**Arbeiten, wo andere Urlaub machen**: Im Herzen der Pyhrn-Priel-Region erweckt man bei ABP Patente, Marken und Designs zum Leben.