Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Für neue Mitarbeiter fühlt sich das meist erst einmal ziemlich schräg an. Etwa für den neuen IT-Leiter. Der erzählte drei Monate nach seinem Arbeitseintritt seinem Chef nebenbei, dass seine Frau mit den Kindern nun für einige Wochen nach Thailand zu den Schwiegereltern reisen würde. Daraufhin Michael Schernthaner: „Warum bist du nicht dabei?“ Ein verwirrter Blick. Und die Antwort: „Naja, ich kann ja nicht nach drei Monaten schon Urlaub nehmen.“ Diesmal ist es Schernthaner, der verwirrt reagiert: „Warum nicht? Es ist doch völlig egal, wo du deine Arbeit machst. Ob du in Thailand ein paar Stunden am Tag irgendwo mit Blick aufs Meer deine Dinge erledigst oder hier, ist dir überlassen.“

Regeln? Gibt’s nicht.

Es waren schließlich fünf Wochen, die der Mitarbeiter im Ausland verbrachte. „Damit konnte er sein Familienleben ganz anders genießen und mir ist es egal, weil ich nicht beeinflussen kann und will, wo jemand kreativ ist und wo jemand seinen Gestaltungswillen auslebt“, erzählt Schernthaner, der seit 2017 den niederösterreichischen Konzern auf sehr unkonventionelle Art und Weise führt. Zwei Dinge findet man hier nämlich definitiv nicht: Fehler und Regeln. Fehler deshalb nicht, weil man diese hier Irrtümer nennt („Man lernt nur, wenn man fällt und ausprobieren darf“). Und Regeln gibt’s bei Schur Flexibles sowieso nicht.

Moment mal, wie soll das denn in einem Konzern mit über 1.000 Mitarbeitern funktionieren? Und wie kommt man überhaupt auf so eine Idee? Schernthaner schmunzelt. Das mit der Idee ist relativ einfach erklärt. „Begonnen hat es damit, dass wir hier weder ein sexy iPhone noch ein schönes Auto produzieren, sondern Verpackungen. Das alleine reicht also nicht, um die besten Mitarbeiter anzulocken. Jungen Menschen ist es aber auch wichtig, sich mit dem Unternehmen identifizieren zu können, es geht um die Werte, die hier gelebt werden“, erklärt Schernthaner.

Und darauf konzentriere er sich. Sein nächster Gedanke war daher: Wie kann es gelingen, dass die Leute hier die höchste Motivation und den größten Spaß an der Arbeit haben? Nun ja, dieser Zustand kommt einem doch bekannt vor. Beim Hobby zum Beispiel. Oder haben Sie schon mal auf die Uhr geschaut, wann es denn endlich vorbei ist, während Sie etwas mit Leidenschaft gemacht haben? „Die Zeit verfliegt – einerseits weil man’s gern macht. Andererseits aber auch, weil man sich sein Hobby so gestaltet, dass es Spaß macht.“ Und genau diesen Gestaltungsfreiraum hat er im Konzern geschaffen.

Etwas, das er selbst im Laufe seiner Karriere in Großkonzernen vermisst hat. „Ich habe mich nie wohl gefühlt in diesen Schranken mit strengen Richtlinien, komplexen Vorgaben, Arbeitsablaufbeschreibungen und Reportingsystemen“, erinnert sich der 41-Jährige. Es habe aber fünfzehn Jahre gedauert, bis er selbst herausgefunden hat, warum er sich nicht wohlfühlte. „Ich dachte immer, ich müsse erst arbeitsreif werden. Mit 30 wird man dann halt ein bisschen selbstbewusster – und ich stellte fest, dass es nicht an mir, sondern an den Systemen lag.“ Um solche Systeme aufbrechen zu können, braucht es eine gewisse Position. Und die hat er schließlich bekommen, mit nur 37 Jahren als CEO von Schur Flexibles. „Ich habe die Strukturen hier aufgebrochen und stelle es den Mitarbeitern frei – wie bei einem Hobby – wie, wann und wo sie ihren Gestaltungswillen ausüben“, so Schernthaner.

