U40: Junge Macher – Top im Management

Ambitioniert. Motiviert. Und bereits höchst erfolgreich im Management. Was machen junge Manager heutzutage anders? Aufbauen auf Altbewährtes oder das Rad neu erfinden? Fünf junge Führungskräfte der Eurofoam GmbH stellen sich im Gespräch Fragen über Themen wie: Herausforderungen im beruflichen Alltag, aktuelle Anforderungen an Führungskräfte, aber auch dem Wissensmanagement innerhalb des Unternehmens.

Bei Eurofoam, dem europaweit führenden Schaumstoffhersteller, weht viel frischer Wind im Unternehmen – junge Manager in allen Führungsebenen bringen neue Sichtweisen und Wissen in Entscheidungsprozesse mit ein, betriebliche Herausforderungen werden in einem ausbalancierten Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Alt und Jung gemeistert. „Schon Heraklit hat gesagt: "Alles fließt." - das ist im Management nichts anderes. Nur weil Prozesse schon länger bestehen, bedeutet das nicht automatisch, dass sie schlecht sind - allerdings sollten sie in die aktuelle wirtschaftliche Dynamik passen“, sagt Uwe Karner (35), Bereichsleiter Technik bei der Eurofoam am Standort Kremsmünster. „Durch neue Perspektiven ergeben sich auf einer alt bewährten, starken Basis neue Wege, die einerseits die Effizienz steigern, anderseits auch die Mitarbeiter neu motivieren können."

Aus alt mach neu? Um diese Ambition und Enthusiasmus für Veränderungen auch leben zu können, müssen erfahrene Kollegen, die schon langjährig im Unternehmen tätig sind, mit an Board geholt werden. Der erst 28-jährige Christian Loizenbauer, Produktionsleiter der Eurofoam pactec, legt größten Wert auf die richtige Kommunikation. „Natürlich gibt es Mitarbeiter der älteren Generation, die seit Jahrzehnten in ihrem Bereich verankert sind – wenn etwas immer funktioniert hat, warum dann etwas ändern? Genau an diesem Punkt muss man ansetzen. Das „Wie“ und „Was“ kann man erst dann in Angriff nehmen, wenn man das „Warum“ ausreichend argumentiert und im Denken der Leute verankert hat!“

Soziale Kompetenz und soft skills – Schlagwörter, die bei Eurofoam tatsächlich gelebt werden. Der 37-jährige Erwin Gossenreiter, Bereichsleiter bei Eurofoam für Finanzen, ist ein Paradebeispiel dafür, dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, nur gut mit Zahlen umgehen zu können. „Man muss seinem Gegenüber in der alltäglichen Arbeit Akzeptanz und Wertschätzung vermitteln und die Anliegen seiner Kollegen und auch Mitarbeiter ernst nehmen. Als Team etwas zu erreichen, das ist das Ziel – nicht intern in Konkurrenz zu stehen! Wozu denn auch?“ meint er. „Gemeinsam zu einer effizienten Lösung beizutragen und vom anderen zu lernen – auch für sich selbst – diesen Weg versuchen wir immer öfter einzuschlagen!“

Gemeinsam – unter dieser Prämisse wird auch die standortübergreifende Zusammenarbeit der Eurofoam GmbH Österreich immer mehr forciert. „Schritt für Schritt arbeiten wir an einer optimalen Vernetzung der Standorte – die gegenseitige Nutzung des Know-hows und der unterschiedlichen Kenntnisse der Kollegen sowie Mitarbeiter kann uns nur stärker machen“, sagt Dieter Klampfer (39), Bereichsleiter der Eurofoam Produktionen in Linz und Kremsmünster. „Mit diesen Synergien wird auch der Spruch ‚Das haben wir immer so gemacht’ täglich in Frage gestellt und interne Abläufe und Prozesse mit Hilfe unterschiedlicher Erfahrungswerte hinterfragt. Eine Win-Win Situation für alle.“

