×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Darf ich bitten?

„Unternehmen und Arbeitssuchende müssen sich gegenseitig zum Tanz auffordern! Was kann der eine geben und was kann ihm vom anderen geboten werden? Erst dann gelingt ein Verhandeln auf Augenhöhe.“ Das ist eine der Visionen von Iris Schmidt, der neuen Landesgeschäftsführerin des AMS Oberösterreich. Welche Ideen für die Zukunft des AMS und des Arbeitsmarktes sie noch bewegen, verrät sie uns im Interview.

Wenn Iris Schmidt sagt: „Ich habe ein lebenslanges, berufsbegleitendes Lernen hinter mir“, dann trifft sie den Nagel auf den Kopf. Neben zwei Lehrabschlüssen zur Kosmetikerin und zur kaufmännischen Angestellten absolvierte sie während ihrer Arbeit in der Autovermietungsbranche auch noch berufsbegleitend ein Masterstudium der Internationalen Beziehungen und hat ihre mittlerweile 23-jährige Tochter allein großgezogen. Arbeit ist „eine Art der Selbstbestätigung, der Entwicklung, des Wachsens und der Entdeckung der eigenen Werte“. 19 Jahre ist Iris Schmidt mittlerweile beim AMS Oberösterreich tätig. In dieser Zeit hat sie die Ausländeragenden zentralisiert, die Interdisziplinarität in der Organisation gestärkt und war zuletzt stellvertretende Landesgeschäftsführerin im AMS OÖ, an der Seite von Gerhard Straßer, der Ende April in Pension ging.

Sie haben einige Berufsjahre in einer Männerdomäne verbracht. Wie hat Sie diese Erfahrung geprägt?

Iris Schmidt: Ich habe viel über mich und die Gesellschaft gelernt. Mir war es wichtig, meine Werte nicht zu verlieren. Der große Unterschied war auf jeden Fall der Umgang miteinander, das beginnt schon beim Smalltalk. Auch in meiner jetzigen Funktion merke ich, dass bei Veranstaltungen oder Vorträgen der Männeranteil viel höher ist und dass Frauen ihren Fokus auf das Aufbauen eines Netzwerkes legen sollten. Ich habe gelernt, mich in dieser Welt besser zurechtzufinden. Aber ich interessiere mich immer noch nicht für Fußball (lacht).

Was wird sich unter Ihrer Führung am meisten wandeln? Was wird gleich bleiben?

Iris Schmidt: Alles, was sich bewährt hat, wird gleich bleiben (lacht). Manche Dinge werden natürlich einen neuen Touch bekommen. Ich weiß, dass meine Aufgabe sehr verantwortungsvoll ist und meine Entscheidungen eine Auswirkung auf ganz viele Menschen haben. Ich selbst habe einen hohen Anspruch an mich und neige teilweise zum Perfektionismus. Gerade deswegen lege ich großen Wert darauf, meine Mitarbeitenden mit ins Boot zu holen und ihnen den Sinn hinter ihrer Tätigkeit zu vermitteln. Inhaltlich möchte ich das Thema Innovation weiterhin vorantreiben und auch bei der Berufsorientierung an Schulen gibt es Verbesserungspotential. Persönlich wichtig ist mir, auch Modelle für Menschen zu kreieren, für die die Rahmenbedingungen denkbar schlecht sind, zum Beispiel durch schwere gesundheitliche Einschränkungen, fehlende Sprachkompetenzen oder geringes Bildungsniveau.

Worin liegen die Stärken des AMS Oberösterreich bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen? Und wie werden sich seine Aufgaben in Zukunft wandeln?

Iris Schmidt: Die größte Stärke ist die Aufgabe des AMS per se, nämlich Mensch und Arbeit zu verbinden. Das ist eine sehr schöne und sinnstiftende Aufgabe. Aber wir wissen natürlich, dass sich die Herausforderungen am Arbeitsmarkt massiv gewandelt haben, einerseits durch den Einfluss der Digitalisierung und andererseits durch das Mindset der Menschen. Die Kommunikation mit unseren Kund:innen wird sich verändern. Unsere Mitarbeiter:innen müssen immer interdisziplinärer zusammenarbeiten und einen Fokus auf die Kompetenzorientierung legen. Daher gibt es in Wien Pilotversuche mit Künstlicher Intelligenz und dem Stellenmatching, das in näherer Zukunft automatisiert unterstützt werden kann. Die Kommunikation bleibt selbstverständlich menschlich und die Beratung wird viel individueller werden, was Empathie braucht.

Was wünschen Sie sich von Gesellschaft und Politik in Bezug auf den Arbeitsmarkt?

