Wird das e-Book das Buch verdrängen?

Es war einmal das gute Alte Buch. Mit Seiten aus Papier, die man fühlen, Be- schnuppern Und Umblättern konnte. mit einem Einband, über den man streichen Konnte. Sie füllten ganze Bibliotheken, Wohnzimmer und auch Reisekoffer. Bis plötzlich das e-Book Auftauchte Und dem Buch den Kampf Ansagte. Oder ist es gar kein Kampf?

Bücher wiegen viel und Airlines nehmen keine Rücksicht auf intellektuelles Gepäck. Da kommt das e-Book natürlich sehr gelegen.

Claudia Traint

Niemals wird das e-book das klassische Buch ablösen. Das Buch ist ein etabliertes und historisch bedeutungsvolles Medium - es wird immer Bestand haben, zukünftig vielleicht in veränderter Form. Natürlich, das e-book hat seine Zeit, seine Nutzer und vor allem seine Berechtigung. Ich bin seit einiger Zeit Buchhändlerin und verbreite Leselust wo immer es mir möglich ist. Die meisten meiner Kunden lesen Bücher in gedruckter Form. Sie erfühlen die Bücher über ihren Einband, das Papier, das Format und die Farben am Cover. Doch es sind gerade die Viel-Leser, die die neue Technologie für sich entdeckt haben. Das klassische Beispiel ist eine längere Reise. Bücher wiegen viel und Airlines nehmen keine Rücksicht auf intellektuelles Gepäck. Da kommt das e-book natürlich sehr gelegen. Auch Studenten und Business-People bedienen sich gerne des e-books weil es ihnen um die rasche Aufnahme von Informationen geht und nicht um das Erlebnis Lesen. Ich freue mich, wenn gelesen wird. Ob Buch oder e-book: Hauptsache Lesen bleibt in Mode.

Ich freue mich, wenn gelesen wird. Ob Buch oder e-book: Hauptsache Lesen bleibt in Mode.

In den Stores sind belletristische Werke oft gratis zu finden.

Rudolf Trauner Jr.

Natürlich könnte man meinen, des Verlags wegen bin ich komplett gegen e-books. Nein, ganz so ist es nicht. Ich stehe dem mit gemischten Gefühlen gegenüber. Man kann nicht sagen, dass e-books schlecht für die Branche sind. Gerade bei Kinderbüchern gibt es die Möglichkeit, diese interaktiv zu gestalten. Viele Verlage wissen aber nicht, in welche Richtung das Ganze gehen soll. In den Stores sind belletristische Werke oft gratis zu finden, was meiner Meinung nach negativ ist, weil sich viele nicht mehr die Mühe machen werden, ein Buch so leichtfertig fertig zu stellen. Was die Lizenzen bei e-books betrifft, müsste eine Bereitschaft zum Kaufen wie bei Musik geschaffen werden. Wie auch immer – ich glaube, dass beides bestehen bleiben wird. Ich selbst lese aber nur Print. Nicht prinzipiell wegen dem Verlag sondern weil ich die Form des Lesens lieber mag. Fraglich ist natürlich, was die nächste Generation macht. Bei den 20 bis 30-Jährigen fällt mir auf, dass sie noch das geruckte Buch bevorzugen.

Lesen auf meinem e-Reader ist für mich zur Zeit die bequemste Art des Lesens.

Elisabeth Wolfsegger

Die ersten e-books habe ich auf meinem iPad gelesen. Der für mich entscheidende Vorteil: das Lesen ist ohne zusätzliche Lichtquelle möglich. Wenn man – so wie ich – gerne abends oder auch mal nachts liest und den Menschen liebt, der neben einem im Bett liegt, ist das für das weitere harmonische Zusammenleben sehr förderlich. Mein e-Reader ist im Vergleich zum iPad wesentlich handlicher und extrem leicht. Nachdem ich mich ja schon als Bettleserin geoutet habe, kann ich wirklich sagen, dass dies – zumindest liegend – zur Zeit die für mich bequemste Art des Lesens ist. Außerdem findet mein eReader Platz in meiner Handtasche und entbindet mich von der Entscheidung, welches Buch ich mitnehmen möchte. Das erleichtert auch das Packen vor einem Urlaub. Ein weiteres Plus: Es soll schon vorgekommen sein, dass ich ein Buch SOFORT haben musste. Im Internet-Zeitalter ist das eine Sache von wenigen Minuten, verbunden mit der doch reizvollen Möglichkeit, sich eine Vorab-Leseprobe schicken zu lassen. Ob das e-book das Buch ersetzen wird? In unserem Haus sicher nicht. Weil ich es trotzdem liebe, in Buchhandlungen zu stöbern, die Bücher anzugreifen, darin zu blättern und sie auch zu kaufen. Bücher haben eine Seele und zieren obendrein unsere Bücherwand. Da kann das e-book definitiv nicht mithalten.

#Ähnliche Artikel

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.