Zu teuer? Zu schwach? Zu alt?

In Österreich herrscht Rekordarbeitslosigkeit. Die Generation 50plus tut sich besonders schwer, wieder in das Arbeitsleben einzusteigen. Die Zahl der über ein Jahr arbeitslos gemeldeten Personen über 50 Jahre ist im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 622 Prozent gestiegen. Das Arbeitsmarktservice bietet eine Reihe von speziellen Förderangeboten.

Gerhard Heilinger ist glücklich. Er hat sich mit 52 Jahren einen lang ersehnten Traum erfüllt und eine Almhütte gepachtet. „Ich habe alles riskiert und mit sehr viel persönlichem Einsatz einiges gewonnen“, spricht Heilinger von seinem nicht immer leichten Weg in die Selbständigkeit mit über 50 Jahren. Unterstützung bekam er dabei vom Arbeitsmarktservice (AMS). Am Arbeitsmarkt hat Heilinger nichts Passendes gefunden und auch die gesamte Bandbreite an Vorurteilen gegenüber älteren Arbeitnehmern zu hören bekommen: Zu teuer! Zu leistungsschwach! Zu alt! Heilinger ist kein Einzelfall.

„Wenn ältere Beschäftigte einmal vom Arbeitsmarkt ausgeschieden sind, dann ist es für sie besonders schwierig, wieder reinzukommen“, weiß Birgit Gerstorfer, Chefin des Arbeitsmarktservice Oberösterreich (AMS OÖ). Im ersten Halbjahr 2015 waren Personen ab 50 in Oberösterreich im Durchschnitt 125 Tage arbeitslos, insgesamt waren die Arbeitslosen in Oberösterreich durchschnittlich 99 Tage auf Jobsuche. Spezielle Förderangebote sollen gegensteuern. Die Regierung hat eine Aufstockung der AMS-Mittel für über 50-Jährige beschlossen (250 statt 120 Millionen Euro für 2016 und 2017). Dabei wurde festgelegt, dass 60 Prozent des Budgets für Eingliederungsbeihilfen und Kombilohn und 40 Prozent in sozialökonomische Betriebe investiert werden müssen. Gerstorfer begrüßt den Schwerpunkt für die Älteren, versteht aber auch die Kritik über die Starre beim Geld: „ Wenn wir nicht in der Lage sind, das Geld auszugeben, können wir es nicht für etwas anderes verwenden und es fließt wieder zurück.“

Skepsis gegenüber Förderungen

Margot Weißmann hat mit Hilfe der Eingliederungsbeihilfe 50plus bei der Flugschule Gföllner in Gmunden eine befristete Anstellung bekommen. Sämtliche Vorurteile, die es gegenüber älteren Arbeitnehmern gibt, hat auch Weißmann schon gehört und auch Unternehmer erlebt, die skeptisch waren, weil sie förderbar ist. Diesen Umstand kennt die AMS-Chefin: „Es gibt Unternehmen, die sagen, wenn jemand förderbar ist, muss irgendetwas nicht stimmen und die Förderung provoziert eher ein Fragezeichen. Für andere Unternehmen sind sie ein Anreiz.“ Die Arbeitssuchenden müssten selbst entscheiden, ob sie die Förderung anbieten. Das AMS stellt bei Bedarf Infoblätter zu Verfügung. Der aktuelle Chef von Weißmann, Hartmut Gföllner, versteht die Skepsis mancher Unternehmer nicht. Er wollte für den Saisonjob bewusst jemand Älteren: „Ältere Arbeitnehmer haben in der Ferienzeit, in meiner Hauptarbeitszeit, keine Verpflichtungen mehr gegenüber Kindern und sind damit flexibler.“

