...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

6 Fragen an …

Günter Redhammer

Wer profitiert von Ihrem Unternehmen?

Unsere Kunden profitieren vor allem von unserer hervorragenden Prozesskompetenz und der Ausarbeitung und Implementierung schlüsselfertiger Turn-Key-Lösungen. Natürlich profitieren auch unsere Lieferanten und Partner von langjährigen, partnerschaftlichen und fairen Verbindungen. Der wichtigste Profiteur ist aber unsere motivierte und äußerst kompetente Mannschaft von über 920 Mitarbeitern. Was die fachlichen Kompetenzen betrifft, sind wir bei Fill sehr breit aufgestellt und trotz unserer Unternehmensgröße sehr innovativ und schnell in der Umsetzung. Fill macht keinen Bogen um komplexe Herausforderungen, sondern findet gemeinsam mit dem jeweiligen Partner die beste Lösung.

Wo sehen Sie das Unternehmen in zehn Jahren?

Diese Frage stellen sich momentan viele Unternehmen, die wie wir vorwiegend in der Automobilindustrie tätig sind. Fill wird in Zukunft noch schneller Lösungen für neue Technologien und Produkte in diesem Umfeld bieten und seinen Kunden durch hohe Lösungskompetenz einen deutlichen Mehrwert bieten. Wir beschäftigen uns bereits mit Medizintechnik, auch das Thema Umwelt- und Energietechnik wird in Zukunft bei uns eine Rolle spielen. In zehn Jahren werden unsere Kompetenzen noch breiter aufgestellt sein. Wir werden die komplexen Prozessketten mit vielen eigenen Lösungen und dem entsprechenden Know-how dazu abdecken können.

Junge Mitarbeiter wollen verstanden und professionell geführt werden. Soziale Kompetenz und Ethik sind daher wichtige Themen für Führungspositionen.

Günter Redhammer COO, Geschäftsführer für Logistik und Produktion, Fill

Wann macht Sie Ihre Arbeit glücklich?

Wenn ich Rahmenbedingungen schaffen kann, durch die sich die Mitarbeiter auf ihre Aufgaben und Kernkompetenzen konzentrieren können und so die Möglichkeiten bekommen, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Der erfolgreiche Abschluss eines spannenden Kundenprojekts erzeugt immer noch ein Glücksgefühl.

Welche Schlagzeile würden Sie gern über Ihr Unternehmen 2020 in der Zeitung lesen?

2020 war für Fill ein extrem herausforderndes Jahr. Dennoch kann das Unternehmen durch den starken Fokus auf Neuentwicklungen und den geschlossenen Einsatz des gesamten Teams gestärkt in das Jahr 2021 gehen und seine gesteckten Ziele kontinuierlich verfolgen.

Wie beschreiben Sie einem sechsjährigen Kind das Besondere an Ihrem Unternehmen?

Bei Fill dreht sich immer alles um Technik und innovative Ideen, mit denen wir unseren Kunden weiterhelfen können. Wir beschäftigen uns ständig mit neuen Themen und es wird niemals langweilig, da wir immer an den modernsten Maschinen und Anlagen forschen und entwickeln. Man kommt bei Fill mit unterschiedlichen Materialien in Berührung, wie zum Beispiel Aluminium, Stahl, Kunststoffen und Fasern, aber auch verschiedenen Holzwerkstoffen. Unsere Mitarbeiter können sich ihre Arbeitszeiten sehr eigenständig einteilen, viele können auch von zu Hause arbeiten. Unsere Montageteams sind auf der ganzen Welt im Einsatz, um die Maschinen und Anlagen bei unseren Kunden zusammenzubauen und in Betrieb zu nehmen.

Welches Schulfach hat die größte Bedeutung für das, was Sie heute machen?

Leider fehlt die wichtigste Komponente, die heute einen sehr großen Stellenwert einnimmt, in der klassischen Schulausbildung komplett. Soziale Kompetenz und Ethik sind Themen, die in Führungspositionen und in Zeiten des Fachkräftemangels eine sehr wichtige Position einnehmen. Junge Mitarbeiter wollen verstanden und professionell geführt werden. Dazu muss man auf sie eingehen und die Führungsaufgaben auch wahrnehmen. Eine große Bedeutung für meine heutige Position haben die Fächer Mathematik und Deutsch, für ein international tätiges Unternehmen sind natürlich auch Fremdsprachen sehr wichtig.

we like

# Offene und ehrliche Kommunikation

# Mut, sich weiter zu entwickeln

# Spaß am gemeinsamen Schaffen

# Verantwortung übernehmen

Fill Gesellschaft m.b.H.

Gründungsjahr_ 1966

Firmengröße_ 920 Mitarbeiter,

Standorte_ Gurten, Shanghai (China), Puebla (Mexiko)

Kontakt

4942 Gurten, Fillstraße 1

Kathrin Schrems,

Claudia Kaltenecker

T 07757 70 10

M kathrin.schrems@fill.co.at

M claudia.kaltenecker@fill.co.at

www.fill.co.at/karriere/jobs

#Ähnliche Artikel

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.