Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

#Arbeitsmarkt

… es morgen keine Arbeitslosen mehr gäbe?

Gerhard StraßerLeider wird das nie passieren, und ganz ehrlich, der Wechsel zwischen Unter- und Überangebot an bestimmten Arbeitskräften am oberösterreichischen Arbeitsmarkt ist eine der größten Herausforderungen in meinem Job.

… alle Arbeitnehmer:innen nur mehr vier Tage die Woche arbeiten würden?

Gerhard StraßerWenn die Mitarbeiter:innen flexibel bleiben und die Vier-Tage-Woche ein Leistungsanreiz ist, dann sehr, sehr gerne.

… alle Arbeitnehmer:innen, bei denen es möglich ist, nur mehr im Homeoffice arbeiten würden?

Gerhard StraßerDer Teamspirit in Unternehmen und Abteilungen würde durch permanentes Homeoffice abhandenkommen und die Kreativität durch zu wenige Sozialkontakte leiden.

… wir den Status Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten?

Gerhard StraßerDa müssen wir gegensteuern – rechtzeitig Steuern und Sozialleistungen treffsicherer machen und so den zu erwartenden Wohlstandsverlust in Grenzen halten.

… der Fachkräftemangel noch lange anhalten oder sich gar intensivieren würde?

Gerhard StraßerHier ist das „Was wäre, wenn“ keine Hypothese, langfristig wird es so sein und wir müssen erfindungsreich sein und neue Wege gehen. Dazu muss man allen Bevölkerungsgruppen die Chance geben, sich einzubringen, und man muss die Attraktivität und Produktivität des eigenen Unternehmens erhöhen.

Jede Chance, die man als Arbeitgeber gibt, ist auch eine Chance für eine motivierte Arbeitskraft.

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS Oberösterreich

… die Sozialleistungen für viele Menschen bald nicht mehr zum Leben ausreichen würden?

Gerhard StraßerDas ist klar: Auch Sozialleistungen müssen inflationsgesichert sein.

… das AMS-Geld an die Inflation angepasst werden würde?

Gerhard StraßerDas wäre ein logischer Schritt zur finanziellen Absicherung der Jobsuchenden.

… es keinen Sozialstaat mehr gäbe?

Gerhard StraßerDann müsste man ihn neu erfinden.

… das Pensionsantrittsalter von Frauen angehoben werden würde?

Gerhard StraßerDas ist ab 2024 der Fall. Die Maßnahme ist für den oberösterreichischen Arbeitsmarkt positiv, weil damit Arbeitskräfte länger am Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und sie auch gebraucht werden.

… Pensionist:innen freiwillig wieder arbeiten gehen dürften – ohne Pensionskürzungen?

Gerhard StraßerSehr viele dürfen das ja, und natürlich liegen sehr viel Wissen und viele Fähigkeiten durch Pensionierungen brach. Dieses Potential könnte man gut nutzen. Die so oft diskutierte steuerliche Behandlung dieses Zuverdienstes würde ich je nach Situation am Arbeitsmarkt flexibel gestalten. Ob das allen gefällt, bezweifle ich.

… Menschen mit physischen und psychischen Beeinträchtigungen einen leichteren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt erhalten würden?

Gerhard StraßerDer Zugang ist ja nicht beschränkt. Die Arbeitgeber sollten das Potential dieser Menschen jedoch mehr nutzen. Jede Chance, die man als Arbeitgeber gibt, ist auch eine Chance für eine motivierte Arbeitskraft.

… Künstliche Intelligenz in manchen Bereichen die menschliche Arbeitskraft ablösen würde?

Gerhard StraßerBei Routinetätigkeiten und schweren Arbeiten wäre der Einsatz von KI eine Entlastung für viele Menschen. Allerdings müssen vor allem die ethischen und moralischen Grenzen eines KI-Einsatzes verbindlich definiert werden und die permanente Kontrolle durch Menschen erfolgen.

… Sie drei Wünsche an den Arbeitsmarkt der Zukunft frei hätten?

Gerhard StraßerErstens: Vollbeschäftigung und viele gut qualifizierte Arbeitskräfte. Zweitens:

gerechtere Entlohnung – also die Schere bei der Entlohnung reduzieren. Drittens: ein freudiges, gemeinsames Arbeiten von Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber sowie Freude an fair bezahlter Arbeit für möglichst viele Menschen in unserem Land.

#Persönliches

… Sie nicht Landesgeschäftsführer des AMS OÖ wären, was wären Sie dann?

Gerhard StraßerIch wäre gleichzeitig Unternehmensberater und Lebens- und Sozialberater.

… Sie noch einmal 18 wären: Für welche Ausbildung und welchen Karriereweg würden Sie sich entscheiden?

Gerhard StraßerIch würde Betriebswirtschaft studieren und dann in die Selbstständigkeit gehen.

… Sie eine Station in Ihrem Lebenslauf nachholen könnten – wofür würden Sie sich entscheiden?

Gerhard StraßerIch glaube, ich habe nichts versäumt und auch nichts ausgelassen. (lacht)

… Sie eine Station in Ihrem Lebenslauf nochmal erleben könnten – welche wäre das?

Gerhard StraßerGanz was Schönes – aber das verrate ich Ihnen nicht. (lacht)

… Sie die Wahl hätten, eine berühmte Person, egal ob tot oder lebendig, zum Abendessen zu treffen – für wen würden Sie sich entscheiden?

Gerhard StraßerEindeutig: meine Partnerin und unsere Kinder. Ich hab keine Idole. (lacht)

… Sie die Macht hätten, eine gesellschaftliche Herausforderung zu lösen?

Gerhard StraßerWenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich mich für den weltweiten Hunger und für die Armut entscheiden.

… Sie für den Rest Ihres Lebens nur mehr ein Gericht essen dürften – wofür würden Sie sich entscheiden?

Gerhard StraßerFür Kaiserschmarrn.

… Sie morgen eine Million Euro im Lotto gewinnen würden?

Gerhard StraßerIch würde ein Drittel verteilen, ein Drittel veranlagen und den Rest verjuxen.

… Sie Ihre bevorstehende Pension an jedem Ort der Welt verbringen könnten – welchen würden Sie wählen?

Gerhard StraßerRund um die Seen im Salzkammergut.

… Sie sich drei Dinge für die kommenden zehn Lebensjahre wünschen dürften?

Gerhard StraßerGesundheit, Frieden und ein schönes, „liebes“ Leben mit Familie und Freund:innen._

#Ähnliche Artikel

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden: