Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Es ist ein Duft, dem sich kein Besucher entziehen kann: Der intensive Geruch von frischem Brot weht durch die Zentrale von Backaldrin in Asten nahe Linz. Wer hier arbeitet, hat nicht nur den vermutlich am besten riechenden Arbeitsplatz des Landes, sondern auch ein äußerst innovatives Arbeitsumfeld. Denn die weltweite Backbranche blickt regelmäßig in die kleine Marktgemeinde. Österreichs führender Hersteller von Backgrundstoffen hat schon so manche Produkte hervorgebracht, die den weltweiten Markt geprägt haben – wie etwa den legendären Klassiker Original Kornspitz. Insgesamt befinden sich mehr als 700 Produkte im Sortiment – angepasst an verschiedenste Absatzmärkte. Dafür ist nicht nur Bäcker- und Konditorhandwerk gefragt. In zahlreichen Schritten, von der Auswahl und Anlieferung ausgewählter Rohstoffe, deren Verarbeitung und Produktentwicklung bis hin zu Logistik und Vertrieb, tragen Mitarbeiter ihren Teil dazu bei, dass bei Menschen auf der ganzen Welt frisches Brot und Gebäck am Tisch landen. „Besonders gefragt sind bei uns derzeit Lehrlinge und ausgebildete Fachkräfte im Bäcker- und Konditorhandwerk, Mitarbeiter für Labor, Qualitätsmanagement und Entwicklung, Sales und kaufmännische Berufe“, sagt Backaldrin-Geschäftsführer Harald Deller. Voraussetzung: Begeisterung für den Beruf und für Brot, das für die Astner mehr als nur ein Lebensmittel ist. Das gemeinsame Motto des Unternehmens: „Wir lieben, was wir tun.“

Flexible Arbeitsbedingungen, modernes Umfeld

Dass dieses Motto auch gelebt wird, zeigen die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten für die Arbeitnehmer bei Backaldrin. Weiterbildung und der Einsatz der persönlichen Fähigkeiten werden großgeschrieben, flexible Arbeitsbedingungen sind Teil des modernen Arbeitsumfelds. „Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Gut eines Unternehmens“, sagt Deller, „bei uns bilden die Mitarbeiter eine Gemeinschaft.“ Regelmäßig gibt es gemeinsame Aktivitäten wie Ski- oder Wanderwochenenden, Sportkurse und Lauftreffs. Deller: „Die Balance zwischen Arbeit und Privatleben ist uns sehr wichtig.“ Auf einem sich ständig wandelnden Markt gibt es viele Stellschrauben, an denen gedreht werden kann. Wichtigstes Gut sind und bleiben aber trotzdem die qualifizierten und motivierten Mitarbeiter eines Unternehmens. Vielfältige Möglichkeiten stehen auch den Absolventen der österreichischen Fachhochschulen bei Backaldrin offen – etwa nach dem Studiengang Lebensmitteltechnologie und Ernährung. Dieser bietet eine fundierte Grundlage für den Einstieg in den Bereich Produktentwicklung und Lebensmittelqualität.

Ausgezeichnet als Top-Arbeitgeber

In einer Studie zur Attraktivität von Arbeitgebern des market Instituts wurde das Unternehmen mit einem Top-10-Platz belohnt. Unter mehr als 70 getesteten Leitbetrieben in der Region war Backaldrin vorne dabei bei den Aufstiegschancen und erhielt den „market Quality Award 2019 – Aufstiegschancen Top 10 Linz Stadt & Land“. „Wir haben das große Glück, dass bei uns tolle und engagierte Menschen arbeiten, die mit ihrem Einsatz zum Erfolg von Backaldrin beitragen“, zeigt sich Firmengründer und Eigentümer Peter Augendopler von der Auszeichnung erfreut. Seine Begeisterung für Brot ist es auch, die er dem Unternehmen von Anfang an mitgegeben hat und die nun überall zu spüren ist. Etwa 300 der knapp 1.000 Mitarbeiter arbeiten am Hauptsitz in Asten, die restlichen in insgesamt 17 Ländern weltweit. Alles in allem werden Brotprodukte für die Lebensbedürfnisse heutiger und künftiger Generationen in über 100 Ländern der Welt entwickelt. Die zahlreichen Tochterfirmen und das große Netz an Vertriebspartnern sind ein Grund für das sehr internationale Arbeitsumfeld bei Backaldrin. Von Vorteil sind daher Englischkenntnisse und weitere Fremdsprachen. „Arbeiten bei Backaldrin bedeutet Internationalität, Innovation und Weiterentwicklung, gepaart mit dem Zusammengehörigkeitsgefühl und der Stabilität eines Familienunternehmens. Wir bieten einerseits engagierten Handwerkern wie Bäckern und Lebensmitteltechnikern spannende Herausforderungen, andererseits finden sich auch interessante Jobperspektiven und Karrierechancen im kaufmännischen Bereich“, sagt Geschäftsführer Deller. Viele Gründe also, um eine Karriere in der Welt des Brotes zu starten – falls der Duft nach frisch Gebackenem in der Kornspitzstraße alleine noch nicht als Argument ausreichen sollte.

Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Gut eines Unternehmens.

Harald Deller Geschäftsführer, Backaldrin

Backaldrin

Gründung_ 1964

Umsatz 2018_ 178,5 Millionen Euro

Hauptsitz_ Asten

Mitarbeiter_ etwa 1.000 weltweit

Kontakt_

Backaldrin International

The Kornspitz Company GmbH

4481 Asten, Kornspitzstraße 1

07224 88 21-0

www.backaldrin.com

Bewerbungen an_

bewerbung(at)backaldrin.com

#Ähnliche Artikel

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

(Be)werben

Die Suche nach einem Job löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. Zu Unrecht, es könne nichts passieren, so Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberatungsunternehmen Schulmeister in Linz. Die Unternehmen wollen niemandem etwas Böses, sondern ihre potentiellen Arbeitskräfte nur kennenlernen. Wie Bewerber dabei punkten können, erklären die beiden am JKU Karrieretag. Ein Einblick in den Vortrag über die größten Fallen im Bewerbungsprozess.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?