Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

Walter K. steht im Baumarkt und sucht eine 100-Watt-Glühbirne. Also eigentlich sitzt er an seinem Schreibtisch und ärgert sich darüber, dass er keinen Ersatz für seinen Mitarbeiter, der nach 30 Jahren in Pension geht, findet. Er führt einen mittelständischen Gewerbebetrieb. Sein Handwerk ist gefragt, so manchen Auftrag muss er sogar ablehnen, so gut läuft sein Geschäft. Oder anders ausgedrückt: So schwer ist es für ihn, Mitarbeiter zu finden. Und dann kommt Christian Schernthaner ins Spiel. (Den gibt’s übrigens wirklich, Walter K. ist natürlich erfunden. Wobei es viele Walter K.s, vorwiegend in Klein- und Mittelbetrieben, gibt.) Schernthaner berät mit seinem Unternehmen CS Beratung KMU im HR-Bereich, inklusive Personalsuche. Er sieht sich als Querdenker in Firmen, die seine Unterstützung suchen. „Als Außenstehender bringt man neue Ansichten rein, hinterfragt eingefahrene Muster und“, er schmunzelt, „macht sich im ersten Moment nicht unbedingt beliebt.“

Weil er Dinge aufzeigt, die man lieber nicht wahrhaben will. Zum Beispiel, dass es im normalen Handel nun mal keine 100-Watt-Glühbirnen mehr zu kaufen gibt. Mit 100-Watt-Glühbirnen meint Schernthaner jene Generation von Mitarbeitern, die am Aussterben ist. „Wir sind die externe Personalabteilung für viele KMU.“ Wenn er sich nun für einen Kunden auf die Suche nach Mitarbeitern macht, dann „begleite ich ihn dabei, auf LED umzustellen.“ Der Kunde bekomme dann zwar wahrscheinlich nicht jene Mitarbeiter, die er sich ursprünglich vorgestellt hat, aber „er bekommt Leute, mit denen sein Betrieb funktioniert“, erklärt Schernthaner. Und diese Leute seien oft richtig gut. Allerdings nur dann, wenn sie auch richtig geführt werden. So wie ihre Generation nun mal geführt werden möchte. „Einen Patriarchen als Chef, der sie von oben herab behandelt, akzeptieren sie nicht. Dann sind sie weg, der nächste Arbeitgeber wartet schon“, sagt Schernthaner. Es sei höchste Zeit umzudenken, die Welt verändere sich. „Mitarbeiter, die vor 30 Jahren zu arbeiten begonnen haben, waren froh, dass sie einen Job bekommen haben und damit ihren Lebensunterhalt bestreiten konnten.“ Wer heute einen Job sucht, will einen Sinn in seiner Arbeit sehen und eine Antwort auf die Frage „Wofür bin ich da?“ erhalten. Und dafür brauche es gegenseitigen Austausch zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, ist Schernthaner überzeugt.

Durchs Reden kommen (und bleiben) die Leute zusammen

Kommunikationsstärke sei daher eine der wichtigsten Fähigkeiten einer Führungskraft von heute. „Dabei geht es um einfachste Dinge“, erklärt Schernthaner. „Es geht darum, freundlich, aufmerksam und gesprächsbereit zu sein. Als Chef muss man auch die Bereitschaft haben, Feedback des Mitarbeiters anzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen.“ Sonst passiert einem vielleicht Ähnliches wie Walter K. Einer seiner besten Mitarbeiter versucht seit Wochen, ihn zu einem Gespräch unter vier Augen zu bitten. Immer wieder verschiebt Walter K. den Termin. Der Mitarbeiter hat schon seit langem das Gefühl, sein Chef habe kein Interesse an ihm. Und dann ist da dieses verlockende Angebot gekommen – ein anderer Arbeitgeber bemüht sich um ihn. Plötzlich liegt die Kündigung auf Walter K.s Schreibtisch. Er ist fassungslos. „Warum haben Sie denn bitte nichts gesagt?“, sagt er entrüstet zum Noch-Mitarbeiter. Dessen Antwort: „Herr K., ich habe wochenlang das Gespräch gesucht. Sie waren nicht bereit dazu.“ Also: Den Austausch bewusst pflegen, Wertschätzung zeigen und eine offene Kommunikation führen.

Wer seine Mitarbeiter gut führt, ist auch in der Personalsuche führend.

Christian Schernthaner Unternehmensberater, CS Beratung Competence & Service
Chef 4.0

#Ähnliche Artikel

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

(Be)werben

Die Suche nach einem Job löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. Zu Unrecht, es könne nichts passieren, so Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberatungsunternehmen Schulmeister in Linz. Die Unternehmen wollen niemandem etwas Böses, sondern ihre potentiellen Arbeitskräfte nur kennenlernen. Wie Bewerber dabei punkten können, erklären die beiden am JKU Karrieretag. Ein Einblick in den Vortrag über die größten Fallen im Bewerbungsprozess.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.