Wohin Talent führen kann

Willensstark, einsatzfreudig, fleißig, unternehmerisch denkend und bereit, die Extrameile zu gehen. Wer all das mitbringt, hat das Talent zur Führungskraft. Um es aber eines Tages tatsächlich an die Spitze zu schaffen, braucht es noch etwas: „Die Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln und damit auch das Unternehmen voranzutreiben, denn Talent alleine reicht nicht“, sagt Gerhard Leitner, Geschäftsführer der Limak Austrian Business School.

Wer still steht, geht rückwärts. In Zeiten von dynamischen Märkten, stetigem Wandel, rasch verändernden Umständen und damit ständig neuen Herausforderungen, reicht es nicht, heute gut zu sein. Man muss morgen noch besser sein. Das Bewusstsein dafür wird ganz offensichtlich immer größer – unabhängig vom Alter. „Wir merken, dass die Bereitschaft der Über-40-Jährigen zum lebenslangen Lernen steigt. Das sehen wir sowohl bei MBA-Programmen als auch bei Programmen, die wir direkt in Unternehmen anbieten“, weiß Gerhard Leitner.

Der Kampf um die Besten

Im längst ausgebrochenen „War of Talents“ ist diese Bereitschaft der Mitarbeiter für Unternehmen unentbehrlich. „Der Markt an Talenten wird immer stärker umkämpft, das Thema Talente-management spielt daher in Personalabteilungen eine ganz entscheidende Rolle. Man hütet Talente wie seinen Augapfel“, sagt Leitner. Dementsprechend groß sei mittlerweile die Nachfrage nach Führungskräfteentwicklungs-Programmen im Unternehmen – 2011 waren es zehn, im vergangenen Jahr bereits 60 Projekte, welche die Limak in Unternehmen durchgeführt hat. Diese sogenannten Inspire Inhouse Programme sind individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt und damit maßgeschneidert. Eines davon war das „Young Talents Program“ der Firma Amag Austria Metall AG am Standort Ranshofen. „Mit einem Durchschnittsalter der Belegschaft von 38 Jahren sind wir ein relativ junges Unternehmen. Damit liegt es auf der Hand, junge, engagierte Kollegen auf die Führungsverantwortung vorzubereiten“, erklärt Personalleiter Paul Benischek. Hinzu komme, dass mit der geplanten Verdopplung der Produktionskapazität im Werk Ranshofen zusätzliche Kompetenzen im Unternehmen benötigt werden. „Mit dem Young Talents Programm geben wir unseren engagierten Mitarbeitern die geeigneten Werkzeuge für künftige Managementaufgaben in die Hand.“

"Der Markt an Talenten wird immer stärker umkämpft, das Thema Talent Management spielt daher in Personalabteilungen eine ganz entscheidende Rolle."

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Der Herausforderung, Talente zu finden, zu halten und weiterzuentwickeln, entgegne man mit einer starken Arbeitgebermarke: Neben Employer Branding Maßnahmen an höheren Schulen und Universitäten sowie im Bereich der Lehrlingsausbildung, bemüht sich die Amag um ein ausgezeichnetes Betriebsklima und um die Schaffung attraktiver Rahmenbedingungen. „Dazu zählen ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm sowie anspruchsvolle Tätigkeiten im internationalen Vertrieb, der Produktion, der Forschung und Entwicklung sowie im Finanzbereich. Aufgrund unseres Wachstumskurses und den damit klaren Perspektiven für den Standort, bieten wir qualifizierten Fachkräften umfangreiche Möglichkeiten für den Ein- und Aufstieg im Unternehmen“, so Benischek weiter.

Ein Jahr lang wurde das Programm unter Begleitung der Limak durchgeführt. Neben der Absolvierung fachlicher Module hatten die Teams Projektarbeiten zu verfassen. „Unsere Programme sind sehr nah an der Unternehmenspraxis. Wir arbeiten mit Fallbeispielen und Zahlen der Firma, sehr oft auch mit begleitenden Projektarbeiten“, erklärt Limak-Geschäftsführer Gerhard Leitner. Dabei gehe es nicht nur um individuelles Lernen, sondern auch um das Weiterentwickeln der Organisation. So entsteht sowohl ein großer Nutzen für die einzelnen Teilnehmer als auch für das Unternehmen. Zwölf Mitarbeiter wurden dafür in der Amag ausgewählt. „Durch die laufende Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, insbesondere jedoch im jährlichen Mitarbeitergespräch, wurden Potential und Interesse möglicher Kandidaten erhoben“, erklärt Benischek. Parallel dazu ermittelte man den zukünftigen Bedarf an Führungsfunktionen.

"Die Investition in die Entwicklung von Mitarbeitern ist ein sehr wirksames Personalbindungsmittel."

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Fiktive Beispiele? Reale Projekte!

