„Die Freude am Umgang mit Menschen wird bleiben“

Vom Lehrling bei der Energie AG in den 1970er Jahren über internationale Stationen zum Generaldirektor seiner einstigen Ausbildungsstätte – Werner Steinecker blickt auf eine außergewöhnliche Karriere zurück.

„Wir treffen uns am Parkplatz nach dem Seegasthof Hois‘n Wirt“, sagt Werner Steinecker am Telefon. In Gmunden angekommen nimmt uns der Generaldirektor der Energie AG über einen Forstweg mit, durch felsige Tunnel und einen von Nebelschwaden durchzogenen Wald, hinauf auf der Traunstein-Forststraße. Das Ziel: seine Jagdhütte auf der Moaralm. Bereits seit über 20 Jahren pachtet er diesen Rückzugsort im Salzkammergut mit einigen Gleichgesinnten – fernab von Handyempfang und den Turbulenzen des Alltags. Im Interview spricht Steinecker über die großen Herausforderungen seiner Laufbahn und seine stetige Verbundenheit zur Jagd sowie der heimischen Natur. Und er gibt einen Ausblick auf das, worauf er sich in seiner Pension am meisten freut.

Viele der vergangenen 50 Jahre haben Sie der Arbeit und Ihrem gesellschaftlichen Engagement gewidmet. Was haben Sie sich für Ihren allerersten Tag in der Pension vorgenommen?

Werner SteineckerLänger schlafen (lacht). Das klingt vielleicht locker, aber die jetzige Zeit und die energiepolitischen Verwerfungen sind sehr fordernd. Befreit von den Sorgen des Alltags morgens mal länger liegen zu bleiben, darauf freue ich mich.

Ich will neugierig bleiben.

Werner Steinecker Generaldirektor, Energie AG

Die Energiekrise bürdet den Versorgungsunternehmen eine große Verantwortung auf. Erwischen Sie sich manchmal bei dem erleichternden Gedanken, nicht noch eine Krise bewältigen zu müssen?

Werner SteineckerJeder Tag hält neue Überraschungen bereit, man befindet sich meist bis ins Wochenende hinein im Abstimmungsmodus. Einfach den Schalter umlegen zu können, halte ich für unwahrscheinlich – dafür hat mich die Zeit zu stark geprägt. Aber in der Pension und mit der Distanz zum Job beginnt auch das Loslassen und ich glaube, das ist gut so.

Hand aufs Herz: Fällt es Ihnen schwer, loszulassen?

Werner SteineckerDas weiß ich noch nicht, aber ich nehme es mir fest vor. Spannend wird sein, wie schnell ich mich von dieser langanhaltenden Verantwortung lösen kann. Aber auch ich war einmal jung und habe langjährige Amtsinhabende beerbt, denen ich dankbar war, wenn sie loslassen konnten. So will auch ich es handhaben, das gebührt der Respekt.

Seit jeher engagieren Sie sich außerdem für die Lehrlingsausbildung in Österreich. Bleibt das auch in Zukunft so?

Werner SteineckerIch habe die Initiative „zukunft.lehre.österreich.“ vor fünf Jahren gegründet. Diese hat sich unglaublich entwickelt, was auch dem Zeitgeist geschuldet ist. Corona verliert seinen Schrecken und der Krieg wird hoffentlich bald enden, aber noch weit in die Zukunft wird der Fachkräftemangel in seiner ganzen Wucht eine gesellschaftliche Herausforderung bleiben. Ich stehe dieser Initiative unverändert zur Verfügung. Dennoch übergebe ich die Leitung in neue Hände, weil ich der festen Überzeugung bin, dass sie sich an jungen Menschen orientiert und pragmatisch gesehen nicht von einem Pensionisten geführt werden sollte.

Sie selbst sind das beste Beispiel dafür, welch außergewöhnliche Karrieren mit dem Beginn einer Lehre möglich sind. Was raten Sie jungen Menschen, die erfolgreich werden wollen?

Werner SteineckerSie sollen sich nicht mit Entscheidungen konfrontieren lassen, die jemand anderes für sie trifft. Viele junge Menschen leiden zum einen unter einer gewissen „Entscheidungsfaulheit“, zum anderen fehlt ihnen die nötige Eigenständigkeit durch die Erziehung. Den (Groß-)Eltern obliegt die Aufgabe, nachkommenden Generationen beratend zur Seite zu stehen, sie nicht alleinzulassen. Doch die Entscheidungen müssen junge Menschen am Ende selbst treffen.

Wir treffen uns heute auf Ihrer privaten Jagdhütte am Traunstein. Wird man Sie hier im Ruhestand nun häufiger antreffen oder können Sie die Füße doch nicht ganz stillhalten?

