Wird das e-Book das Buch verdrängen?

Es war einmal das gute Alte Buch. Mit Seiten aus Papier, die man fühlen, Be- schnuppern Und Umblättern konnte. mit einem Einband, über den man streichen Konnte. Sie füllten ganze Bibliotheken, Wohnzimmer und auch Reisekoffer. Bis plötzlich das e-Book Auftauchte Und dem Buch den Kampf Ansagte. Oder ist es gar kein Kampf?

Bücher wiegen viel und Airlines nehmen keine Rücksicht auf intellektuelles Gepäck. Da kommt das e-Book natürlich sehr gelegen.

Claudia Traint

Niemals wird das e-book das klassische Buch ablösen. Das Buch ist ein etabliertes und historisch bedeutungsvolles Medium - es wird immer Bestand haben, zukünftig vielleicht in veränderter Form. Natürlich, das e-book hat seine Zeit, seine Nutzer und vor allem seine Berechtigung. Ich bin seit einiger Zeit Buchhändlerin und verbreite Leselust wo immer es mir möglich ist. Die meisten meiner Kunden lesen Bücher in gedruckter Form. Sie erfühlen die Bücher über ihren Einband, das Papier, das Format und die Farben am Cover. Doch es sind gerade die Viel-Leser, die die neue Technologie für sich entdeckt haben. Das klassische Beispiel ist eine längere Reise. Bücher wiegen viel und Airlines nehmen keine Rücksicht auf intellektuelles Gepäck. Da kommt das e-book natürlich sehr gelegen. Auch Studenten und Business-People bedienen sich gerne des e-books weil es ihnen um die rasche Aufnahme von Informationen geht und nicht um das Erlebnis Lesen. Ich freue mich, wenn gelesen wird. Ob Buch oder e-book: Hauptsache Lesen bleibt in Mode.

Ich freue mich, wenn gelesen wird. Ob Buch oder e-book: Hauptsache Lesen bleibt in Mode.

In den Stores sind belletristische Werke oft gratis zu finden.

Rudolf Trauner Jr.

Natürlich könnte man meinen, des Verlags wegen bin ich komplett gegen e-books. Nein, ganz so ist es nicht. Ich stehe dem mit gemischten Gefühlen gegenüber. Man kann nicht sagen, dass e-books schlecht für die Branche sind. Gerade bei Kinderbüchern gibt es die Möglichkeit, diese interaktiv zu gestalten. Viele Verlage wissen aber nicht, in welche Richtung das Ganze gehen soll. In den Stores sind belletristische Werke oft gratis zu finden, was meiner Meinung nach negativ ist, weil sich viele nicht mehr die Mühe machen werden, ein Buch so leichtfertig fertig zu stellen. Was die Lizenzen bei e-books betrifft, müsste eine Bereitschaft zum Kaufen wie bei Musik geschaffen werden. Wie auch immer – ich glaube, dass beides bestehen bleiben wird. Ich selbst lese aber nur Print. Nicht prinzipiell wegen dem Verlag sondern weil ich die Form des Lesens lieber mag. Fraglich ist natürlich, was die nächste Generation macht. Bei den 20 bis 30-Jährigen fällt mir auf, dass sie noch das geruckte Buch bevorzugen.

Lesen auf meinem e-Reader ist für mich zur Zeit die bequemste Art des Lesens.

Elisabeth Wolfsegger

Die ersten e-books habe ich auf meinem iPad gelesen. Der für mich entscheidende Vorteil: das Lesen ist ohne zusätzliche Lichtquelle möglich. Wenn man – so wie ich – gerne abends oder auch mal nachts liest und den Menschen liebt, der neben einem im Bett liegt, ist das für das weitere harmonische Zusammenleben sehr förderlich. Mein e-Reader ist im Vergleich zum iPad wesentlich handlicher und extrem leicht. Nachdem ich mich ja schon als Bettleserin geoutet habe, kann ich wirklich sagen, dass dies – zumindest liegend – zur Zeit die für mich bequemste Art des Lesens ist. Außerdem findet mein eReader Platz in meiner Handtasche und entbindet mich von der Entscheidung, welches Buch ich mitnehmen möchte. Das erleichtert auch das Packen vor einem Urlaub. Ein weiteres Plus: Es soll schon vorgekommen sein, dass ich ein Buch SOFORT haben musste. Im Internet-Zeitalter ist das eine Sache von wenigen Minuten, verbunden mit der doch reizvollen Möglichkeit, sich eine Vorab-Leseprobe schicken zu lassen. Ob das e-book das Buch ersetzen wird? In unserem Haus sicher nicht. Weil ich es trotzdem liebe, in Buchhandlungen zu stöbern, die Bücher anzugreifen, darin zu blättern und sie auch zu kaufen. Bücher haben eine Seele und zieren obendrein unsere Bücherwand. Da kann das e-book definitiv nicht mithalten.

#Ähnliche Artikel

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?