×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Wer gerne im Webshop bei LIDL nach Angeboten sucht, für eine unkomplizierte Steuererklärung in Deutschland auf das Programm „ELSTER“ – dem Pendant zum österreichischen „FinanzOnline“ – zurückgreift oder das neu erworbene Fahrzeug eines deutschen Premium-Herstellers vollumfänglich per App bedienen möchte, ist bereits mit der mgm Gruppe in Berührung gekommen. Zumindest indirekt. Denn das weltweit tätige Softwareunternehmen mit integriertem Dienstleistungsangebot hat diese digitale Convenience erst möglich gemacht. Der Komfort für die Nutzer:innen kommt dabei nicht von ungefähr. Dank fast 30 Jahren Erfahrung mit Enterprise-Software-Projekten verfolgt mgm einen bewusst ganzheitlich konzipierten Ansatz, der aus der Kundenperspektive gedacht ist. „Mit unserem Software Product Consulting stellen wir sicher, dass Softwareprojekte die richtigen Lösungen für die Probleme unserer Kunden bereitstellen“, erklärt Tim Bodenstab, Manager bei mgm consulting partners.

Seine Kollegin Karin Schnirch, Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, pflichtet nickend bei: „Diese müssen schließlich nicht nur technisch, sondern auch organisatorisch erfolgreich aufgestellt sein. Langjährige Kundenbeziehungen und Zusammenarbeit auf Augenhöhe ermöglichen uns, gemeinsam Software zu entwickeln, die nicht nur funktioniert, sondern auch echte Problemlösungen bietet. Damit heben wir uns von herkömmlichen IT-Beratungen ab.“ Die beiden wissen: Viele Softwareprojekte scheitern, weil sie unzureichend vorbereitet und beraten sind. „Nicht mit uns“, ist Bodenstab überzeugt. „Wir begleiten mit Technik, Tools und Methoden in allen Projektphasen – von der Analyse der Anforderungen über die Koordinierung von Business, Organisation und IT bis zum erfolgreichen Rollout und Betrieb.“ Klar definierte Anforderungen, ein agiles Projektmanagement sowie die enge Zusammenarbeit zwischen IT und Business seien für den Erfolg entscheidend. Im Interview sprechen die beiden über die Vorzüge ihres Software Product Consultings, gängige Stolpersteine in den zugehörigen Projekten und darüber, wie man diese erfolgreich meistert.

Wie unterscheidet sich das mgm Software Product Consulting von anderen Beratungsdienstleistungen im Rahmen von Softwareprojekten?

Tim BodenstabAllein die Bezeichnung „Software Product Consulting“ impliziert schon, dass wir über klassische Softwareprodukte hinausgehen und im Kontext dieser beraten. Dafür gehen wir noch vor der Umsetzung in den Dialog mit unseren Kunden, um das vorherrschende Problem noch näher zu verstehen und die individuell passende Lösung zu identifizieren, statt einfach ein Projekt aus dem Boden zu stampfen. Im Anschluss begleiten wir sie agil durch den Prozess und sorgen im Team für Optimierungen.

Karin SchnirchEntscheidend ist zudem, die entstandene Lösung bei den Endnutzer:innen zu platzieren und zu erklären, sofern diese Personen nicht ohnehin bereits an der Entwicklung beteiligt waren. Softwareprojekte müssen in die Organisation eingebettet sein, weshalb wir Wert darauf legen, IT und Business in eine Linie zu bringen.

Welche typischen Herausforderungen adressieren Sie damit konkret?

Tim BodenstabUnsere Kunden haben meist eine gewisse Vorstellung oder bereits eine Idee – diese gilt es kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Mutig zu hinterfragen ist ein echter Mehrwert, denn vielleicht ist der vermeintlich offensichtliche Lösungsansatz gar nicht der, der am besten zu ihrem individuellen Bedarf passt.

Karin SchnirchBesonders in langfristigen Projekten geht es darum, diese im Zuge einer agilen Entwicklung an die äußeren Einflüsse anzupassen, aber auch dafür zu sorgen, dass der maximale Kundennutzen im Vordergrund steht und inkrementell ausgeliefert wird.

Welche Vorteile bietet Ihre Low-Code-Plattform A12 in Bezug auf die Entwicklung von Unternehmenssoftware?

Tim BodenstabSie ist die Basis, um dank moderner Architektur individuelle Softwareprodukte zu bauen. Und für uns das ideale Werkzeug, um unseren Kunden Komplexität abzunehmen. Denn in A12 sind viele relevante Aspekte per se mitgedacht – in Richtung Infrastruktur, Performance, Security bis hin zu Best Practices, Oberflächen und UI-Experience.

