Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

#1

Es gibt für sie keine weniger wichtigen Aufgaben.

Was unterscheidet ein Treffen mit dem Premierminister von einem Gespräch mit einem Bediensteten? Nichts. Jedenfalls hat Queen Elisabeth II. angeblich beiden dieselbe Bedeutung beigemessen. „Sie hat jedem Termin die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt“, erklärt Barbara Stöttinger.

#2

Sie stehen zu ihren Fehlern.

Was die Führungsqualität der Queen ausgemacht hat? „Ihre Beharrlichkeit, zu Dingen zu stehen, aber auch den Zeitpunkt zu erkennen, wenn man Fehler eingestehen sollte“, so Stöttinger. Menschen wollen von Menschen geführt werden. Und Führungskräfte sind Menschen – Menschen, die wie alle anderen Fehler machen. Wenn sie diese auch eingestehen, zeigen sie sich menschlich.

#3

Sie sind keine Einzelgänger.

Nehmen wir Captain Kirk von Star Trek als Beispiel: Auf der einen Seite weiß er, wann Entscheidungen getroffen werden müssen, zaudert nicht, geht vorwärts. Auf der anderen Seite erkennt er seine Grenzen bei schwierigen Situationen und weiß, wen er ins Team holen muss, um gute Ratschläge zu einer besseren Lösung zu finden. Stöttinger: „Eine wichtige Erfolgszutat für Führungskräfte ist, schnell zu erkennen, dass man es nicht alleine schaffen wird. Sondern dass man Mitstreiter:innen braucht, mit denen man auf Augenhöhe unterwegs ist, und dass jeder Erfolg natürlich viel mit einem selbst zu tun hat, aber eben auch mit jenen, die einen unterstützen.“

#4

Sie kennen ihre Verantwortung.

Eine der wichtigsten Kernkompetenzen von Führungskräften – heute und in Zukunft – ist Resilienz. Der verantwortungsvolle Umgang also mit Krisen, mit unvorhersehbaren Ereignissen und neuen Herausforderungen. Darüber sind sich Expert:innen einig. Doch wie gelingt es, in schwierigen Situationen gelassen zu bleiben? „Resilienz und Gelassenheit kann man nur ausstrahlen, wenn man weiß, was man tut. Wenn man sich auf die eigene Kompetenz verlassen kann und wenn man verlässliche Anker im Leben hat“, erklärt die Dekanin.

#5

Sie setzen auf Diversität.

Menschen mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften haben meist unterschiedliche Zugänge zu Problemlösungen. Der eine denkt vielleicht sehr analytisch und sieht Herausforderungen als intellektuelle Challenge, der andere ist besonders empathisch und erkennt Probleme, die sich nicht an Zahlen ablesen lassen. „Aus dieser Multiperspektivität kann ein Team die beste Lösung finden“, erklärt Stöttinger. Bei der diversen Star-Trek-Crew könne man gut beobachten, dass dieses Suchen nach Lösungen keineswegs immer konfliktfrei abläuft. „Aber im Endeffekt vereint sie das gemeinsame Verständnis für die Mission. Die Stärke der Führungskraft ist es, diese Mission vorzugeben.“ Das gelinge ihr am besten, indem sie für sich selbst den Sinn der Mission versteht und sich die Frage stellt: Wozu stehe ich jeden Morgen auf?

Erfolgreiche Leader haben verlässliche Anker in ihrem Leben.

Barbara Stöttinger Dekanin der WU Executive Academy

Gedankensprung mit Barbara Stöttinger

Leadership in Zeiten wie diesen ist_ eine spannende Challenge, aber man wächst mit den Aufgaben.

Ein Rat, den ich Studierenden geben möchte_ Sich genau zu überlegen, was sie mit ihrem Berufsleben machen wollen. Und das geht am besten, indem man herausfindet, was man nicht machen möchte.

Ein Rat, der mich selbst weitergebracht hat_ Nach dem Sinn in den Dingen, die man macht, zu suchen._

Erfolgstipps für Führungskräfte zum Anhören

Warum gerade Queen Elisabeth II. und der US-TV-Klassiker Star Trek Vorbilder für moderne Führungskräfte sein können, das erzählt Barbara Stöttinger in zwei Episoden unseres DIE MACHER-Interviewpodcasts.

Episode #58

Warum die Star-Trek-Crewein Vorbild für moderne Leader ist . (Ab 28.12.2022)

EEpisode #53

Was Führungskräfte von der Queen lernen können. (Link unten)

#Ähnliche Artikel

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.