Herz gewinnt!

Das Wissen verdoppelt sich aktuell alle 36 Stunden. Doch wie geht man mit dieser unendlichen Menge um? Aus der Vergangenheit zu lernen und daraus eine Strategie zu entwickeln wird immer schwieriger bis unmöglich – die Zukunft ist schneller. Es ist vielmehr höchste Zeit für die richtige Talente- Förderung, um den Wirtschaftsstandort zu sichern. Und dabei lassen sich Verbindungen zum Sport herstellen.

Oskar Kern ist ein Briefträgerkind. Sein Vater und seine Mutter waren Briefträger in der kleinen Heimatgemeinde Liebenau im Bezirk Freistadt. Als kleiner Bub durfte Kern seine Eltern dabei manchmal begleiten. Er liebte es, seinen Vater auf dem Zweisitzer-Puch auf der Tour von Haus zu Haus zu begleiten. Mit zwölf Jahren wollte er auch einmal selbst fahren. „Beim vorletzten Haus hat der Papa dann plötzlich gesagt, jetzt darfst du fahren“, erinnert sich Kern. Er hat gezögert, denn bisher hatte er auf dem Moped nur einige Runden im eigenen Hof gedreht.

„Aber die Blöße wollte ich mir dann nicht geben, zu sagen, dass ich das nicht kann.“ Der Vater hängte ihm noch vorne und hinten große Posttaschen auf, vollbepackt fuhr Kern los. „Als ich dann einer Stelle im Wald immer näher kam, wo es einen Schranken gab und man daher seitlich ausweichen musste, kam ich immer mehr ins Grübeln, wie ich das mit dem zusätzlichen Gepäck schaffen sollte“, so Kern. Durch das Grübeln reduzierte er dann die Geschwindigkeit so stark, dass er stürzte und sich die Ellenbogen aufschürfte. Mühsam klaubte er die Post wieder auf und fuhr weiter. Dann war der Schranken überraschenderweise geöffnet.

Mutige Entscheidungen

Er hatte sich sechs Kilometer vor dem Schranken schon gefürchtet – und dann war er schließlich ohnehin offen. Viele unnötige Sorgen, denn letztendlich geht alles gut. Doch genau solche Schranken haben wir im Leben ganz viele. „Wir hören etwas von jemandem und das bleibt hängen“, sagt Oskar Kern, der mittlerweile einer von drei Geschäftsführern vom Elektrounternehmen Elin mit 1.600 Mitarbeitern ist. Nicht zu scheitern und keine Fehler zu machen gehöre zu den Urängsten der Menschheit, doch das Zutrauen seines Vaters, etwas zu schaffen, was er vorher noch nie probiert hat, bestärkt den Manager und er fordert: „Sei bereit zu scheitern!“ Die Anwendung von theoretischem Wissen alleine bringe uns nicht mehr weiter. Es müssen wieder mutig Entscheidungen getroffen werden und damit das gelingt, ist es höchste Zeit für die richtige Talente-Förderung. Denn wenn jemand Talent hat, dann brennt er dafür und nimmt die Dinge in Angriff

"Sei bereit zu scheitern!"

Oskar KernGeschäftsführer, Elin

Doch wie fördert man Talente? Dabei könne sich die Wirtschaft einiges vom Sport abschauen, so Kern. Der Sport beginnt ganz unten bei den jungen Menschen bei der Talenteförderung und dort müsse man auch in der Wirtschaft anfangen – bei den Lehrlingen. „Es braucht klare Rahmenbedingungen für die Lehrlinge vor Ort, die wir oft so nicht vorfinden.“ Talente könne man jedoch nur dann fördern, wenn man sie auch kennt, erklärt VP-Wirtschafts- Landesrat Michael Strugl, warum seit dem Jahr 2015 flächendeckend und kostenlos an Jugendliche der achten Schulstufte Potenzialanalysen angeboten werden. „Sie hilft, die eigenen Fähigkeiten, Talente und Stärken herauszufinden – und dementsprechend seine Berufs- und Bildungswahl zu treffen“, sagt Strugl. Die Potenzialanalyse werde direkt an der Schule durchgeführt.