Iris Schmidt: Eine gute Unterstützung für Menschen mit schweren gesundheitlichen Einschränkungen und einen neuen Zugang, wie man den großen Wunsch nach Teilzeit mit dem Arbeitsmarkt in Einklang bringen kann. Mein Wunsch wäre auch, das Schulsystem nochmals zu reflektieren. Wir sollten keine Aufbewahrungsstätten für Kinder schaffen, sondern Bildungseinrichtungen, die ihnen auch soziale Kompetenzen vermitteln. Und das alles in einem offenen Dialog. Wenn etwas am Reißbrett umgesetzt wird, heißt es noch nicht, dass es die richtige Maßnahme für die Bevölkerung ist. Ein Miteinander ist hier besonders wichtig, nur dann können wir gemeinsam Dinge verändern._

Mir ist wichtig, meinen Werten immer treu zu bleiben.

Iris Schmidt Landesgeschäftsführerin, AMS Oberösterreich

Gedankensprung mit Iris Schmidt

Meine größten Stärken als Führungskraft_ Kommunikation, Disziplin, Wertschätzung

Diese Herausforderungen werden mich in meiner neuen Rolle begleiten_ dieselben wie meine Stärken (lacht)

Wenn ich eine Sache ändern könnte_ hätte ich eine Haushaltshilfe (lacht). Im Moment mache ich alles selbst. Das ist richtig herausfordernd.

Die Zukunft des Arbeitsmarktes wird_ spannend.

Unsere Fotografin Antje Wolm kam nach dem Shooting mit Iris Schmidt ins Gespräch über die Herausforderungen des Schulalltags, woraufhin Frau Schmidt ihr eine Bildungsberatung für ihre 12-jährige Tochter vermittelte. Denn „dann werden ihr schon jetzt Perspektiven aufgezeigt und die Schule ist vielleicht nicht mehr ganz so hart“.

persönliche Notiz zum Interview mit Iris Schmidt von Melanie Kashofer

#Ähnliche Artikel

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Banner

Seit 1937 produziert das Familienunternehmen Batterien für Fahrzeuge aller Art. Damit die 785 Mitarbeitenden im Job einfach mal ihre „Batterien aufladen“ können, bietet Banner ein Gesundheitsprogramm, attraktive Arbeitszeiten und viele weitere Benefits.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

Der lohnende Weg rund um die Steine

Easy – also leicht – soll es die Praxissoftware von Offisy den Kund:innen machen. Der Weg der Gründerin, Stefanie Schauer, war nicht immer ganz so easy. Aber sie hat gelernt, dass Umwege oft die bessere Abkürzung sind. Im persönlichen Gespräch erzählt sie uns, wie sie Familie und Beruf in einer sich verändernden Arbeitswelt managt und wieso man sich als Unternehmerin immer wieder neu erfinden muss.

Wellbeing, Du-Wort und neuer Standort

Bei Swisslog Technology Center Austria setzt man in der Bewerbungsphase auf Unkompliziertheit, untereinander kommuniziert man per Du. Der „wellbeing month“ motiviert Mitarbeiter:innen in Teams, gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun, weitere HR-Initiativen sollen für eine starke Bindung ans Unternehmen sorgen.

Lernen wir von Kojoten und Ameisen!

„Am Ende setzen sich immer die Stärksten durch.“ Wäre das so, gäbe es vermutlich nur noch Großkonzerne, die sich mit ihren Möglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels behaupten. Ein Blick auf die Realität zeigt aber: Auch kleine und mittlere Unternehmen **gewinnen erfolgreich neue und halten bestehende Mitarbeitende.**

Karriere im Tourismus –  wohin geht die Reise?

„Den schlechten Ruf hat sich die Branche in der Vergangenheit leider erarbeitet“, stellt Harald Schopf, Leiter des Kurhauses der Barmherzigen Brüder in Schärding, gleich mal klar. Als mehrfach ausgezeichneter Arbeitgeber beweist er aber: „Die Zeiten der schwarzen Schafe sind vorbei.“ Wir haben uns bei drei Vorbildern in der Tourismusbranche in Oberösterreich umgesehen. Und schnell war klar: Viele Betriebe gehen hier einen **völlig neuen Weg** und könnten die Branche zu dem machen, was sie für unsere drei Interviewpartner:innen längst ist: „die schönste zum Arbeiten überhaupt.“

Zeig mir deine Farben

Sich neu erfinden, um Talente zu binden, oder doch bewährte Strukturen stärken? Moderne Arbeitgeber müssen oft wandelbar sein wie ein Chamäleon und dabei immer ein offenes Ohr für Mitarbeitende haben. Zwei Vorzeigeunternehmen erzählen uns, wie ihnen diese Vielseitigkeit gelingt.