Wohin Talent führen kann

Willensstark, einsatzfreudig, fleißig, unternehmerisch denkend und bereit, die Extrameile zu gehen. Wer all das mitbringt, hat das Talent zur Führungskraft. Um es aber eines Tages tatsächlich an die Spitze zu schaffen, braucht es noch etwas: „Die Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln und damit auch das Unternehmen voranzutreiben, denn Talent alleine reicht nicht“, sagt Gerhard Leitner, Geschäftsführer der Limak Austrian Business School.

Wer still steht, geht rückwärts. In Zeiten von dynamischen Märkten, stetigem Wandel, rasch verändernden Umständen und damit ständig neuen Herausforderungen, reicht es nicht, heute gut zu sein. Man muss morgen noch besser sein. Das Bewusstsein dafür wird ganz offensichtlich immer größer – unabhängig vom Alter. „Wir merken, dass die Bereitschaft der Über-40-Jährigen zum lebenslangen Lernen steigt. Das sehen wir sowohl bei MBA-Programmen als auch bei Programmen, die wir direkt in Unternehmen anbieten“, weiß Gerhard Leitner.

Der Kampf um die Besten

Im längst ausgebrochenen „War of Talents“ ist diese Bereitschaft der Mitarbeiter für Unternehmen unentbehrlich. „Der Markt an Talenten wird immer stärker umkämpft, das Thema Talente-management spielt daher in Personalabteilungen eine ganz entscheidende Rolle. Man hütet Talente wie seinen Augapfel“, sagt Leitner. Dementsprechend groß sei mittlerweile die Nachfrage nach Führungskräfteentwicklungs-Programmen im Unternehmen – 2011 waren es zehn, im vergangenen Jahr bereits 60 Projekte, welche die Limak in Unternehmen durchgeführt hat. Diese sogenannten Inspire Inhouse Programme sind individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt und damit maßgeschneidert. Eines davon war das „Young Talents Program“ der Firma Amag Austria Metall AG am Standort Ranshofen. „Mit einem Durchschnittsalter der Belegschaft von 38 Jahren sind wir ein relativ junges Unternehmen. Damit liegt es auf der Hand, junge, engagierte Kollegen auf die Führungsverantwortung vorzubereiten“, erklärt Personalleiter Paul Benischek. Hinzu komme, dass mit der geplanten Verdopplung der Produktionskapazität im Werk Ranshofen zusätzliche Kompetenzen im Unternehmen benötigt werden. „Mit dem Young Talents Programm geben wir unseren engagierten Mitarbeitern die geeigneten Werkzeuge für künftige Managementaufgaben in die Hand.“

"Der Markt an Talenten wird immer stärker umkämpft, das Thema Talent Management spielt daher in Personalabteilungen eine ganz entscheidende Rolle."

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Der Herausforderung, Talente zu finden, zu halten und weiterzuentwickeln, entgegne man mit einer starken Arbeitgebermarke: Neben Employer Branding Maßnahmen an höheren Schulen und Universitäten sowie im Bereich der Lehrlingsausbildung, bemüht sich die Amag um ein ausgezeichnetes Betriebsklima und um die Schaffung attraktiver Rahmenbedingungen. „Dazu zählen ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm sowie anspruchsvolle Tätigkeiten im internationalen Vertrieb, der Produktion, der Forschung und Entwicklung sowie im Finanzbereich. Aufgrund unseres Wachstumskurses und den damit klaren Perspektiven für den Standort, bieten wir qualifizierten Fachkräften umfangreiche Möglichkeiten für den Ein- und Aufstieg im Unternehmen“, so Benischek weiter.

Ein Jahr lang wurde das Programm unter Begleitung der Limak durchgeführt. Neben der Absolvierung fachlicher Module hatten die Teams Projektarbeiten zu verfassen. „Unsere Programme sind sehr nah an der Unternehmenspraxis. Wir arbeiten mit Fallbeispielen und Zahlen der Firma, sehr oft auch mit begleitenden Projektarbeiten“, erklärt Limak-Geschäftsführer Gerhard Leitner. Dabei gehe es nicht nur um individuelles Lernen, sondern auch um das Weiterentwickeln der Organisation. So entsteht sowohl ein großer Nutzen für die einzelnen Teilnehmer als auch für das Unternehmen. Zwölf Mitarbeiter wurden dafür in der Amag ausgewählt. „Durch die laufende Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, insbesondere jedoch im jährlichen Mitarbeitergespräch, wurden Potential und Interesse möglicher Kandidaten erhoben“, erklärt Benischek. Parallel dazu ermittelte man den zukünftigen Bedarf an Führungsfunktionen.

"Die Investition in die Entwicklung von Mitarbeitern ist ein sehr wirksames Personalbindungsmittel."

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Fiktive Beispiele? Reale Projekte!

