Was denken andere über Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer?

Es allen recht zu machen, gelingt wohl niemandem im Leben. Einem Politiker schon gar nicht. Wenn er Entscheidungen trifft, dann gibt es immer Menschen, die damit nicht zufrieden sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer kennt das. So vielfältig die Landschaft von Oberösterreich ist, so vielfältig sind auch die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung hier. Einige davon – Wegbegleiter genauso wie Menschen, die er noch nie persönlich getroffen hat – haben wir darum gebeten zu erzählen, was sie über ihn und seine Entscheidungen denken. Und was sie ihn immer schon fragen wollten.

Ein sonniger Mittwochnachmittag. Mit ebensolchem Gemüt führt Thomas Stelzer in sein Regierungsbüro. Schön ist es hier. Sehr schön. Und sehr aufgeräumt. Kein Bleistift liegt herum, kein Zettel könnte Einblick in brisante Themen gewähren. So stellt man sich das Büro eines Musterschülers vor. Und als dieser wurde er ja auch bezeichnet, als er vor zwei Jahren zum Landeshauptmann in Oberösterreich angelobt wurde. Er liebe seinen Job, obwohl er alles andere als einfach sei: „Die Entscheidungen eines Politikers erfährt man durch die Medien“, sagt Stelzer. „Das ist dann die Wahrheit, die für die Leute gilt. Meine Arbeit wird also immer durch die Brille eines Journalisten dargestellt.“ Aber darauf müsse man sich eben einstellen, fügt er schmunzelnd hinzu.

Dass nicht immer alle begeistert von den Entscheidungen sind, die er als oberster Verantwortlicher des Landes trifft, sei ihm klar. „Aber ich glaube, es wird grundsätzlich von allen geschätzt, dass Fragen gelöst und entschieden werden – das Schlimmste ist, wenn Fragen unbeantwortet liegen bleiben und immer wieder hinausgezögert werden.“

Er hält sein Wort. Denn sämtliche Fragen, die wir ihm von seinen mehr oder weniger kritischen Beobachtern mit unterschiedlichsten Interessen stellen, beantwortet er prompt.

Markus Poschner

Chefdirigent, Bruckner Orchester

Was ich über ihn denke.

Welchen Eindruck haben Sie von Thomas Stelzer? _Wir müssen uns als Künstler wie als Politiker unserer gesellschaftlichen Verantwortung stets bewusst sein, nur gemeinsam können wir wirklich etwas bewegen. Es muss offene und ständige Gespräche wie hier in Oberösterreich geben dürfen. Im Gespräch mit Thomas Stelzer geht es ja sofort immer um so große Themen wie Identität, Lebensqualität und Zukunft. Genau da schlägt auch mein Herz als Künstler, daher fällt es uns beiden nicht schwer, uns sofort zu vertiefen. Auch ein Landeshauptmann dirigiert – wo könnte sich Thomas Stelzer von Ihnen etwas abschauen? _An der Garderobe – Kabinettssitzungen im Frack und Abendkleid würden Redebeiträge auf ein Minimum reduzieren und die Konzentration und Effizienz bei Diskussionen auf ein Maximum anheben. Haltung ist eben alles. Hat er Taktgefühl? _Selbstverständlich. Ein gemeinsamer Walzer steht aber noch aus (lacht).

Was ich ihn immer schon fragen wollte.

Poschner_Die Politik lebt vom Kompromiss, die Kunst von der Kompromisslosigkeit. Wie gerne würden Sie manchmal in meinen Bereich überlaufen?

Stelzer_(lacht) Ich bin sehr gerne Landeshauptmann, darum möchte ich nirgends anders hin überlaufen. Aber ich beneide Markus Poschner schon sehr um seine Berufung, weil mit Musik zu leben, ist auch für mich etwas sehr Schönes und Bereicherndes. Allerdings hätte er wohl keine Freude mit mir, wenn ich ans Pult des Brucknerorchesters treten würde.

„Wir müssen uns als Künstler wie als Politiker unserer gesellschaftlichen Verantwortung stets bewusst sein.“

Markus Poschner Chefdirigent, Bruckner Orchester

Jakob Ebner

sein ehemaliger Deutschprofessor am Kollegium Aloisianum

Was ich über ihn denke.

Hand aufs Herz: Hätten Sie ihm damals als sein Lehrer zugetraut, dass er jemals Landeshauptmann wird? _Aufgrund seiner Fähigkeiten durchaus. Er hat aber nicht den Eindruck gemacht, dass er diesbezüglich große Ambitionen hätte. Stelzer war ein guter, ausgeglichener, angenehmer Schüler, der in Ruhe seine Arbeiten erledigt hat. Er war aber niemand, der sich dabei irrsinnig profiliert hätte. Welche Laufbahn er einmal einschlagen würde, hätte ich damals nicht sagen können. Er war für jede Aufgabe geeignet, aber Jus hat sicher zu ihm gepasst. Ein lustiges Bonmot: Bei einer Theateraufführung von „Leonce und Lena“ von Georg Büchner spielte Thomas Stelzer die Rolle des Präsidenten des Staatsrates. Angenommen, Sie hätten heute noch die Möglichkeit, Stelzer ins Klassenbuch einzutragen. Gibt es Entscheidungen von ihm, mit denen Sie gar nicht einverstanden sind? _Eine andere Koalition hätte ich mir schon gewünscht, aber das ist wohl dem Druck der Verhältnisse und dem Wahlergebnis geschuldet, dass ihm nichts anderes übriggeblieben ist.

Was ich ihn immer schon fragen wollte.

Ebner_Wie haben Sie von der Schule profitiert – direkt oder indirekt?

Stelzer_Sehr! Ich bin immer gerne in die Schule gegangen. Ich bekam ein vielfältiges Rüstzeug mit, von dem ich heute noch zehre.

„Bei einer Theateraufführung von ,Leonce und Lena‘ von Georg Büchner spielte Thomas Stelzer die Rolle des Präsidenten des Staatsrates.“

Jakob Ebner sein ehemaliger Deutschprofessor am Kollegium Aloisianum

#Ähnliche Artikel

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.