Oberste Priorität für Lehrlinge

Dass Unternehmen ganz unten bei den Lehrlingen anfangen müssen, bestätigt auch Peter Augendopler, Eigentümer von Backaldrin The Kornspitz Company: „Das sind die Fachkräfte von morgen. 70 Prozent unserer Lehrlinge bleiben den Rest ihres Lebens bei uns.“ Einen dementsprechend hohen Stellenwert räumt der Hersteller von Backgrundstoffen den Lehrlingen auch im Unternehmen ein: „Geschäftsführer und Lehrlinge haben die oberste Priorität.“ Und der Einsatz des Unternehmens wird von den jungen Leuten auchbelohnt:Backaldrinmusstenochnie Leute suchen, sie melden sich. „Ein guter Ausbildungsplatz spricht sich herum“, erklärt Augendopler. Die beste Werbung sei die Mundpropaganda.

"Der Einsatz in die Lehrlingsausbildung steht in keinem Verhältnis zu dem was rauskommt."

Peter AugendoplerEigentümer, Backaldrin

Jeder junge Mensch, der sich bei Backaldrin meldet, darf drei Tage im Unternehmen schnuppern. Da könne man schon recht gut beurteilen, ob jemand für den Beruf geeignet ist. Anschließend macht der Eigentümer mit den Lehrlingen und deren Eltern persönlich das Einstellungsgespräch. „Das mache ich ein wenig mit Härte“, erklärt Augendopler seine Strategie, dass er den Jugendlichen dabei klar macht, dass er ihn nicht aufnimmt, wenn er einen 4er im Abschlusszeugnis hat. „Wenn der Jugendliche die Lehrstelle haben will, dann muss er etwas lernen.“ Und bisher haben noch alle gelernt: „In 38 Jahren hatte kein einziger Jugendlicher am Ende des Schuljahres einen 4er stehen.“ Einmal hätte sich ein Bursch sogar in sieben Gegenständen um zwei Notengrade verbessert.

Selbstwertgefühl stärken

Wenn die jungen Menschen einmal im Unternehmen ihre Lehrstelle begonnen haben, werden sie nicht anders wie alle anderen behandelt. „Wir brauchen die Lehrlinge auch nicht zum Arbeiten, sondern nur zum Lernen“, sagt Augendopler, der ihnen dabei jede notwendige Unterstützung zugesteht. Ganz wesentlich bei der Weiterentwicklung und Förderung der Talente sei auch, den jungen Menschen etwas zuzutrauen: „Lehrlingen muss man zeigen, dass mehr in ihnen steckt, als sie selbst für möglich halten.“ Von den Eltern würden viele Kinder unterschätzt werden und dementsprechend gering sei ihr Selbstwertgefühl. Doch wenn man den jungen Menschen etwas zutraue, dann wachsen sie über sich selbst hinaus und dementsprechend „steht der Einsatz in die Lehrlingsausbildung in keinem Verhältnis zu dem, was rauskommt“.

Vorbilder für Mitarbeiter

Talente wollen aber nicht nur entdeckt und entwickelt, sondern auch richtig geführt werden. Kern hat beim Führen von Talenten die Erfahrung gemacht, dass junge Menschen gerade in Zeiten wie diesen Orientierung brauchen. 90 Prozent der Mitarbeiter seien demotiviert, wenn sie sich nicht aufgehoben fühlen. Die Mitarbeiter brauchen Vorbilder: „Der optimale Manager ist eine Mischung aus Papa und Führungskraft.“

Sein Team richtig zu führen und aus den Talenten das Beste rauszuholen gelingt auch dem ÖFB-Teamchef Marcel Koller. In der Fußballnationalmannschaft sind mit Arnautoric, Dragovic, Alaba oder Junuzovic einige dabei, deren Eltern zum Beispiel damals Flüchtlinge waren. Kann auch die Wirtschaft ein gewisses Potential von Flüchtlingen, die aktuell zu uns kommen, für den drohenden Fachkräftemangel nützen? Oskar Kern etwa würde gerne Flüchtlingen die Chance geben, eine Lehre bei Elin zu machen - die rechtlichen Rahmenbedingungen würden das bislang aber nicht möglich machen. Bei Backaldrin in Asten arbeiten Menschen aus circa 25 Ländern. Diese bereichern das Unternehmen mit ihrer anderen Sicht der Dinge und deren kulturellen Hintergrund. „Ob Jugendlicher, Sporttalent oder Mitarbeiter aus einer völlig anderen Kultur, wenn jemand wirklich möchte, dann ist fast alles möglich“, ist Augendopler überzeugt. Und das hat auch der zwölfjährige Oskar Kern auf der Puch bereits bewiesen: Wenn jemand ein Talent hat und dafür brennt, gewinnt das Herz.