In der etwa sechsmonatigen Vorlaufzeit, konzipiert die Limak gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen das Programm. „Wir haben national und international über 200 unterschiedliche Trainer – zunächst entscheiden wir uns gemeinsam mit dem Kunden für die Trainer, die am besten zum Thema und zum Unternehmen passen“, sagt Leitner. Dann wird das individuelle Programm konzipiert, dessen Ablauf auf die jeweiligen Bedürfnisse maßgeschneidert wird. Meist kommen die Trainer circa alle drei Monate für einzelne Module und Seminare ins Unternehmen, dazwischen werden Projektarbeiten ausgearbeitet und Gelerntes unmittelbar ins Unternehmen eingebracht. Ein wesentlicher Teil der Ausbildung bei der Amag waren vier Projektarbeiten, die Zukunftsthemen des Unternehmens im Bereich der Strategie, Produktentwicklung und des Vertriebs aufgriffen. In den fachlichen Modulen standen die Themen Führungskompetenz, Teamarbeit, Betriebswirtschaft und Makroökonomie sowie Strategie im Mittelpunkt. „Durch die geschäftsnahen Aufgabenstellungen für die Projektarbeiten konnte das Programm gut in den beruflichen Alltag integriert werden“, so der Amag-Personalverantwortliche. Das Feedback der Teilnehmer war sehr positiv in Bezug auf die fachliche Ausbildung, die Zusammenarbeit im Team, die professionelle sowie motivierende Begleitung durch die Limak und die gestiegene Wertschätzung im Unternehmen.

"Mit dem Young Talents Programm geben wir unseren engagierten Mitarbeitern die geeigneten Werkzeuge für künftige Managementaufgaben in die Hand."

Paul BenischekPersonalleiter, Amag Austria Metall

Gesucht. Gefunden. Gehalten?

Genau diese Wertschätzung spielt im War of Talents eine ganz entscheidende Rolle. „Die Investition in die Entwicklung von Mitarbeitern ist ein sehr wirksames Personalbindungsmittel“, ist Leitner überzeugt. Das gehe auch aus einer vor zwei Jahren durchgeführten Befragung unter MBA-Absolventen hervor: 72 Prozent der Befragten, denen ein Weiterentwicklungsprogramm zugute gekommen ist, sind immer noch im selben Unternehmen tätig. „Man spürt eine unglaublich große Wertschätzung und Dankbarkeit der Mitarbeiter für das Investment“, weiß der Leiter der Limak Austrian Business School. Unter Talentemanagement versteht er die Gesamtheit personalpolitischer Maßnahmen, welche langfristig sicherstellen sollen, dass kritische Positionen im Unternehmen besetzt sind. Dabei geht es zunächst darum, dass die richtigen Persönlichkeiten identifiziert werden, dass sie sich weiterentwickeln können und schließlich kommt es natürlich auch darauf an, diese zu halten, bis die entsprechende Position für sie frei ist. Zum „Halten“ braucht es zweifellos auch gute Rahmenbedingungen, doch Soft Facts bekommen eine immer größere Bedeutung. Talente wollen sich schließlich wohl fühlen, damit sie sich bestmöglich entfalten können._

Führungskräfteentwicklung im Unternehmen

Die Limak Austrian Business School in Linz bietet im Geschäftsbereich „IN.SPIRE“ maßgeschneiderte Projekte von der Führungskräfte-Teamentwicklung bis hin zu Führungskräfte-Akademien an, die speziell an die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst sind.

Kontakt

Limak Austrian Business School

info@limak.jku.at

www.limak.at

#Ähnliche Artikel

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

CAESAR 2022: So kreativ ist Oberösterreich

Vom Ein-Personen-Unternehmen bis zur großen Agentur – beim Caesar Werbepreis können all jene gewinnen, die sich durch Exzellenz ihrer kreativen Leistung auszeichnen. Wir haben mit zwei Gewinnern der vergangenen Ausgabe des Preises gesprochen und beide waren sich einig: Die Teilnahme am Caesar bringt nicht nur Sichtbarkeit, sondern auch einen Vertrauensvorschuss und Glaubwürdigkeit in der Branche mit sich.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

„Manchmal sind Klischees auch gut“

Auch im Informationszeitalter kämpfen zahlreiche Berufe oder Branchen mit Klischees, die sich oft seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Wir nehmen einige der gängigsten Vorurteile unter die Lupe – und klären auf.

Im Bewerbungsgespräch mit …

Gefinkelte Fragen stellen, Menschen in kurzer Zeit einschätzen und folgenschwere Personalentscheidungen treffen: Normalerweise haben Personalmanager beim Bewerbungsgespräch die Fäden in der Hand. Jetzt wird der Spieß umgedreht: Wir haben zwei Menschen in den Bewerbersessel gesetzt, die normalerweise selbst die Fragen stellen.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

Flexibel aus Überzeugung

Selbstbestimmung im Berufsleben ist gefragter denn je. Die [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) hat als Vorreiter Mitarbeiterorientierung durch Flexibilität bereits seit über 25 Jahren in der Unternehmenskultur verankert. Gegenseitige Wertschätzung, Unterstützung und ein entspanntes Miteinander gehören zum Arbeitsalltag – die Mitarbeiter schätzen ihre Möglichkeiten und machen aktiv davon Gebrauch.