„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Bei schönem Wetter und wenn gerade kein Meeting ansteht, schnappe ich mir im Sommer gerne mein Stand-up-Paddle-Board und genieße ein paar Sonnenstrahlen am See. Die Freiheit, mir meine Arbeitszeit selbst einteilen zu können, schätze ich daher sehr“, erzählt Karin Schnirch. Umgekehrt ist sie dafür auch gerne bereit, Lastspitzen in Projekten abzufedern. „Vertrauen steht an oberster Stelle.“ Starre Konzepte? Fehlanzeige. „Wir diskutieren nicht über Homeoffice, sondern entscheiden ganz bewusst selbst, wann es Sinn ergibt, von zu Hause aus zu arbeiten, und wann man sich besser gemeinsam im Büro trifft“, so Schnirch. „Zudem ist der Austausch bei unseren Kund:innen vor Ort zielführend und ein wertvoller Bestandteil unserer Beratung.“

Flexibilität wird hier großgeschrieben – aus gutem Grund: Denn in Zeiten des Fachkräftemangels müssen sich die Unternehmen bei potentiellen Mitarbeiter:innen bewerben und nicht nur umgekehrt. „Arbeitgeber:innen werden immer gläserner und die Anforderungen wachsen. Deshalb ist es entscheidend, sich für die Zukunft entsprechend zu positionieren“, so Schnirch. Generell sei das Unternehmen gut gerüstet. Top-IT-Fachkräfte für sich zu gewinnen, sei schließlich schon immer eine Herausforderung gewesen. „Mich selbst hat als Quereinsteigerin die Offenheit gegenüber Neuem und die Freude an der Zusammenarbeit mit Menschen begeistert. Das verbindet uns als Team besonders“, bemerkt sie.

Wenn Mitarbeitende zu Botschafter:innen werden

Als Wettbewerbsvorteil erweist es sich dabei, auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen. Und diese verlangen heutzutage ein gewisses Maß an Freiheit. „Aber wie frei ist frei?“, fragen wir und stellen fest: so frei es eben geht. „Natürlich gibt es Vorgaben, die es zu erfüllen gilt. Aber innerhalb dieser nutzen wir individuelle Freiheiten.“ Ein Beispiel: Neben mittlerweile Selbstverständlichkeiten wie etwa Vertrauensarbeitszeit und frei wählbarem Dienstort ist es keine Seltenheit, dass sich mgm-Mitarbeiter:innen für mehrere Monate eine Auszeit nehmen. „Darüber hinaus nehmen wir in der ganzen Unternehmensgruppe alle Mitarbeitenden als Pool wahr und sorgen dafür, soweit es im Bereich des Möglichen liegt, dass alle jeweils die von ihnen bevorzugten Projekte bei unseren Mandant:innen übernehmen – egal, ob sie in Salzburg, München, Hamburg oder an einem unserer anderen Standorte beschäftigt sind. So können wir unsere individuellen Fähigkeiten optimal einsetzen.“

Bei all diesen Entscheidungen behält man stets im Hinterkopf, dass nur zufriedene Mitarbeitende positive Botschaften nach außen tragen. Deshalb legt das mgm-Team großen Wert auf regelmäßigen Austausch und – standortübergreifend – auf gemeinsame Events. „Die Mitarbeitenden einzubinden und ihre schönen Erfahrungen zu teilen, ist ein wertvolles Asset.“ Man schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe, indem man intern die besten Rahmenbedingungen schafft und extern als attraktiver Arbeitgeber aufritt. Und das mit Erfolg. „Denn bei all dem Expertenwissen und der Passion, für die wir stehen, sind es am Ende des Tages die Menschen, die unseren mgm-Spirit ausmachen.“ Klingt klischeehaft? Mag sein. Aber eigentlich nur dann, wenn es sich dabei um eine unauthentische Floskel handelt. Doch im Gespräch mit diesem Team spürt man es eindeutig: Das ist echt._

Es sind die offenen Menschen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen, die unseren mgm-Spirit ausmachen.

Karin Schnirch Senior Consultant, mgm consulting partners austria

#Ähnliche Artikel

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?