Talent ist nur der Anfang

Eine Verbindung von Sport, Wirtschaft und Talenteförderung gibt es auch beim Sportsponsoring. „Talent ist nur der Anfang, ohne Sponsor tut man sich schwer“, weiß Ex-Biathlet und Sportdirektor des Kornspitz Sport-Teams, Christoph Sumann. Bei Backaldrin The Kornspitz Company ist Sportsponsoring seit 2010 ein wichtiger Bestandteil des Unternehmensmarketings. „Wir machen Sportsponsoring, weil die Sportler glaubwürdige Botschafter einer Marke sind“, sagt Eigentümer Peter Augendopler. Es werden mehr als 40 Sportler aus sechs Nationen unterstützt. Sportsponsoring ist der Spitzenreiter unter den unterschiedlichen Arten des Sponsorings, hat eine IMAS-Umfrage in Oberösterreich ergeben. Und es kommt bei der Bevölkerung an: 78 Prozent der Befragten haben den Eindruck, dass Sportsponsoring zu einer Image-Verbesserung für das Unternehmen führt.

Das Kornspitz Sport-Team unterstütze die Athleten aber nicht nur in materieller Hinsicht, sondern stehe ihnen als starker Partner in allen Lebenslagen zur Seite, erklärt Sumann: „Logosponsoring ist völlig out.“ Für die Sportler sei das ein Antrieb, um noch mehr zu machen. Eine von Backaldrin in Auftrag gegebene Umfrage der Johannes Kepler Universität Linz zeigt auch, dass Sportsponsoring die Mitarbeiter an das Unternehmen bindet und diese stolz darauf sind.

#Ähnliche Artikel

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.

PR

Karrierechancen bei HYPO Oberösterreich

Toprating, Prime-Status und ausgezeichneter Arbeitgeber: Die HYPO Oberösterreich ist nicht nur eine der erfolgreichsten Regionalbanken. Seit vielen Jahren zählt sie auch zu den beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. Ob Familienfreundlichkeit oder Gesundheitsangebote, die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der HYPO Oberösterreich ein ganz besonderes Anliegen: „Wir sind Begleiter, Unterstützer und Ermöglicher – für die Wirtschaft und die Menschen.“

PR

Karrierechancen bei Habau Group

„Investition in unser Team bedeutet, in die Zukunft zu investieren.“ Über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen, zählt die Habau-Unternehmensgruppe zu den Top Vier der österreichischen Bauindustrie – mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte zu schreiben, setzt Habau auf zukunftsorientierte Arbeitsplätze, vielfältige Aufgabenfelder und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Das Ziel: Top Drei der österreichischen Bauindustrie – mit europäischem Format.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.

PR

Karrierechancen bei Fill

Regional und doch international: Als familiengeführter Betrieb fest in Gurten im Innviertel verankert, entwickelt das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill maßgeschneiderte Lösungen für die ganze Welt. „We are one!“, ist die Vision. Und die wird bei Fill auch gelebt: Denn in einem wertschätzenden Umfeld mit offener Fehlerkultur und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten können Mitarbeiter innovative Ideen entstehen lassen.

PR

Karrierechancen bei Entholzer Fenster und Türen

100 Jahre Firmengeschichte sprechen für sich: Entstanden aus einer kleinen Glaserei, produziert das Welser Traditionsunternehmen Entholzer heute jährlich bis zu 40.000 Fenster für Bauträger, Privatkunden, Wiederverkäufer und Fachhändler. „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ – der Firmenphilosophie entsprechend wird das Familienunternehmen seit letztem Jahr bereits in vierter Generation geführt. Was den neuen Geschäftsführern besonders wichtig ist? Kommunikation auf Augenhöhe und Mitarbeiter, die wie Freunde behandelt werden.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei AMAG Austria Metall AG

AMAG beweist, dass die Produktion von Premiumprodukten und Recycling erfolgreich vereinbar sind. Mit modernsten Anlagen und 80 Jahren Erfahrung verwandelt das Unternehmen unterschiedlichste Aluminiumschrotte in hochwertige Guss- und Walzprodukte. Rund eine Milliarde Euro wurden in den letzten Jahren investiert, um sich für die Zukunft zu positionieren. Dabei werden auch die Mitarbeiter ganz besonders motiviert, ihre Ideen einzubringen. Denn erfolgreiche Verbesserungsvorschläge werden finanziell belohnt.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.