Karin SchnirchEntwicklungen können dadurch auch direkt in den Fachabteilungen durchgeführt werden, was wiederum die IT-Abteilungen entlastet und sich positiv auf die Akzeptanz auswirkt. So ist etwa in Live-Modeling-Sessions direktes Feedback möglich, wodurch wir bei der Softwareentwicklung deutlich an Geschwindigkeit gewinnen.

Welche Rolle spielt Change Management, um die Einführung neuer Software in Organisationen zu erleichtern?

Tim BodenstabWenn ein neues Produkt eingeführt wird, schulen und befähigen wir die Endnutzer:innen, damit sie es verstehen und effizient verwenden können. Außerdem verändern sich durch die Einbettung der Tools meist Unternehmensprozesse. All jene, die diese abwickeln, müssen entsprechend geschult werden – sie sind die zweite Zielgruppe. Und nicht zuletzt bedeutet die Durchführung eines Softwareprojekts auch einen Wandel in der DNA der Firma, also in der Kultur, in der Organisation. Dieser Aspekt wird oft vernachlässigt und sollte, wie auch andere Change Management Maßnahmen, projektbegleitend mitgedacht bzw. behandelt werden.

Karin SchnirchSelbstverständlich messen wir den Erfolg unserer Leistungen. Sowohl quantitativ – etwa durch Software-Logs, als auch qualitativ durch Befragungen, ob das Produkt auch so genutzt wird, wie es intendiert ist. Wenn wir Produkte und Maßnahmen entwickeln, inkludiert unsere klassische Vorgehensweise zu messen, ob unsere Umsetzungen Mehrwert stiften und Wirkung zeigen. Wenn nicht, passen wir sie an._

Noch vor der Umsetzung suchen wir den Dialog, um die individuell beste Lösung zu finden.

Tim Bodenstab Manager, mgm consulting partners

Auf Augenhöhe mit unseren Kund:innen bringen wir IT und Business in eine Linie.

Karin Schnirch Senior Consultant, mgm consulting partners austria

#Ähnliche Artikel

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

Erfolg im Ohr

Wie klettere ich die Karriereleiter hinauf? Worauf kommt es beim Networking auf LinkedIn an? Und wie geht eigentlich New Leadership? Falls du dir genau diese Fragen gerade stellst, haben wir die richtigen Expert:innen für dich – mit Karrieretipps zum Anhören.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Porsche Holding

Wer in Europas größtem und erfolgreichstem Automobilhandelsunternehmen arbeiten will, ist hier genau richtig. Das führende Unternehmen für Mobilität bietet ein dynamisches Umfeld, in dem Mitarbeitende auf bewährte Werte aufbauen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen können.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Neben Mitarbeitenden und Kund:innen profitiert vom Glashersteller Stoelzle in jedem Fall auch die Umwelt. Der Werkstoff Glas kann unendlich oft recycelt werden, ohne an Qualität zu verlieren. Bereits heute werden in der Herstellung bis zu 90 Prozent Altglas eingesetzt.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei UNIQA

Versicherungen sind langweilig und theorielastig? Von wegen! Egal ob im Außendienst oder (Home-)Office. Die Arbeit bei UNIQA ist vor allem eines: praxisnah bei, für und mit den Menschen.

Wellbeing, Du-Wort und neuer Standort

Bei Swisslog Technology Center Austria setzt man in der Bewerbungsphase auf Unkompliziertheit, untereinander kommuniziert man per Du. Der „wellbeing month“ motiviert Mitarbeiter:innen in Teams, gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun, weitere HR-Initiativen sollen für eine starke Bindung ans Unternehmen sorgen.

Lernen wir von Kojoten und Ameisen!

„Am Ende setzen sich immer die Stärksten durch.“ Wäre das so, gäbe es vermutlich nur noch Großkonzerne, die sich mit ihren Möglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels behaupten. Ein Blick auf die Realität zeigt aber: Auch kleine und mittlere Unternehmen **gewinnen erfolgreich neue und halten bestehende Mitarbeitende.**

Zeig mir deine Farben

Sich neu erfinden, um Talente zu binden, oder doch bewährte Strukturen stärken? Moderne Arbeitgeber müssen oft wandelbar sein wie ein Chamäleon und dabei immer ein offenes Ohr für Mitarbeitende haben. Zwei Vorzeigeunternehmen erzählen uns, wie ihnen diese Vielseitigkeit gelingt.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

PR

Karrierechancen bei ABP

**Arbeiten, wo andere Urlaub machen**: Im Herzen der Pyhrn-Priel-Region erweckt man bei ABP Patente, Marken und Designs zum Leben.