Wo Karrieren beginnen

Innerbetrieblicher Aufstieg ist in vielen großen Unternehmen möglich, wenn Einsatz, Qualifikation und Auftreten stimmen. Doch wie bekommt man erst die Chance, in Top-Betrieben eine Karriere beginnen zu können? Genauso wie Hochschulabsolventen auf der Suche nach den spannendsten Jobs sind, sind auch die Unternehmen auf der Suche nach den besten Köpfen. Eine Möglichkeit, die "Suchenden" zu verbinden, bieten Karrieremessen.

„Als potentieller und attraktiver Arbeitgeber im Kopf der Studierenden verankert zu sein, ist harte Arbeit. Gerade Karrieremessen bieten die Gelegenheit sich einerseits zu präsentieren, andererseits aber auch offene Jobs zu besetzen. Der Nutzen ist also kurz- und langfristig“, sagt Heike Schreiner, Geschäftsführerin des WU ZBP Career Center, dem Veranstalter der Career Calling, der größten Karrieremesse Österreichs. 26 solche oder ähnliche Messen werden österreichweit jährlich an Hochschulen veranstaltet, in Oberösterreich beispielsweise an sämtlichen Standorten der Fachhochschulen. Die größte Oberösterreichische Karrieremesse an den Hochschulen ist der JKU Karrieretag, der von der Kepler Society – dem Alumniclub und Karrierecenter der JKU - organisiert und veranstaltet wird.

"Unser Ziel ist es, den Sprung ins Berufsleben zu erleichtern"

Johannes Pracher

„Studenten können sich auf einfachste Weise einen Überblick über interessante Arbeitgeber verschaffen, und in angenehmer und professioneller Atmosphäre mit ihnen in Kontakt treten, sagt Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society, „unser Ziel ist es, den Sprung ins Berufsleben zu erleichtern.“ Für die Studenten hat die Kepler Society ein besonderes Angebot parat: Den Lebenslauf-Check. „Das ist eines unserer meistgenutzten Angebote. Besonders als Vorbereitung vor dem Karrieretag bietet es sich an, den Lebenslauf überprüfen zu lassen.“ Denn auf die Messe schicken viele Unternehmen ihre Personalverantwortlichen oder sogar die Geschäftsführer. „Da besteht schon die Möglichkeit, einen sehr guten Eindruck zu machen“, sagt Pracher. Mehr als 85 Unternehmen und Organisationen aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen werden heuer teilnehmen, um sich den Studenten zu präsentieren. So viele waren es bisher noch nie. „Der Mix von Absolventen aus den drei Fakultäten und die Verknüpfung von Wirtschaft und Tech- nik ist für Unternehmen sehr spannend“, sagt Pracher.

Walk-in-Areas für Vorstellungsgespräche vor Ort

Als Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsuniversität, der Technischen Universität und der Universität für Bodenkultur wird die Career Calling vom ZBP der WU Wien organisiert. Auch dort steht das Ziel, erste, persönliche Kontakte zwischen Unternehmen und Hochschulabsolventen zu ermöglichen, im Mittelpunkt. „Im Messetrubel ist es oft schwierig, konzentriert Gespräche zu führen und sich gezielt auf den Gesprächspartner zu fokussieren. Die Walk-in-Area bietet die Rückzugsmöglichkeit aus dem Messegeschehen“, sagt Schreiner, „gerade kleine Messestände bieten oft nicht die Möglichkeit eine Interviewzone einzurichten“. Neu sind dieses Jahr sogenannte „Themen-Areas“ für NPOs, KMUs und Start-Ups, in den Bereichen können sich auch kleinere Unternehmen interessierten Besuchern vorstellen. Besonders spannend ist dieses Angebot für jene, die sich auch Berufswege abseits der klassischen Konzernkarriere vorstellen können oder sie vielleicht sogar vorziehen. Wie viele Karrieren starten nun tatsächlich im Rahmen einer Karrieremesse? „Das wüssten wir auch gerne. Wir erfahren oft leider erst Jahre später, wie erfolgreich die Jobvermittlung auf der Messe war“, sagt Schreiner. Von einem internationalen Steuer- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen wisse man aber, dass etwa 70 Prozent der jährlich ausgeschriebenen offenen Positionen über die Career Calling besetzt werden. Grund genug für Unternehmen und Bewerber die Plattform Karrieremesse zu nutzen – etwa 130 Unternehmen haben sich in Wien angemeldet, insgesamt werden sich tausende Interessenten die Chance auf den beiden größten Messen in Linz und Wien nicht entgehen lassen.

Career Calling

Donnerstag, 20. November 2014, 10:00 bis 18:00 Uhr,

Messe Wien, Halle D

www.careercalling.at

JKU Karrieretag

Mittwoch, 26. November 2014, 09:30 bis 16:30 Uhr, Keplergebäude JKU

Eintritt frei

karrieretag@jku.at

www.karrieretag.at

FH OÖ Karrieremesse Wels

Donnerstag, 16. Oktober 2014

www.fh-ooe.at/karrieremesse-wels

FH OÖ Karrieremesse Hagenberg

Donnerstag, 23. Oktober 2014

www.fh-ooe.at/karrieremessefhnext

ABSOLVENT 2015

29. Oktober 2015 – Design Center Linz

www.absolvent.at/

#Ähnliche Artikel

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.