Vor allem Mitarbeiter, die aus patriarchisch geführten Familienunternehmen und aus großen Konzernen kommen, tun sich anfangs schwer, diesen Freiraum auszuleben. „Die vermissen 800 Seiten, auf denen ihnen genau gesagt wird, wie sie reisen dürfen, wann sie Pause machen können, wann sie anwesend sein sollen. Die sind gewohnt, dass es für alles Richtlinien gibt. So haben sie verlernt, frei zu denken, weil es für jeden Arbeitsschritt eine Beschreibung und Vorgabe gibt.“ Nach drei Monaten komme meist der Knackpunkt, wo manche dieser Mitarbeiter die Firma wieder verlassen, weil sie mit so viel Freiraum nicht zurechtkommen, andere werden von der Dynamik mitgezogen. „Es gibt keinen Leitfaden, man kann es nur on the job lernen.“ Und die junge Generation an Mitarbeitern fordere ohnehin zunehmend diesen Gestaltungsfreiraum.

Ich kann und will nicht beeinflussen, wie und wo jemand kreativ ist.

Michael Schernthaner CEO, Schur Flexibles Holding

Unternehmerisches Denken

Michael Schernthaner setzt auf vier Punkte, mit denen er seine Mitarbeiter zum unternehmerischen Denken und Handeln motiviert.

Wo und Wann_ Welcher Unternehmer verwendet für sich selbst ein Zeiterfassungssystem? Eben. Kaum einer. Deshalb gibt es bei Schur Flexibles eine maximal mögliche freie Zeiteinteilung. Jedem Mitarbeiter stehe es daher frei, wo und wann er arbeitet. „Natürlich gibt es Bereiche wie den Empfang, wo es schon Sinn macht, wenn man zu den Öffnungszeiten anwesend ist“, fügt er hinzu. „Aber eine unternehmerisch denkende Empfangsdame plant ohnehin so, dass sie das berücksichtigt.“

Wie_ Die Ziele werden gemeinsam definiert. Wie diese erreicht werden, steht jedem Mitarbeiter frei. „Findet jemand eine smarte Lösung, mit der er diese Ziele mit wenig Einsatz erreicht, dann passt das für mich genauso“, erklärt Schernthaner. Eine wichtige Rolle spiele dabei das Übertragen von Verantwortung. „Klar bekommen jüngere Mitarbeiter mehr Zwischenziele – wie sie die Wege dahin gehen, überlassen wir ihnen.“ Wichtig sei, den Mitarbeitern (also den Mitunternehmern) Mut zu machen. „Mir ist es viel lieber, es übertritt jemand mal eine Grenze, als wenn er sich ständig zurückhält.“ Führungskräfte und auch Schernthaner selbst sehen sich als Businesspartner, die jederzeit zur Seite stehen, sich aber nicht aufdrängen. In der Kommunikation verzichten sie zunehmend auf E-Mails, verwenden stattdessen moderne Tools wie Chats.

Wer_ Damit so ein System schlussendlich wirklich zum größtmöglichen Erfolg des Unternehmens beitragen kann, brauche es ein gut durchgemixtes Team. „Sie müssen im Team Visionäre haben, Kommunikatoren, sehr genaue Ingenieure und auch ausbalancierende Wesen“, erklärt Schernthaner. Er achte sehr darauf, eine Diversität von Kulturen, von Geschlechtern und auch von Persönlichkeiten im Team zu haben. „Es braucht eine Mischung aus Kreativität und Strukturiertheit.“

#Ähnliche Artikel

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

„Wir glauben schon, dass wir ein bisschen cooler sind“

Reservierter Umgang, steile Hierarchie und ein von Intrigen geprägter Konkurrenzkampf: Klischees über den Arbeitsalltag in Kanzleien gibt es viele. Bei den Wirtschaftsanwälten von Haslinger / Nagele mit Standorten in Wien und Linz setzt man hingegen auf Gedankenaustausch auf Augenhöhe, offene Türen und eine gewisse Lockerheit. Kanzleien, die nicht auf neue Bedürfnisse eingehen, würden riskieren, die neue Anwaltsgeneration zu verlieren.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Bunt, besser, am besten!?

Diversity ist mehr als ein Modewort. Diversity ist voll im Trend. Das haben viele Unternehmen bereits erkannt und erfolgreich genutzt. Doch was steckt nun wirklich hinter dem Erfolgsfaktor Vielfalt?

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.