Werner SteineckerMit Sicherheit werde ich hier mehr Zeit verbringen. Die Jagd ist eine Leidenschaft, die zeitintensiv ist und eine gewaltige Verantwortung gegenüber der Natur und der Tierwelt mit sich bringt – es steckt viel mehr dahinter, als ein passendes Wild mit der Büchse zu erlegen. Es ist ein ganzjähriges Sich-Kümmern, vom Revier über die Tiere bis hin zur Hütte. Hier gibt es immer etwas zu tun, worauf ich mich sehr freue.

Die Jagd und die Natur zählen zu Ihren Leidenschaften, gibt es weitere persönliche Interessen und vor allem Neues, dem Sie sich nun stärker widmen wollen?

Werner SteineckerEin Buch zu schreiben ist ein Gedanke, mit dem ich schon seit Längerem spiele. Die Story habe ich bereits im Kopf, aber die größte Hürde ist es, damit anzufangen. Sobald der Laptop einmal aufgeklappt ist und man in den Flow kommt, stelle ich mir das als spannenden Prozess vor. Und vor allem auch als anspruchsvolle geistige Herausforderung neben dem körperlichen Engagement in der Pension.

David Bauer im Gespräch mit Werner Steinecker in dessen Jagdhütte.

Verraten Sie bereits einen ersten Teaser?

Werner SteineckerFür mich gibt es ihn bereits, aber ich möchte meine möglichen Adressat:innen damit überraschen. Da müssen Sie schon gespannt bleiben (lacht).

Rückblick

Die Situation, die Sie am meisten gefordert hat?

Werner SteineckerIn der jüngsten Zeit war es eindeutig Corona. Mit der Energie AG waren wir am ersten März-Wochenende 2020 Hauptsponsor des Skiweltcup-Wochenendes in Hinterstoder, wo wir mit unserem Athleten Vincent Kriechmayr auch den Sieger stellen durften. Kurze Zeit später hatten wir 1.700 Mitarbeitende im Homeoffice. Ich bin stolz darauf, wie gut wir auf diese Krise vorbereitet waren und wie wir sie gemeinsam gemeistert haben.

Ein Wandel in der Energiebranche, den Sie begrüßen?

Werner SteineckerWir wurden Jahrzehnte für den Leitungsbau gescholten, doch auch Strom aus erneuerbaren Energien muss nicht nur produziert, sondern auch transportiert werden. Heute ist die Nachfrage nach immer zahlreicheren und besseren Leitungssystemen groß. Aus der Not ist eine Tugend entstanden.

Der größte Erfolg Ihrer Karriere?

Werner SteineckerFür mich ist das eine bunte Mischung aus vielen Faktoren. Was mich besonders stolz macht, ist die Zufriedenheit in den eigenen Reihen. Wir wussten im Vorfeld nichts davon, als wir heuer im trend-Ranking zum besten Arbeitgeber Österreichs gewählt wurden – ein ebenso überraschender wie schöner Moment.

Etwas, das Sie aus der Zeit bei der Energie AG vermissen werden?

Werner SteineckerDen Austausch mit meinen Mitarbeitenden auf allen Ebenen, der sinnstiftende Kontakt war mir stets wichtig.

Ein Rat, der Sie stets weitergebracht hat?

Werner SteineckerNeugierig zu sein. Und nie zufrieden zu sein, aber genügsam im Detail zu bleiben.

Werner Steinecker mit Hündin Hella auf dem Traunstein.

Ausblick

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Werner SteineckerWenn ich in der täglichen Verfolgung der Medien wahrnehme, dass sich die Energie AG auf dem richtigen Weg befindet. Es würde mir Freude bereiten, wenn ich spüre, dass sich diese Geschichte positiv weiterentwickelt.

Was wird sich auch in Ihrer Pension nicht ändern?

Werner SteineckerDie Freude, mit Menschen in Kontakt zu sein. Für mich ist das eine der wichtigsten Eigenschaften, um auch erfolgreich zu sein.

Welche Zukunftsentwicklung stimmt Sie positiv?

Werner SteineckerIch bin grundsätzlich ein positiver Mensch. Der Krieg wird hoffentlich bald zu Ende gehen und speziell für Europa sehe ich eine Riesenchance, unsere internationalen Kooperationen zu stärken.

Welche wiederum bereitet Ihnen Sorgen?

Werner SteineckerWas mich beunruhigt, ist das Fehlen einer typischen Lead-Funktion, wie sie etwa Angela Merkel einst innehatte.

Woraus ziehen Sie künftig Ihre Energie?

Werner SteineckerIch freue mich besonders auf eine neue Qualität des Familienlebens, pünktlich zum Pensionsantritt erwarten wir eine Enkelin. An diese jungen Menschen Ideale und gewisse Lebensweisheiten weiterzugeben, das stelle ich mir spannend vor._

#Ähnliche Artikel

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.