Gerstorfer nennt als relevanten Vorteil für Unternehmen den angesammelten Erfahrungsschatz: „Ältere Arbeitnehmer können durch die langjährige Berufserfahrung Lösungskompetenz einbringen und haben andere soziale Fähigkeiten als Jüngere. Sie sind etwas gelassener, wenn es um Konflikte, Auseinandersetzungen oder Problemlösungen geht.“ Das Argument der zu hohen Lohnkosten stimmt laut Gerstorfer großteils ebenfalls nicht: „Die meisten älteren Beschäftigten sind beim Einstieg in ein neues Arbeitsverhältnis beim Gehalt kompromissbereit.“

Verändertes Bewerbungsverhalten

Ob Weißmann von der Eingliederungsbeihilfe auch nachhaltig profitiert, weiß die 51-Jährige noch nicht. Sie hatte von Beginn an ein auf die Saison der Flugschule befristetes Arbeitsverhältnis. Generell gibt es keine Behaltepflicht für Firmen, die AMS-Mittel nutzen. „Es fällt uns aber auf, wenn jemand eine förderbare Person nach der anderen einstellt. Dann werden wir aktiv“, sagt Gerstorfer. Wie nachhaltig die Maßnahmen seien, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, dazu gebe es noch zu wenige wissenschaftliche Evaluierungen. Die Eingliederungsbeihilfe gibt es seit dem Frühjahr 2014 und rund zwei Drittel der Beschäftigungsverhältnisse seien dauerhaft.

Generell bräuchten ältere Arbeitssuchende keine andere Bewerbungsstrategie, sondern Arbeitssuchende aller Altersstufen müssten sich stark an den Wünschen der Unternehmen orientieren. Es habe sich das Bewerbungsverhalten laut Gerstorfer insgesamt verändert: „Man muss sich heute anders bewerben als noch vor 20 Jahren. Der Bewerbungsprozess dauert länger, es gibt viele unterschiedliche Schritte im Auswahlprozess. Die Leasingbranche ist ein großes Thema am Arbeitsmarkt geworden: „Viele Unternehmen rekrutieren Arbeitskräfte nur mehr über Leasing.“ Von Bedeutung bei der Arbeitssuche seien auch persönliche Kontakte und besonders bei sehr gut qualifizierten Arbeitssuchenden soziale Netzwerke. „Wenn sich aber jemand schämt, weil er arbeitslos geworden ist und das niemandem erzählt, dann tun sich diese Möglichkeiten nicht auf“, so Gerstorfer und rät, die Arbeitssuche großflächig zu erzählen und den Bekanntenkreis zu informieren.

Ein schon seit längerer Zeit beliebtes AMS-Fördermittel sei das Unternehmensgründungsprogramm, das auch Gerhard Heilinger und Györgyi Palotas genutzt haben. „Viele haben Know-how, Erfahrungen und Kontakte, die sie auf dem Weg in die Selbständigkeit einbringen können“, sagt Gerstorfer.

Einen besonderen Förderbedarf sieht Gerstorfer noch bei den Beschäftigungsprojekten am zweiten Arbeitsmarkt: „Es gibt Menschen, die sind am normalen Arbeitsmarkt nicht integrierbar und da braucht es einfach andere Angebote als den normal geförderten Arbeitsmarkt.“ Generell gebe es ein zu geringes Wirtschaftswachstum, damit auch wieder Personen mit einem gewissen Vermittlungshindernis für Unternehmen interessant werden und es ist „schwer, ohne höherem Wirtschaftswachstum höhere Beschäftigung, die etwa auf Grund von Migration und höherer Erwerbstätigkeit der Frauen basiert, zu schaffen.“