Christoph Radner-Schernthaner (35), Produktionsleiter Eurofoam Kremsmünster, vervollständigt seit Juni 2016 das Führungsteam. „Meine Motivation für die Position als Produktionsleiter war, Verantwortung zu übernehmen – für meine Aufgaben und für meine Mitarbeiter. Natürlich ist es manchmal eine Herausforderung, aus so vielen unterschiedlichen Charakteren das Beste herauszuholen, aber das spornt mich jeden Tag wieder von neuem an!“ erzählt er. „Ich rate jeder ambitionierten Nachwuchsführungskraft, mit Mut und Geduld an neue Herausforderungen heranzugehen, sich realistische Ziele zu setzen und dabei den Anspruch an sich selbst zu haben, aus eigenen, aber auch fremden Fehlern lernen zu können. Diese Bereitschaft zum stetigen Lernen birgt immense Chancen für sich selber und das Unternehmen.“

Eurofoam

ist europaweiter Marktführer in der Produktion und Verarbeitung von Polyurethan-Weichschaumstoff. Als 50/50 Joint Venture der Unternehmen Greiner und Recticel bieten wir unseren Kunden mit 36 Betrieben in 12 Ländern ein dichtes Versorgungsnetz.

Vom millimetergenauen Zuschnitt über "maßgeschäumte" Qualitäten bis hin zu hochentwickelten Spezialschaumstoffen und Lösungen für Schalldämmung und Verpackungen erstreckt sich die umfassende Produktpalette.

www.eurofoam.at

#Ähnliche Artikel

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

CAESAR 2022: So kreativ ist Oberösterreich

Vom Ein-Personen-Unternehmen bis zur großen Agentur – beim Caesar Werbepreis können all jene gewinnen, die sich durch Exzellenz ihrer kreativen Leistung auszeichnen. Wir haben mit zwei Gewinnern der vergangenen Ausgabe des Preises gesprochen und beide waren sich einig: Die Teilnahme am Caesar bringt nicht nur Sichtbarkeit, sondern auch einen Vertrauensvorschuss und Glaubwürdigkeit in der Branche mit sich.

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

PR

Karrierechancen bei Fill

Regional und doch international: Als familiengeführter Betrieb fest in Gurten im Innviertel verankert, entwickelt das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill maßgeschneiderte Lösungen für die ganze Welt. „We are one!“, ist die Vision. Und die wird bei Fill auch gelebt: Denn in einem wertschätzenden Umfeld mit offener Fehlerkultur und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten können Mitarbeiter innovative Ideen entstehen lassen.

PR

Karrierechancen bei Habau Group

„Investition in unser Team bedeutet, in die Zukunft zu investieren.“ Über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen, zählt die Habau-Unternehmensgruppe zu den Top Vier der österreichischen Bauindustrie – mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte zu schreiben, setzt Habau auf zukunftsorientierte Arbeitsplätze, vielfältige Aufgabenfelder und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Das Ziel: Top Drei der österreichischen Bauindustrie – mit europäischem Format.

Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.

Diversität: Keine Frage der Moral

Dass Diversität einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg hat, belegen zahlreiche Studien. Ein Blick in die Führungsetagen Österreichs zeigt allerdings, dass dieser Wettbewerbsvorteil kaum genutzt wird. Wieso das so ist? Die beiden BDO Führungskräfte Petra Lahofer und Julia Leeb sind sich einig: Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel. Bei BDO ist Diversität schon seit Längerem Teil der Unternehmensstrategie. Wie sich dadurch die Zusammenarbeit im Team verändert hat und welche Fragen sie zu dem Thema nicht mehr hören wollen, erzählen die beiden im Interview.

PR

Karrierechancen bei Energie AG Oberösterreich

Als moderner Energie- und Dienstleistungskonzern bekennt sich die Energie AG zu einer umweltverträglichen Nutzung erneuerbarer Energien und fördert die Forschung im Bereich der alternativen Stromerzeugung. Das regionale Infrastrukturunternehmen versorgt nicht nur die Öffentlichkeit mit Strom, sondern elektrisiert auch seine Mitarbeiter. Mit vielfältigen Möglichkeiten, sich innerhalb des Konzerns zu verändern und weiterzuentwickeln, bietet die Energie AG alle Voraussetzungen für eine langjährige Betriebszugehörigkeit.