In der etwa sechsmonatigen Vorlaufzeit, konzipiert die Limak gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen das Programm. „Wir haben national und international über 200 unterschiedliche Trainer – zunächst entscheiden wir uns gemeinsam mit dem Kunden für die Trainer, die am besten zum Thema und zum Unternehmen passen“, sagt Leitner. Dann wird das individuelle Programm konzipiert, dessen Ablauf auf die jeweiligen Bedürfnisse maßgeschneidert wird. Meist kommen die Trainer circa alle drei Monate für einzelne Module und Seminare ins Unternehmen, dazwischen werden Projektarbeiten ausgearbeitet und Gelerntes unmittelbar ins Unternehmen eingebracht. Ein wesentlicher Teil der Ausbildung bei der Amag waren vier Projektarbeiten, die Zukunftsthemen des Unternehmens im Bereich der Strategie, Produktentwicklung und des Vertriebs aufgriffen. In den fachlichen Modulen standen die Themen Führungskompetenz, Teamarbeit, Betriebswirtschaft und Makroökonomie sowie Strategie im Mittelpunkt. „Durch die geschäftsnahen Aufgabenstellungen für die Projektarbeiten konnte das Programm gut in den beruflichen Alltag integriert werden“, so der Amag-Personalverantwortliche. Das Feedback der Teilnehmer war sehr positiv in Bezug auf die fachliche Ausbildung, die Zusammenarbeit im Team, die professionelle sowie motivierende Begleitung durch die Limak und die gestiegene Wertschätzung im Unternehmen.

"Mit dem Young Talents Programm geben wir unseren engagierten Mitarbeitern die geeigneten Werkzeuge für künftige Managementaufgaben in die Hand."

Paul BenischekPersonalleiter, Amag Austria Metall

Gesucht. Gefunden. Gehalten?

Genau diese Wertschätzung spielt im War of Talents eine ganz entscheidende Rolle. „Die Investition in die Entwicklung von Mitarbeitern ist ein sehr wirksames Personalbindungsmittel“, ist Leitner überzeugt. Das gehe auch aus einer vor zwei Jahren durchgeführten Befragung unter MBA-Absolventen hervor: 72 Prozent der Befragten, denen ein Weiterentwicklungsprogramm zugute gekommen ist, sind immer noch im selben Unternehmen tätig. „Man spürt eine unglaublich große Wertschätzung und Dankbarkeit der Mitarbeiter für das Investment“, weiß der Leiter der Limak Austrian Business School. Unter Talentemanagement versteht er die Gesamtheit personalpolitischer Maßnahmen, welche langfristig sicherstellen sollen, dass kritische Positionen im Unternehmen besetzt sind. Dabei geht es zunächst darum, dass die richtigen Persönlichkeiten identifiziert werden, dass sie sich weiterentwickeln können und schließlich kommt es natürlich auch darauf an, diese zu halten, bis die entsprechende Position für sie frei ist. Zum „Halten“ braucht es zweifellos auch gute Rahmenbedingungen, doch Soft Facts bekommen eine immer größere Bedeutung. Talente wollen sich schließlich wohl fühlen, damit sie sich bestmöglich entfalten können._

Führungskräfteentwicklung im Unternehmen

Die Limak Austrian Business School in Linz bietet im Geschäftsbereich „IN.SPIRE“ maßgeschneiderte Projekte von der Führungskräfte-Teamentwicklung bis hin zu Führungskräfte-Akademien an, die speziell an die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst sind.

Kontakt

Limak Austrian Business School

info@limak.jku.at

www.limak.at

#Ähnliche Artikel

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Wir unterstützen Macherinnen! Sie auch?

Im Frühjahr 2023 startet ein neuer Lehrgang an der Frauenfachakademie Schloss Mondsee. In sechs Modulen lernen Frauen, ihr volles Potential als (angehende) Führungskraft und/oder als wertvolle Mitarbeiterin auszuschöpfen. Wir verlosen zwei Teilstipendien.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

PR

Karrierechancen bei Innofreight Solutions

Vor 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen gegründet, ist Innofreight Solutions inzwischen als Logistikprofi aus dem Schienengüterverkehr nicht mehr wegzudenken. Für die Firma mit Sitz in Bruck an der Mur arbeiten inzwischen 134 Menschen.

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Fachkräfte gesucht!

Kaum eine Branche bleibt im Moment von ihm verschont: dem Fachkräftemangel. Doch besonders die Gastronomie, die Medizin und Pflege sowie der MINT-Bereich sind auf der Suche nach geeignetem Personal. Ein guter Grund, sich die Voraussetzungen und Vorteile der Berufe genauer anzusehen.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

PR

Karrierechancen bei jotas Softwarelösungen

Freiheit wird beim Softwareentwickler großgeschrieben, Homeoffice ist also jederzeit möglich. Allerdings nutzen es die Mitarbeiter:innen so gut wie nie. Und das ist nun wirklich nicht verwunderlich: Das Bürogebäude lädt zum Arbeiten mit allen Sinnen ein und sieht mit den Fitness- und Massageeinrichtungen, mit der hochwertigen Küche und vielen Freizeitangeboten aus wie ein Vier-Sterne-Hotel.

PR

Karrierechancen bei Klatt Fördertechnik

Die Klatt Fördertechnik ist ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen, die Lebensmittel- bis hin zur Holzindustrie. Ihr Erfolgsgeheimnis: das Know-how verschiedener Branchen für innovative Weiterentwicklung nutzen. Mit einem Team der sich ergänzenden Talente.