Margot Weißmann

Büroangestellte, 51 Jahre

Margot Weißmann wurde mit der Eingliederungsbeihilfe 50plus für eine Saison im Büro der Gmundner Flugschule Gföllner eingestellt. Die Laakirchnerin, Bezirk Gmunden, hat sich beruflich schon öfters verändert und nicht nur gute Erfahrungen mit dem AMS gemacht. Weißmann kritisiert etwa den Besuch von unpassenden Kursen, die nicht wirklich bei der Jobsuche weiterhelfen oder auch die Tatsache, dass man nach dem Besuch von Weiterbildungen oftmals von Arbeitgebern als überqualifiziert bezeichnet werde. Ein Abteilungsleiter sagte einmal bei einem Bewerbungsgespräch zur ihr: „Ich habe Angst, dass du mir den Job wegnimmst.“ Förderungen kommen auch nicht immer gut an: „Viele Unternehmer sind skeptisch, wenn sie erfahren, dass man förderbar ist.“

Gerhard Heilinger

Selbständiger Hüttenwirt, 52 Jahre

Gerhard Heilinger aus Timelkam im Bezirk Vöcklabruck hat beruflich schon vieles gemacht. „Die Unternehmer haben mir öfters gesagt, dass sie glauben, dass ich nicht mehr die volle Leistung erbringen kann und einfach zu viel koste“, erzählt Heilinger von seiner Jobsuche in den letzten

Jahren. Das AMS-Gründungsprogramm hat ihm geholfen, dass er mit 52 Jahren seinen Traum der Bewirtschaftung einer Almhütte mit großartigem Panorama auf der Jakoberalm im Salzburger Lungau verwirklichen konnte. Er rät Menschen, die ebenfalls über Selbständigkeit nachdenken, dass sie ihr Konzept hinterfragen, ob es das Richtige für einen persönlich ist, ob man es wirklich durchziehen kann und welchen finanziellen Rückhalt man hat. „Man muss wissen, wie weit man geht und rechtzeitig zurücktreten, wenn es nicht funktioniert.“

Györgyi Palotas

Selbständige Personalverrechnerin, 52 Jahre

Mit dem Gedanken der Selbständigkeit hat Györgyi Palotas schon sehr lange gespielt. Aber die Konkurrenz ist groß und dementsprechend lange hat die 52-Jährige gezögert. Nachdem sie ihren Arbeitsplatz verloren hatte, wurde der Wunsch nach Selbstverwirklichung größer. Mitte Juli war es soweit und sie hat in einem kleinen Büro in der privaten Wohnung als selbständige Personalverrechnerin zu arbeiten begonnen. Das AMS-Unternehmensgründungsprogramm bezeichnet Palotas als sehr hilfreich“ und „einen sanften Einstieg in die Selbständigkeit“:

„Ich konnte meine Gründung in Ruhe vorbereiten.“ Die Linzerin kann zwar auf eine lange Berufspraxis blicken, hatte aber noch keine Erfahrungen in Neukundengewinnung, Marketing und Verkauf und besuchte daher in diesen Bereichen Kurse anlässlich des AMS-Programmes. Jetzt ist Palotas überzeugt: „Wenn man gut vorbereitet ist und es wirklich will, dann spielt das Alter für eine Unternehmensgründung keine Rolle.“

Maßnahmen des AMS für die Generation 50plus

AKTIVE MASSNAHMEN

Eingliederungsbeihilfe 50plus Für Menschen über 50 Jahre, die mehr als ein halbes Jahr arbeitslos gemeldet sind, gibt es einen Zuschuss bei den Lohn- und Lohnnebenkosten von 100 Prozent in den ersten zwei Monaten und im dritten Monat 50 Prozent. Das Dienstverhältnis muss länger als zwei Monate dauern. Das Programm gibt es in Österreich seit dem Frühjahr 2014 und wurde bis Ende Juni in Österreich von knapp 46.000 Menschen, darunter über 5.500 (12 Prozent) in Oberösterreich, genutzt. Die Wirtschaftskammer bezeichnet die Eingliederungsbeihilfe als „effizienteste Maßnahme“ für ältere Beschäftigte und fordert eine Herabsetzung des Alters auf 45 Jahre und die Verkürzung der gemeldeten Arbeitslosigkeit.

Qualifizierungsförderung für Beschäftigte Das AMS übernimmt für Menschen über 45 Jahre, die in einem Unternehmen beschäftigt sind und parallel dazu eine für den Arbeitsplatz nützliche Weiterbildung machen, 50 Prozent der anfallenden Kosten. Mehr als 39.500 Menschen über 45 Jahre haben die Qualifizierungsförderung in Österreich – darunter fast 6.000 in Oberösterreich – im ersten Halbjahr 2015 genutzt.

Arbeit und Bildung für die Generation 50plus Ein neues Angebot vom AMS OÖ und dem Land OÖ für Personen über 50 Jahre, die länger als ein halbes Jahr arbeitslos waren. Die Arbeitslosen können mit Beginn eines Dienstverhältnisses parallel dazu in einem bestimmten Verhältnis eine Aus- und Weiterbildung – passend zum Betrieb – machen.

Kombilohn Ein Zuschuss für ältere Beschäftigte, die bereit sind, eine niedriger entlohnte Tätigkeit anzunehmen. Das AMS bezahlt eine Differenz von bis zu 30 Prozent.

Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte und Sozialökonomische Betriebe Ältere Beschäftigte, die kurz vor dem Pensionsantritt stehen oder auch nur eine vorübergehende Unterstützung brauchen, werden in einem sozialökonomischen Betrieb befristet beschäftigt und es wird versucht, die Menschen am nicht geförderten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Im ersten Halbjahr 2015 waren in ganz Österreich über 7.700 Menschen ab einem Alter von 50 Jahre in solch einem Projekt oder Betrieb, davon knapp 950 in Oberösterreich.

Unternehmensgründungsprogramm Arbeitslose Menschen, die sich selbständig machen wollen, können sechs Monate lang eine Gründungsberatung bei einem Beratungsunternehmen, das mit dem AMS kooperiert, in Anspruch nehmen. Das AMS trägt die Kosten für die Unternehmensberatung, die Weiterqualifizierung und unter bestimmten Voraussetzungen eine finanzielle Absicherung während der Dauer des Programmes. Im ersten Halbjahr 2015 haben dieses Programm in Österreich fast 1.700 Menschen über 45 Jahre, davon 260 in Oberösterreich, in Anspruch genommen.

PASSIVE MASSNAHMEN

Altersteilzeitgeld Personen in einem Dienstverhältnis, die maximal sieben Jahre vor dem Erreichen des Regelpensionsalter sind, können die Normalarbeitszeit auf 40 bis 60 Prozent reduzieren und das AMS zahlt die Hälfte der Ausfallsstunden. Im April 2015 waren über 21.000 Menschen in Österreich, davon über 5.400 in Oberösterreich, in Altersteilzeit.

#Ähnliche Artikel

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

CAESAR 2022: So kreativ ist Oberösterreich

Vom Ein-Personen-Unternehmen bis zur großen Agentur – beim Caesar Werbepreis können all jene gewinnen, die sich durch Exzellenz ihrer kreativen Leistung auszeichnen. Wir haben mit zwei Gewinnern der vergangenen Ausgabe des Preises gesprochen und beide waren sich einig: Die Teilnahme am Caesar bringt nicht nur Sichtbarkeit, sondern auch einen Vertrauensvorschuss und Glaubwürdigkeit in der Branche mit sich.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

„Manchmal sind Klischees auch gut“

Auch im Informationszeitalter kämpfen zahlreiche Berufe oder Branchen mit Klischees, die sich oft seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Wir nehmen einige der gängigsten Vorurteile unter die Lupe – und klären auf.

Im Bewerbungsgespräch mit …

Gefinkelte Fragen stellen, Menschen in kurzer Zeit einschätzen und folgenschwere Personalentscheidungen treffen: Normalerweise haben Personalmanager beim Bewerbungsgespräch die Fäden in der Hand. Jetzt wird der Spieß umgedreht: Wir haben zwei Menschen in den Bewerbersessel gesetzt, die normalerweise selbst die Fragen stellen.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.